Mobiltelefone für Kleinkinder? OwnFone ist mit dem 1stFone der Meinung, dass man das passende erste Gerät für Kinder zwischen vier und neun Jahren am Start hat. Für umgerechnet etwa 65 Euro können Eltern ihren Nachwuchs mit dem Kinder-Handy ausstatten.

1stFone – Mobiltelefon für Kinder ab vier Jahren

Es wird kontrovers diskutiert, in welchem Alter ein Kind sein erstes Mobiltelefon/Smartphone bekommen soll. In der Schule haben gleich reihenweise die Schüler ihre kleinen Begleiter dabei, was aus mehreren Gründen eine bedenkliche Entwicklung ist. OwnFone möchte diesen Trend nun nicht noch weiter ausbauen, sondern wählt einen ganz anderen Ansatz: Das 1stFone, bei dem ihr zwischen 50 Designs wählen könnt, wird vor dem Kauf mit ein paar Nummern versehen, die das Kind anrufen kann – zwischen 2 und 12 Namen sind hier möglich und die Nummern können nachträglich auch nur über die OwnFone-Hotline geändert werden.

1stfone 03 1stFone   Mobiltelefon für Kinder ab vier Jahren

Wenn ihr euch beispielsweise für vier Nummern entscheidet, könntet ihr dort beide Eltern, eine Notfallnummer (diese Nummer muss drei Mal gedrückt werden, bevor ein Anruf erfolgt) und vielleicht noch die Oma unterbringen und das war’s. Die eingeschränkte Funktionalität stellt in diesem Fall also ein Feature dar: Das Kind kann nichts mit dem Device anfangen, außer besagte vier Nummern anzurufen oder von denen angerufen zu werden. Kein Internet, keine SMS, keine Spiele.

Somit fällt ein großer Kritikpunkt weg, denn wenn ihr euren Sohn oder eure Tochter mit einem Smartphone ausstattet, steht eurem Nachwuchs a) die schöne, große und nicht immer jugendfreie Internet-Welt offen und b) kann sich so ein Gerät dann auch als Kostenfalle entpuppen. Dieses Risiko habt ihr mit dem 1stFone definitiv nicht und ihr habt dennoch euer Kind für den Notfall mit einem Gerät ausgestattet, mit dem es für euch erreichbar ist. Dabei ist es mit 40 Gramm sehr leicht und kann – falls gewünscht – auch mit einem Band um den Hals getragen werden.

1stfone 02 1stFone   Mobiltelefon für Kinder ab vier Jahren

Stellt sich dennoch die Frage, wie oft ein vierjähriges Kind in die Situation gerät, ohne elterliche Aufsicht zu sein. Im Kindergarten ist es schließlich auch hoffentlich davor gefeit, in eine Not-Situation zu geraten und darüber hinaus dürften die Einsatzmöglichkeiten überschaubar sein. Vielleicht will man seinem Kind telefonisch gute Nacht wünschen, wenn es beim Freund oder der Tante übernachtet oder es geht vielleicht im Kaufhaus verloren.

1stfone 01 1stFone   Mobiltelefon für Kinder ab vier Jahren

Ich hab mir bislang zu diesem Thema nicht viele Gedanken gemacht und vermag nicht abschließend zu beurteilen, ob das nun ein Pflicht-Kauf für Eltern sein sollte, oder ob die Idee kompletter Quatsch ist. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und gewährleisten möchte, dass man den Nachwuchs ständig erreichen kann im Notfall, für den ist dieses 1stFone jedenfalls die deutlich bessere Alternative gegenüber einem zudem auch teureren Smartphone. Würdet ihr eure Kinder mit so einem Gerät rumflitzen lassen?

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Abaz A.

    Unnötig sowas…. Eltern sollten Ihre Kinder nicht alleine lassen

  • Valentino Abdi

    Unnötiger geht es nicht!!!

    Meiner Meinung nach nur eine SchnapsIdee, weil das unternehmen frisches Kapital braucht!

  • http://forum.mobilegeeks.de/members/andre/ Andre

    Ich bin von den negativen Reaktionen hier etwas überrascht. Dass Kinder immer früher ein Handy besitzen (oder fordern), ist einfach Fakt. Warum sollte ich meinem Kind, z. B. wenn es in die erste Klasse kommt, nicht so ein Ding in die Hand drücken? Das ist doch eine super Alternative zu einem normalen Handy, da der Umfang an Funktionalitäten eine einfache Bedienung ermöglicht. Bevor das Kind mein altes iPhone benutzen soll, würde ich lieber zu so einer Alternative greifen.

    • Capone2412

      Stimme ich dir völlig zu!

      An dem Gerät ist nichts dran, was ablenken oder zum unnötigen Zeitvertreib verleiten könnte. Besser diese Sardinenbüchse, als die Kleinen mit sinnfreien “Klorolle-abwickeln-auf-Zeit” Apps und Instant Buttons mit Furzgeräuschen auf dem iPhone herumspielen zu lassen.

      • eddy131

        Ganz ehrlich, jedes Kind wird sich schämen in der Schule mit solch einer “Sardinenbüchse” aufzukreuzen.
        Es wird immer ein paar “coole” Kids mit einem iPhone, HTC One oder was immer grad aktuell ist geben.
        Da wäre es besser (aus Sicht des Kindes) ohne sowas Peinlichem zur Schule zu kommen.

        @de_noogle:disqus: Die bessere Alternative wäre gar kein Handy.
        Du gibst deinem 5-Jährigen Sohn auch kein Motorrad, weil es eins haben will. Oder es schneller zur Schule kommt. “Ist ja nur ne kleine Maschine. Die kann höchstens 50 Fahren”

        Klar hat es Vorteile. Die Verantwortung für ein Kind abzugeben ist ja immer einfacher und besser als sich selbst drum zu kümmern. Ist halt die moderne Kindererziehung heutzutage.

        • http://forum.mobilegeeks.de/members/andre/ Andre

          Glaube mir, ich selbst würde meinen Kindern am liebsten auch erst mit 16 ihr ersten Handy kaufen müssen. Aber was ich in der letzten Zeit gesehen habe zeigt mir ganz einfach, dass das so nicht mehr funktioniert.

          Sehe dieses Plastikding daher auch wirklich lediglich als Alternative und nicht etwa als Entschuldigung, meinem Kind noch früher die mobile Kommunikation zu ermöglichen ;)

        • Alex

          Kein Kind wird mit 4 Jahren ein HTC ONE bekommen.

  • Rudi1705

    Eltern sollten,und müssen irgendwann ihre Kinder auch mal allein lassen können. Das gehört zu den normalen Lernphasen eines jeden Kindes dazu, und das ist auch gut so. Deshalb muss man jetzt nicht gleich jedes vier Jahre alte Kind mit einen Handy ausstatten. Dem Kind fehlt es einfach an Verständnis, und an Einsicht, und deshalb würde ein solches Gerät auch seinen eigentlichen Zweck verfehlen. Man stelle sich jetzt nur vor das dem Kind langweilig ist. Denn wird das Ding schnell zu Fernbedienung, und es werden alle Nummern angewählt. Mutti ich habe Durst, Hunger,und was Süßes möchte ich jetzt auch gleich haben.
    Der Alte wird auch gleich angerufen damit er das Zeug gleich noch im Kindergarten bringen kann.
    Außerdem muss jedem im 5 Minutentakt mitgeteilt werden das Hinz, und Kunz einen ganz schön auf die Nüsse gehen.
    Oma hol mich heute früher ab, und bring gleich eine neue Prepaid Karte mit.!!!

    Auch wenn es das Vermitteln soll, aber so ein Gerät trägt nichts zum Schutz eines Kindes bei.

  • pegelf

    Meine Schule hat jetzt 1 Jahr lang getestet, ob es sinnvoll ist, Handys innerhalb der Pausen zu verwenden. Ich fande dieses eine Jahr äußerst toll. Ich konnte meine Referate kurz vor der Präsentation nochmal wiederholen, hab hin und wieder Kleinigkeiten recherchiert und konnte meine Gespräche mit Freunden auch noch durch Bilder ergänzen, wenn ich ihnen von einem tollen Wochenende berichtet habe. Ein mal wurde ich sogar per Mail von einem Lehrer kontaktiert als es um ein zu spät abgegebenes Projekt ging^^. Ich habe es außerdem als Uhr verwendet. Dadurch, dass es erlaubt war, musste ich das auch nicht mehr heimlich machen.

    Dennoch wurde das eine Testjahr für gescheitert erklärt. Ab dem kommenden Jahr sind Handys an unserer Schule wieder offiziell verboten. Grund dafür kleinere Gruppen von jüngeren Schülern, die ihre Smartphones neu finden und sich gegenseitig die neu entdeckten Funktionen zeigen.

    In dem Elternbrief zum Verbot hieß es außerdem, dass die Handys die Unfallgefahr erhöhen, ein Suchtverhalten fördern und uns Schülern die Fähigkeit nehmen, mit unseren Mitschülern zu kommunizieren. (Darf ich mal so anmerken, dass die höchste Unfallgefahr im Sommer der Kleidungsstil ist und dass öfters Leute auf den Treppen wegen dem Tragen von Flip Flops hinfliegen?)

    Von nun an sind Handys also etwas hochgradig schlimmes und verbotenes an unserer Schule. Die jüngeren werden zeigen, wie “cool” sie sind, weil sie es trotzdem benutzen und das Handy an sich wird immer etwas Mysteriöses sein, was die gier nach Handys noch weiter fördert.

    Was ich jetzt mit diesem inhaltslos wirkendem Text sagen möchte? Ich finde meine Schule ist viel zu Medienfeindlich. Die jüngeren Schüler sind neugierig, was die Geräte können. Die anderen Schüler zeigen ihnen etwas was sie kennen: Spiele. Denn etwas anderes wird ihnen ja nicht gezeigt.
    Ich finde die Schulen sollten den Schülern zeigen, wie man ein Smartphone sinnvoll nutzt. Sie sollten ihnen zeigen, wo sie mobiles Lernmaterial herbekommen, wie man eine Powerpoint-Präsentation öffnet und vielleicht sogar eine mobile Version der Schulhomepage anbieten (wenn nicht sogar eine App), die die Schüler auf den Geräten nutzen. Denn entweder passen sich Schulen an die modernität an und finden Einzug auf den Handys, oder sie tun es nicht und die Handys bleiben weiter etwas, was für “sinnlose” Aktivitäten genutzt wird. Wer weiß, wenn junge Leute wüssten, was das Handy so an Funktionen hat, vielleicht würden sie sie sogar nutzen.

    Man tut nunmal nur Dinge, die man irgendwo kennen gelernt hat, oder?

    • Phreeze

      Handies verbieten in den Pausen ist meiner Meinung nachein Verstoss gegen das Gesetz. Es kann immer eine Hausordnung zur Kleidung etc. geben, aber in einer Pause im Schulhof darf man wohl noch das Handy benutzen, sei es nur um den Eltern bescheid zu geben, dass man eine Stunde früher frei ist.
      Als ich noch Lehrer war, wurde das Thema rauf und runter diskutiert, mit Ministern etc. und ein komplettes Handyverbot wurde für illegal erklärt. Während Pausen ist es erlaubt, während den Schulstunden natürlich nicht. Auch darf das Handy nicht vibrieren und so vom Unterricht ablenken. Die Schüler akzeptieren es, weil es fairplay ist: Schulstunde AUS, Pause AN.

      • pegelf

        Wie meinst du das mit “es wurde für illegal erklärt”? Und ja, dass es in den Unterrichtsstunden aus/lautlos ist ist glaube ich eine Sache der selbstverständlichkeit. Wie wurde es bei euch eigentlich duchgesetzt, dass Handys doch erlaubt sein sollten? Bin momentan nämlich damit beschäftigt, an meine Klassenlehrerin einen mehrseitigen Text darüber zu schreiben, was mir an der Schule nicht gefällt und wie man was ändern könnte, wobei ich hoffe, dass da einiges von weitergeleitet wird.

        Im übrigen hat meine Schulleiterin im Elternbrief bzgl. des Verbots als Argument gegen Handys genannt, dass die Schüler es heimlich im Unterricht benutzen. Tolle Argumentation, nicht? Die Schüler verstoßen gegen die Schulordnung, also verbieten wir es ihnen über die Schulordnung.

        • Phreeze

          Weil das Handy ein persönlicher Gebrauchsgegenstand ist, wie ein Schulranzen oder ein Regenschirm. Eltern sind besorgt, wenn sie ihre Kinder nach der Schule nicht erreichen, oder bis XY Uhr nicht wissen ob das Kind jetzt um 14h15 frei hat oder 13h30 z.b. Man kann in einer Pause nicht einfach etwas verbieten wo man grade Lust dazu hat!

          In einer andern Schule haben sie übrigend recht dicke Wände und Störer eingesetzt, da hast du 0 Netz (selbst getestet), erst draussen (und paar Meter von den Mauern entfernt) geht das Signal wieder.

          Auch unter Lehrern diskutiert: Wenn ein Schüler sein Handy benutzt, wird es konfiziert, SIM-Karte kriegen sie zurück. Lehrer die nicht merken, dass ein Schüler ein Handy benutzt, sollten sich andere Fragen stellen…

          • pegelf

            Okay, danke für die Information. Werde das dann in meine Argumentation, die ich nach den Sommerferien abgebe einbringen.

            Das mit den Störsignalen von Handys finde ich übrigens absolut schrecklich. Handys verbieten ist eine Sache, aber gleich alle Geräte funktionsuntauglich machen? Mein Lateinlehrer hat mal erzählt, dass einer seiner Schüler mal während eines Referats zusammengebrochen ist. Seitdem hat er sein Handy zur Sicherheit immer eingeschaltet auf dem Tisch liegen. Es kann immer mal einen Notfall geben wo man ein Handy benötigt, selbst im Unterricht.
            Vor allem im Sportunterricht fände ich das schlimm, denn dort gibt es ja öfters Vorfälle wo mal schnell ein Krankenwagen gerufen werden muss.
            Ich finde in solchen Situationen kann man es weder einem Lehrer noch dem betroffenen Schüler zumuten, dass extra jemand ins Sekretariat rennt um dort das Telefon nutzen zu können.

  • eddy131

    Meiner Meinung nach sollten Kinder ihr erstes Handy erst bekommen, wenn sie das Jugendalter erreicht haben, so etwa 15/16 Jahre alt sind. Ab da fangen sie an unabhängiger zu sein und auch mal länger abends wegbleiben wollen. Und damit man sich als Elternteil nicht unnötig sorgen machen muss, bzw. man sein Kind zur Not immer erreichen kann, macht ein Handy da Sinn.
    Bis zu dem Alter hat man als Elternteil eigentlich die Pflicht immer genau zu wissen, wo das Kind ist. In den meisten Fällen bringt man es immer weg und holt es auch später wieder ab und klärt mit den Eltern, den Erziehern oder sonstigen Personen ab, wo das Kind genau sein darf und wann es wieder abgeholt wird, bzw. von wem es nach hause gebracht wird.
    Zumindest würde ich es so machen.

  • hyperdelic

    Da stimme ich dir zu.
    Das einzige wo es halt problematisch wird ist die Tatsache, dass viele Kinder total heiß auf Technik sind. Sie sind in einem Alter wo sie unfassbar viel lernen und vor allem auch lernen wollen und was die Eltern benutzen, wollen sie auch irgendwie anfassen.
    Nur anstatt dann den Kindern so ein Firstphone oder gar sonstwas für ein teures Gerät anzuschaffen, sollten sie sowas mit den Eltern gemeinsam kennen lernen.
    Ich frag mich ganz ehrlich, ob die Macher eigentlich selber nicht zu nem Großteil wissen, dass das völliger Quatsch ist, was sie da herstellen.

  • Patrick Tschumi

    Ich hab meinen ersten Snes mit 4 Jahren bekommen und das war im Jahre 1994,mein Bruder der gut 10 Jahre Älter ist als ich baute seine ersten Pc damals zusammen wodurch ich auch in Kontakt mit dem Computer kam.Aber ich kann nur für mich als Schweizer sprechen vielleicht ist das in Deutschland anders.Aber was ich Sagen wollte nur weil mein Vater,ich und mein Bruder früh in Kontakt gekommen sind mit Technik, sind wir nicht zu süchtigen Konsum Zombies mutiert.Es hat aber grosse vorteile im Berufsleben gebracht und bringt es immer noch.Natürlich mussten wir später unsere Pc Hardware selber zusammen Arbeiten mit Ferien Jobs(bei der Schweizer Post gab es pro Woche 200 Franken),der Snes war ein Weihnachtsgeschenk.Leider sind heute Ferien Jobs bei Firmen in der Schweiz verboten,weil es unter Kinderarbeit fällt.

  • Capone2412

    Naja, 15-16 ist ein wenig übertrieben.

    Wenn die 12-jährigen in der S-Bahn schon mit ihren iPhones rumlaufen, denke ich mir auch nur: Falscher Film!

    Aber ich hatte mein erstes Telefon (Nokia 3310) zur Konfirmation bekommen. Zugegebenermaßen war das so die Zeit, in der sich normale Mobiltelefone überhaupt erst etabliert haben (davor gab es das ja so verbreitet noch gar nicht).

    Ich bin auch dafür, dass sich Kinder in ihrem Kindesalter nicht von morgens bis abends mit irgendwelchen hirnverblödenden Touchspielen herumschlagen sollen. Ich denke 14 ist ein gutes, aber vor allem auch realistisches Alter für das erste Smartphone.

    Kinder können auch mit 14 Jahren schon alleine in die Stadt bummeln gehen oder mit dem Bus zur Freundin fahren, um den Tag draußen zu verbringen.

    Insofern weißt du als Elternteil auch nicht immer unbedingt zu 100% wo dein Kind gerade ist.

    Dieses 1stFone erinnert mich technisch gesehen am ehesten an die Hausnotruf-Geräte für alte Menschen (was durchaus sinnvoll ist), optisch dann eher an eine Sardinen-Büchse.

  • Alex

    Weiß nicht wo du lebst, aber “länger Abends wegbleiben” wollen fängt definitiv schon mit 12/13 an, kurz vor dem 1. Mal Alkohol und Sex (bei manchen)
    Meiner Meinung nach sollten Kinder ein Handy bekommen, sobald sie ihren Schulweg alleine gehen, bzw. generell längere Zeit alleine sind. Muss ja nicht so ein Telefon wie hier gezeigt sein, sondern ein anderes, schlichtes Handy (nicht Smartphone).
    Ab ca. 12-14 werden die meisten dann eh mit dem Wunsch nach einem Smartphone kommen.

  • eddy131

    Ich war als Kind auch total begeistert von Technik jeglicher Art (Und wie man sieht bin ich es immer noch ;) ), dass ich keinen PC, Laptop oder ein Handy hatte, hat mich daran nicht gestört, mich eher noch mehr dazu gebracht mich damit auseinander zu setzen. Und als ich alt genug war, um einigermaßen verantwortungsvoll damit umzugehen (anfänglich halfen mir meine Eltern selbstverständlich), bekam ich nach und nach die so lange gewünschten Devices oder kaufte sie mir mit erspartem selber.
    Und ich behaupte mal behaupten zu können, dass ich recht gut mit Technik umgehen kann.
    Also früh teure Geräte zu besitzen, heißt nicht unbedingt sie auch nutzen und damit richtig umgehen zu können.

  • eddy131

    Klar, man muss halt auch immer den Charakter, das Umfeld und die jeweilige Situation des Kindes in Betracht ziehen. Bei dem einen ist vielleicht schon mit 12 Sinnvoll der andere braucht ein Handy erst mit 20. Dafür haben die Eltern ihren Verstand und kennen (hoffentlich) ihr Kind gut genug.

  • pegelf

    Also ich wohne ja mittlerweile dooferweise etwas abseits der Stadt und bin somit auch mal öfters auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Da ich natürlich nicht für sämtliche Orte der Stadt den Bus/Zugfahrplan auskennen kann, nutze ich öfters auch mal die Fahrplanapp unserer Stadt, die einem genau anzeigt wann man wo aussteigen muss etc. . Ich muss ja sagen, ohne diese App wäre ich manchmal aufgeschmissen. Natürlich ist mir bewusst, dass ich auch ein kleines Büchlein mit Fahrplänen mit mir rumschleppen kann, aber wozu wenn ich gleich die ganze Route haben kann und mir auch noch angezeigt wird wie ich die wenigsten Wartezeiten haben kann?

    Okay, ich bin auch fast 16, aber ich glaube mit 12/13 wäre das für Leute die etwas abseits wohnen auch sinnvoll, oder?

    Dazu muss man mal anmerken, dass es auch Kinder gibt, die gar nicht daran interessiert sind auf einem Gerät zu spielen. Wozu denn auch wenn man sich gerade draußen auf einem Fußballplatz befindet und spielt?

    Und in Bussen mit seinen Freunden zu schreiben weil man niemanden zum reden hat ist glaube ich auch nichts schlimmes, oder? Okay, manchmal hat man das Glück neben netten Personen zu sitzen mit denen man auch mal ein kurzes Busgespräch führen kann (ich bin ja ein Fan von Kurzgesprächen in öffentlichen Verkehrsmitteln^^), aber das Glück hat man nunmal auch nicht immer.

  • eddy131

    Meinen ersten SNES hatte ich auch schon mit 4 oder 5. Darum geht’s aber nicht. Es muss alles kontrolliert und in gewissem Rahmen überwacht von den Eltern stattfinden. Und für manche Sachen ist ein 4-Jähriges Kind einfach noch nicht reif genug.
    Muss man, wie oben schon erwähnt auch immer im Zusammenhang mit der Jeweiligen Situation des Kindes sehen.

  • Phreeze

    Folgende Geschichte:
    – wir hatten immer freien Zugang zum “Naschkorb” wo Snickers etc. drin lagen.
    – Mutter wusste wieviel drinlag und hat regelmässig kontrolliert
    – alles hielt sich in Grenzen, ich bin noch immer dünn und gesund :)
    – Kumpel hatte nie Zugang zu Naschzeug, kam zu uns, stopfte sich’s M*ul voll -> nicht mehr normal!

    Gleiche mit PC und Konsolen, ich hab als Kind schon Atari 2600 gespielt und kann auch mal ohne PC etc. leben ;)

  • Phreeze

    Stimmt, nur man muss bedenken, dass man früher und heute nicht so unterscheiden kann.
    Ein Smartphone heute kann 3432432 Sachen, man kann auch falsch damit umgehen (Kids kommen auf dubiose internetseiten etc.), “früher” mit einem Nokia 3210 konnte man schlimmstenfalls snakesüchtig werden..(die Gefahr war klein ;) )
    Computer damals haben Skill gebraucht: PC gestartet, schwarzer Schirm mit C: …dann mach mal weiter :)
    Heute: PC startet, klick Internet, klick Youtube und you-andere-sites…

  • Michael B.

    Dem stimme ich dir absolut zu. Mit 4 oder 5 Jahren hat kein Kind ein Handy zu bekommen. Erziehung ist Sache der Eltern und nicht des TVs oder Handys. Ausserdem sollte man in dem Alter wissen, wo das Kind sich befindet. Die Notruffunktion ist auch eher zweispältig, denn wer garantiert, dass das Kind nicht aus Langeweile mal die Polizei ruft?

  • eddy131

    Mein Wunsch nach einem Smartphone kam definitiv früher als mit 12/13. Und auch nach einem Turbojet, einer Luxusyacht und einem eigenen Genie.
    Aber dafür gibt es – wie vielleicht schon ein paar mal erwähnt -Eltern, die wissen sollten, was wann für ihr Kind gut ist.
    Und ich weiß ja nicht wo du wohnst, aber sollte ich mal Kinder haben werde ich alles daran setzen, dass die definitiv keinen Alkohol und schon gar keinen Sex haben werden bevor sie nicht älter als 18 und bei einem Fall verheiratet sind!
    Ist vielleicht ein wenig altmodisch, aber definitiv gesünder als “man sollte alles mal ausprobiert haben, damit man weiß, was einem gefällt” und weiter geht das fröhliche Rumgehure und das Zugedröhne (mit Musik und anderen Sachen). War vielleicht etwas heftig ausgedrückt, aber musst mal gesagt werden.

  • eddy131

    Klar, wie gesagt, es kommt immer auf die Situation an.
    Jetzt aber mal blöd gefragt: Wo fährt denn ein 12-jähriges Kind alleine mit der Bahn/dem Bus hin? Falls es öfter fahren muss (weil wohnt halt Außerhalb), dann kennt es doch die 3/4/7 Strecken, die es immer fährt und wo Dad/Mom/Bruder/Tante vorher ein paarmal mitfährt und dem Kind die Strecke zeigt.

  • pegelf

    Joa, aber ich glaube als 12-jähriges Kind vertraut man seinen Fahrplanerfahrungen glaube ich nicht ganz so sehr wie wenn man älter ist, oder? Zudem können die Fahrplanwechsel für bestimmte Uhrzeiten für Kinder auch ziemlich verwirrend sein.

Trackbacks & Pingbacks