Kirk Skaugen, Vize-Präsident bei Intel hat auf dem Intel Solutions Summit 2013 orakelt, dass die großen 10-inch Tablets noch in diesem Jahr vom Aussterben bedroht sind.

10 Zoll Tablets sterben noch dieses Jahr aus – sagt Intel

Zukünftig würden die 10- oder gar 11-Zöller von der Bildfläche verschwinden, lediglich die kleineren Tablets werden weiter boomen. Anstelle der großen Tablets werden Detachables mit 10 bis 11 Zoll und Convertibles mit 13 Zoll in den Mittelpunkt rücken. Diese Hybriden werden die Tablets nach Meinung von Intel bzw Skaugen schon in diesem Jahr vom Markt drängen. Ich persönlich denke auch, dass es praktisch ist, einen vollwertigen Rechner zu haben, bei dem ich nach Bedarf auch nur das Display als Tablet verwende, dennoch glaube ich der Prognose Intels hier nicht so ganz.

Zum Einen denke ich, dass eine solche Entwicklung ein wenig länger braucht – solange Apple ein 9.7 Zoll großes iPad verkauft, werden auch Massen dieses Gerät anschaffen, egal ob mit oder ohne zusätzlicher Tastatur. Zum Anderen ist da die Preisfrage: Wenn ich ein großes Display bevorzuge, die Tastatur aber nicht zwingend benötige, werde ich mir wohl ein paar Mal gründlich überlegen, ob ich ein günstiges 10-inch Tablet oder ein deutlich teureren Hybriden zulege.

Dass Intel aber eine solche Marschrichtung vorgibt, überrascht natürlich wenig. Während besagte Hybriden mit Windows 8 von Intel beherrscht werden, spielt der Hersteller bei den Tablets nahezu überhaupt keine Rolle. Daher denke ich, dass bei dieser Prognose zwar auch eine gehörige Portion Überzeugung enthalten ist, im Wesentlichen aber ist es wohl Zweckoptimismus und der Wunsch, uns Verbrauchern den “richtigen” Weg aufzuzeigen.

Interessant finde ich übrigens auch den Ansatz von Martin alias DrWindows: Vielleicht will man uns mit der Ansage der aussterbenden 10-Zöller auch schon durch die Blume verklickern, dass wir 7-Zoll Tablets erwarten dürfen, die nicht etwa mit Windows RT, sondern mit Windows 8 ausgestattet sein werden.

Wie auch immer: Die Ansage von Intel wirkt für mich ein wenig zu sehr auf die eigene Markt-Strategie abgestimmt und ich würde wetten, dass es auch weiterhin einen Markt für die großen Tablets geben wird. Was glaubt ihr?

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://www.facebook.com/mgaevert Martin Gaevert

    Intel hatte in den letzten zwei Jahren kein Glück mit ihren Prognosen. Ist wohl eher Wunschdenken

  • Maximilian O.

    Bei solchen absolut unrealistischen Aussagen frage ich mich immer, wie diese Menschen an die Spitze eines Unternehmens gekommen sind.

    Der GESUNDE Menschenverstand sagt einem doch, dass es schlicht UNMÖGLICH ist, dass der Markt sich derart schnell ändert. Und dann auch noch in einem Gebiet, in dem die Meinungen über ein “perfektes” Gerät derart weit auseinander gehen.

    Tut mir Leid, aber da liefert jeder Zehntklässler bessere Prognosen.

  • Chris87

    Ich bin auf jeden Fall auf die AMD Temash Hybriden gespannt.

  • http://www.facebook.com/andreas.rogat Andreas Rogat

    An die Spitze so eines Unternehmens kommt man doch nicht (nur) durch rationale und vernünftige Leistungen, sondern durch einen Mix aus gespielter Freundschaft gegenüber dem derzeitigen Chef und Intrigen innerhalb der Führungsebene, um den Feldzug und den Sieg an der Spitze zu schaffen. Noch niemandem aufgefallen, wie militärisch die Sprache im Business ist? Rekrutierung, Profiling, usw.? Mam hat den Segen “seiner Leute”, die Dich nach oben gespült haben und mit denen umgarnst Du dann die ganze Schaltzentrale wie eine Festung. Aktuelle Bsp. sind Microsoft mit Ballmer und Apple mit Cook. Klar, dass in so einer Monokultur und mit soviel Anbiederungsverhalten kein Platz für effektive Kritik ist. Deswegen wundert es mich auch nicht, wenn der eine oder andere Laden an die Wand gefahren wird, tot oder lebendig ist dabei Nebensache. Beim alten Wintel-Kartell geht es derzeit ja nur um eins: Apple eins auszuwischen – oder: der PC hat Zukunft (siehe auch das Windows 8 Experiment). Apple sagt ja: Der PC ist tot bzw. wir machen ihn tot (mit geschlossenen Systemen). Und das alles auf dem Rücken aller Kunden. Da sag ich nur: Und tschüss, wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte (Ubuntu)!

    • Quiltifant

      Dein Ubuntu-PC wird ohne die Massenfertigung durch Wintel unbezahlbar.

  • lesefroeschchen

    Hi ihr geeks, einer von euch weißdoch sicher, was f_r ein schickes ultrabook da auf dem bild zu sehen ist und verrät es mir :)

    • KnutK

      Es handelt sich um das Referenzdesign von Intel für die Haswell-Plattform (Codename “North Cape”).

      Leider wird es das Teil so vermutlich nicht zu kaufen geben, außer ein Hersteller ahmt es 1:1 nach.

  • http://twitter.com/sungminwi Sung-Min Wi 위성민

    Meiner Meinung nach hat Intel nur recht, wenn der Preis fast 1:1 wird.
    Immoment gibt es zahlreiche 10 zoller Androidgeräte im Bereich von 200 bis 300, aber für einen Convertible muss man viel mehr bezahlen………… Hier meine ich v.a. die Atom Tablets(da Intel wahrscheinlich für x86 Modelle sich profitieren und weniger von RT). Die Leistung sollte ähnlich wie ein Netbook sein, aber der Preis ist ja eig. 2x höher……..

  • Markus Stammen

    Und der PC stirbt morgen auch aus…

  • Shorty1981

    Also bei Windows 8 finde ich 11,6 Zoll perfekt, gerade wegen dem Desktop
    modus. Wenn jetzt noch ein so leichtes Tab wie das Lenovo IdeaPad Lynx
    (640g bei 11,6Zoll) mit ein bißchen mehr Power unter der Haube raus
    kommt, dann bin ich der glücklichste Mensch :-) ! Mal schauen was im
    Sommer noch so alles kommt.

  • Commander Cliff Allister McLan

    Hä? Wie wird denn die Prognose begründet? Ihr könnt doch nich so nen Statement ohne weiteren Kontext posten. Oder gab es einfach nur nen paar Sprüche von Intel? Das Intel nen Gamechanger bei den 10 Zoll Tablets sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Von bitte was soll den der beste Kompromis aus Gewicht und Displaygroesse im Sofa-Tablet Segment verdrängt werden? Ich jedenfalls bin der totale Fan vom 10er Faktor.
    Klar is doch nur das Intel seit x Jahren den mobile-trend sowas von verpennt hat, das die führungsriege wohl mal eher den Koffer packen sollte. Jetzt in 2013 kam der erste Clovertrail fürs Segment. Und? Ja, richtig – mehr is da bislang auch nicht und doll is der z5670 ja nun auch noch nichmal… Da kannste echt nur noch den Kopf schütteln

  • ausweichschraube

    Ich denke, dass da schon was Wahres dran sein könnte, jedoch ist die “Prognose” nur mal wieder sehr überspitzt formuliert!
    Für mich zählen nicht nur ein Acer W510 oder W700 zu den Hybriden, sondern auch schon die Transformer-Reihe (Tf300 + Tf700)! Auch ein iPad mit einer im Zubehör gekauften Tastatur (z.B. die von Archos oder Logitech) wird für mich dann zu einem “Hybriden”. Das Surface mit seinen verschieden Covers reiht sich für mich auch dort ein, egal ob Tablet-OS (WinRT) oder Win8.
    Vielleicht wollte der Gute einfach nur aussagen, dass mit steigender Leistung, ner ausreichenden Auswahl an Apps und einer Tastatur die größer Tabs zu “Notebook-Ersatz”- Geräten werden, quasi zu den Netbooks der neuen Generation!
    Für mich jedenfalls macht eine Tastatur den Unterschied, ob ich gerne eine längeren Kommentar tippen möchte, oder mich doch bloß aufs Anschauen der News beschränke und vielleicht merkt man diesen “Trend” dann auch bei den Verkaufszahlen!
    Ich würd’s mir jedenfalls wünschen, damit ein TF300 mit Tastatur-Dock endlich in die 299 € und ein W510 mit Tastatur in die 350 € Region rutscht … ;-)

Trackbacks & Pingbacks