Spätestens im Prozess zwischen Samsung und Apple hat man sehen können, dass die Konkurrenz auch bei den icons unter iOS nicht Halt gemacht hat – viel zu ähnlich sahen einige Android-Symbole dem iOS-Vorbild. Aber wir wissen ja, dass sich auch Apple ganz gerne anderswo bedient, es statt klauen dann aber halt als “inspirieren lassen” verkauft.

Alles nur geklaut? Apple bedient sich bei der Bahnhofsuhr der SBB

Ein Beispiel dafür findet sich aktuell bei iOS 6. Ein Beispiel, von dem die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) nicht so ganz sicher sind, ob es sie stolz machen soll, oder ob man  sich ärgern soll. Der Grund dafür: 1944 hat Hans Hilfiker ein Konzept für eine Bahnhofsuhr entworfen, deren Urheber- und Markenrechte der Bahn unserer Eidgenossen gehören.

Die klassische Bahnhofsuhr, die sich auch in unseren Städten an den Bahnhöfen findet, geht auf diese Vorlage zurück. Und nun hat sich Apple exakt dieses Design für den Wecker innerhalb von iOS 6 einverleibt – logischerweise ohne Absprache mit der SBB. Die Mondaine Group, die das Design als Lizenznehmer in die weite Welt trägt, behält sich nun rechtliche Schritte gegen den Giganten aus Cupertino vor. Allerdings räumt man ein, dass man das Ganze lieber friedlich klären würde und nicht vor Gericht. Klingt so, als hält man da in der Schweiz gerade beide Hände auf, um etwas von Apples schier endlosem Vermögen abzugreifen. Schaut man auf Original und Fälschung, scheinen die Chancen gar nicht mal so schlecht zu stehen.

Danke für den Hinweis an Huynh Luan :)

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Sepplerle

    Richtog so!!! Apple darf ruhig mal bluten!!

    • Sepp

      *Richtig*

  • Pingback: Apple: iOS6-Uhrendesign von Schweizer Bahn geklaut

  • Commander Cliff Allister McLan

    Na. Da hat sich Apple ja offensichtlich einen Bärendienst erwiesen. Millionen von Usern nehmen jetzt alles an Soft und Hardware unters Mikroskop und halten nach Copycats Ausschau. Beim Fussball nennt man das ein Eigentor.

  • Andreas Voetz

    Na, ja. Da müsste der SBB noch einige andere verklagen: http://goo.gl/Fmt66

    • Psykhe

      Da gibt es eine neue Sache, man kann ein Design von jemandem benützen wenn man dafür Lizenzgebühren zahl…

    • sp00ky_n1

      Die Hälfte der Uhren hat einen anderen Sekundenzeiger, die andere Hälfte hängt tatsächlich in Bahnhöfen. Solange die deutsche Bahn oder wer auch immer die Uhren also direkt bei der SBB gekauft hat, ist das kein Problem.

  • Rep7ilE

    Wieso müsste man dann noch andere verklagen? Artikel nochmal lesen und dann Aussage überdenken! Woher willst du denn wissen, ob die 2-3 Uhren die so aussehen wie das Original und nicht mit das Mondane-Logo tragen, keine Lizenz von eben dieser Firma haben?

  • Florian Wendel

    Absolutes und weltweites Verkaufsverbot, sofort! :D

  • st0815

    Einerseits zeigt das natürlich wie einseitig Apples Einstellung bezüglich Design ist – eigentlich haben sie nichts gegen das Kopieren – sie wollen halt nur die einzigen sein, die das dürfen.

    Andererseits muss man sich aber auch fragen: das ist 1944 designed worden: sollte da wirklich nicht allmählich Schluss sein? Nach fast 70 Jahren, ist es da noch gerechtfertigt exklusive Rechte an etwas zu haben das nichtmal eine Erfindung ist, sondern nur eine gefällige Darstellung einer alltäglichen Funktion? Ein Patent auf ein revolutionäres neues Uhrwerk wäre in der Zeit längst abgelaufen. Das ist doch nicht mehr fair.

  • http://twitter.com/marc_kap marc.kap

    ich bin mir sicher wenn man einen iPhone nutzer darauf anspricht sagt es ist ja nur ne kleinigkeit, wass es ja auch ist.

    würde man aber wegen samsung fragen und den tasten würde es plötzlich anders aussehen…

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Apple: iOS6-Uhrendesign von Schweizer Bahn geklaut