Der LA Schulbezirk hatte bereits vor einem Monat verlauten lassen, dass es einen Kaufvertrag mit Apple über iPads im Wert von 30 Millionen Dollar gibt. Der Deal ist aber deutlich größer – alle 640.000 Schüler im Großraum Los Angeles werden mit dem Apple-Tablet ausgestattet.

640.000 Schüler werden in Los Angeles mit iPads ausgestattet

Wie jetzt bekannt wurde, beinhaltet die Vereinbarung zwischen dem Schulbezirk und Apple deutlich mehr iPads als zunächst angenommen. In einer ersten Phase werden 31.000 Geräte angeschafft, wobei noch nicht bekannt ist, ob es sich dabei um das 9.7-inch große “normale” iPad oder den 7.9-inch kleinen Bruder, dem iPad mini, handelt. Mark Hovatter ist beim LAUSD (Los Angeles Unified School District) zuständig für die Anschaffung der iPads und sagt zu dieser ersten Phase:

This is phase one, a mix of high school, middle school, and elementary students. We’re targeting kids who most likely don’t have their own computers or laptops or iPads. Their only exposure to computers now is going to be in their schools.

 

Es wird also nicht nach dem Gießkannen-Prinzip irgendwo ausgeschüttet, diese ersten 31.000 Tablets sollen gezielt an Schüler gehen, die eben noch keinen Rechner oder ein Tablet ihr eigen nennen.

Bis Ende 2014 möchte der Schuldistrikt dann alle 640.000 Schüler mit dem Tablet aus Cupertino versorgt haben. Zum Einen werden die Geräte dann auch Den Unterricht erleichtern: Schulbücher werden in digitaler Form vorliegen und der ganze Unterricht soll interaktiver gestaltet werden. Auf der anderen Seite will man aber auch gerade die jungen Menschen ohne Tablet auf das spätere Berufsleben vorbereiten und ihnen die Möglichkeit geben, sich mit so einem Device vertraut zu machen.

Schöne Geschichte für die Jungs und Mädels und darüber hinaus auch ein warmer Geldregen für Apple: Bis zu 250 Millionen Dollar sind maximal bei diesem Geschäft drin.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Kojiro_Kamex

    Yeaah, Schulen zahlen dafür, um ihre Kinder zu indoktrinieren. Tolle Sache das.

  • Niels Braune

    Die bekommen IPads und meine schule konnte sich gegen ende meiner Laufbahn nicht mal mehr bunte Kreide leisten ..

    • pegelf

      Den Kaffee im Lehrerzimmer konnte sie sich aber bestimmt leisten, oder?

    • Sascha K.

      Ist in meiner Schule leider immer noch so. Und es wird jährlich schlimmer, Ausflüge und Lehrfahrten werden gestrichen, etc.

  • fatihx

    Ich frage mich gerade was passier wenn mal ein gerät ausgetauscht werden muss?!?

    Gibt es dann so eine Art Garantie?
    Und was ist mit Privater Nutzung?

  • tunghoang

    Wenn Schulen dies schon einführen, dann würde ich eher das Galaxy Note 10.1 / 8.0 wählen, das bietet sich an, allein durch den S Pen.

    • pegelf

      Da gebe ich dir recht. Wobei ich bei elektronischen Hilfsmitteln sogar auf Bluetooth-Tastaturen setzen würde. Auf Tastaturen bin ich erfahrungsgemäß sehr viel schneller. Momentan schaffe ich bis zu 120 Wörter pro Minute.

  • pegelf

    Warum denn ausgerechnet Apple? -.- Android Geräte wären günstiger und auf ihnen könnte man sogar programmieren lernen. Die Schulen könnten sogar eigene Benutzeroberflächen drauf installieren wenn sie wollten. Mal davon abgesehen sollten Schüler lernen Elektronik zu nutzen und nicht sich von einem Konzern abhängig zu machen.

    • Oettinger

      Finde ich auch unverständlich.
      Aber da geht es wohl eher um die gute Lobbyarbeit (und mehr) von Apple im Hintergrund.

      Regards

      • pegelf

        Ist ja auch erfolgreiche Werbung: Erst verdient Apple viel Geld an den Schulen, da diese die IPads kaufen. Und ein Paar Jahre später verdient Apple an den Schülern, die nur die IPads kennen und sich deswegen ein IPad kaufen.

  • Sascha K.

    Ich finde, es ist ein großer Fortschritt, Schulbücher und -dokumente elektronisch zu speichern. Den Schülern bleibt das tägliche fast nicht mehr mögliche Schleppen des kiloschweren Schulranzens erspart, sie haben immer sofort alles zur Hand und das Beste daran: Es können interaktive Inhalte (zum Beispiel Videos) direkt im Text angezeigt/verlinkt werden. Ich hoffe wirklich, dass das in den nächsten Jahren auch an unsere Schulen kommen wird.

    • pegelf

      Jop, das stimmt. Es ist zwar bereits möglich, aber kein Lehrer würde für kleine Animationen in einen Computerraum gehen. Und ich glaube durch Multimedialität würden Schüler auch experimentierfreudiger werden, da sich jeder Schritt schneller Rückgängig machen lässt als mit Bleistiften.

  • Mealynn

    Schon die Formulierung ärgert mich: “don’t have their own computers or laptops or iPads.”

    Ist schon fast so schlimm wie mit Tesa Film, oder Tempos-.-

    Und wieso grade IPads oder generell Tablets? Ein EBook Reader reicht vollkommen aus und ist nebenbei viel billiger.

  • MGTobias

    Jeder der sich ueber “Android ist günstiger” Aufregt.
    Aus dem Ext geht nicht hervor was dort fuer Support inbegriffen ist.

    Dies ist fuer den unbedingten Einsatz und Requierment sehr wichtig. Quasi ob ein iPad schnell und kostenlos ausgetauscht wird wenn Schueler damit eine Schneeballschlacht *wenns schneien würde* starteten oder nicht.

    Ausserdem ist es doch immer so. Das Staedte und Behoerden die lokalen Firmen bevorzugen. In Bayern fahren MAN Buse, in Stuttgart fahren Mercedes Buse. :)

  • gate057

    Wie komisch es immer ist, so bald Apple einen solchen Auftrag an Land zieht wird gemosert, wenn Microsoft einen solchen Auftrag an Land ziehen würde wird gemosert…Wenn aber Google solch einen Auftrag an Land ziehen würde, wäre die Welt in Ordnung für euch…Nur weil euch Android besser gefällt besteht die Welt aus mehr als NUR Android, begreift es endlich mal…dieser Fanatismus ist ja schon sowas von Unerträglich… Leben und Leben lassen, wenn einen ein OS ist gefällt ist es OK, kein Thema, aber es gibt auch mal Anstand und Grenzen und oft wurde über die Apple User gemotzt wie Eingebildet Sie sind usw., Leute das Bild hat sich Mittlerweilen komplett geändert, man muss dazu nur die Kommentare Mittlerweile in den verschiedensten Blogs mal Lesen…da sieht man wie sich das Gewandelt hat, wie oft Android-User auf iOS, WP, BB und andere OS-User immer schön drauf Hauen und wie Dumm sie wäre, hier stellt sich die Frage wer ist wirklich Dumm, der der immer nur Hatert oder der der jeden seine Vorlieben lässt………..Android ist nicht alles, begreift das endlich mal.

    • pegelf

      Naja, es kommt auf den Anwendungsbereich an. Wenn man genügend Geld hat, moderierte Zonen lieber mag und die Hardware auf die Software zugeschnitten sein soll ist Apple besser geeignet.

      Wenn man wenig Geld hat und den vollen Funktionsumfang möchte, kann man mit Android mehr anfangen.

      Im Falle der Schulen finde ich, dass Preis und Funktionsumfang sinnvoller sind, aber das ist glaube ich eine reine Ansichtssache. Ich muss aber MGTobias vollkommen zustimmen, dass es ja sein könnte, dass Apple einen besseren Vertrag bezüglich des Austauschs der Geräte geboten hat. In dem Sinne fände ich es dann freundlich von Apple und würde es ihnen auch gönnen.
      Wer weiß, vielleicht bietet Apple der Schule ja sogar extra Schulfunktionen im System, sodass die Lehrer alle IPads mal eben bestimmte Simulationen öffnen lassen können oder in der Lage sind, sie zu sperren wenn Schüler Blödsinn machen. In dem Sinne sind Einschränkungen für den Endnutzer sogar praktisch.

  • Pingback: Los Angeles: 640.000 Schüler erhalten iPads

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Los Angeles: 640.000 Schüler erhalten iPads