#Adblockgate hat seit dem letzten Mittwoch fuer ordentlich Wirbel gesorgt und unsere Recherche zum undurchsichtigen Firmengeflecht dieses Gatekeepers hat nicht nur viele Mainstream-Medien beschaeftigt, sondern auch Verantwortliche reagieren lassen. Dazu nehme ich nun umfangreich Stellung!

Adblock Plus Reloaded – Fake Community, Intransparenz und Guerilla Marketing

Es gibt immer mal wieder Stories, bei denen sagt einem nach 10 Minuten Recherche der gesunde Menschenverstand, dass man da ueber ein richtig dickes Ei gestolpert ist. Unsere Enthuellungen zu Adblock Plus haben nicht nur umgehend Warnlampen angeschmissen, diese leuchten immer noch denn es tun sich einfach immer weitere Abgruende auf.

Ja, man kann mir vorwerfen als unabhaengiger Blogger, der seinen Lebensunterhalt ueber Werbung verdient, einen Interessenskonflikt zu haben. Es gibt hier aber einen kleinen und entscheidenden Unterschied: Unserer Werbung ist oeffentlich sichtbar (und somit natuerlich auch die Netzwerke, mit denen wir Geld verdienen) und wir haben seitdem Eeepcnews.de im Dezember 2007 an den Start ging jeden auch noch so kleinen Sponsor transparent kommuniziert und veroeffentlicht. Ein Anspruch, den Adblock Plus nicht hat, aber dazu komme ich spaeter!

===========================================================

Adblockgate Artikel in der Uebersicht:

===========================================================

Man kann sich ebenfalls ueber meine rotzige Art und Weise aufregen, nur werde ich diese dadurch sicherlicht nicht ablegen. Ich bevorzuge als Kind des Ruhrgebiets eine ehrliche und direkte Art. Wattebausch-Jongleure und “um den heissen Brei”-Redner haben bei mir einen ganz schlechten Stand. Insbesondere dann, wenn es darum geht einen Gatekeeper wie Adblock Plus zu offenbaren!

Ich bin Blogger und wer meine Kommentare und Rants kennt weiss genau, warum ich mich in diesem Leben nicht mehr fuer einen Posten im diplomatischen Dienst qualifizieren werde. Wer darueber hinaus meint mich, meinen Charakter und Mentalitaet in den sozialen Netzwerken, via Email und insbesondere auch am Wochenende auf der Mailbox (ich sollte meine Telefonnummer privater halten) beurteilen zu muessen, dem biete ich gerne an mich persoenlich kennenzulernen. Ich bin auch immer wieder auf Events in Deutschland zu finden und habe ueberhaupt keine Probleme damit, meine Position in aller Oeffentlichkeit zu diskutieren!

Hiermit wiederhole ich uebrigens meine Einladung an die Adblock Plus Macher! Ich wuerde mich ueber ein oeffentliches Gespraech in einem Google Hangout freuen. Live und direkt. Als Moderator wuerde ich Herrn Richard Gutjahr vorschlagen.
Im Rahmen der Adblock Plus Transparenz-Initiative sollte das ja kein Problem sein, oder?

Zurueck zum Thema, denn es gibt eine Menge aufzuarbeiten, sprich dies wird hier wieder eine laengere Abhandlung und deshalb gleich vorab:

tl;dr – Adblock Plus Geschaeftsfuehrer konnte auch in seiner 2. Pressemitteilung unsere Vorwuerfe nicht entkraeften, sondern verstrickt sich lieber und fuehrt Nebenkriegsschauplaetze an. Dazu ueberrascht er mit einer offenbar gespaltenen Persoenlichkeit, sprich er “lebt” mehrere Profile im Netz!
Wir zeigen was hinter der sogenannten Community steck, wie Faida unter Synonymen gefakete Testberichte bzw. PR-Artikel zu Adblock Plus schreibt und wie sich Yieldkit mit seiner Pressemitteilung richtig in den Fuss geschossen hat!

Anmerkung am Rande: In Bezug auf professionelle PR scheint sich Adblock Plus uebrigens bereits Hilfe ins Haus zu holen, denn offenbar konnte man Ben Williams von Doo abwerben, der sich bei Adblock Plus dann gleich in ein “Worst Case Scenario” einarbeiten darf!

Zur Pressenitteilung von Yieldkit vom 27. Juni 2013 14:34

http://nbn.li/10tAg0c

Zwischenzeitlich hat sich auch YieldKit (mit grossem K) zu Wort gemeldet. Der Geschaeftsfuehrer Herr Krohne (mit h) kuendigt in seiner Pressemeldung an, jede Behauptung zu widerlegen und unsere “Falschaussagen” und “unsauberen Recherchen” aufzuklaeren. Die Pressemeldung wurde mir vorab zugesendet, so dass ich Zitat: “die Moeglichkeit habe die Aussagen in Bezug auf YieldKit richtig zu stellen.”.

Gerne, Herr Krohne. Mach ich.

Herr Krohne distanziert sich in seiner Pressemeldung ganz klar von meiner Behauptung, man fordere Publisher auf, irgendwelche Keywords zu platzieren oder seine Inhalte zu veraendern. Ich hatte dies nach einer kurzen Erklaerung der Arbeitsweise von Yieldkit – also der “hochpraezisen Erkennung von Produkten auf Webseiten” – etwas ueberspitzt mit den Worten “Scheiss auf den Inhalt, wir wollen Keywords, wollt ihr doch auch” zusammengefasst.
Hierfuer muss ich ebenso wie fuer den falsch geschriebenen Nach- und Firmennamen ausdruecklich entschuldigen und stelle hiermit ausdruecklich klar: es geht natuerlich bei YieldKit nicht nur um Keywords.
Es geht vielmehr darum, dass man seine ganze Art zu Bloggen “ausbalanciert” und sich selbst klarmacht, dass man gar kein Blogger mehr ist. Nein, mit YieldKit ist man, wenn man es richtig machen will, ein Kaufmann, ein Haendler, ein Marketeer. Eine Trafficnutte auf dem Weg zum Erfolg!

Yieldkit

YieldKits Pressesprecher Robert Walker formuliert es im Yieldkit-Blog so :

Balancing Your Blogging For Conversions

Rule number one – If you want to blog and run affiliate programs like YieldKit then you have to stop thinking about 2 entities and understand that what you need to focus on is a singular area. Marketing.
You are no longer a blogger, you are no longer an affiliate, you are a marketer. Traffic is the core element to your success. Without traffic you will never reach the top. [...] Research keywords in your niche that can push you up Google Page rank and incorporate them in your blog. Change meta data, titles, image texts and headings to match these words. Don’t over fill your site, but a bit of clarity and consistency in your keyword choice will make it easier for Google to identify you and your pages. Don’t be scared of 2/3 words phrases, longtail words may be your only chance of ranking well.

Es tut mir leid, dass ich diesen hochkomplexen Zusammenhang derart verkuerzt wiedergegeben habe und bedanke mich fuer die Klarstellung. Jetzt ergibt Bloggen fuer mich endlich wieder einen Sinn.

Herr Krohne weist mich weiterhin daraufhin, dass die von YieldKit automatisch generierten Links auf einer Website “deutlich” markiert seien. Die “deutliche” Markierung besteht aus einem vorerst unsichtbaren Title-Tag, der nach einer Wartesekunde ueber dem schwebenden Mauszeiger erscheint. Anschauen kann man sich das Ganze auf der Seite gadget-tests.com, die von YieldKit selbst als Referenzseite fuer die Adblock Plus Freigabe angelegt wurde. Einen “Offenlegungs-Hinweis”, den Herr Krohne angeblich von seinen Publishern einfordert, findet man auf der oeffentlich zugaenglichen Seite uebrigens nicht, man nimmt es also selbst als Hersteller nicht so genau damit.

Ansonsten sei auf die Readme-Datei verwiesen, die YieldKit seinem WordPress-Plugin beigelegt. Dort preist das Unternehmen die Darstellung der YieldKit-Links so an:

Will my visitors know I use YieldKit? = The YieldKit system lets the normal link (the one you created) appear and then turns it into an affiliate link. However, this only occurs when the user clicks through. Therefore, casual users will notice no discernable difference. In the end, this approach helps to build consumer trust and increases click through rates!

Die Link-Tarnung als “consumer trust” zu verkaufen, ist schon recht … nennen wir es einfach dreist.

Im weiteren Verlauf wirft mir Herr Krohne eine unsaubere technische Recherche vor, die Aussagen zum website- und personenpezogenen Tracking seien “nicht haltbar” – schliesslich setze man keine Cookies ein.

Das boese Cookie-Wort. Herr Krohne bleibt allerdings die Erklaerung schuldig, wie denn dann die versprochene Verkaufsprovision eines bestimmten Besuchers einer bestimmten Webseite zugeordnet werden soll. Natuerlich wird das getrackt und in den bei YieldKit zentral hinterlegten Statistiken erfasst. Und natuerlich wird das Unternehmen – so wie jedes andere Werbenetzwerk auch – die Zugriffe auf das zentral gehostete YieldKit-Script ebenso tracken wie die den dabei zwingenderweise notwendigen API-Key. Cookie hin, Cookie her, sowas braucht man doch gar nicht mehr.

Das duerfte jetzt fuer die meisten Leser viel zu technisch werden, vielleicht findet sich ja irgendwo ein Fachmann, der das mal genauer unter die Lupe nehmen und verstaendlich erklaeren moechte. Herr Krohne haelt mich und die restlichen Empfaenger seiner Pressemeldung offenbar fuer grenzdebile Schreiberlinge, die von Technik nicht den leisesten Schimmer haben. Anyone?

Schliesslich weist Herr Krohne darauf hin, dass man bei YieldKit keine bestehenden Affiliate-Links veraendere, sondern “den Publishern nur den Longtail abnehme”.
Mir erschliesst sich das Fach-Chinesisch nicht vollends, aber auch hier kommen wir an einen Punkt, an dem wir uns offenbar entschuldigen muessen. Da wir selbst YieldKit nicht einsetzen, haben wir uns hier voellig auf die vom Unternehmen selbst publizierten Features der Software verlassen, denn die o. bereits erwaehnte readme-Datei des WordPress-Plugins enthaelt folgenden Absatz:

What if I already have affiliated links showing on my website? = Our system does not over-write any affiliate links you create on your website unless you change that in your account settings. So you can work with your current partners as you did before. However, we can help you manage your affiliate links for you. We offer better rates than our competitors because of our scale, along with consolidated reporting, accurate link creations, fast maintenance and one simple paycheck for you to cash.

Eine Frage an dieser Stelle: “better rates than our competitors because of our scale” ist dabei vor dem Hintergrund der exklusiven Adblock Plus Freischaltung so zu interpretieren, dass sich YieldKit seiner dadurch erreichten Groessenordnung (scale) mit 15 Millionen taeglichen anderweitig geblockten Internetsurfern mittlerweile durchaus bewusst ist und sich diesen Vorsprung vor allen anderen – weiterhin gesperrten – Netzwerken (competitors) durch bessere Konditionen bzw. Provisionen (rates) bei den eigentlichen Werbekunden versilbern laesst, richtig? Oder wie?

Herr Krohne versaeumt es leider – wie auch Till Faida, siehe unten – im Rest der Pressemeldung auf den zentralen und wichtigsten Vorwurf einzugehen – dabei wollte er doch jede meiner Behauptungen widerlegen.

Ich habe detailliert aufgezeigt, dass die Freischaltung von YieldKit fuer die “Acceptable Ads” unter hoechst dubiosen Umstaenden ablief. Ich habe aufgezeigt, dass Till Faida, der Geschaeftsfuehrer von Adblock Plus persoenlich diese Freischaltung durchfuehrte und dass die Beteiligung der angeblich so hochaktiven Community an diesem Vorgang einer Farce glich. Dies fiel mittlerweile auch anderen Benutzern auf:

http://t3n.de/news/adblock-plus-geschaftsfuhrer-476502/#comment-113758

Weiterhin habe ich gezeigt, dass fuer die Freischaltung von YieldKit in einem bisher beispiellosen Vorgang die Zugangsvoraussetzungen fuer die Acceptable Ads abgeaendert wurden und dass sich ausgerechnet an diesem einzelnen Vorgang der bei beiden Unternehmen – Adblock Plus und YieldKit – involvierte Gesellschafter Tim Schumacher (TimSchu) eingeschaltet hat, um erneut ein eigenes Investment in die Acceptable Ads zu druecken:

https://adblockplus.org/forum/viewtopic.php?f=12&t=12239

Ich habe in diesem Zusammenhang dargelegt, das genau diese Verheimlichung der an Adblock Plus beteiligten Personen und Unternehmen dem Missbrauch des Add-ons Tuer und Tor oeffnet und dass dies schon jetzt von den Investoren und den Geschaeftsfuehrern hemmungslos ausgenutzt wird. Weder die eigene “Community” noch die Benutzer von Adblock Plus wurden bisher darueber aufgeklaert, dass Investoren und somit nicht einzuordnende Werbetreibende sich unter dem Deckmaentelchen der “Acceptable Ads” neue Einnahmequellen erschliessen, waehrend sie andernorts weiterhin mit blinkenden Bannern fuer neue Kundschaft sorgen.

Adblock Plus finanziert sich durch Investitionen von genau den Personen, die ihr Geld andernorts durch genau die Werbung verdienen, vor denen uns Adblock Plus nun angeblich “beschuetzen” will. Linke Tasche, rechte Tasche. DAS ist die mafioese Grundstruktur – die Erschaffung, Aufrechterhaltung und Ausbeutung eines Problems und die dann folgende Ausbeutung der vermeintlichen Loesung. Dr. Jekyll und Mr. Hyde, Saulus und Paulus als Investoren vereint.

Wie hiess es bei Adblock Plus? “Wir sind die Loesung, nicht das Problem” – nein, liebe Leute, ihr und eure Investoren seid BEIDES. Das ist ja das perfide, die niemals endende Gelddruckmaschine.

Herr Krohne reiht sich mit seiner veroeffentlichten “Klarstellung” in die Liste der Tarner und Taeuscher. Tim Schumacher, Mr. 44% bei Adblock Plus, ist mit einer sechsstelligen Summe an seinem Unternehmen beteiligt. So verwundert es nicht, dass Herr Krohne einen weiteren von uns aufgedeckten Sachverhalt kurzerhand als “Schwachsinn” bezeichnet.

Niemand bei YieldKit, so Krohne, verwende die Platzierung des Programms in den “Acceptabel Ads” dazu, um Publisher von einer Zusammenarbeit zu ueberzeugen. Krohne legt nach: “Wer unsere Website liest, wird auch keinerlei Aussagen oder Intensivierung zu diesem Thema finden.”. Lieber Herr Krohne, diese Aussage ist richtig. Richtig deshalb, weil Sie anscheinend in den zurueckliegenden Tagen und Stunden die Gelegenheit genutzt haben, die entsprechenden Hinweise zu loeschen. Leider werden Ihnen ein Instrument namens Google und ihr eigener Pressesprecher zum Verhaengnis. Sie sind – Entschuldigung – ein Luegner.

Die von Ihnen als “Schwachsinn” bezeichnete Darstellung fand sich bis zu ihrer Loeschung unter
blog.yieldkit.com/de/2013/04/29/adblock-plus-accepts-yieldkit/ und
blog.yieldkit.com/en/2013/04/29/adblock-plus-accepts-yieldkit/

Das noch immer in den Suchmaschienen vorhandene Snippet zu diesem mittlerweile geloeschten Blog-Post lautet:

“29.04.2013 – YieldKit is one of the only networks being allowed through Adblock Plus, meaning our ads are not spam. The YieldKit system adds to user …”

blogbeitrag-geloeschtebsokEs sei erwaehnt, dass auch Sie – ebenso wie Herr Faida oder Herr Palant – im April 2013 keinerlei Veranlassung sahen, den offensichtlichen Interessenkonflikt ueber den gemeinsamen Investor Tim Schumacher gegenueber der ja angeblich so wichtigen und ernstgenommenen Adblock Plus Community und den Benutzern von Adblock Plus aufzuklaeren.

Da hilft es auch nichts, dass Sie im Laufe der letzten Stunden die Eintraege Ihres Pressesprechers auf LinkedIn bereinigen liessen, in denen Ihr Unternehmen vollmundig verkuendet:

“We are supported by Adblock Plus, meaning you can reach 200 million more people with your affiliate links.”

 

http://www.linkedin.com/groups?newItemsAbbr=&gid=4923058

Vorher: [Screenshot 2013-06-28, 05:30:13 Uhr]

LinkedIN_2013-06-28_053013Nachher: [Screenshot 2013-06-28, 18:58:23 Uhr

LinkedIN_2013-06-28_185823
Herr Krohne? Sind Sie noch da? Wer verbreitet hier "Schwachsinn"?
Ich finde es beschaemend, wie Sie versuchen die User da draussen und auch mich fuer dumm zu verkaufen!

Zur Pressemeldung von Adblock Plus vom 28.06.2013, 16:23 Uhr

http://www.presseportal.de/print/2503574-stellungnahme-von-adblock-plus-zum-beitrag-von-sascha-pallenberg-auf.html

Ich habe ja schon ausfuehrlich dargelegt, was ich von Herrn Faidas Verstaendnis von Glaubwuerdigkeit und Ehrlichkeit gegenueber der Oeffentlichkeit und insbesondere gegenueber den Benutzern von Adblock Plus (der "Community") halte. Dennoch moechte ich noch ganz gezielt auf seine heutige Pressemeldung eingehen, in der er wie zuvor Herr Krohne von YieldKit meine "Falschbehauptungen", diesmal numerisch sortiert, widerlegen moechte.

Bitte, gerne.

Herr Faida konzentriert sich zu Beginn und im weiteren Verlauf der Pressemeldung darauf, eindeutige Verbindungen zwischen verschiedenen Unternehmen unter den Tisch fallen zu lassen - schliesslich sollen die oeffentlichkeitsscheuen Investoren bei Adblock Plus auch weiterhin geschuetzt werden, was auch ein entsprechender Kommentar von Wladimir Palant auf dem Adblock Plus Blog bestaetigt:

ABP Platant

So ist es zwar wahr, soweit man das ueberblicken kann, dass Adblock Plus niemals eine Layer-Werbung freigeschaltet hat. Dies habe ich auch nie behauptet. Ich habe lediglich dargelegt, dass das Geld zur Finanzierung von Adblock Plus - eine Ende 2011 mit mehr als 180.000 Euro prall gefuellte Kriegskasse - von mindestens einem Investor stammt, der genau dieses Geld mit Werbepartnern verdient, die Popups und Layer-Werbung einsetzen.

Die gesamte Werbung auf den "geparkten" Internetseiten der Firma SEDO, an der Herr Tim Schumacher weiterhin 5,45% haelt, in deren Aufsichtsrat er sitzt und die sich bereits ganz zu Beginn in den Acceptable Ads von Adblock Plus befinden, wird von Qualigo geliefert. Qualigo hat Binlayer uebernommen und besitzt diverse Porno-Domains, fertig!

BinlayerHerr Faida mag diese Unternehmen und die erzielten Gewinne trotz des gemeinsamen Investors voneinander trennen, ich tue das nicht. Fuer mich landet hier Geld einmal in der linken, ein anderes Mal in der rechten Tasche derselben Personen. Wenn man - so wie Herr Faida - mit dem Anspruch auftritt, man wolle das Internet besser machen und die Welt von boeser Internetwerbung befreien, dann geht man nicht auf diese Weise bzw. ueber diesen vor aller Welt verheimlichten Umweg einen Pakt mit dem Teufel ein!

Es ist unendlich anmassend, wenn nicht sogar laecherlich, von allen Bloggern, Zeitungsportalen, Foren, Werbeagenturen, Werbetreibenden, Videoportalen und wem auch immer in diesem Internet ein "sauberes" Werbeverhalten zu fordern, waehrend man sich selbst auf Umwegen von einigen der schlimmsten Anbieter das Leben finanzieren laesst. Denn, Herr Faida, so sehr Sie das auch leugnen: genau so wird das Geld verdient, mit dem Sie seit Jahren jeden Morgen ihre Broetchen bezahlen.

Herr Faidas "Streben nach maximaler Transparenz" findet wie schon bei Herrn Krohne auch dann ein Ende, wenn es um die Freischaltung der Firma YieldKit in den "Acceptable Ads" geht. So "vergisst" Herr Faida - das passiert ihm ja anscheinend oefter - zu erwaehnen, dass zuvor die ach so transparenten Kriterien extra angepasst wurden. Er vergisst auch, dass sich in diesen einen speziellen Anpassungsvorgang der Investor Tim Schumacher hoechstpersoenlich eingeschaltet hat und dass keiner der Geschaeftsfuehrer es fuer noetig hielt, die "Community" transparent auf diesen Interessenkonflikt hinzuweisen.

blogbeitrag-geloeschtebsokMein Drang, moeglichst viele Informationen zu den beteiligten Personen zusammenzutragen, wurde massgeblich von der bisherigen Pressearbeit Faidas beeinflusst, das gebe ich zu. Wenn man im 3-Tage-Rhythmus auf Meldungen stoesst, in denen Adblock Plus unsere Kinder vor Werbung schuetzt, angeblich das Tracking der "Datensammler" unterbindet, bald auch fuer den Internet Explorer verfuegbar ist, sich ueber die Aufrufe der Presseverlage lustig macht, diese Aufrufe zusaetzlich zu den Werbeanzeigen blockt, die eigenen (bisher unverifzierbaren) Download-Zahlen feiert, Google teuflische Machenschaften unterstellt, Facebook ebenso (gaehn), jede noch so kleine Statistik zum Werbeverhalten von jedem noch so kleinen Institut zur Bestaetigung der eigenen Daseinsberechtigung heranzieht ... wenn man das alles macht, dann stellen sich Menschen wie ich irgendwann die Frage, ob da jemand viele Nebelkerzen zuendet um andere Dinge zu verheimlichen.

Ich bin im Zuge dessen nicht dazu gekommen, mich mit allen anderen Adblockern zu beschaeftigen - das kann Herr Faida gerne fuer mich nachholen. Fakt ist: Adblock Plus ist aus dem Play Store verbannt worden, weil man eine Sicherheitsluecke im Betriebssystem Android ausgenutzt hat und weil sich andere Entwickler ueber den Eingriff in ihre eigenen Apps beschwert haben. Die wurde sowohl von Adblock Plus als auch vom Investor Tim Schumacher in mehr als polemischer Weise ("Don't be evil") uebertoent und dieser Umstand verdient eine Klarstellung. Die habe ich geliefert. Polemisch? Ja. Da konnte sogar ich von euch noch was lernen!

Adblock Plus Ads are history Quelle Adblock Plus

Zu Herrn Faidas rudimentaeren Kenntnissen zur Arbeitsweise von YieldKit habe ich ja bereits ausfuehrlich gegenueber Herrn Krohne Stellung genommen. Die "glatte Luege", die mir hier von Till Faida unterstellt wird, wird von YieldKit selbst exakt so verbreitet. YieldKit bewirbt das vermeintliche "Feature" der Umschreibung bestehender Affiliate-Links sogar mit dem Lockmittel der wesentlich besseren Konditionen, die sich dadurch angeblich erzielen lassen!
Und ob nun YieldKit 25% der Werbeeinnahmen fuer den "Longtail" vereinnahmt oder ob Adblock Plus in Verkaufsverhandlungen aktiv die Freischaltung von Unternehmen in der Whitelist anbietet, es bleibt beim selben Sachverhalt. In der Kombination aus Blacklist und Whitelist draengt sich Adblock Plus zwischen jede Website - egal ob "gut" oder "boese" - und deren Besucher und versucht, ein Stueck vom Werbekuchen abzubekommen.

Joerg Schieb formuliert es im ARD Nachtmagazin vom 29. Juni so: "Niemand hat ihn [Adblock Plus] damit beauftragt. Die User haben ihn nicht beauftragt, die surfen, und die Website-Betreiber haben ihn schon gar nicht beauftragt”.

Wesentlich selektiver geht Herr Faida da vor, wenn es um die Erklaerung des Typo-Correction-Features in Adblock Plus geht. Von dem Streben nach maximaler Transparenz ist naemlich auch bei diesem Element in Adblock Plus nichts zu merken. Dem Benutzer des Add-Ons wird dies als Sicherheitsfunktion gegen verseuchte Malware-Sites angepriesen, von automatisch angehaengten Partner-IDs und einer Provisionsauszahlung an Adblock Plus ist innerhalb der Software nichts zu sehen.
Gleichzeitig vergisst Herr Faida – oder er weiss es nicht besser oder will es nicht publik machen – dass dabei vom Benutzer unbemerkt jeder Klick auf einen Amazon-Link in den letzten 24h ueberschrieben wird. Sollte also jemand tatsaechlich im Laufe des zurueckliegenden Tages ein liebgewonnenes Blog mit einem Werbeklick beglueckt haben, so werden diese vorher anders zugeordneten Informationen nach der Adressmanipulation und Umschreibung durch Adblock Plus nur noch der Eyeo GmbH zugerechnet. Das System nennt sich “Last Cookie Wins”, Herr Krohne kann da sicherlich naehere Auskuenfte geben. Clickjacking nennt man das ebenfalls.

Davon abgesehen: geschaedigt wird durch die Umschreibung hauptsaechlich Amazon. Es findet keine Werbeleistung fuer das Unternehmen statt – Adblock Plus blendet die Werbeanzeigen von Amazon sogar auf allen Seiten aus. Es findet kein bewusster Klick auf einen Amazon-Link statt und dies verstoesst m.W. gegen jede Partner-Vereinbarung, die Adblock Plus mit Amazon abgeschlossen hat!

Ich weiss jetzt nicht genau, ob ich mich geschmeichelt fuehlen soll, wenn mir ein professioneller Internet-Scam-Verbreiter mit Doppel-und Dreifach-Identitaets-Syndrom “ungeheuerliche” Unterstellungen und glatte Luegen vorwirft. Aber ich denke darueber nach, das verspreche ich!

Zu guter Letzt

Sowohl Herr Faida als auch Herr Palant zeigten sich ja in den letzten beiden Tagen sehr pikiert darueber, dass sich jemand so ausfuehrlich mit den einzelnen Personen in diesem undurchsichtigen Netzwerk beschaeftigt. Beiden sei gesagt: wir alle- als Blogger und als Journalisten – stehen mit unserem echten Namen fuer jedes Wort, dass wir jemals geschrieben haben. Wir sind eben keine “Marketeers”, auch wenn Firmen wie YieldKit das gerne haetten. Wir geben uns nicht mit einem zugesteckten Zwanziger zufrieden, um euren Presse-Muell zu verteilen. Wir vernetzen uns untereinander und wir gehen ehrlich miteinander um – widerlich, oder? Und wir sind eben auch keine Vertuscher wie Herr Krohne, der denkt, jeder im Internet laesst sich mit einer Pressemeldung abspeisen, weil ja fuer investigative Recherchen eh’ kein Geld mehr da ist. Fuer ein gutes Screenshot-Programm reicht das Geld immer noch, Oli.

Wir halten uns – anders als ihr – nicht fuer schlauer als der Rest der Welt. Einfach mal ‘drueber nachdenken, Herr Schumacher, Herr Krohne, Herr Palant, Herr Faida / van Dijk und all’ die anderen da draussen die immer noch meinen, sie koennten mit uns den grossen Reibach machen, in dem sie uns und unsere Leser und die eigenen Benutzer an der Nase herumfuehren.
In einem ganz entscheidenden Punkt sind Till Faida und ich jedoch auf einer Wellenlaenge: auch mich treibt das ” Streben nach maximaler Transparenz” an.

Deshalb erneut meine damals abschliessende Fragen:

  • Wer sind eure Investoren?
  • Mit wessen und somit zwangslaeufig mit auf welche Weise verdientem Geld wir euer in allen Bereichen so transparentes “Non-Profit-Open-Source-Projekt” finanziert?
  • Stammt das Geld in der prall gefuellten Kriegskasse nun von Firmen und Investment-Beteiligungen, die andernorts “boese” Blinkebanner schalten und euch so die Benutzer in die offenen Arme treiben – oder nicht?

Stellt das doch einfach klar. Dann koennen wir uns das restliche Kindergartenniveau (Zitat Wladimir Palant) gerne sparen und sehen mal, wohin uns das fuehrt.

Stichwort transparente und hochaktive Community

Die Herren von Adblock Plus legen seit Jahren die gleiche Schallplatte auf und reden immer wieder von der hochaktiven und transparenten Community. Nun, dann schauen wir uns die doch einmal an und lassen mal Zahlen sprechen!

Adblock Plus Forum

 

Na da geht ja der Punk ab. Bei 50 Millionen User hat das Forum also knapp ueber 27 000 Mitglieder. Das ist ja fast so, als wuerde der FC Schalke 04 mit seinen 119 000 Mitgliedern seine Jahreshauptversammlung vor 5 Anwesenden durchfuehren oder aber die naechste Bundestagswahl hat eine Wahlbeteiligung von o,o5%!

Wir konzentrieren uns aber gleich auf das Forum fuer die Whitelist-Freischaltung:

Adblock Plus Forum 2

 

101 Themen und sagenhafte 283 Postings! Wohlgemerkt wir reden hier vom erfolgreichsten Browser-Plugin mit 200 Millionen Downloads und 50 Mio aktiven Usern!

Adblock Plus Forum 3

 

Wer sich nun wundert warum denn da nur so wenige “Community”-Mitglieder diskutieren… Das sind keine User wie Du und ich, das sind die Adblock Plus Macher und ihre Angestellten. Ganz transparent hier nachlesbar:

https://adblockplus.org/forum/viewforum.php?f=12

Werter Herr Faida, wen moechten Sie denn hier ueberhaupt noch mit diesem Fake fuer dumm verkaufen?

Ok, Stichwort Fake… da habe ich dann noch was:

Cthuliox, Rutger van Dijk und Till Faida

Auch bei reddit, dem bekannten Social News Aggregator, wird unsere Berichterstattung zu Adblock Plus gerade kontrovers diskutiert. reddit bietet den Machern von Adblock Plus gleichzeitig ein hervorragendes Beispiel dafuer, wie eine echte Community als Kontroll-Instanz funktionieren kann.

Bei reddit gibt es mit “HailCorporate” einen speziell eingerichteten Bereich, in dem getarnte Marketing-Aktivitaeten eines Unternehmens auf der Plattform aufgedeckt werden. Benutzer melden auffaellige und fragwuerdige Accounts, die von PR- und Werbebotschaftern eines Unternehmens unter der Tarnkappe eines angeblich objektiven, neutralen Besuchers auf der Plattform platziert werden.

Dort ist nun ein Benutzer namens Cthuliox auf den Radarschirm geraten http://goo.gl/RhT5u, der sich seit mehreren Monaten immer dann zu Wort meldet, wenn es wieder einmal noetig ist, fuer Adblock Plus in die Bresche zu springen.

Cthuliox gibt sich als normaler, unabhaengiger Internetbenutzer aus und verkuendete nach vielen weiteren positiven Statements zu Adblock Plus:

“I do believe that ABP is one of the best things that happened to the internet. Maybe they are not a perfect in every way, but, they do offer me a completely different internet for the last years.”

Soso, they, me …

Machen wir es kurz: bei Cthuliox handelt es sich nicht um einen neutralen Benutzer der Plattform, sondern um den Geschaeftsfuehrer Till Faida hoechstpersoenlich! Er nutzt erneut eine getarnte Identitaet, um auch auf reddit das bereits mit seinen Pseudo-Blogs chromeadblock.org und chrome-plugins-org so erfolgreich angewendete Prinzip der subversiv platzierten Werbebotschaft auszunutzen.

Unter https://twitter.com/Cthuliox besitzt Herr Faida einen weiteren, ebenfalls getarnten Twitter-Account und nennt sich dort “Rutger van Dijk“. Mit dem selbstgewaehlten Slogan “Open-Source. Privacy. Geek.” twittert sich Herr Faida dort gerne selbst an und schickt sich (@AdblockPlus) und anderen Benutzern in regelmaessigen Abstaenden positive Nachrichten und Bilder zum eigenen Produkt.

Doch jetzt wird es endgueltig (un)lustig. Herr Faida scheint seine eigene Zweit-Existenz, sein Alter Ego “Rutger van Dijk” mittlerweile so verinnerlicht zu haben, dass der begrenzte Raum auf reddit und Twitter laengst nicht mehr fuer eine derart starke Persoenlichkeit ausreicht. Denn:

“Rutger van Dijk is an open-source enthusiast. Loves to write about Google Chrome, Chrome Webstore, Chromium and Adblock Plus. Owns and writes for http://chrome-plugins.org.”

Mit dieser verklaerenden Selbstbeschreibung platziert Rutger van Dijk alias Till Faida – denn nur dem gehoert bekanntlich die Domain chrome-plugins.org – als Gast-Artikel getarnte Betraege auf fremden Blogs!

Beispiele gefaellig?

http://www.techbuzzonline.com/adblock-plus-blocks-facebook-annoyances/
http://www.webadvices.com/2013/05/google-chrome-privacy-security-extensions.html
http://www.techsling.com/2013/05/blocking-ads-and-games-you-might-like-on-facebook/
http://techtrickz.com/browser-tips/how-to-easily-remove-eu-cookie-notifications/
http://thednetworks.com/2013/06/20/how-to-get-rid-of-youtube-ads-in-2-simple-steps/

Datum der Artikel: Mai und Juni 2013. Vermutlich (hoffentlich!) wussten nicht einmal die infizierten Blogger, mit wem sie es da in Wirklichkeit zu tun hatten. Um es klar zu sagen: diese Artikel sind reines PR-Geschwafel und Marketing, getarnt als objektive, hilfreiche Anleitungen, unter falschem Namen auf fremden Blogs zur Verschleierung des tatsaechlichen Zusammenhangs mit dem davon profitierenden Unternehmen. Traffic- und Backlink-Dreck, speziell aufbereitet fuer den wichtigen USA-Markt. Diese Artikel sind genau das, was uns Herr Faida schon so eindrucksvoll auf seinen eigenen, angeblich (Zitat Wladimir Palant, Zitat Till Faida) “vergessenen”  Domains chromeadblock.org und chrome-plugins.org demonstriert hat: Fake, Scam, Verarschung!

Um das nochmal festzuhalten:

DAS ist Till Faidas Verstaendnis von sauberer, ehrlicher Werbung. So arbeitet der Mann, der seit nunmehr drei Jahren mit erhobenem Zeigefinger durch die Weltgeschichte tingelt und Bloggern und Journalisten aufzeigen will, wie Werbung gefaelligst auszusehen hat.
Das ist der Mann, der jetzt jammert “Man will uns in den Dreck ziehen” – ne Junge, da sitzt Du schon bis zum Hals drin und fuehlst Dich offenbar pudelwohl.

Wenn wir uns alle an Till Faidas Vorstellung von sauberer Werbung ein Beispiel nehmen, dann praesentieren wir den Besuchern demnaechst also nur noch gefaelschte Testberichte und Lobeshymnen auf Produkte, die uns die Marketingabteilungen der Unternehmen diktieren und fertig aufbereitet ins virtuelle Postkoerbchen legen.
Im Idealfall befinden sich darin ein paar Keywords, die sich dann “unauffaellig” und “nicht stoerend” ueber YieldKit monetarisieren lassen. Die eigentliche Werbebotschaft, der Werbe-Wert, wird im Text transportiert, ohne dass der in Till Faidas Augen offenbar grundsaetzlich deppige Leser davon etwas bemerkt. Product Placement fuers Netz. Wenn Du als Blogger besonders lieb bist, bekommst Du fuer die Artikel-Platzierung ein paar Cent, denn mit selbst akquirierten Werbeanzeigen darfst und kannst Du ja nichts mehr verdienen.
Das Prinzip laesst sich zukuenftig auch wunderbar auf Videos oder komplette TV-Beitraege erweitern – Red-Bull-Journalismus fuer Alle, jederzeit, ueberall. Mein Beitrag zum aktuellen Adblock Plus Video-Contest http://thecreativechallenge.org/ waere dann also hiermit Sponsored Content Pretty Fucking Awesome!

Vielleicht sollten wir Herrn Faida oder Herrn van Dijk auf Mobile Geeks einen Gastblogger-Account freischalten, das wuerde Vieles vereinfachen und auch wir waeren bald ein Teil des “completely different internet”, das Herrn Faida so begeistert.

Wie waer’s? Und hey, die Blinkebanner sind ja weg, alles ist gut.

Zum 1. Teil unserer Adblock Plus Recherche: Adblock Plus Undercover – Einblicke in ein mafioeses Werbenetzwerk

P.S. Als Bonus habe ich noch ein sensationelles Blogposting von Till Faida, der nun zeigt was er so rein marketingtechnisch drauf hat. Er erfindet mal gleich die #Pallengate und hofft sich mit einer leicht getuneten Pressemitteilung ein wenig in die sozialen Netzwerke zu schiessen. Till, lasst da mal endlich nen Fachmann dran und kuemmer dich um deine anderen Identitaeten im Netz (wir haben da naemlich noch mehr ausgegraben)

http://adblockplus.org/blog/pallengate-warum-sascha-pallenberg-bewusst-luegt

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Pingback: Nachtwächter-Blah » Die AdBlock-Plus-Geschichte von MobileGeeks [War…

  • dr0pi

    2:0 :D

  • http://blog.frank-schulz.com/ Frank Schulz

    Respekt und Danke an Sascha Pallenberg. Offene Kommunikation ist oft sehr viel Arbeit, deine Recherchen sind ein lobenswertes Beispiel. Am Ende hilft Transparenz und der Mut zur klaren Meinung bei der Wahrheitsfindung. In diesem Sinne weiter so:)

  • Michael Pump

    WoW sag ich da nur, excellent recherchiert und die Fakten aufn Tisch geknallt.

  • Lazerda

    Hoffentlich hat sich die Mühe nicht nur für einige wenige und deinen persönlichen Sieg gelohnt, sondern wird auch darüber hinaus wahrgenommen.

  • DocJones

    Immer wieder erschreckend wie leicht man doch Dinge im Internet recherchieren kann weil manche angeblichen Profis einfach nicht vernünftig ihre Spuren verwischen kann.. andererseits: Gottseidank :)

  • tauerman

    Danke für die Empfehlung auf Twitter Sascha. Habe ABP durch AdBlock Edge ersetzt.

  • rgaluba

    Treffer endgültig versenkt. :-)

  • Pingback: Anonymous

  • http://notacrime.de/ Micha G.

    Sehr guter Artikel, macht immer wieder Spaß so was zu lesen. Gegen deine Art und wie du arbeitest ist überhaupt mal nix auszusetzen. Du gibst immer schön Quellen an und schreibst halt genau was du denkst. So funktioniert Journalismus am besten im Web. Weiter so!
    Ps. Hab in der Firma überall den Adblocker deinstalliert :D

  • Pingback: Listly List - Adblock Plus im Zwielicht

  • Martin Missfeldt

    2 : 0

  • Andreas
  • Andreas

    Sorry, nochmal – es gehen leider keine Direktlinks: gebt mal http://www.facebook.com/yieldkit in http://www.sterntv-experimente.de/FacebookLikeCheck/ ein

  • Pingback: #Adblockgate

  • Pingback: Kommentar: Der Fluch der Werbeblocker - Seite 2 - netzwelt.de Forum

  • Hans_Dampf

    @pallenberg: is there a english translation of this adblock-stuff you wrote available?

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      here is an english article:

      news.techeye.net/business/adblock-denies-ad-fixing-allegations

      basically this isn’t only about Adblock Plus and how they manipulate the web, this is also about background checks on CEO’s and investors. Adblock Plus tells you that they wanna filter ads but some of their investors have ties to the ad-industry, which earned them a spot on a whitelist.

      They also use an url-rewriter which will add their very own amazon partner id as soon as you mistype an amazon address in your browser.

      Their CEO also used fake identities to write articles about adblock plus on other blogs and so on and so on…

      This is our 2nd article on ABP and yes, it is a quite complex story of how a company setup a new Gatekeeper!

  • bloghandy

    Ich für meinen Teil habe AdBlock Plus aus meinem Firefox und Chrome
    Browser entfernt und nutze das AddOn ab sofort nicht mehr. Denn ich kann
    mir kaum denken, dass sich Sascha alles nur aus dem Hut
    gezogen und frei erfunden hat. Dazu ist er, meines Erachtens, eine viel
    zu ehrliche Haut. Auch vertraue ich ihm, nicht blind, bei vielen seiner
    Aussagen. Er ist bekannt für gute und stichhaltige Recherche. Und mit
    seinem heute erschienen zweiten Artikel hat er nochmal gut und
    glaubwürdig nachgelegt. Jetzt sind die Macher von Adblock Plus dran, um
    stichhaltig und nicht nur mit Pressemitteilungen nachzulegen und zu
    beweisen, dass die Behaupten nicht stimmen. Mir kommt AdBlock Plus
    jedenfalls nicht mehr ins Haus.

    Ich bin auch ich ein Teil der Bloger Community und lebe von Werbeeinnahmen. Aber das muss ehrlich und transparent passieren.

    Danke Sascha für deine offene, ehrliche und konstruktive Meinung und Recherche.

    Michael

    • chh2807

      Kennst du Sascha persöhnlich oder wie kommst du darauf das er eine “ehrliche” Haut ist?

      Ich kann S.P. überhaupt nicht einschätzen, da ich ihn nicht kenne, und er ist daher für mich zunächst “nur” ein Blogger wie jeder andere der mit seinen Artikeln Geld verdienen möchte. Ich würde daher eher dadurch differenzieren welche inhaltliche Qualität die Artikel haben anstatt Charaktereigenschaften aus der Ferne zu beurteilen.

      Die Artikel zu “Adblockgate” sind aber auf jeden Fall der Hammer, mein Kompliment!

      • Rene Thamm

        Einmisch: ich kenne Sascha seit über 10 Jahren und wir hatten einige hitzige Diskussionen (meist aber auf der selben Seite). Bis jetzt hat er noch nichts Falsches gesagt. Ich habe das Gefühl, er prüft jedes Wort vor dem Senden :-)
        Auf jeden Fall traue ich ihm schon mit Vorschuss. Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass, wenn ich selbst recherchieren würde, die gleichen Ergebnisse heraus kommen würden.
        Aber das muss natürlich leder selbst wissen. Ich spreche aus meiner eigenen Erfahrung.

        • chh2807

          Kann ja alles sein, ich finde es halt nur “komisch” wenn man versucht Menschen über das Internet zu beurteilen. Daher habe ich ja zunächst gefragt ob User “Bloghandy” ihn persöhnlich kennt.

          • Rene Thamm

            Sorry, Missverständnis. Ich dachte, Du wolltest das bestätigt haben, was er schreibt.
            Andererseits scheint er Sascha ja schon länger zu folgen.
            Egal jetzt. Wollte nur helfen.

  • Andreas

    Hat eigentlich schon irgendjemand bei den Firmen die auf der Whitelist stehen (https://easylist-downloads.adblockplus.org/exceptionrules.txt) diesbezüglich nachgefragt? Da sind ja zahlreiche namhaften Firmen dabei, z.B. RTL.de, gutefrage.net, netzwelt.de und dem 1&1-Konzern?

    • Phreeze

      eben, mir ist gleich rtl.de mit den google-text-ads ins Auge gefallen

  • Rene Thamm

    Ein typischer Palle :-)
    Einfach herrlich.

  • bloghandy

    Sascha, der Snowden unter den Blogern ^^

    • TheWordShaker

      Nope. Dafür müsste er für ABP gearbeitet haben, und jetzt mit dem USB-Stick voller Daten irgendwo in Russland sitzen :D

  • Andreas Behrens

    Schön geschrieben…..

  • Sebastian Kintzel

    Wie sagen die Gamernerds so schön: pw0ned! Danke für deine klasse Arbeit.

  • Vinny

    Gefällt mir, wie du kein Blatt vor den Mund nimmst und hier alles klar darstellst….Weiter so!

  • Christopher Reimer

    Das ganze ist schon Wahnsinn. Vorallem, weil das ja aus einem unscheinbaren Addon heraus entstanden ist.
    Wenn dann, möchte ich komplett auf ABP verzichten. Was soll man aber nehmen? Eventuell Ghostery… Steckt da nicht auch eine Firma dahinter?
    Versteht mich nicht falsch. In einem Punkt stimme ich mit Till Faida überein. Unaufdringliche Werbung macht mir nichts, aber Tracking-Werbung schon. Interessanterweise ist genau diese Tracking-Werbungmit auf der Whitelist von ABP.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Teste mal Adblock Edge

  • Rosasmonde

    Auch mit einen so genanntes jahrelanges “Auslands Studium” (z.b..Till Faida) kann fehlende moralische Integrität nicht kaschiert werden…

  • unIch

    Betrifft das auch das Plugin , welches schlicht adblock heißt?
    Das nutze ich unter chrome, da abp immer zu viel Werbung gezeigt hat

    • Phreeze

      wiederholt: NEIN, es ist ein 1-Mann-Projekt und hat nichts mit der AD-Mafia zu tun

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Adblock und Adblock Edge kannste gefahrenlos einsetzen

      • unIch

        danke

    • Rene_K

      AdBlock Pro ist auch eine Alternative die wirklich gut arbeitet.

  • BenMi

    Sascha, ich kann es nur wieder betonen: In Deutschland bist Du ein Vorreiter in Sachen Blogging und zeigst den alt-eingefahrenen Journalisten mittlerweile erfolgreich, wie spannender Journalismus aussehen KANN. Der Erfolg dieser Artikelreihe ist leider sicher auch ein wenig auf Deinen schon bestehenden Bekanntheitsgrad und Deiner durchaus bekannten Kompetenz (im Bereich IT Blogging) zurückzuführen – ein no-name hätte mit gleichem Inhalt vielleicht weit weniger Erfolg gehabt.
    Anyway: Es wäre wunderbar, wenn die “offiziellen” Nachrichtenmagazine mit dem gleichen Ehrgeiz, der gleichen großen Klappe (!) und dem gleichen Rechtverständnis über die Geschehnisse dieser Welt berichten würden. Der Alltag wäre in so vielerlei Hinsicht glaubwürdiger…

  • http://www.iFrick.ch/ Jean-Claude Frick

    Ich habe ja schon vor langem AdBlock Plus von meinen Rechnern geschmissen und Dein erster Beitrag zeigte wie wichtig das war. Aber nach Deinem zweiten Beitrag fehlen mir echt die Worte (und das will wirklich etwas heissen). Gute Arbeite Sascha!

  • Pingback: Adblock Plus – Klappe die zweite | affiliatemarketing.de

  • johannes c

    Treffer versenkt !!

  • bank sharoo

    Großartig. Ich hoffe nur du überlebst das. Jedenfalls setze ich mobilgeeks jetzt auf meine adblock whitelist.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      tausend dank dafuer. dafuer werden wir auch in zukunft keine popups auf die seite hauen (habe ich immer kategorisch abgelehnt).

      Ich verspreche aber generell, dass wir in einem re-design die Werbebanner auch anders platzieren werden. Da bin ich im Moment selber nicht so gluecklich mit.

  • sebastian

    Ich nutze Abblock Plus seit langer Zeit und bin zufrieden. Eure selbstreferenziellen Diskussionen, Anschuldigungen und Unterstellungen langweilen fast jeden der 50 Mio Nutzer. Wer will einen fast 14 seitigen und unleserlichen Text auf mobilegeeks lesen?

    Alle die sich jetzt aufregen, sehen nur ihr Business Model in Gefahr. In den letzten Wochen sind die Nutzerzahlen gestiegen – nach den Boomerang-Hinweisen von Spiegel etc. Abblock abzuschalten – und das ist Grund der Aufregung.

    Adblock hat für alle normalen Nutzer eine spürbare Schranke für Werbung gesetzt und das ist gut so. Da könnt ihr euch noch so aufregen. Lächerlich.

    • Rene_K

      Du bist lächerlich. Ich WAR ein ABP-User. (jetzt sinds schon mal nur noch 49.999.999 User :p) Ich nutze jetzt AdBlock Pro. Sascha ist es wie er immer schreibt scheißegal. Hier auf MG ist er aber grundsätzlich aus. Andere Seiten übertreiben es und bekommen die volle Breitseite zurück. Blöderweise funktionierte der ABP auf verschiedenen Seiten unzureichend, während AdBlock Pro alles ausblendet. Vielleicht sollten solche Anhänger wie Du mal Ihre Augen wirklich öffnen!

      • sebastian

        Ich finde ja auch, dass nur Menschen mit abgeschlossenen Informatikstudium, das Internet an- und ausschalten dürfen. Ich bin immer noch traumatisiert von Jen in “The IT Crowd S0304″.

      • TheWordShaker

        Erm, AdBlock Pro? Sag mal, bist du mit nem Internet Explorer unterwegs? Das ….. wäre potentiell viel gefährlicher als irgendein nerviger Werbekram, weil Microsoft notorisch hinterherhängt was Sicherheitslücken angeht.

        • Rene_K

          Ähm, das Logo ist ein 4geteilter Ball. 3 teile außen (rot, gelb, grün) und in der Mitte eine blaue Kugel. Ich dachte immer das dies der Chrome von Google ist. Aber wenn Du sagst es ist der IE, dann muss ich sagen das MS gute Arbeit abgeliefert hat ;-)

          P.S.: Muss mich korrigieren, das Addon heißt “Adblock Pro” mit kleinem “b”. Nicht das da noch ne Abmahnung kommt…

    • optimismprime

      Stimme Rene_K zu,
      benutze selbst Adblock….. ohne jeglichen Namenszusatz, für Chrome. Es geht bei den Berichten hier nicht darum, dass man gar keinen Adblocker einsetzen soll, sondern sich vlt. überlegt nicht den zu nehmen, der nachweislich von den Betreibern dazu benutzt wird nur das zu blocken, an dem sie nicht selbst mitverdienen.

      Deine Argumentation ist in etwa analog mit:
      “Ich esse schon seit Jahren Döner an der Bude bei mir um die Ecke, das die NACHWEISLICH Gammelfleisch einsetzen damit sie Produktionskosten sparen ist alles blos Stimmungsmache, weil Ihr Döner hasst. Die Bude hat für alle normalen Verbraucher eine spürbare Verbesserung des Dönerangebots bei mit um die Ecke gebracht. Da könnt ihr euch noch so aufregen. Lächerlich.

      Wir sagen:
      Du brauchst nicht auf Döner verzichten, aber kauf ihn doch da, wo nicht NACHWEISLICH Gammelfleisch drin ist.

      Ist ja toll das “Adblock für alle normalen Nutzer eine spürbare Schranke für Werbung setzt”, tun aber Alternativprodukte auch, und unter denen findet sich halt auch das ein oder andere das nicht automatisch Werbung durchlässt, blos weil der Betreiber an ihnen direkt mit verdient.

      • sebastian

        Die Analogie hinkt doch sehr. Weder besteht hier eine lebensbeeinträchtigende Wirkung, noch gibt es einen Schaden für mich als Nutzer.

        Das Accepted Ad Program kann man sehr einfach ausschalten und ohne Probleme private Blocklisten erstellen. Darüberhinaus ist Adblock Plus Open Source.

        Ich las diese emotionalen, fäkalen Diskussionen auch schon mal über Microsoft, Google, Facebook, Ebay…

        Viel Spass beim Frustschreiben.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      hast du mal einen Beleg fuer die Steigerung bei den Nutzerzahlen? Oder vertraust Du da einfach dem Tweet?

      • sebastian

        Für jemanden, der auch einen Unterschied zwischen Bloggern und Journalisten sieht, traue ich einem Tweet nicht weniger als einem Blogartikel. Dein Artikel – der wohlgemerkt mehrere Passagen enthält, in denen jemand sehr Spitzfindiges einige Verleumdungen finden könnte – ist eine besondere Blüte.

        Deine Probleme mit Adblock Plus sehe ich – wie andere, die Mehrheit – nicht. Smoke War. Das Accepted Ad Program kann man sehr einfach ausschalten und ohne Probleme private Blocklisten erstellen.

        Jedem ist es selbst überlassen, sich für einen Adblocker zu entscheiden, egal welchen.

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          ich frage mich nachwievor welche Punkte Du in meinen Artikeln ankreidest. Leider kommen da immer recht wenige Einwaende ausser so sensationelle Offenbarungen wie:

          “Wer will einen fast 14 seitigen und unleserlichen Text auf mobilegeeks lesen”

          Glueckwunsch, Du weisst nicht worum es geht, willst aber mittrommeln. Funktioniert nicht mein Freund ;)

    • Britta Behrens

      Schreibt hier eine dritte oder vierte Identität des Till Faida? ;-)

    • Gerry Valentin

      Endlich schreibt mal einer die Wahrheit!
      Das, was sich kein Autor, kein Blogger etc. traut!
      Ich werde den Deibel tun und mich von blinkenden, tönenden, Seiten-füllenden oder -verdeckenden Kampfads zuspammen lassen, gehts noch? Wenn ich bunten, schrillen, nutzlosen, nervtötenden Schwachsinn um die Ohren geblasen bekommen will, gehe ich zum Paintball oder schalte den Fernseher an.
      Wenn ich mich aber informieren oder entertainen lassen will, muss das auch ohne Müll gehen.
      Also:
      Ich benutze weiterhin einen Adblocker, und empfehle ihn weiter und ich installiere ihn auf Systemen, die ich warte/einrichte, ich nutze ihn auch auf dem Smartphone, basta!
      Was ich aber tun werde, wenn ich Zeit habe: Ich sehe nach, welche meiner Lieblingsseiten keine agressive Werbung einblenden. Diese Seiten, die die Werbung nur dezent und nicht zwischen den Inhalten sondern brav am Rand und ohne Bewegung sowie ohne Ton halten, werden zukünftig ohne Adblock angesteuert, also auf die whitelist gesetzt.
      Aber bei allen Seiten, die bisher so inständig darum gebeten haben, u.A. Golem.de konnte man sofort feststellen: Die Werbung war absolut Nutzerfeindlich.
      Leute: Wenn ihr Geld haben wollt, dann darf sich der Kunde eben nicht angegriffen fühlen, von der Werbung!
      So einfach ist das. Geld scheffeln: Ja gerne!
      Aber dann denkt doch 2 Meter weit und setzt nur erträgliche Werbung auf euere Seiten. SO schwer ist das nicht.

      • Judith

        Ich habe den Adblocker ausgeschaltet, bei mir blinkt nichts hier, auch wurde die Seite schnell geladen. Die paar Banner sind für mich akzeptabel, aber wenn ich nix tun kann und das neueste Smartphone über 3/4. Monitor blinkt, ist das nervig. Und dieser Kram muss 3x weggeklickt werden.

  • Andreas

    Yieldkit freut sich über den 3.000 Facebook-Nutzer (https://www.facebook.com/yieldkit) und verweist auf ihre paper.li Seite (http://paper.li/yieldkit/1359104721). Blöd nur, dass dort die ersten 3 Facebook-Kommentare von Nutzern wie “Living Better”, “How To Get Self Help” und “Success Path” stammen. Und ich verweise heute Morgen noch auf die Nutzerzusammenstellung der Facebook-Page lt. SternTV-Facebook-Check. Fake-Accounts scheinen ein Familenthema zu sein.

  • Andreas

    Yieldkit freut sich über den 3.000 Facebook-Nutzer (https://www.facebook.com/yieldkit) und verweist auf ihre paper.li Seite (http://paper.li/yieldkit/1359104721). Blöd nur, dass dort die ersten 3 Facebook-Kommentare von Nutzern wie “Living Better”, “How To Get Self Help” und “Success Path” stammen. Und ich verweise heute Morgen noch auf die Nutzerzusammenstellung der Facebook-Page lt. SternTV-Facebook-Check. Fake-Accounts scheinen ein Familenthema zu sein.

  • two

    “vielleicht findet sich ja irgendwo ein Fachmann, der das mal genauer unter die Lupe nehmen und verstaendlich erklaeren moechte”
    Mach ich doch gerne. ;)

    Tracking für Profis (von nem Profi erklärt):
    Vor einigen Jahren nahm man noch gerne Cookies um diverse Daten des Users auszuspähen bzw. zu “tracken” wie es formschön im Englischen heißt. Dieses System hat allerdings zwei Haken: einerseits kann ein Cookie kann jederzeit aus diversen Gründen verloren gehen bzw. gelöscht werden und andererseits müssen diese Cookies aus technischen Gründen direkt verarbeitet werden, was bei mehreren Millionen Zugriffen/Tag schon auf die Serverleistung drückt. Das neue Konzept heißt daher “Tracking” bzw. Log-File graben/greppen (nach dem Linux-Tool “grep”).

    Wann immer man auf irgendeinen beliebigen Server zugreift, macht dieser Server in einer Datei einen Log-Eintrag. Ursprünglich war das dazu gedacht eventuelle, problematische Zugriffe zu identifizieren, später kam man aber auf die Idee, das man diese Informationen ja auch prima zur Zugriffs-Analyse verwenden könnte, denn in diesem Log-Eintrag befindet sich nicht nur die komplette URL wie vom User gesendet, sondern auch eindeutige Merkmale wie die IP, der sog Referrer (eine Art Absender/Browser-Fingerabdruck) und wenn man als Programmierer noch ein bisschen weiter denkt, auch noch ein eindeutiger Schlüssel, von welcher Webseite denn dieser Zugriff überhaupt kam (der sog. API-Key).

    Da diese Daten in einem einfachen Textformat vorliegen und ausreichend sind um umfangreichste Datenanalysen zu machen, brauch man also diese gesammelten Logfiles nur noch einmal täglich durch ein dafür spezialisiertes System (Stichwort: Apache Hadoop) jagen, um sämtliche Informationen (und teilweise noch mehr) zu bekommen, die man vorher umständlich und mit unnötiger Serverlast über Cookies einsammeln musste.

    Wenn man jetzt die IP noch rückwärts zum Ursprungsort auflöst und den Referrer dazu nimmt, bekommt man nicht nur eine ziemlich eindeutige Benutzer-ID, sondern dazu auch noch die Webseite die die Anfrage ausgelöst hat, denjenigen Programmierer der die API verwendet, den globalen Ursprungsort der Anfrage und alle weiteren Details die Anfrage selbst betreffend (die URL wird ja mit geschickt). Mit diesen gesammelten Daten kann man sich somit ein sehr umfangreiches Netzwerk aufbauen, in dem klar zu lesen ist wer wann was wo warum und mit welcher Frage zugegriffen hat. Bzw. umgekehrt: welcher User wo sich für was warum interessiert.

    Diese Analysen nutzen einige Betreiber um die Lasten der Systeme besser anpassen zu können und eventuelle Trends möglicherweise vorherzusagen (auch teilweise unter Einhaltung aller Datenschutzregeln), während andere sie etwas freizügiger zur Komplettanalyse von einzelnen Nutzern verwenden, um diesen dann beispielsweise gezielt Werbung unter zu schieben oder um sie mit zusätzlichen Informationen (wie irgendwo eingegebener Name oder Adresse) als komplette Analysepakete weiter zu verkaufen.

    • Henry Fox
      • two

        Eine weitere Möglichkeit des Trackings, aber die Technik dahinter ist auch die selbe wie ich oben beschrieben hab. Es ging ja um die Frage wie technisch ein Tracking ohne Cookies (oder vergleichbarem) realisiert wird.

        • https://www.startpage.com/ Henry Fox

          Der Wiki-Artikel erklärt wie es technisch auf einer Webseite umgesetzt wird. Dass es serverseitig(!) eine Logfile-Auswertung ist, dürfte (eigentlich) klar sein.

          Neben der nervigen Werbung ist das viel größere Übel, was Du so nett als “Analysepaket” umschreibst, eine personenbezogene (Bewegungs-)Profilbildung über unzählige Webseiten hinweg (je mehr Partner ein Werbenetzwerk hat, desto mehr Bewegungen des Nutzers können erfasst werden, desto wertvoller das Profil) und unbegrenzte Zeiträume hinweg.

          Ich empfehle hierzu das FF Add-On “Collusion”, womit man sich das Ausmaß hübsch visualisieren lassen kann.

          Irgendwann irgendwo “erwischt” man dann einen Login und kann das virtuelle Profil einer realen Person zuordnen…
          Und diese “Analyse-Pakete” werden dann an Versicherungen, Banken, Vermieter, Schufa usw. verkauft…

          *DAS* ist der eigentliche Grund, warum diese ganze Online-Werbeindustrie gehört!

          Der Vollständigkeit halber: Geo-Tracking mit der kompletten IP-Adresse ist in Deutschland nur nach *vorheriger* Einwilligung des Nutzers zulässig, andernfalls muss das letzte Byte der IP anonymisiert werden.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Top Two und vielen Dank!

  • http://www.xobor.de/ Alice Högner

    Auch der zweite Artikel eine Klasse Leistung. Der bissige Schreibstil rundet die Sache perfekt ab – ich bin gespannt auf den nächsten Schlagabtausch. :D

  • http://wiidatabase.de/ iCON

    Das wird noch interessant. Erst einmal Popcorn bereitstellen :D

    • pegelf

      Dafür hab ich meine Zuckerwattemaschine. Funktioniert genau so gut. Ist am Schreibtisch aber schnell ne zeimliche Sauerei^^.

      • http://wiidatabase.de/ iCON

        -_-
        Stalkst du mich? :D
        Aber hey, ich will auch ne Zuckerwattemaschine :D

  • GloWi

    Wie kann man denn das ganze Dilemma hier in ein paar Wörtern zusammenfassen und knackig ausformulieren warum diese ganze “Mafia” mir als User schadet?

    Ich meine ich sehe ja keine Werbung mit ABP und die Whitelist muss ich ja nicht benutzen.

    • Rene_K

      Schon komisch. Ich hatte mit ABP tatsächlich auf Seiten wie gamestar.de Schwierigkeiten sämtliche Werbung zu entfernen! Das witzige ist, mit AdBlock Pro kommt nichts mehr…

      Ganz ehrlich: ABP ist für mich gestorben. Jeder sollte die Unterschiede mal austesten.

      • Dominic

        Mit benutzerdefinierten Regeln, kannst du auch die Werbung auf gamestar.de blockieren. Die enden alle auf “x600.jpg”, das einfach blocken und voilà, Amazon Werbung weg. ;)

        • Rene_K

          Bei ABP hatte ich lange Ruhe. Irgendwann eben nicht mehr. Dann hatte ich die Elemente alle manuell gesperrt. Doch irgendwie hat der sich bei mir immer wieder angepasst und beim nächsten laden die Teile wieder gebracht. Das ist wirklich nervig gewesen. Und wie gesagt: Der Adblock Pro zeigt sie von Haus aus nicht an. Sowas ist mir als “dummer” User natürlich am liebsten ;-)

          • Dominic

            Scheinbar gibts Adblock Pro aber nur für den IE, oder? Nützt mir als FF User daher wenig.. ^^

          • Rene_K

            Scheinbar sucht ihr nicht richtig? Ich nutze das nämlich beim Google Chrome. Oder ist der Browser schon so schlecht das den keiner nutzt? Weiter unten gab’s ja schon einmal den Vorwurf ich würde den IE nutzen…

            Für den FF gibt es den Edge, der auch von Sascha empfohlen wird.

          • Dominic

            Mir gefällt FF einfach deutlich besser als Chrome. Hab das schonmal unter einem Artikel hier irgendwo ausführlich begründet.

            Edge ist im Endeffekt das selbe wie ABP und blockt genauso viel oder wenig. Zumindest für mich. Acceptable Ads hab ich so oder so deaktiviert, daher sehe ich da für mich als Nutzer keinen Unterschied.

          • Rene_K

            Ja schade. Wie gesagt ist im Chrome ein gewaltiger Unterschied vorhanden.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      sie schadet dir oberflaechlich erst einmal gar nicht. Finanziert wird die Geschichte aber durch Investoren aus der Werbeindustrie und zwar zum Teil von den hoechst aggressiven. Die wollen sicherlich mal einen ROI sehen und von daher waere ich bei ABP extrem vorsichtig.

      Es gibt genug Alternativen, die nicht so ein Netzwerk hinten dranhaengen haben

      • Markus

        Hmmm, mir ist gerade ein “Vergleich” eingefallen… Kennt noch jemand diese ominösen Kaffeefahrten, bei denen hauptsächlich “Omas” mit günstigen Reisen angeworben wurden?

        Diese Reisen haben auch gehalten, was sie versprochen haben – Oma ist beschäftigt. Und oft kam Oma dann auch total zufrieden, völlig vollgepackt mit unnützem, völlig überteuertem zeug zurückt… aber sie war zufrieden.

        Und was passiert jetzt hier? Jeder ist zufrieden, weil er werbefrei surfen kann… Und die Werbung, die eingeblendet wird, ist ja “von der Community” abgesegnet… Also klickt man sich wild durch’s Netz, ohne zu merken, dass man Gestalten, von denen man noch nie etwas gehört hat, das Geld von anderen Menschen in den A… schiebt. (vgl. den Absatz zu den Amazon-Links unter dem Nachtmagazin-Video) – Die Links gehören ja schließlich zu der Website, auf der ich mich gerade befinde oder wurden zumindest als “gut” befunden…

        Das System ist das gleiche: Gutgläubige Menschen werden zugunsten des eigenen Portemonnaies instrumentalisiert, ohne dass sie die geringste Ahnung haben, was gerade passiert geschweige denn die wirklichen Strukturen überblicken können.

        Okay, der Vergleich passt nicht ganz, aber ist mir gerade so eingefallen ;)

  • Sr.Duke

    Schön recherchiert! Eigentlich schon strafbar, was da gemacht wird. Mein adblock sind little snitch und das hier:

    https://www.abine.com/how-donottrackme-works/

  • Nerdbench

    Wir haben uns heute auch einmal Gedanken gemacht über Adblocker, angeregt von den Artikeln hier auf mobilegeeks:
    Adblocker – so gefährlich wie eine Raubkopie?
    http://nerdbench.blogspot.de/2013/07/werbung-versus-adblocker-so-illegal-und.html

  • Roman

    Danke für deine tolle Recherche! Nutze zwar schon seit langer Zeit AdBlock, habe aber in letzter Zeit damit angefangen, Seiten, die keine aufdringliche Werbung zeigen (z.B. auch mobilegeeks) auf die Whitelist zu setzen. Das sind für mich “acceptable Ads”, die mir durch keine Mafia vorgeschrieben werden.

  • Johann Q

    Hammer. Top, das unterstreicht die Ergebnisse aus dem ersten Post nochmal ganz deutlich und zeigt, dass Sascha seine Hausaufgaben sehr gründlich gemacht hat.

  • Pingback: Adblockgate geht in Runde 2 | severin tatarczyks blog

  • oVi

    Hey Sascha, wusstest du dass du mit deinen Beiträgen bereits im Wikipedia in den Einzelnachweisen stehst? :D
    …sinnloserweise aber auch nen link zum #pallengate
    http://de.wikipedia.org/wiki/Adblock_Plus

    Nun fehlt nur noch der neue, echt absolut gelungene Blogpost von dir und es wäre nen klares double-win vom Polinal-Krimizist und Hobby-Inspektor Pallenberg! :D :D

  • Nopel Nagoto

    Deine Links ins Adblock Plus Forum sind schon alle gelöscht / nicht erreichbar, ein Schlingel ist wer böses denkt!

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      ich glaube einfach, dass deren Server mal wieder down war.

  • nixda

    Wenn einem solche Abgründe der Menschen vor Augen geführt werden, macht mich das immer sehr traurig.

  • marckap

    Warum geht jetzt aufs mal http://adblockplus.org/ nicht mehr, oder ist das nur bei mir so?

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      sobald die mal ein wenig traffic bekommen, schmieren da die server ab

  • Pingback: #adblockgate – eine Chronologie

  • Matthes Rieke

    hier ein weiterer blog-post auf yieldkit.com, der angepasst wurde. noch hat der google-cache den original-inhalt.

    “Wide range of tools to increase your website revenue; Unblocked from AdBlock Plus. 20% more can see your ads. – Bring Your Site To 2013″

    der letzte bullet in der liste wurde entfernt.

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:_LZzj-GiOKoJ:blog.yieldkit.com/en/2013/04/17/yieldword-2/+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de&client=ubuntu

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Vielen Dank fuer den Hinweis Matthes

  • Pingback: Blogs im Juni 2013 |

  • Nico Grüner

    und eventuell hilft auch das noch weiter http://web.archive.org/web/*/http://yieldkit.com

    Da können sie allen löschen was sie wollen, wenn man will findet man so einiges……

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      danke Nico. Kenne ich natuerlich und den Service haben wir bei der Recherche mehrfach genutzt

  • TheWordShaker

    Tag zusammen.

    Alle reden immer über Alternativen zu AdBlock Plus. Könnte mir mal jemand ein paar gute nennen?

    Ein Versprechen, jedwedes Plugin auf mobilegeeks auszuschalten sei impliziert ^^

    Mozilla Firefox ist mein Vehikel.

    • marckap

      AdBlock Edge nutze ich

      • TheWordShaker

        Das ist doch ebenfalls von Wladimir Palant herausgegeben worden! Da bin ich ja mit der gleichen semi-kriminellen Firmenstruktur verbandelt wie zuvor!

        Netter Versuch – aber echt nicht.

  • Ben

    Das die Adblock-Macher ihren Erfolg ausnutzen bzw. besser auf welche Art Sie ihren Erfolg ausnutzen und Geld damit scheffeln wollen, finde ich auch nicht lustig…ABER

    «Aktuell befinden sich allein auf der Startseite vier Werbebanner, davon
    drei (!) animierte Flash-Banner und 12 (!) Tracking-Solutions,

    Die Idee dahinter finde ich schon gut…und diese Flash “blink “blink” Banner und Tracking **** geht mir sowas von auf den Sack. Und mir ist es mal total egal, wer meint da “relativ Transparenz” zu sein. Wird deshalb noch lange nicht besser.

  • Pingback: Werbung ist was Gutes | Guin

  • Pingback: Leseswert: Trends, Adblock Plus, myTaxi, Gulli, Mebelrama, OfficeFab, Zynga :: deutsche-startups.de

  • Pingback: netzfeuilleton.de | Medien, Meinung, Kultur

  • Pingback: mal kucken | blubberfisch

  • Das Böse A

    Herr Pallenberg entdeckt wieder das warme Wasser und seine Fanboi Armada hechelt hinterher!

    Das Unternehmen dafür zahlen müssen um in die Whitelist aufgenommen zu werden, haben die Leute hinter ADP schon gesagt als diese Funktion eingeführt wurde.

    ADP ist übrigens nicht nur Open Source sondern sogar eine komplett Freie Software. Staat also andere “dubiose” Empfehlungen von Herr Pallenberg zu installieren (wo zum Teil offensichtlich getrackt wird) reicht es vollkommen aus einen der zahlreichen ADP Forks zu installieren. Der “intelligente” Nutzer kann man aber auch einfach in ADP den Haken bei “Akzeptable Werbung zulassen” entfernen und….jetzt kommt der Wahnsinn…kriegt keine Werbung bzw. das gleiche Resultat. Überhaupt ist der Text sehr lustig. Eine deutsche GmbH ist problematisch als Ansprechpartner aber irgendwelche Privatleute aus keine Ahnung woher sind vertrauenswürdiger?

    Aber vermutlich ist irgendwas zwischen ADP und Herr Pallenberg vorgefallen oder man brauchte wieder einen tollen “Aufhänger” um die Story an die GEZ Sender zu verkaufen.

    Sehr schön auch wie dieses “Neuentdeckung” von Herr Pallenberg im Heise Forum zerlegt worden. Alles was hier steht ist eben seit mindestens zwei Jahren bekannt.

    MfG

    Jemand DER ÜBRIGENS keine Werbe Blocker nutzt

    • Rene_K

      Das heißt “ABP” und nicht “ADB”. adb ist ein Unix/Linux-Befehl :D

      Und wenn ein “GEZ-Sender” (welche es übrigens seit 01.01.2013 streng genommen nicht mehr gibt, da die GEZ nun der Beitragsservice ist) das senden möchte, dann ist das so, weil es Sender wie die freien Privaten und auch das achso tolle Sky nicht schaffen eine entsprechende Sendung zum Thema zu produzieren!

      Das die Sachen seit 2 Jahren bekannt waren ist doch toll. Warum haben es andere dann nicht so veröffentlicht das es alle erreicht? Also mir war es bisher vollkommen unbekannt! Aber schön das es “alle” bisher wussten.

  • Pingback: Aktuelles 2. Juli 2013

  • Roxane Engel

    Hach, ich amüsier mich grade allerköstlichst. Herr Pallenberg (oder Sascha?) Ich habe Ihre Seite aus lauter Jux in meine Whitelist reingeschummelt und siehe da: Nix schlimmes passiert, mein Rechner ist weder explodiert noch läuft er grad im Internet Amok.
    Was sind Sie aber auch für ein böser Schlingel, einfach so Ihre Meinung kundzutun und einem “Grossen” sprichwörtlich ans geliebte Fahrrad zu pinkeln. Sie pöser Sie! *grinst sich weg*
    Ne, mal im Ernst: Ich freue mich immer Alternativen zu “Mainstream” Programmen zu finden die dasselbe liefern, nur besser funktionnieren oder gar vollkommen brav sind, von ehrlichen Menschen zur verfügung gestellt werden.
    Bin sehr gespannt wie es weiter geht.

  • Blario Malotelli

    Ist euch mal aufgefallen, wie die Rhetorik von Till Faida / ABP der von Multinationalen Lebensmittel- und Rauschmittelkonzernen gleicht?! Dieses “Freedom of Consumer”-Sprech. Exakt das gleiche. “Wir finden, der Konsument sollte nicht bevormundet werden und selbst entscheiden” entspricht genau der “User entscheiden sich für ein Internet ohne als störend empfundene Werbung”. Wir sind die guten!!!1111einself.

    Bitte weitermachen, Sascha!

  • Pingback: Adblock Plus: Ein ausgeklügeltes Werbenetzwerk? » Digitalweek.de

  • Carsten Seifert

    Super genialer Beitrag mal wieder! Klasse Recherche!

  • AndreasW

    Auf heise.de geht seit heute Mittag die Post ab!
    http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Adblock-Plus-Weitere-Vorwuerfe-und-Widersprueche/forum-259739/list/

    AdblockPlus wird vehement verteidigt und schöngeredet.
    Da bellen ganz schön viele getroffene H….!
    Wahrscheinlich die halbe Belegschaft von AdblockPlus mit mehreren Accounts.
    Sascha, Du hast wohl voll ins Schwarze getroffen.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Ich glaube noch nicht einmal dass dies ABP Leute sind, sondern es ist die (leider) klassische Diskussion in den Heise Foren

  • Pingback: Adblock Plus Undercover – Einblicke in ein mafioeses Werbenetzwerk | Abzocknews.de

  • Henning Szepanski

    Ich beschäftige mich seit den 80ern mit Computern… aber ich hab hier nicht mal einen Bruchteil verstanden… was ist denn bitte eine Werbe-Netzwerk??

  • hengsticus

    Ja! Das wird ja noch richtig spannend! ABP ist für mich jedenfalls gestorben.

  • Pingback: ForcedUpdate Video Podcast #008 – Doppelter Anfang

  • JakobSteinschaden

    Auf Horizont.at gibt es aktuell ein Interview mit Till Faida, in dem er zu den Vorwürfen Stellung nimmt: http://www.horizont.at/home/detail/adblock-plus-niemand-kauft-sich-ein.html

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Hi Jakob und danke fuer deinen Link. Da werde ich doch mal gleich drauf antworten und zwar mit seiner Aussage vom letzten November:

      Seit Ende 2011 bieten Sie das Acceptable-Ads-Programm an. Beispielsweise zahlen Suchmaschinen für die Aufnahme in Whitelists? Kann sich jeder Werbetreibende bei Ihnen einkaufen?

      “Nein – von einigen strategischen Partnern einmal abgesehen, die darum gebeten haben, nicht genannt zu werden.”

      http://www.thurgauerzeitung.ch/aktuell/digital/Mit-aufdringlicher-Werbung-uebertrieben;art119505,3206247

  • Peter

    Weiß niicht ob ihrs schon kennt aber über SPON grad auf die Aufzeihnung eines Livestreams vom 15.06. gestoßen. Also von VOR der ersten Veröffentlichung von Herrn Pallenberg.

    http://www.youtube.com/watch?v=I8WpVaSR9Uk#at=1883

    Ab Minute 24 berichtet da der Chef von Süddeutsche Online dass sie von AdblockPlus tatsächlich Angebote bezüglich der Whitelist bekommen haben. Auch die SPON Chefin bestätigt das daraufhin.

  • Boris Römer

    Danke Sascha für diese wirklich gute Recherche … dafür solltest du dir mal mit deiner unverschämten dreckigen Internet-Werbung ordentlich die Taschen voll machen ;)))

  • DerBesucher

    Bei näherer Betrachtung der Vorwürfe handelt es sich tatsächlich nicht um einen handfesten Skandal über einen vermeintlichen Wolf im Schafspelz, sondern um ein laues Lüftchen eines Plakatklebers, der aus Taiwan nach Leibeskräften für ein Rauschen im deutschen Blätterwald bläst..

    Moral: wenn man versucht, mehr Traffic für die eigenen ads (und damit für den eigenen Geldbeutel) zu generieren, dann konstruiert man eine paranoide Verschwörungstheorie rund um den bekanntesten adblocker für Browser. In zwei Wochen passiert wohl das, was mit allen substanzlosen Geschichten passiert: es interressiert keinen mehr.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Ich schlag vor du konzentrierst dich wieder auf deine umfangreichen und tiefgreifenden Diskussionen in den “Welt” Kommentaren. Das scheint fuer dich besser zu funktionieren, denn die Trollerei greift hier nicht wirklich Mister ;)

      • DerBesucher

        Schön, wenn man noch Emotionen zeigen kann, anstatt zu versuchen, sie mit mit gespielter Sachlichkeit zu übertünchen oder gar Beiträge mit Mißachtung zu strafen. Ich hätte mich an deiner Stelle auch über meinen Beitrag geärgert. ;-)

        So zahlreich auf “Welt” sind meine Kommentare übrigens gar nicht, wie jedermann leicht feststellen kann. Immer schön bei der Wahrheit bleiben, wenn man für seriös gehalten werden möchte. :D

  • DerBesucher

    Nachdem ich den Beitrag des PC-Welt-Chefredakteurs hier auf mobilegeeks und die Reaktionen darauf gelesen habe, konnte ich mich vor Lachen kaum halten. ;-)

    http://www.mobilegeeks.de/adblock-plus-undercover-einblicke-in-ein-mafioeses-werbenetzwerk/#comment-942987535

  • JakobSteinschaden

    Horizont Online hat recherchiert und erfahren dass Google einer der Geldgeber von AdBlock Plus ist, die ganze Story hier:

    http://www.horizont.at/home/detail/google-ist-geldgeber-von-adblock-plus.html

  • Christopher Reimer

    Chrome Adblock blockiert auch nicht alles.
    Siehe: http://chromeadblock.com/filters/adblock_custom.txt

    Da ist auch einiges auf der Whitelist

  • Christopher Reimer

    Chrome Adblock blockiert auch nicht alles.
    Siehe: http://chromeadblock.com/filters/adblock_custom.txt

    Da ist auch einiges auf der Whitelist

  • DeusEx

    Dieses umschreiben von Cookies, nennt sich werbemittel Betrug. Eine Sauerei sowas.. Nieder mit Abdblock Plus

  • Pingback: Google und AdBlock Plus | Go2Tech.de

  • Toto

    Es scheint so, dass adblock plus negative Bewertungen des addons unter https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/adblock-plus/ löschen lässt. Ist mir gerade aufgefallen, als ich mal nachschauen wollte, ob da Jemand etwas über dieses Thema schon geschrieben hat. Da war auch eine negative Bewertung über “acceptable” adds und schwups ein paar Minuten später, war die wieder weg. Schon traurig, dass die von mozilla das auch noch unterstützen.

  • KeinMitläufer

    Also, ich wollte mich eigentlich nicht zu diesem Sandkastenstreit äußern. Habe aber trotzdem das meiste mitverfolgt. Herrn Pallenberg kannte ich bisher nicht und weiß auch nicht, was er sonst so schreibt und treibt (interessiert mich auch nicht wirklich). Aber seine Texte hier als sauber recherchiert zu bezeichnen ist unfug und grenzt schon fast an Dummheit. Argumentativ werden wenige relevante Daten mit vielen irrelevanten Infos, Halbwahrheiten (in Gegendarstellungen z.T. als mutmaßliche Lüge bezeichnet) und Interpretationen zusammengeworfen und verwurstet. Auf die Unterstellung der Lüge wird indes gar nicht eingegangen. Warum auch? Könnte ja den eigenen Argumentationsfluss stören. Stattdessen wird ABP ungerechtfertigt beschuldigt keine Stellung zu nehmen und greift Menschen persönlich an und versucht sie zu demontieren. Auf diese Art des Schlamm werfens lässt man sich seitens ABP hingegen nicht ein. Wenn Sie, Herr Pallenberg, das selbst nicht so sehen, kann ich Ihnen nichtmal eine böse Absicht unterstellen. Dann wissen Sie es einfach nicht besser. Sie sind ja scheinbar nur ein Blogger, kein Journalist. Polemisch wird man vor allem dann, wenn man Dinge nicht zu 100% versteht. Sie wollen ein Beispiel für meine Behauptung? Bitteschön: Bereits zum zweiten Mal stellen Sie SEDO als Besitzer der dort geparkten Domains dar. Tatsächlich ist SEDO lediglich eine Handelsplattform für Domainbesitzer. Die Firma als Besitzer darzusetellen ist in etwa wie Ebay als Verkäufer aller dort angebotenen Waren zu sehen. Zweitens: ich verstehe nicht, was Porno-Domains in Ihrer Argumentation zu suchen haben. Hier versuchen Sie doch lediglich die Schmuddel-Keule zu ziehen (Sex, oder Nazi klappt immer). Auch das Argument der Intransparenz und mafiösität ist abstrus, da alle derartigen Unterstellungen Herr Pallenbergs ganz klar mit “das kann man hier nachlesen” und “man kann acceptable ads ganz einfach ausschalten, wenn man das nciht will” entkräftet hat. Einzig die nicht öffentliche Venture-Politik hält der Kritik nicht stand. Das hat den fahlen Beigeschmack eines trotzenden Kindes, das trotz Entkräftung der meisten Behauptungen weiterhin an seiner abstrusen Geschichte festhält und sich so jeder faktischen Diskussion entzieht. Sieht man auch ebenfalls daran, dass weiterhin mit chrome-plugins.org argumentiert wird, obwohl dies seitens Faidas als Fehler bereits eingestanden wurde. Was übrigens meiner Auffassung nach ein Zeichen von Größe ist. Was haben Sie, Herr Pallenberg, denn an grobe Recherche-Fehlern und als mutmaßliche Lüge bezeichneten Aussagen bisher eingestanden? Weiter noch: Wenn sich hier in den Kommentaren jemand kritisch gegen Sie äußert wird er nicht ernst genommen, sondern demontiert (DerBesucher). Würde ich mich auf die persönliche Ebene herunterlassen, müsste ich mich fragen, warum Sie eigentlich in Taiwan leben (so steht es in ihrer Vita). Sie sind doch nicht etwa ein Steuerflüchtling, der der deutschen Gesellschaft keinen Cent seines Einkommens gönnt? Jetzt sagt der interessierte Leser: das ist doch irrelevant für die Diskussion. Richtig. Zeigt aber, wie die gesamte Arbeit dieses Autors gestrickt ist. Und bei dieser ganzen selbst angezettelten Hexenjagd machen schön viele FANs und Zaungäste mit. Der Scheiterhaufen 2.0. BRAVO!

    So, zum Schluss noch ein Wort, um die einfach gestrickten Antworten hier direkt zu unterbinden: Ich bin weder ein Mitarbeiter/Freund oder sonstwas von ABP, noch benutze ich selbst AdBlocker. Also lasst den Dolch der parteilichkeit stecken. Auch werde ich vermutlich auf eine Antwort auf Reaktionen zu diesem -zugegebenermaßen zu langen- Kommentar verzichten. Ich werde hier vermutlich eh nur von der nach Blut lächzenden Hyänen-Meute zerfleischt. Passiert schließlich allen, die nicht bei der aufgestachelten Masse mitlaufen. Ich habe wenigstens mal meine Meinung gesagt. Immerhin gibt es hier wohl zu wenige, die den Kritiker kritisieren wollen. Und noch kein kleiner Seitenhieb ganz zum Schluss: Holt mal wieder das Buch “Der Herr der Fliegen” raus und schmökert ein bisschen. Oder schaut euch den Film an. Bis dahin: ein schönes Leben!

    • bocki

      @KeinMitläufer..

      deine äusserungen zeigen ganz klar, das du zu den machern von abp gehörst.

      jürgen

  • Pingback: Bestandsdatenauskunft, Bildersuche bei Bing und Spinnen - unser Wochenrückblick - crowdmedia - Social Media verstehen

  • Pingback: #Adblockgate: Google hat sich auf Whitelist von Adblock Plus gekauft - GWB

  • Pingback: Werbung im Internet, ABP und welche Erweiterungen ich nutze | blogr.pw

  • Pingback: Modulopfer.de » Adblock Plus: Herr Pallenberg holt für die zweite Runde aus » Modulopfer.de

  • Modulopfer

    Dann kommt ja bald Teil 3 oder ? Solange die Lunte heiss ist kann man ja das Thema ausnutzen um sich selbst zu profilieren und ins Rampenlicht zu stellen.

    http://www.modulopfer.de/2013/07/adblock-plus-herr-pallenberg-holt-fur-die-zweite-runde-aus/

  • Pingback: Meine Meinung zu AdBlock-Gate | Wirkung von Internetwerbung

  • Pingback: thingybob.de – Das AdBlockPlus Drama

  • Pingback: ForcedUpdate Audio Podcast #008 – Doppelter Anfang

  • Pingback: Netzneutralität - Drosselkom, Bahn, Strom und Wasser

  • Stefan Heimann

    Ich habe gerade für meine Bachelorarbeit zum Thema Werbung im Web und Verbreitung von Werbeblockern eine Umfrage laufen, würde mich über die Teilnahme freuen: http://edu.surveygizmo.com/s3/1299888/0ded75eb0265

  • Tom

    @Amazon-LInks: Verstehe ich das richtig? Wenn ein User, der ABP installiert hat, auf meine Website kommt und dort einen Amazon-Link anklickt, dann geht die Provision nicht an mich, sondern an Eyeo??

  • Pingback: Adblock Plus vs. AdBlock

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Nachtwächter-Blah » Die AdBlock-Plus-Geschichte von MobileGeeks [War…

  2. Pingback: Anonymous

  3. Pingback: Listly List - Adblock Plus im Zwielicht

  4. Pingback: #Adblockgate

  5. Pingback: Kommentar: Der Fluch der Werbeblocker - Seite 2 - netzwelt.de Forum

  6. Pingback: Adblock Plus – Klappe die zweite | affiliatemarketing.de

  7. Pingback: Adblockgate geht in Runde 2 | severin tatarczyks blog

  8. Pingback: #adblockgate – eine Chronologie

  9. Pingback: Blogs im Juni 2013 |

  10. Pingback: Werbung ist was Gutes | Guin

  11. Pingback: Leseswert: Trends, Adblock Plus, myTaxi, Gulli, Mebelrama, OfficeFab, Zynga :: deutsche-startups.de

  12. Pingback: netzfeuilleton.de | Medien, Meinung, Kultur

  13. Pingback: mal kucken | blubberfisch

  14. Pingback: Aktuelles 2. Juli 2013

  15. Pingback: Adblock Plus: Ein ausgeklügeltes Werbenetzwerk? » Digitalweek.de

  16. Pingback: Adblock Plus Undercover – Einblicke in ein mafioeses Werbenetzwerk | Abzocknews.de

  17. Pingback: ForcedUpdate Video Podcast #008 – Doppelter Anfang

  18. Pingback: Google und AdBlock Plus | Go2Tech.de

  19. Pingback: Bestandsdatenauskunft, Bildersuche bei Bing und Spinnen - unser Wochenrückblick - crowdmedia - Social Media verstehen

  20. Pingback: #Adblockgate: Google hat sich auf Whitelist von Adblock Plus gekauft - GWB

  21. Pingback: Werbung im Internet, ABP und welche Erweiterungen ich nutze | blogr.pw

  22. Pingback: Modulopfer.de » Adblock Plus: Herr Pallenberg holt für die zweite Runde aus » Modulopfer.de

  23. Pingback: Meine Meinung zu AdBlock-Gate | Wirkung von Internetwerbung

  24. Pingback: thingybob.de – Das AdBlockPlus Drama

  25. Pingback: ForcedUpdate Audio Podcast #008 – Doppelter Anfang

  26. Pingback: Netzneutralität - Drosselkom, Bahn, Strom und Wasser

  27. Pingback: Adblock Plus vs. AdBlock