In der kritischen ARD Reportage “Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon” wurde ueber die Ausbeutung von EU-Leiharbeitern und die menschenunwuerdige Unterbringung dieser berichtet. Insbesondere zum Weihnachtsquartal stellt auch Amazon Deutschland diese Arbeitskraefte an, was nun zu einem Shitstorm sondergleichen fuer den weltweit groessten Versandhandel sorgt.

Amazon und die Leiharbeiter – Ein Skandal der keiner ist

Mensch was musste ich mir am Tag nach der Ausstrahlung der ARD Reportage auf die Finger beissen. Das Thema und die Aufmachung verlangten geradezu nach einem Kommentar, jedoch konnte ich mich einfach nicht entscheiden, ob ich nun verdammt empoert bin und sofort oeffentlich (letzteres scheint ganz wichtig zu sein, wenn ich mir die Statements in den sozialen Netzwerke anschaue) die Schliessung meines Amazon-Kundenkontos ankuendige, oder ob ich einfach sage: “Was habt ihr denn verdammt noch einmal erwartet?”

Nachdem ich eine weitere Nacht drueber geschlafen habe (man trifft ja bekanntlich im Schlaf die besten Entscheidungen… NOT!), sehe ich die Kiste mal richtig rational und halte den Skandal fuer eine ziemlich populistische Nummer der ARD, die sich zur Zeit das Maentelchen der ultimativen moralischen Instanz ueberstreift. Gestern Apple und die Arbeitsbedingungen bei Foxconn (Apple das ist uebrigens die Firma, die ihr immer in der Tagesschau, den Tagesthemen und im Nachtmagazin seht, wenn sie ein neues Smartphone oder Tablet vorstellen!), jetzt also Amazon und die europaeischen Leiharbeiter. So sorgt man fuer Diskussionen und vor allen Dingen Quote.

Damit wir uns hier nicht falsch verstehen: Das ist ein riesiger Haufen Bockmist den Amazon bzw. die vertraglich angebundene Leiharbeiter-Vermittlung da produzieren. Kein Mensch hat es verdient fuer derartige Loehne, ohne Kuendigungsschutz zu arbeiten und von einer ominoesen Security-Firma in der spartanischen Unterkunft bewacht zu werden. Niemand! Aaaaaaber und dieses “aber” wird ein ganz dickes sein, das Leben ist auch kein Ponyhof und Amazon ist da nicht nur keine Ausnahme, sie sind noch ein 5 Sterne Deluxe Arbeitgeber!

>> Lesenswert: Nicht Apple ist das Problem

Darf ich mal wieder das bereits totdiskutierte Foxconn Beispiel rausholen? Da arbeiten chinesische Arbeiter fuer 300, 400 Euro im Monat, leben mit 20 Leuten auf einem Zimmer, ruppen die Woche 60 Stunden durch und duerfen einmal im Jahr nach Hause, naemlich genau in dieser Woche zum Chinesischen Neujahrsfest.

Ja, aber China ist doch nicht Europa, oder? Bullshit, die bauen dort unsere Luxus-Gadgets zusammen, die Statussymbole des kleines Mannes, und sind somit genauso Teil dieses globalen Systems. Hier wollen wir billig und “Bling Bling”, dort muss eine arme Sau sich buecken und buckeln, damit ein paar Euro zur Familie, irgendwo im chinesischen Hinterland geschickt werden koennen.

Nichts anderes haben wir in der ARD Reportage gesehen, nur nun findet es zumindest ansatzweise vor unserer Haustuer statt, plus die Leiharbeiter verdienen mal eben das 4-fache der Leidensgenossen in China, arbeiten dafuer die Haelfte der Stunden ab und leben im Vergleich in einer Luxusherberge!

>> Lesenswert: Apple und Foxconn als Spitze des Eisberges

Nein, ich will Amazon hier nicht unterstuetzen und schon gar nicht diese Missstaende relativieren aber auch die US-Versandhaendler sind “nur” ein Teil unserer Konsumgesellschaft, die dabei (und das unterscheidet sie z.B. von Firmen wie Apple, denen es um die Marge geht) auch noch kaum Gewinne einfahren.
Amazon geht voll auf Marktanteile und will wachsen bevor wieder ein weiterer Rocket Internet/Samwer-Klon ihnen irgendwo auf diesem Planeten einen Markt versucht streitig zu machen (der interessierte Leser darf dies gerne bei Google nachrecherchieren).

Und wir wollen guenstige Produkte! Wir wollen kostenlose Lieferungen am naechsten Tag und die Abwicklung von Reklamationen innerhalb einer Woche. Wir wollen auf unseren Tablets digital shoppen gehen und mit einem Klick einkaufen koennen. Billig, schnell und am besten ohne selber den Arsch von der Couch heben zu muessen!

Couch Potato

Amazon erfaehrt gerade den Shitstorm den sie verdienen und verhaelt sich dabei auch noch aeusserst unprofessionell, wie die Kollegen von t3n berichten. Amazon kann und darf nicht derartige Strukturen in Europa schaffen und muss vor allen Dingen auch mal die Augen aufmachen und ueberpruefen, mit welchen Subunternehmern man da zusammenarbeitet. Und nein, ich mache nun nicht medienwirksam auch noch die Nazi-Kiste auf, wie es der ARD perfekt in den Schoss gefallen ist. Natuerlich wird mir dabei uebel und natuerlich gehoeren die Deppen dieser Security-Firma sofort von ihren Jobs entbunden, aber das ist kein spezifisches Amazon-Problem.

Der Versandhaendler aus dem US-Bundesstaat Washington muss den Laden nun aufraeumen, endlich mal proaktiv reagieren und sich aeussern. Was da auf der Facebook-Seite abgeht, ist ein Musterbeispiel fuer nicht vorhandenes PR-Katastrophen-Management!

Nur, so ein Facebook-Kommentar ist leicht geschrieben. Ein like (oder in diesem Falle wohl eher ein dislike) nur einen Mausklick entfernt. Volksaufstand 2.0 at its finest und ratet mal wo der stattfindet? Auf der Couch, im Ohrensessel und am Fruehstueckstisch!

Genau dort, wo wir uebrigens auch bei Amazon einkaufen…

Disclaimer: Ich setze seit gut 5 Jahren das Amazon Partnerprogramm auf meinen Webseiten ein!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • derflo

    sehe ich absolut genauso—> siehe Forum!!!

  • http://d76.de/blogs/about Dirk Spannaus

    Ich sehe das ein bisserl anders, Sascha. Wenn wir Konsumenten uns langfristig vielleicht doch etwas Gedanken machen und unsere Gewohnheiten verändern sollen, braucht es regelmäßig ganz konkrete Beispiele über Misstände. Generisch über dieses Problem zu reden greift nicht. So werden keine Emotionen erzeugt, die für Änderungen im eigenen Handeln notwendig sind.

    Das ist jetzt etwas Pech für Amazon, da es wie gesagt auch noch einen Haufen weitere schwarze Schafe gibt. Aber Amazon ist nun auch kein unbeschriebenes Blatt. Es gibt auch Reportagen aus 2011 (interessanterweise meistens von den Öffentlich-Rechtlichen, trauen sich die Privaten da nicht ran?)

    Steter Tropfen höhlt den Stein – das gilt hoffentlich sowohl für die Beseitigung der Zustände und auch für unser Bewusstsein als Kunden.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Dirk ich bin absolut bei dir, dass das nicht passieren darf. Amazon muss was tun. Ich halte es im Vergleich zu z.B. China jedoch fuer eine Lachtablette

      • http://d76.de/blogs/about Dirk Spannaus

        Für lokale Konsumenten ist aber China weit weg. Ich glaub der gewünschte Aufrüttelfaktor ist eine Formel, in der die Entfernung die Betroffenheit expotentiell abschwächt…

      • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

        Sascha, so übel das ist, aber wir sind hier tatsächlich nicht in China. Europa im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen lassen keine Gelegenheit aus, die Missstände in anderen Ländern anzuprangern…und dann lässt man zu, dass hier tagtäglich Arbeitnehmer ausgebeutet werden. Da stimmt was nicht überein. Was westliche Firmen in Asien treiben ist eine Sauerei ohne gleichen, allerdings sind die Strukturen dort etwas anders. Wenn hier ähnliche Sachen laufen, muss man sich wirklich mal an den Kopf packen, was da falsch läuft. Offensichtlich einiges…

        • Sven

          hm kurios. Die Toilettenfrauen, die man in Discotheken oder bei McDonalds oder in großen Bahnhöfen sieht arbeiten fürn Hungerlohn. Reinigungsfirmen bezahlen teilweisen ihren Angestellten 5 € die Stunde. Das interessiert komischerweise keine Sau. Wenn aber bei Amazon jemand knapp über 9 € bekommt und nicht optimale Arbeitsbedingungen erhält, dann ist das Geschrei laut. Selbst der Bundestag hat Verträge mit Reinigungsfirmen, die ihren Angestellten 5 € bezahlen. Denen wird sogar mitn weißen Handschuh teilweise hinterher gelaufen … aber was solls, ist ja halb so schlimm.
          Ich bestellt weiterhin fleißig bei Amazon, da ich dort einfach nen guten Service geboten bekomme sowie oft auch spare …

          • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

            Das kannst du ja auch gern tun. Amazon hat einen super Service, weshalb ich dort auch seit Jahren Kunde bin, aber das ist kein Freifahrtschein, um die Mitarbeiter beschissen zu behandeln oder das bei Partnern zu tolerieren. Und wer sagt, dass mich Hungerlöhne in anderen Branchen nicht stören? Nur hat das mit dem Thema gar nicht so viel zu tun, weil es eher darum geht, wie dort mit den Leuten umgesprungen wird. Es ist schon ein Unterschied, ob ich bescheiden entlohnt werde oder ich mir gleich noch einen Wachschutz gefallen lassen darf. Für 9 Euro die Stunde würdest du dich sicher auch nicht wie einen Verbrecher behandeln lassen. Klingt zwar abgedroschen, aber es gibt tatsächlich so etwas wie Würde. Merkt man allerdings oft erst, wenn die eigene mit Füßen getreten wird.

          • Sven

            Tja dann würde ich vorschlagen: Kündigen und als Klofrau arbeiten…. Weniger Lohn, aber dafür keine Security. Ich wills nicht gutheißen, aber ich finde die Reaktionen teilweise übertrieben …

          • daniel

            5 oder 4 Euro ist völlig Wurst für einen Niedriglohnarbeitnehmer !
            Aber nicht für den Steuerzahler und den Sozialkassen.
            Vielleicht hast du mal was von Aufstockung gehört ?
            Das System wird von den Arbeitgebern gerne ausgenutzt.
            Denn ist der Lohn zu niedrig bei einem Vollzeitarbeitnehmer ,egal ob er jetzt 3 oder 4 oder 5 oder 6 Euro bekommt dann wird sein Lohn von der Arbeitsagentur aufgestockt. Also Hartz 4 + Aufstockung+ Wohngeld+Kilometergeld+Startgeld sind für einen Single 900 bis 1000 Euro Netto , wenn er Vollzeit arbeitet. Da wird eher der gutverdienende Steuerzahler geschröpft. Es kann sogar sein das die Toilettenfrau mehr verdient als die Amazonleiharbeiterin wenn man das Trinkgeld hinzurechnet und sie Vollzeit arbeiten würde.
            Unter diese Grenze arbeitet kein Deutscher Vollzeit !!
            Über die Minijobs hüllen wir den Mantel des Schweigens, da wird noch mehr getrickst.

    • Stubber2

      Aber Amazon kann hier einfach mal nichts für das Problem, die Sicherheit Firma wurde von dem Anbieter der Unterkünfte beauftrag, die Unterkunftsfirma wurde von der Leiharbeitsfirma beauftrag und Amazon hat nur die Leiharbeitsfirma beauftrag und ist jetzt der Arsch. Obwohl sie über Tarif zahlen.

      Wie viel bekommt denn ein Apple-Angestellter in einem deutschen Applestore?

  • Stubber2

    Ich finde die Story einfach nur lustig und sehr traurig für
    die ARD. Leider kann man bei der ARD sein Konto nicht kündigen.

    Man sollte sich mal die Fakten ansehen bevor man den
    Shitstorm los tritt:

    1. Amazon reichen die Leute, die sich für Weihnachten bei
    Amazon bewerben leider nicht aus. Die werden gut bezahlt und ich habe mehrfach
    gehört, dass jeder der ein sauberes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen kann
    genommen wird.

    2. Amazon hat eine Leiharbeitsfirma als letzten Ausweg
    gewählt. Andere Firmen wählen dies als ersten Weg.

    3. Amazon hat nach eigenen Angaben die Leiharbeitsfirma und
    die Unterkünfte kontrolliert.

    4. Und jetzt kommt es ganz dicke, NICHT AMAZON nicht die
    Leiharbeitsfirm sondern der Freizeitpark der die Unterkünfte stellt hat die
    Sicherheitsfirma beauftragt. Also noch nicht mal die Leiharbeitsfirma ist hier
    das Hauptproblem.

    Und sowas Amazon anzulasten, die Übertarif zahlen ist schon
    die ganz untere Schublade.

    • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

      Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wird Amazon vorgeworfen, die Leute unter Vorspiegelung falscher Tatsachen nach Deutschland zu locken. Die Löhne fallen wohl geringer als versprochen aus und die Anstellung über eine Zeitarbeitsfirma soll so wohl auch nicht kommuniziert worden sein. Und das Problem ist letztlich doch Amazon, weil die die ganze Geschichte erst möglich machen. Es ist auch nicht der Kunde, denn der will so etwas ganz offensichtlich auch nicht. Dass vernünftige Preise anders nicht möglich wären, ist ein Mythos. Unternehmen, die ihre Gewinne um 20 Prozent pro Quartal steigern, haben da durchaus Luft. Da rede ich jetzt allerdings nicht explizit von Amazon, sondern vom gesamten Saustall Wirtschaft. Man müsste nur mal müssen.

      • Stubber2

        Ich kann nur auf dem Spannischen Arbeitsmarkt aufmerksam machen. Dort herscht derzeit eine Arbeitlosigkeit von über 50% bei Jugendlichen. Und die sind sehr froh wenn sie für 3 Monat nach Deutschland kommen können und gutes Geld (viel mehr als bei sich in der Heimat wo sie gar keine Arbeit finden und auch mehr als ein Ungelernt Kraft in Deutschland) verdienen. Ich kann nicht verstehen wo da der Skandal ist.
        Und ich glaube auch nicht das am in der deutschen Wirtschaft aufräumen muss. Gut es wäre super wenn Leiharbeiter genauso viel Geld wie nicht Leiharbeiter kommen würden, wenn die 400 Euro Jobs nur noch auf Sozialezwecke begrenz werden würden und die befristet Arbeit eingeschränkt werden würde. Aber ansonst sollte man die deutsche Wirtschaft vielleicht nicht zu sehr einschränken ansonsten haben wir in Deutschland auch bald Spannische Verhältnisse

        • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

          Der Skandal ist, dass genau diese Situation ausgenutzt wird. Und das Amazon scheinbar nicht hält, was man den Leuten bei der Anwerbung verspricht. Und dass die Behandlung vor Ort mit Sicherheitspersonal völlig unangemessen ist. Was gibt es da nicht zu verstehen? Zuzulassen, dass die eigenen Mitarbeiter so behandelt werden , und seien sie noch so kurz hier, kann ja wohl nicht die Norm sein.

          • Stubber2

            Lese dir erst man in Ruhe die Stellungnahmen von Amazon durch. Der Bericht in der ARD ist sehr sehr einseitig. Amazon wählt Leiharbeit als letztes Mittel, Amazon versucht die Leiharbeitsfirmen zukontrollieren und gerade bei ausländischen Firmen überprüfen die auch ob Unterkünfte vorhanden sind. Damit macht Amazon deutlich mehr als anderen Firmen die Leiharbeit beziehen. Und was kann Amazon für eine Sicherheit firme die von eine Freizeitheim angestellt werden mit dem Amazon keine Vertrag hat. Da kann Amazon sowieso nichts machen. Außer seine Leiharbeitfirma darauf aufmerksam zu machen

          • Exia

            Du weißt aber das es ziemlicher quatsch ist was jetzt geschrieben hast? Immerhin wurden die Leute von Amazon selbst über das Arbeitsamt angefordert und plötzlich werden die Verträge nicht wie versprochen eingehalten, sondern der Vertragspartner ersetzt. Demzufolge sehe ich einen Vertragsbruch von seiten Amazon, neben den teils unmenschlichen behandel der Leiharbeitnehmer.

          • Phreeze

            /neutral an
            die einen sehen es als “ausnutzen”, die andern als “eine Chance geben an Knete zu kommen”.

          • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

            Das hat mit neutral herzlich wenig zu tun. Im Endeffekt ließe sich so sogar Sklavenarbeit rechtfertigen. Ist halt eine Chance an eine Unterkunft und Essen zu kommen. Nach deiner Logik darf jeder nach Strich und Faden verarscht werden. Nach dem Motto: “Was? Wir haben Ihnen in der Stellenausschreibung 1500* Euro Netto geboten? Naja, jetzt machen Sie es halt für 750* Euro. Das passt doch auch, oder?” *fiktive Zahlen

          • Phreeze

            Natürlich nicht. Nur wenn die Anfangs gesagt kriegen:10euro die Stunde, basta, dann kann mans nehmen oder lassen.

          • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

            Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wurde denen aber bei der Anwerbung mehr versprochen, als letztlich gezahlt wurde. Habs gerade noch mal nachgelesen. Die Differenz soll bei 12 Prozent gelegen haben. Ich denke, solche Kröten schluckt man, wenn man in Spanien auf der Straße sitzt. In Ordnung ist das aber nicht. Und es ist ja längst nicht nur die Bezahlung, die da für Ärger gesorgt hat.

          • Phreeze

            stimmt. Verträge muss man einhalten, ganz klar. Zudem Amazon es sich ja auch leisten könnte den Kollektivvertrag von 12euro-irgendwas zu zahlen…schade drum

    • daniel

      Und jetzt kommt es ganz dicke, NICHT AMAZON nicht die
      Leiharbeitsfirm, und auch nicht der Freizeitpark sondern meine 90 Jährige Oma der die Unterkünfte stellt hat die
      Sicherheitsfirma beauftragt. Mann kann die Verantwortung auch ganz weit wegschieben. Die Leute sind nun mal gezwungen dort zu Leben weil die Lager in den Karpaten stehen. Wie ist den Amazon vorgegangen wenn ein Leiharbeiter Ärger hatte mit den Sicherheitsleuten ?

    • Exia

      Zahlen die den Leiharbeitnehmer das selbe wie den fest Angestellten? Wohl nicht, von daher haste nicht das nötige Hintergrundwissen um darüber auch nur im Ansatz was zu schreiben. Sprech doch mal mit den erwähnten Verdi Vertreter, der wird dir sicherlich einiges an Infos geben können!

  • http://www.facebook.com/carolawuest Carola Wüst

    Gut geschrieben! Ich habe mir gestern nach den vielen Facebookposts auch den Bericht mehr angesehen. Fand aber nach dem Vorwissen, dass ich da schon hatte einen der ersten Sätze auch ziemlich krass: “XY arbeitet im Lager” – ganz schön krasse Formulierung – dazu das Bild von Menschen vor einem Zaun … mein erster Gedanke war nicht ein Versandwarenlager.

  • geek78

    Und da jammern Apple Store Mitarbeiter wegen zu wenig Lohn http://www.golem.de/news/niedrige-loehne-alle-deutschen-apple-stores-bekommen-betriebsrat-1211-95639.html Da gibt es ganz andere Bedingungen in Deutschland wo man als (40h in der Woche) Mitarbeiter nicht einmal die hälfte verdient

  • chrisheil

    Es gibt nur ein Problem: Dein Konsum. Mein Konsum. Unser Konsum. Das ist alles. EndeAusMikkiMaus. Wer sein Account da jetzt deshalb löscht, der hat eh nix kapiert.

  • http://www.facebook.com/marko.topf Marko Topf

    Sind die alle total weltfremd, oder was? Die Leute haben einen Mindestlohn von 9,30€/Stunde. Davon träumen in den neuen Bundesländern die meisten!!! Warum regt sich niemand darüber auf? Weil es keiner im Fernsehen breit tritt. Über die Bedingungen der Unterbringung müssen wir nicht diskutieren, das ist logisch.

    • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

      Natürlich regt man sich darüber auf. Über die Lohnunterschiede Ost-West gibt es auch genug Beiträge. Was das Fass hier zum Überlaufen bringt, sind nun mal die Umstände.

    • geek78

      Sehe das auch so die verdienen gut und müßen vermutlich für Ihre Unterbringung dort kein Geld bezahlen, Spagelstecher in Holland und Co wohnen da auch nicht besser. Scheint derzeit wohl keine Wichtigeren Themen zu geben worüber man im TV aufhetzen kann.

  • Der Henni

    Ich habe selten, oder vllt. noch nie, einen Rant von dir mit
    so wenig Substanz und Aussagekraft gelesen. Wo ist dein Standpunkt? Was mahnst
    du an? Was willst du sagen? Wirfst du der ARD vor die Arbeitsbedingungen der
    Amazon-Arbeiter als Profilierungsmittel zu nutzen um „Quote zu machen“? Mit
    dieser schalen Argumentation könnte man allen Medien vorwerfen „Quote/Auflage
    zu machen“ mittels dem Schlechten in dieser Welt. (Assad spielt der ARD
    Tagesschau in die Karten, weil er mal wieder sein Volk zusammenschießen lässt.).
    Wie wäre die angemessene Reaktion der ARD gewesen? Nicht zu berichten? Die
    Nachricht von den Missständen bei Amazon in einem Dreizeiler unten auf deren
    Webseite zu verstecken? Wenn man aufrütteln will, den Leuten zu denken geben
    will, Handlungen initiieren will (ja, auch von der Couch kann man handeln,
    indem man seine Bestellung woanders platziert), muss man in dieser Form an die
    Öffentlichkeit.

    Und was soll der Hinweis auf die noch schlechteren
    Bedingungen bei den Gadget-Herstellern? Weil andere noch schlechter sind, ist
    das Verhalten Amazons ja gar nicht so schlimm? Die sollen sich mal nicht so
    anstellen die Paketsklaven aus den Armenhäusern Europas! Sollen sie doch
    zuhause bleiben! Da sehen sie mal wie schlecht es ihnen geht! Tut mir ja leid, aber
    das sind Argumentationsmuster wie sie die Kameraden von H.E.S.S – Security
    nicht besser agitieren könnten.

    Die träge Masse der Konsumenten ist nichts Rationales oder
    gar Homogenes. Deswegen ist es gut und recht so, wenn sich überhaupt mal was
    tut. Wenn die Profitgeier ihre Grenzen gezeigt bekommen. Nun trifft es halt
    Amazon. Gut so! Vielleicht
    bemerken es andere Konzernleiter und machen sich dahingehend Gedanken, dass es
    sie ja wie durch Zufall auch mal so treffen kann wie Amazon. Man könnte ja dann
    auf die Idee kommen evtl seine Corporate Governance mal ein wenig an
    sozial-ethischen Mindeststandards aus zu richten statt immer nur den letzten
    Dollar aus dem System/Menschen zu pressen.

    Den Hinweis Amazon mache ja gar keinen Gewinn und wappnet
    sich nur gegen Angriffe von noch böseren Schurken find ich fast drollig! Die
    eigene Unternehmensexpansion auf Kosten der Mitarbeiter und der Zerstörung der
    Einzelhandelsstrukturen zu gründen wäre die treffendere Aussage.

    Du schreibst deinen Rant eher, als wolltest du als moralische
    Instanz auftreten! Hättest doch mal besser eine Nacht mehr darüber geschlafen.
    Oder vllt. muss man ja auch nicht zu Allem was sagen.

    Glückauf!

    Henni

    • JShahh

      Vielen Dank für diesen sehr richtigen Kommentar. !
      Für mich nun endgültig der Grund diesen Blog aus meinem Feed zu entfernen.
      Herr Pallenberg hat mal wieder in seiner unvergleichlichen Art etwas über die Strenge geschlagen. Wem es gefällt…

      • Sven

        “Wem es gefällt …” und wer es versteht :)
        Stimme Pallenberg größtenteils zu. Abgesehen davon wird niemand zur Arbeit bei Amazon gezwungen …. Naja der deutsche Michel regt sich hier sehr schnell ma wieder auf. Wenns aber um politische Belange geht etc. da isser zu faul seinen Backen von der Couch zu bewegen.
        Naja bin ma was per Prime bestellen … nicht dass mir der ein oder andere Mitarbeiter einschläft ;)

      • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

        Ueber die Strenge? Maeusken, dass is hier kein Ponyhof!
        Jetzt habe ich zumindest auf dem Wattebaeuschchen-Level ueber die Strenge geschlagen. Ich weiss gar nicht was sich manche fuer eine bunte Lilalalaune-Welt zurecht sinnieren…. man man

        • Exia

          Von nur einer Stunde war aber nicht nur die rede, sondern das es je nachdem wann die nicht mehr gebraucht werden auch mal länger werden kann! Du hast recht, wir sind nicht auf den Ponnyhof, aber abzocke bleibt abzocke und das sollte man einfach nicht beschönigen, oder gar ignorieren, sonder wir alle sollten zumindest bei der nächste Wahl dafür sorgen, das wir ne Regirung bekommen die sich mit den Thema beschäftigt und Leiharbeit erst mal zu dem macht, wofür es mal angedacht war und die Bezahlung genau dem entspricht, was auch die fest Angestellten bekommen!

          • http://twitter.com/chrizbbg Chriz

            Sorry, aber wer hier schreibt “Ich lösche die Seite hier aus meinem Reader” – der soll das tun. Solche Trolle braucht man nicht.

            Sascha hat hier seine PERSÖNLICHE Meinung kundgetan. Wem sie nicht gefällt, dem gefällt sie nicht. Wer eine andere Meinung hat, der kann sie hier auch frei kundtun. Aber wir sollten hier jede Meinung akzeptieren. Ganz egal ob von Sascha oder von einem Leser.
            Kann man heut zu Tage nicht mehr anständig diskutieren, ohne sich gleich Feinde zu machen? Scheinbar nicht.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Tja Henni, Du hast da leider nicht ganz verstanden wie ich das gemeint habe. Ich habe Apples Strategie (Produktion in China und Konzentration auf hohe Marge) mit Amazon vergleichen, die naemlich billig Arbeitskraefte einstellen um ihre Martposition auszubauen. 2 voellig unterschiedliche Businessplaene, die in aehnlicher Art und Weise durchgezogen werden. Wobei Ich nachwievor auf dem Standpunkt stehe, dass dies absoluter Tinnef ist wenn ich mir die Verdienste anschaue.

      Innerhalb der Blase sieht das vielleicht ein wenig anders aus.

      Uebrigens auf welchem Rechner hast du den Kommentar gerade geschrieben? Auf deinem Mac, richtig. Und wo wird der hergestellt? Korrekt… und jetzt ueberlegen wir mal wie der zu dir ausgelliefert wurde? Von nem Scheinselbststaendigen der DHL oder DPD? Und wie wird der irgendwann “recyclet” Yep, in Afrika, im Staub!

      Wer sich ueber die Amazon-Geschichte aufregt, der sollte man den dicken Kehrbesen rausholen und in der eigenen Butze ne Grundreinigung vollziehen, denn ansonsten fliegt die Argumentationskette einem sowas von um die Ohren

      • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

        und darf ich vielleicht noch anfuegen, dass ich es zum Teil ein wenig dreist finde, wie man mir versucht mir hier durch die Blume unterzujubeln, dass ich diese Auswuechse des Systems Amazon gut heissen wuerde.

        Ich habe mindestens 3 mal ausfuehrlich gesagt, dass dies nicht in Ordnung ist, es Bockmist genannt und dass Amazon der Shitstorm voellig zurecht frontal bekommt. Was ist bitteschoen an diesen Zeilen misszuverstehen.

        Ich prangere aber die heuchlerische Doppelmoral eines Fernsehsenders an, der in selbst in der Tagesschau auf die neuesten Apple Produkte hinweisen muss, sich aber nachher hinsetzt und jammert, dass die bei Foxconn produzieren. Wetten, dass das neue iPad wieder durch saemtliche Primetime-News der ARD gejagt wird.

        Und jetzt also Amazon. Kein Wort darueber, dass diese Situationen hausgemacht sind und der Konsumwahn zu Weihnachten und die kostenlose Versendung von Paketen nun einmal irgendwo logistisch, als auch finanziell bewerkstelligt werden muessen.

        Ja, so ist fuer jeden was dabei. Mit den Werbebloecken, die viele bei Amazon erhaeltliche Produkte zeigen, wird abkassiert und am spaeten Abend gibt es noch einmal die Betroffenheits-Reportag um sich das Westchen wieder weiss zu waschen.

        Fische wuerden auch an den Fuessen stinken, wenn sie welche haetten!

      • http://twitter.com/jensbest jensbest

        Ich stimme dir zu, Sascha, dass “der Skandal” tiefer geht und umfassender ist, als es der aktuelle Aufreger um “Amazon-Sklaverei” verdeutlicht. Richtigerweise weist du nicht nur auf die ebenfalls unerträglichen Arbeitsverhältnisse in anderen Bereichen der Elektro- und IT-Produktion hin und verweist auf die (individuelle und gemeinsame) Verantwortung der Konsumenten. – Der Fischschwarm stinkt auch an den Füssen (nice image somehow).

        Aber da du recht hast, stellt sich jetzt natürlich die Frage, wie es denn dann zu verbessern wäre? Regelmässig irgendwelche Säue durchs Dorf treiben ist, da stimmen sicher alle zu, keine Methode, um einen notwendigen Wandel anzufangen. Wie also dann – das soll jetzt nicht die berühmte “Systemfrage” werden, sondern die Eckpunkte für einen Wandel herausarbeiten.

        Nachhaltigkeit und Bescheidenheit in den Dingen sind sozial nur dann gerechter, wenn wir von einem Wachstumsverständnis abkommen, das sich lediglich aus den verkauften Diensten und Dingen errechnet.
        Ein solch anderes Wachstumsverständnis würde die europäische konsumerwelt ebenso erschüttern wie die aufstrebenden Produktionsmärkte, keine Entscheidung kommt ohne neu zu justierenden Nachteile.

        Aber es wären andere Nachteile, nicht Ungerechtigkeit und Ausbeutung, sondern erzwungene Bescheidenheit wäre dann z.B. ein Aspekt über den man lamentieren könnte. Ich denke, dass wir auch unter einem anderen Wachstumsparadigma innovativ, kooperativ und progressiv sein könnten, aber wer und wo sollte dieses formuliert werden und noch viel wichtiger: Wer fängt damit an?

  • daniel

    Herr Pallenberg

    Die Menschen im Mittelalter hatten im durchschnitt circa 6 Stunden Freizeit.
    Als die Industrie eingeführt worden ist wie hat sich das auf die Freizeit ausgewirkt ?
    Wie sah es in Hamburg vor 100 Jahren aus.
    Und was hat sich seitdem getan.
    Sozialpolitik scheint sie nicht zu interessieren.
    Die Zustände in Hamburg vor 100 Jahren waren weitaus schlimmer als jetzt in Foxcoon.
    Sie stellen hier Vergleiche an die unterste Schublade sind .
    Das Thema Foxconn ist in keinster Weise mit der Amazongeschichte vergleichbar.

    Hier ein bemerkenswerter Kommentar in der FAZ den ich zu 100 Prozent nur zustimmen kann. Sollten sie vielleicht auch mal lesen.

    http://m.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/faz-net-fruehkritik/fruehkritik-leiharbeiter-bei-amazon-made-in-china-12080064.html

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Lieber Daniel, ich habe jetzt noch einmal extra fuer dich auf den Kalendar geschaut, es ist der 15. Februar des Jahres 2013. Mag dich im ersten Moment ein wenig erschuettern, ist aber nun einmal Fakt. Was im Mittelalter oder in Hamburg vor 100 Jahren fuer Bedingungen herrschten, steht hier nicht zur Debatte.

      • daniel

        Sehr geehrter Herr Pallenberg

        Was mich und vielen an ihrem Kommentar stört ist das sie trotz all ihren Bekundungen nach dem Motto, ja das was Amazon gemacht hat ist Scheiße aber schaut mal nach Foxcoon ,das relativieren wollen. Und das geht nicht.
        Wir haben uns in Deutschland ein Sozial und Arbeitsschutzrecht erkämpft und das tritt Amazon mit Füssen. Ich möchte nicht in so einem Lager untergebracht werden mit wildfremden Menschen. Ich möchte nicht 3 Monate 90 Tage am Stück ! l auf meine Privatsphäre verzichten. Ich möchte nicht von Sicherheitsleuten überwacht werden die jederzeit in mein Schlafzimmer kommen könnten.
        Chinesische Wanderarbeiter sind gerade in dem Prozess den Hamburg, St Pauli schon hinter sich hatte. Können sie sich noch vor kurzem an die Aufstände im Lager von Foxcoon erinnern. Dort gab es ein Aufstand der Arbeiter gegen die Sicherheitsleute.Immer mehr Arbeiter tun sich zusammen und Rebellieren auf, auch die Gesellschaft lässt sich nicht so ohne weiteres von der Regierung an der Nase herumführen. Stichwort Umweltproteste in China, Chinas Prinzlinge .Es wird noch einige Jahrzehnte in China vergehen aber die Arbeiter, Gesellschaft können auf lange Sicht nicht von der Regierung oder den Unternehmen zensiert oder Mundtot gemacht werden.

        Wünsche ihnen noch einen angenehmen Abend

  • geek78

    Das Problem ist doch nicht Amazon, sondern das diese ganzen Leiharbeitsfirmen so derbe miese Geschäftspraktiken an den Tag legen. Diese Firmen geben sich als Amazon aus um die Leute zu angeln und stellen Verträge erst vor Ort aus und dort wird den Leuten dann erst bewusst das sie gar nicht bei Amazon angestellt sind sondern einen Vertrag mit der Leiharbeitsfirma haben.

    Amazon gibt das Jobgesuch an die Arbeitsagenturen und die geben das weiter an die Leiharbeitsfirmen weiter damit sie möglichst schnell und ohne eigene weitere arbeit schnell vermitteln konnten. Das ist doch schon lange so in Deutschland und jeder der sich in den letzten Jahren mal auf den Jobangebotsseiten der Arbeitsagenturen umgeschaut hat wird feststellen das da kaum noch richtige Arbeitgeber Angebote schalten. Da findet man nur noch Seitenweise Vermittlungs- und Zeitarbeitsagenturen die sich die fetten Provisionen für Weitervermittlung einstreichen und der Arbeitnehmer wird regelrecht abgezockt und arbeitet garantiert nicht für das was er eigentlich direkt bei der entsprechenden Firma verdienen könnte.

    So sollte doch klar sein wo der Fehler und die miese abzocke liegt. Amazon zahlt der Leiharbeitsfirma das Gehalt und die wiederum zahlt es an die Arbeiter aus.

    Also sollte da doch mal ein Bericht gemacht werden, denn diese Firmen sprießen wie Pilze aus dem Boden.

  • Vincent Mueller

    Ich finde es sehr treffend geschrieben.
    Denn so ist unsere Gesellschaft, bei Facebook kann man bequem den Gutmenschen raushängen lassen, aber weiterhin mit dem Iphone telefonieren und billiges Gemüse kaufen, das (auch in Deutschland) von armen Saisonarbeitern geerntet wird.
    Wer was verändern will, muss viel größer denken in der globalisierten Welt!

  • http://www.facebook.com/stephan.goldmann Stephan Goldmann

    Du hast im Kern Recht, ich finde es aber schade, dass Du ständig auf die ARD eindrischst. Um über das verhalten zu diskutieren, muss man erstmal Fakten zeigen. Ob das Foxconn und Apple oder Amazon und Leiharbeiter ist. Egal. Jemand muss es zeigen – und das macht die ARD konsequent. Ich hoffe, sie machen das noch bei X anderen Firmen. Samsung mit seinen sehr günstigen TVs, wäre doch mal interessant. Dass ein kurzes Kotzen in FB nichts ändert, darüber diskutieren wir auch gerade schon hier: http://www.facebook.com/stephan.goldmann/posts/551472778205194 Aber um was zu ändern, braucht man ein breites Bewusstsein in der Bevölkerung. Also: Ja, wir alle müssen den Arsch hochbekommen, aber die ARD darf bitte auch reißerisch (damit es viele sehen) berichten.

    • Sven

      die ARD könnte ja auch mal im Bundestag anfangen ?!? Aber das wird man sich wohl verkneifen ….

      • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

        Das ist schlichtweg Unsinn. Wer hat’s aufgedeckt? Sicher nicht die Privaten: http://www.tagesschau.de/inland/aufstocker-bundestag100.html

        Bevor man über die ARD motzt, sollte man vielleicht auch mal einen Blick auf deren Medienangebot werfen.

        • Sven

          kurios, dass diesbezüglich aber nicht so ein rummel gemacht wurde … und so reißerisch wie im Falle amazon hört sich das weiß Gott nicht an….

          Zusammengefasst: Wieso sollten Firmen die Mitarbeiter wie kleine Wohlstandsschweinchen behandeln, wenn es nicht einmal unsere Politik schafft für vernünftige Bedingungen zu sorgen ?!

          • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

            Den Shitstorm hat nicht die ARD losgetreten, das waren die Zuschauer. Oder meinst du die Öffentlich-Rechtlichen würden jetzt auch noch Meckerer bezahlen? Wozu? Dann könnte man solche Dokus auch einfach zu Sendezeiten bringen, wo sie wirklich jemand sieht.

      • Exia

        Ist gar nicht mal so leicht, immerhin sind genug Parteifunktionäre in den Aufsichtsgremien der öffentlich rechtlichen Sender. Die Privaten sind da noch schlimmer, denn was denkst du auf welcher Parteiseite die stehen?

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      naja eindreschen.. jetzt wollen wir doch mal die kirche im dorf lassen. Auch wenn ein oeffentlich rechtlicher Kanal ist, so muessen sie dennoch Quote machen und das funtioniert doch ganz gut.

  • http://www.facebook.com/stefan.schultze Stefan Schultze

    Nachdem ich einige Zeit in Mexiko gearbeitet habe, und mit eigenen Augen gesehen habe wie die USA dort Menschen (aehnlich wie in China) in ihren Fabriken ausbeuten, muss ich sagen dass die ARD Reportage zwar nicht erfreulich ist jedoch Arbeitsbedingungen bei weitem und ich betone WEITEM schlechter und unmenschlicher sein koennen. Und natuerlich eine dumme Nazi-Security zu haben, ist der Gipfel (erinnert mich uebrigens auch sehr an Mexiko mit Taschenkontrollen beim Werksverlassen und Arbeiterbussen die Leute von speziell gemieteten Hotels abkarren usw.), allerdings wette ich dass es sicherlich in vielen Deutschen Securityfirmen Nazi sympatisierende Figuren gibt, weil die Natur dieses Jobs einfach mal solche Leute anzieht, traurig aber wahr. Amazon versucht eben mit allen Mitteln Wettbewerbsfaehig zu bleiben und aehnliches Vorgehen wird zwangslaeufig genauso bei vielen weltweiten Firmen dieser Groesse stattfinden. Wenn man es unter die Lupe nimmt ist es nicht Amazon sondern die Leiharbeiterfirma die fuer die schlechten Bedingungen (aus deutscher Sicht) verantwortlich ist, nichtsdestotrotz kann Amazon nicht leugnen ueber alle Bedingungen Bescheid zu wissen und koennte diese aendern wenn sie denn wolle. Aber wer will das schon solange Kohle fliesst und keiner aufmuckt?

    • daniel

      Mexico ist ein Land wo die Drogenbarone das sagen haben.
      Ein bombastischer Drogenstaat.
      Wie wäre es mit Finnland , gutes Sozialsystem, gute Löhne, gutes Rechtssystem, die beste Bildung für alle. Wenn wir dahin wollen bringt uns das Amazon, Leiharbeitersystem nicht weiter

  • Exia

    Also, Amazon nutzt leider nur die vom Gesetzgeber geschaffenen Möglichkeit aus. Das ist nicht schön, leider aber legitim! Das Problem sind die wenig organisirten Arbeitnehmer, die sich deshalb nicht wehren können, weil sie halt nicht organisiert sind. Wenn also der Gesetzgeber nicht handelt, so bleibt es in den Händen der Arbeitnehmer sich zu wehren indem sie sich organisieren, aber ich habe hierbei immer den Eindruck, das die Arbeitnehmer völlig unwissend sind, oder es aus eigener Dummheit nicht wollen und somit die eigenen Interessen gegenüber den Arbeitgeber nicht durchsetzten. Das gillt auch für Leiharbeiter, denn auch für die ist die IG-Metall der richtige Ansprechpartner. Merke also, das Problem ist vom Gesetzgeber verursacht, Unternehmen nutzen das massiv aus und die meisten Arbeitnehmer lassen das auch noch mit sich machen weil sie nicht organisiert sind. Es ist aber richtig, das solche Umstände öffentlich angeprangert werden, damit mal langsam ein echtes umdenken stattfindet!

  • sgrillo

    Das beste ist doch, dass die Leute, die sich am “Shitstorm” beteiligen, munter und fröhlich bei Amazon weiter bestellen -.-
    Wann macht die ARD eigentlich mal eine Reportage über den DGB? Stichwort: Unterbezahlte Service-Kräfte? Oder wann macht die ARD mal eine Reportage über sich selbst in Sachen GEZ?

  • Kevin Kleebusch

    Knapp 9€ Pro Stunde? Das ist ja ein Traum! Habe heute einen Vertrag für Ferienarbeit unterschrieben für 6,30€/h. Das die Unterbringung, die Umstände mit den Bussen und ganz besonders die Sicherheitsfirma nicht okay sind zweifelt niemand an, aber über den verdammten Lohn sollte sich keiner aufregen. Meine Mutter als Festangestellte Arbeiterin in einem größeren Betrieb bekommt kaum mehr.

  • jehaa

    gut dass sasha hier den vergleich mit der produktion in china zieht!!!

    was das thema amazon angeht, so ist es eigentlich nicht neu. es gab vor einem jahr schon mal nen netten kleinen skandal. wieder ging es um die zusätzlichen arbeiter für die weihnachtszeit. amazon hat die ersten 2 wochen die die arbeiter dort arbeiten als praktikum deklariert und somit wurden die arbeiter vom amt bezahlt. dies ist an sich nicht unüblich und hier liegt auch nicht die kritik. die kritik liegt eher darin, dass dies auch bei arbeitern gemacht wurde, die schon letztes jahr da waren und deshalb dies nicht nötig hatten. (quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kritik-an-arbeitsbedingungen-bei-amazon-weihnachtselfen-im-praktikum-1.1186410 )

    was das thema ard angeht: ja die hauen in letzter zeit echt mit der moralkeule um sich. neben der apple/foxxcon doku gabs auch noch wiso xxl mit burgerking vs mcdonalds. auch dort wurden die fehlende nachvollziehbarkeit der lieferkette, das reine nachhaltigkeitsmarketing und die arbeitsbedingungen kritisiert. dies ist auch mit nichte neues und es ist auch nicht schwer zu erkennen.

    weitere dokus gibt es auch noch über dhl und deren extrem üblen arbeitsbedingungen und deren subunternehmen.

    achja wenn ihr mal einkaufen geht dürfte euch aufgefallen sein, dass im supermarkt an der kasse viele junge menschen sitzen. das sind meist 400 euro-kräfte und die verdienen nen appel und nen ei an stundenlohn. ich hab während meines studiums auch im supermarkt gearbeitet und da sind stundenlöhne von 6,60 euro pro stunde keine seltenheit.

    das sind nur beispiele die ich persönlich kenne weil ich sie entweder selbst erlebt habe oder gute freunde haben dies erlebt.

    es wird gerne mit der moralkeule auf einzelne unternehmen eingedroschen aber es lassen sich überall arbeitsbedingungen finden, die extrem schlecht sind. natürlich sind die nicht mit china vergleichbar aber schon innerhalb deutschlands wird dann gerne mit scheuklappen rumgelaufen um dies auszublenden. da kann ich erst recht verstehen, dass arbeitsbedingungen in china und anderen ländern gerne noch stärker ausgeblendet werden.

    das problem ist aber nur bedingt durch einzelne handlungen zu lösen. (wer sich mit spieltheoretischen überlegungen auskennt der versteht diesen satz)

    somit sind solche dokus doch gut geeignet um einen aufschreih in der breiten öffentlichkeit zu erreichen und somit wenigstens einen teil des großen ganzen etwa zu verbessern. schritt für schritt für schritt

    • Exia

      Sehe ich genau so! Leider gibt es Sendungen die Probleme in unserer Gesellschaft anprangern eher selten, wenn dann gibt es die auch oft nur auf den 3ten Programmen zu meist sehr später Uhrzeit. Das hat wohl den Grund, das man nicht so viel Unzufriedenheit in der Bevölkerung produzieren möchte, denn eins dürfte klar sein, wenn die Arbeitsbdeingungen verbessert werden und auch anständige Löhne gezahlt werden, wird es fur den Arbeitgeber erst mal enger was den Gewinn angeht, auch wenn er ein Teil der Kosten an den Verbraucher weiter gibt. Aktuell würde ich sagen, das sind die konsequenzen der Gier!

  • http://www.facebook.com/roman.klodnyckyj Roman Klodnyckyj

    Ganz schwacher Kommentar-ohne Substanz!

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      ich bin mir sicher, dass du deinen meinst :D

  • Pingback: eBook-News der KW7/2013: Amazon, eBook-Charts, Umsätze und mehr | eBooks-lesen.net

  • http://twitter.com/stagerbn stagerbn

    Meine Meinung – einiges ist unschön (insbesondere die Security Nazis), aber ein Skandal ist das nicht. Und Amazon wird in Zukunft bei den Leiharbeitern aufpassen. Dabei gibt es viele wirklich bedenkliche Dinge, über die man sich aufregen könnte.

    http://www.severint.net/2013/02/15/warum-ich-weiter-bei-amazon-bestelle-aber-keine-pferdefleisch-lasagne-esse/

  • Pingback: Warum ich weiter bei Amazon bestelle, aber keine Pferdefleisch-Lasagne esse | severin tatarczyks blog

  • FB

    Gott sei Dank, ich bin nicht allein mit meiner Meinung

  • Mister Couch

    Ach Sascha ich verstehe dich manchmal nicht. Was willst du? Sind wir KonsumentInnen jetzt an allem Schuld, weil wir es immer nur zu billig haben wollen? Verallgemeinerst du hier nicht etwas?
    Dann nutze doch mal deine Position und gibt uns mehr (kritische) Infos zu den Produkten, die du für uns testest. Du sprichst doch mit einigen Herstellern. Frag die doch mal woher die Rohstoffe kommen, ob anständig recyelt wird, welcher Zulieferer jetzt genau produziert, ob sie Mitsprache bei den Löhnen haben, warum die Akkus nicht gewechselt werden können, … Am besten vor laufender Kamera. Ich fände das super und wenn die dir nicht glauben, dass das für uns KonsumentInnen wichtig ist, dann sag bescheid ich kann das auf jeden Fall immer gern bestätigen. Leider kann ich das nicht selber machen, denn ich muss ja auf der Couch sitzen und dafür sorgen, dass du einen Job hast, denn das mache ich in meine Freizeit – dafür sorgen das euer Protal wächst und gedeiht und würde es deshalb begrüßen, wenn du uns nicht pauschal beleidigst.

    Danke

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Das sollte keine pauschale Schelte sein, es gibt sicherlich eine ganze Menge Ausnahmen. Sorry wenn das so ruebergekommen ist aber ich denke du gibst mir recht, dass wir uns immer noch mitten in dieser Geiz ist Geil Gesellschaft befinden.

      Du hast voellig recht, das sind wichtige Punkte darauf hinzuweisen woher verschiedene Komponenten kommen und wie die Rohstoffe abgebaut werden, was mit den Akkus passiert und wie die Arbeitsbedingungen sind. Nur weisste was passiert wenn ich diese Fragen stelle? Die schauen mich an als wuerden mir ein paar Taschenkrebse aus den Ohren krabbeln.

      Es ist wichtig drauf hinzuweisen und das versuche ich zumindest mit meinen beschraenkten Moeglichkeiten. Von mir gibt es sicherlich gut ueber 100 Unboxing-Videos in denen ich den Verpackungsmuell und die fest installieren Akkus kritisiere.

      Dennoch muss da mehr kommen. Kritik ist angekommen und ich versuche das noch staerker in den Fokus zu ruecken. Auch durch entsprechende Kommentare

  • roaster

    Bei aller Liebe, mich interessiert keine staatssozialistische Propaganda, nur Fakten. Ich hab das Gefühl hier und andernorts äußern sich zu diesem Thema nur Menschen, die entweder noch nie in der freien Wirtschaft gearbeitet haben oder unter Umständen noch nie!

    Hier werden 8,52 für ungelernte Aushilfskräfte gezahlt, die noch nicht mal die Sprache dieses Landes sprechen! Das ganze bei freier Kost und Logie! Das ist eine Hilfsarbeitertätigkeit die da geleistet wird. 8,52 entsprechen dabei einem Bruttolohn von 1363 Euro im Monat bei einer Standardarbeitszeit von 160 Stunden. Und nochmal zum hinter die Ohren schreiben, für eine Person die ungelernte Hilfsarbeitertätigkeit ausübt! Wir reden bei diesem Gehalt von, bei einer in der BRD erfolgten Versteuerung, von 1008 Euro! Wird das ganze in Spanien versteuert, dürfte es sogar noch mehr sein. Das kommt dann auf die steuerliche Gestaltung an. Was erwartet ihr denn was ein Hilfsarbeiter verdient? In diesem Land gibt es jede Menge Angestellte und Handwerker, die inkl. Ausbildung gleich oder sogar weniger verdienen. Meine Friseurin verdient 850 Euro brutto!!! In einer westdeutschen Stadt! Der Chef kann nicht mehr zahlen, selbst wenn er will.

    Je einfacher eine Tätigkeit ist, um so größer das Angebot an verfügbaren Kräften. Angebot und Nachfrage=Preis. Ein Experte für Nanotechnoligie kostet mehr als ein Straßenkehrer, einfach weil letzteres quasi jeder kann. Klar kann man die Löhne erhöhen, kann man auch die Preise erhöhen? Wer von Euch kann sich das leisten?? Dann moralisieren..machen wir mal, welcher Lohnabstand ist den gerechtfertigt gegenüber einer gelernten Kraft die die Sprache dieses Landes spricht? Verdient dann eine gelernte Friseurin in Zukunft 2500 oder 3000 Euro? Können wir machen, wer geht dann noch zum Friseur oder ruft einen Handwerker? Bleibt mal realistisch, der Lohn ist absolut angemessen für eine ungelernte, die Landessprache nicht sprechende Hilfsarbeiterkraft!

    Und nen überfüllter Bus? Ähm..wollt ihr mich verarschen? Schon mal im Berufsverkehr zur Arbeit gefahren???? Ich sitz jeden Tag und tausende andere mit mir in völlig überfüllten Bussen und Bahnen. Ich fahre über ne Stunde auf Arbeit, Kollegen von mir 200 km pro Tag one way!!!! Ich hab keinen Sitzplatz im Bus oder Bahn. Wenn das ernsthaft menschenunwürdig sein soll, Leute dann habt ihr nen Dachschaden!

    Und was das Thema Wachschutz betrifft, Leute, heuert doch einfach mal ein paar hundert Rumänen, Bulgaren oder von mir aus auch Spanier an. Und dann schaut einfach mal was abgeht. Ich weiß zumindest wovon ich spreche, jede Kultur hat nun mal ihre eigenen Gepflogenheiten. Wenn viele verschiedene Kulturen zusammenhocken, trinken dann gibt es immer Ärger!

    Apropo Ärger, wenn man mal gewillt ist ein wenig selber zu recherchieren und sich nicht immer die Brainfickscheisse der ARD reinzieht..findet man auch so etwas:

    “Der Redaktion von osthessen-news
    liegen Informationen vor, nachdem es in den Vorjahren – vor dem Einsatz
    des Sicherheitsdienstes – unter den ausländischen Leiharbeitern aus
    diversen Nationen immer wieder zu Zwischenfällen gekommen sei. Demnach
    habe es Trinkgelage, Schlägereien und sogar Fälle von Vergewaltigungen
    in den Unterkünften gegeben. Die Betreiber der Herbergen hätten
    daraufhin angeblich das Gespräch mit der Polizei gesucht, um eine Lösung
    zu finden, um die Leiharbeiter besser zu schützen. Die Ordnungshüter
    könnten jedoch nur nach Meldung von Gewalttaten eingreifen. Deshalb sei
    ein Sicherheitsunternehmen verpflichtet worden. Auch bei der Verpflegung
    der Amazon-Mitarbeiter hätten Mitarbeiter der “ersten Schicht” alles
    mitgenommen, und die nachfolgenden Schichten nichts mehr zu essen
    bekommen. Deshalb würden auch dort die Taschen kontrolliert.”

    Die Ordner sollen einschüchtern weil sie für Ordnung sorgen soll.

    Was das Thema arbeiten betrifft, dass ne spanische Kunstlehrerin, die als Hilfsarbeiterin anheuert, jammert das harte Körperliche Arbeit Blessuren verursacht wundert mich nicht. Nur leider Gottes wird die Dame nicht als Kunstlehrerin angeheuert sondern als Packer. Da zählt Akkord und sonst nichts! Dass das der Dame nicht schmeckt, weil sie sich für etwas besseres hält da man ja “Akademiker” ist, ist normal. Die wird aber nicht als Akademiker bezahlt, sondern fürs Packete packen!

    Was mich persönlich abfuckt, ist diese Tendenzberichterstattung aus Wolckenkuckucksheim. Skandalberichterstattung auf Bildniveau bei dem grundsätzlich nur eine einzige Seite Stellung über ganze Sequenzen beziehen darf. Das ist Massenverblödung auf hohen Niveau. Das sieht man dann daran, wenn höchst emotional “Eine Saisonkraft wie ein Packet nach Hause geschickt wird”. WTF…eine Saisonkraft geht nach Ende der Saison nach Hause, wie total unfair aber auch. Frage, was soll denn sonst passieren? Das geht tausenden Saisonkräften auf Feldnern, an der Ostsee oder in den Bergen im Winter nicht anders. Wie gesagt, 8,52 Euro bei freier Kost und Logis für ungelernte Kräfte sind mehr als fair!

    • http://www.facebook.com/meini68 Meini Pape

      Abgesehen davon, dass Du diesen Menschen Unmündigkeit unterstellst, weil sie sich ja, wenn man den gerüchteweisen Recherchen des Hintertupfinger Sonntagsanzeigers glaubt, ohne Sicherheitsdienst nach Feuerabend hemmungslos besaufen und sich dann wahlweise gegenseitig die Köppe einhauen oder marodierend um die Häuser ziehen würden (ganz offensichtlich also eine Bande unzivilisierter Halbwilder), und auch abgesehen davon, dass mir der zynische und menschenverachtende Unterton in Deinem Kommentar überhaupt nicht gefällt (aber das ist nur eine persönliche Sache, schließlich kenne ich Dich nicht und vielleicht hattest Du ja auch nur einen schlechten Tag in der Firma oder im Bus nach Hause war wieder diese Bande goldkettchenbehängter, möchtgernoberlippenbebärteter, baseballcapverkehrtrum- und schlabberhosentragender “Yo Man!” Halbstarker mit osmanischem Einschlag und hat Dir den Feierabend und die Lust auf’s Wochenende versaut), und auch wenn ich glaube, dass Dich die folgende Frage einen Scheiß interessiert, weil Du Dich nämlich möglicherweise ganz bequem in Deinem “Wolkenkuckucksheim” eingerichtet hast und Dir der Rest der Welt und was da draußen sonst noch so abgeht so ziemlich am Allerwertesten vorbei geht, so lange man Dir nicht die sauer verdienten Pieselotten wieder abnimmt um sie irgendwelchen arbeitsunwilligen Hartzies oder Pleite-Griechen in den Hintern zu stecken, so halte ich diese Frage doch für “die” zentrale Frage schlechthin, des Pudels Kern, sozusagen, und obwohl ich weiß dass sich damit schon weitaus schlauere, studiertere und vielleicht auch intelligentere Leute als meine Wenigkeit beschäftigt haben und immer noch beschäftigen, stelle ich sie Dir doch (genau genommen sind es mehrere Fragen, die aber alle auf das mehr oder weniger gleiche Thema abzielen):
      Ist das die Welt, in der wir leben wollen?
      Sollen sich ein paar Leute für einen Lohn, für den wir unter normalen Umständen morgens nicht mal aufstehen würden, für uns krumm machen, damit wir alles bequem und billig vor den Arsch getragen bekommen? Wollen wir, dass sich die Menschheit wieder in Herren und Sklaven teilt? Oder gibt es vielleicht einen anderen, besseren Weg?
      Was passiert, wenn Du irgendwann nicht mehr gefragt bist? Was machst Du, wenn Du irgendwann zu den Sklaven zählst? Wirst Du Dich gerne für 3,50 EUR die Stunde von irgendwelchen Menschenschindern herumkommandieren lassen und nach Feierabend die Pfandflaschen aus dem Müll wühlen?
      Kann Dir nicht passieren, meinst Du? Na dann ist ja alles gut …

    • daniel

      Wenn Menschen 3 Monate eingepfercht in einem Lager leben müssen, wo sie sich mit wildfremden Menschen das Schlafzimmer teilen . Wo Männer und Frauen aus verschiedenen Nationen in einem Haus leben, dann kommt es unweigerlich zu Konflikten. Sie können nicht nach Feierabend mal eben rüber zu Freunden, Familie, Freund-Freundin oder in eine Discothek, Kneipe oder sonstwo gehen so wie wir . Die einzige Privatsphäre die sie haben ist auf der Toilette. Und das nennst du du dann für 8,50 Euro Brutto hier in Deutschland fair ?
      Die Lager stecken in den tiefsten Karpaten ,drumherum das pure nichts.
      Ich war mal beim Bund und habe mit 6 Mann in einer Stube geschlafen.
      Wenn ich mir vorstelle das jeder von meinen Kameraden eine andere Sprache gesprochen hätte, dann wäre ich vermutlich nicht mehr am Leben oder im Knast.
      Das hätte Mord und Totschlag gegeben.
      Wir hatten in der Kaserne Büdel – Holland deutscher Stützpunkt Grundausbildung, aber verschiedene Freizeitmöglichkeiten Fußballplatz, Kino, Kneipe, Sporthalle, Restaurant sogar einen Discounter.
      Nach Dienstschluss wurde das auch rege benutzt
      Und der Sicherheitsdienst waren unsere eigenen Kameraden, und dementsprechend wurden wir auch so behandelt.
      Die 8,50 Brutto verdient man auch bei MC Donalds nur sind deren Lager nicht in den tiefsten Karpaten und man kann nach Feierabend in die Zivilisation gehen.

  • Klaus Dieter

    ich find Amazon toll
    die zahlen mehr als Hermes den Zustellern.
    oder liege ich da falsch? ????

  • Stefan Sigl

    Ich habe mir einige der Kommentare (nicht alle) durchgelesen und finde es einfach toll, dass deine Beiträge immer wieder für solchen Wirbel sorgen können :-) Ich gebe dir recht wenn du sagst, dass Amazon hier dringenden Nachholbedarf hat und sich etwas überlegen muss. Genau so müssen aber auch wir Kunden uns an der Nase nehmen und überlegen, ob nicht vielleicht sogar wir selbst daran Schuld sind, dass Firmen immer weniger bezahlen und versuchen an möglichst “billige” Arbeitskräfte zu kommen.
    Muss denn wirklich immer alles noch billiger werden oder gar kostenlos erledigt werden? Können wir uns keine eigene Meinung mehr bilden und nur mehr unsere Likes jeder beliebigen Seite anhängen ohne zu hinterfragen ob und was sich dahinter verbirgt und was der eigentliche Sinn dahinter ist?

    Ich denke dass wir uns dadurch selbst keinen Gefallen tun wenn wir die sozialen Netzwerke derart mit sinnlosen Shitstorms zu müllen. Irgendwann hat dieses Instrument dann einfach keine Bedeutung mehr und wird nicht mehr ernst genommen.

    Also Sasha, immer weiter so! Auch wenn ich mit dieser Aussage so manchen vielleicht verärgere :-)

  • roaster

    @ meinipappe

    Siehst Du, und das ist der Unterschied zwischen nem kleinen Teenager und
    mir der seit ein paar Jährchen mehr als Du im Leben steht.

    1. Ja, Kulturen sind unterschiedlich und zwar völlig. Im Gegensatz zu
    Dir kenne ich die Situation wie auch die Mentalität in vielen
    osteuropäischen Ländern , bis hin in den sibirischen Raum, persönlich
    und aus vielen Jahren Erfahrung. Es tut mir leid Dich diesbezüglich
    enttäuschen zu müssen, diese Menschen die dort leben, sind Null, Null
    Prozent kompatibel mit Deinen pupertären Vorstellungen die Du dir von
    der Welt in nem bürgerlichen Vorort von Pfaffelfbüffelsheim gemacht
    hast. Ich kann Dir versprechen, dass das konsumieren von harten
    Alkoholika, teilweise auf täglicher Basis, in vielen Regionen von
    Rumänien über Bulgarien bis hin nach Russland absolut normal ist. Das
    reicht bis dahin, dass beim Frühstück der Umtrunk schon gestartet wird.
    Nein, ich rede hier nicht von Leuten die völlig abgestürzt sind, sondern
    vom Verhalten von Menschen die dort in der Mittelschicht leben bis hin
    zur Oberschicht.

    2. Jeder, wirklich jeder der beruflich mit den Ländern zu tun hatte,
    beklagt übermäßigen Alkoholkonsum seiner Angestellten. Auch wenn Du noch
    so sehr hyperventilierst, die Arbeitsmoral ist in vielen Fällen nicht
    mit der eines Schweden, Dänen, Holländers oder eben Deutschen zu
    vergleichen. Das geht bis dahin, dass vielen Firmen in Massen direkt das
    Zeug vom Hof gestohlen wird. Als eine Konsequenz aus dem Dillema haben
    einige Firmen die ich kenne angefangen, nur noch Frauen einzustellen, da
    Männer schon mal ein Saufgelage mitten in der Firma veranstalten und
    dann einfach neben ihren Maschinen ihren Rausch ausschlafen.

    3. Ja ich brauche Security, da die Gewaltaffinität in Osteuropa extrem
    hoch ist und explosiv aus dem Nichts kommen kann. Gewalt gehört in diesen
    Ländern als Modell zur Konfliktlösung dazu. Ich kann eben, auch wenn Du
    das nicht begreifen willst, bei diversen “Firmen” auch Mafia genannt.
    komplette Gewaltprogramme inkl. Eskalationsstufen ordern. Wenn mir bspw.
    eine Firma gefällt, werde ich die im Zweifelsfall nicht kaufen, sondern
    mache dem Eigentümer unmittelbar klar, dass sein Laden ab jetzt meiner
    ist.

    Dein dümmlicher Versuch mich hier auf ne Feierabendnazischiene runter zu
    ziehen tangiert mich also in so weit nicht mal peripher, Du hast
    einfach keinerlei Lebenserfahrung.

    Hast Du dich mal gefragt was in Deutschland ein Packetzusteller, eine
    Friseurin oder ein Maler verdienen? Die verdienen zu großen Teilen
    weniger als diese ungelernten Arbeiter bei Amazon. Es ist pure
    Heuchelei, auf eine von der Gewerkschaft und linken Journalisten
    geplante Medienkampagne aufzuspringen und Bashing zu betreiben wenn vom
    normalen Leben keine Ahnung hat.

    Der Hintergrund dieser Aktion wurde nur
    einmal kurz in der Doku angeschnitten, die Gewerkschaft will unbedingt
    rein bei Amazon, hier gehts um Geld und Mitgliederbeiträge. Kannst Dir
    das in deiner kleinen Welt vermutlich nicht vorstellen, aber die
    Gewerkschaft interessiert sich einen Dreck für hiesige Angestellte und
    Arbeiter, dass hat sie mit den Lohnabschlüssen der letzten 20 Jahre erfolgreich demonstriert. Die interessiert in wie weit sie an lukrative Posten kommen
    und wo viele Gewerkschaftsbeiträge fließen. Ich kann keine Gewerkschaft
    ernst nehmen, die ins gleiche Bett steigt mit politischen Parteien und
    Unternehmen. Offensichtlich hast Du keine Ahnung, was man auf
    Führungsebene dort verdient und wie das ausschaut, wenn man sich per
    Betriebsrat in die Unternehmensleitung putscht.

    Die blanke Heuchelei erkennt man daran, wie auch in dieser Doku schwarz
    weiss gemalt wird, da wird schon mal die arme Kunstlehrerin zur Heldin
    der Revolution, während der dumpe deutsche natürlich im militärischen
    Kurzhaarschnitt und mit “bedrohlichen” auftreten die Szene dominiert.
    Das ist rein emotionalisierte Sprache, hat aber wenig mit Fakten zu tun.

    Der Security kann man offensichtlich nichts an konkreten belastbaren
    Dingen nachweisen. Also muss man eine emotionalisierte Sprache verwenden
    und Wörter bei denen Menschen, die weniger ihr Hirn benutzen aber dafür
    wie ein pawlowscher Hund traniert sind, sofort drauf anspringen. Ich
    sag nur schwarze Uniformen, militärischer Kurzhaarschnitt und Nazis.
    Gegenfrage? Was wird im Security Bereich gezahlt? Ich kanns gerne sagen,
    da sind Beträge zwischen 5 und 8 Euro normal und wenn man Glück hat
    gibts nen 10ner. Dafür darf man dann eben gern mal bis zu 210 Stunden im
    Monat arbeiten und wenn man einen richtig tollen Chef hat, bekommt man
    sogar einen Arbeitsvertrag. Das ist aber bei weitem nicht üblich, üblich
    sind Scheinselbstständigkeiten wo man mit Gewerbeschein sich den Arsch
    für die genannten Beträge aufreisst und teilweise sein Leben riskieren
    darf. Ach so, bei Security Kräften ist das aber in Ordnung, weil die
    sind entweder alle wahlweise Nazis, Hells Angels oder orientalische
    Drogenhändler.

    Das war aber kein Thema für die “engagierten” Journalisten. Genau so
    wenig, ob das nicht übliche Löhne in der dortigen Region sind, da sie
    ländlich ist und völlig deindustrialisiert. Auch das war nicht Thema.
    Das Ziel war eine Kampagne gegen Amazon, damit, wie im Bericht
    angeschnitten, die Gewerkschaft einen Fuß reinbekommt. Der gleichen
    Gewerkschaft ist es übrigens völlig egal, dass einige Kilometer weiter
    bei einem Autobauer mit ihrem Segen Menschen ein noch niedrigers Gehalt
    mittels Zeitarbeit gezahlt wird, dass nur so nebenbei.

    Du willst höhere Löhne? Dann zahl auch mehr an der Kasse. So einfach ist
    das. Pippilangstrumpf-Logik alá ich mal mir die Welt wie sie mir
    gefällt hilft im realen Leben nicht weiter. Dumme pupertierende Phrasen
    alá Menschenschinder, Müll wühlen mögen ja deiner emotionalen Welt gut
    tun, allein sie sind manipulativ weil sie die Wirklichkeit verzerren. Du
    wirfst anderen Nazimethoden vor, arbeitest aber selbst nur mit
    sprachlichen Mitteln die andere denunzieren sollen.

    Als progressiver Mensch bist du natürlich über jeden Zweifel erhaben. Du
    darfst andere vollstrullern mit Naziparolen, Du darfst andere
    sprachlich herabsetzen in dem Du sie in die nähe zu “erzkonzervativen
    Stammtischpöplern” degradierst weil Du kämpfst ja für eine bessere Welt.
    Andere Infos und Erfahrungen sind natürlich selbstredend auch nur
    Nazi=Autobahn. Sorry das erinnert alles fatal an eben die gleichen
    Leute die Du vorgibst zu bekämpfen. Andere mundtot machen und
    denunzieren weil mir die Meinung nicht passt. Wie sagte schon Silone
    treffend, “Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der
    Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus».”
    Deswegen seh ich es durchaus auch als meine bürgerliche Pflicht an, so
    Gestalten wie Dir meine Meinung ins Gesicht zu sagen, bevor aus der
    Gesinnungsdiktatur eine reale wird.

    Geh einfach mal ein paar Jahrzehnte arbeiten bevor Du Kindertrallala aus
    dem vergangenen Antifacamp ablässt. Wenn Du höhere Löhne zahlen willst,
    gründe eine Firma und leg los. Unterm Strich wirst auch Du feststellen,
    dass, wenn Du aus dem Windschatten der elterlichen Vollversorgung mal
    raus kommst, man nur das verteilen kann was auch da ist. Bis dahin kannst
    Du dich aber gern weiter wie ein Dieb aufführen und großzügig das Geld
    anderer Leute verteilen, der Selbstheilungsprozess setzt für gewöhnlich
    dann ein, wenn es ums eigene Geld geht.

    Ich geh mal davon aus, dass Saschas Kommentar aus all den vorgenannten
    Gründen differenzierter ausgefallen ist als all das Amzongebashe.
    Beinahe wäre auch er auf de manipulativen Schnitte, emotionale Wortwahl
    etc hereingefallen, gibt er selbst zu. Aber nach einer Nacht schlafen,
    rebelliert der gesunde Menschenverstand bei jedem der mal für ein paar
    Wochen raus kam aus Deutschland und oder alternativ dazu noch eine Firma
    hat. Von daher find ich es eine super Sache, dass er sich tatsächlich,
    wenn auch mit bedächtigeren Worten als ich, gegen den virtuellen
    Mainstream der Presse stellt und feststellt, ähm..Moment mal, so einfach
    funktioniert das nicht!

    Letztlich hat der Verbraucher hier das sagen.
    Die Verantwortung liegt bei eben diesem. Wer immer nur billiger billiger
    will, der bekommt eben auch billiger und billiger. Firmen liefern genau
    das was nachgefragt wird. Wer gute Löhne will, sollte mit guten
    Beispiel vorangehen. Dann gibts keine Schuhe mehr vom Deichmann für 30
    Euro oder von Adidas für 300. Die kommen alle aus der gleichen Klitsche
    in Fernost wo man sie für etwa 1,5 Euro produziert. Wer wirklich
    konsequent ist, der geht zu seinem lokalen Schuster und sagt, ich hätte
    gern ein paar rahmengenähte Lederschuhe in meiner Größe. Das wird dann um die
    800 Euro aufwärts kosten. Aber in dem Fall tut man was für die lokale
    Wirtschaft, den sozialen Standard und selbst die Umwelt ist happy, weil
    globale Transportströme wegfallen. Lasst mich Taten sehen und nicht nur
    einen aufgehetzten Mob, der sich virtuell auf die Brust trommelt und
    dabei gar nicht kapiert das er sich zum Vollstrecker fremder Interessen
    macht. Taten statt Worte!

    Bis dahin wird es aber in diesem shakespearchen Drama weitergehen, in dem
    die Rollen so klar verteilt sind. Ladys and Gentleman auf der einen Seite der pöhse
    Kapitalist mit seinen SS-Horden und auf der anderen Seiten selbstlose Robin Hoods die im Namen der weißen Rose auch noch den letzten barbarischen
    Untermenschen vom Typ Kapitalist im Namen des Volkes niederwerfen
    wollen. Amen!

    • daniel

      Friseure, Maler verdienen zu mindestens im Westen mehr als jeder Leiharbeiter bei Amazon. Stichwort ,reine Freundschaftsarbeit. 1200 Netto Inoffiziell mindestens als Single.
      Wie man als Paketarbeiter Vollzeit für 1000 Netto arbeiten kann verstehe ich nicht.
      Bei uns werden Estrich leger gesucht ohne Ausbildung Anfangsgehalt 1400 Netto Single. Pflegehelfer Stundenlohn 11 Euro Netto !! Steuerklasse 1
      Hähnchenfabrik Vollzeit 1400 Euro Netto
      Könnt sofort anfangen. Ist im Emsland die Region sucht händeringend. Arbeitslosenquote von 3 Prozent. Also los auf gehts.

    • http://www.facebook.com/meini68 Meini Pape

      @roaster
      Dafür, dass Dich mein Geschreibsel nicht mal peripher tangiert, regst Du Dich aber ganz ordentlich drüber auf. Chapeau!
      Und, siehst Du, das ist der Unterschied zwischen uns beiden: Weil ich eben noch nicht über die tolle Lebenserfahrung verfüge wie Du (Du hast ja wirklich die Weisheit mit Löffeln gefressen), hinterfrage ich eben die Dinge, anstatt einfach alles als gegeben hinzunehmen. Das hat einer wie Du natürlich nicht nötig. Und da Du ja höchstwahrscheinlich sowieso bald den Hintern zukneifst (einer mit so viel Lebenserfahrung ist sicher steinalt), gehen Dir solche Fragen sowieso am selbigen vorbei.
      Alles nur kommunistische Propaganda! Machen wir weiter wie bisher!

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      das ist ein kommentar wie ein schlag ins gesicht und das meine ich im positiven sinne, auch wenn ich bezueglich der zu eindimensional gedachten begruendung, dass linke presse hier gewerkschaften in das system amazon reinbringen moechte, das absolut so nicht unterschrieben moechte.

      ich habe mich mehrfach gefragt wo diverser kommentatoren leben, die hier ueber weite teile meines initialen artikels hinweglesen, mal eben einfach vergessen, dass ich die Amazons praktiken nicht ansatzwiese unterstuetze, ja mehrfach anprangere.

      man liest oft ganz gerne, was man lesen moechte und genau deshalb habe ich versucht mal ganz rational diese geschichte zu bewerten.

      ich komme leider zu dem gleichen ergebnis wie du und haette ich selibiges dermassen formuliert, haette man mich hier virtuell gekreuzigt,

      es gibt dieses zitat der unsaeglichen BILD-Zeitung: Nichts ist haerter als die Warheit. das wird sich nicht wirklich aendern.

      die lustige insel Deutschland ist abgesoffen und nun loeffelt man taeglich an der hausgemachten globalisierungssuppe.

      nein, nein, ich fange jetzt nicht noch an zu erklaeren, wie sich deutsche firmen in china in die maerkte einfkaufen , in dem sie sich schoen an chinesische firmen binden muessen, die sie in wenigen jahren uebernehmen werden.

      profit und marktanteil ohne ruecksicht auf verluste… was schert das den shareholder.

      bis zum ende dieser dekade werden sich noch eine ganze menge volkswirtschaften in zentral-europa so umgucken, dass es nicht mehr schoen ist.

    • Ulf J. Froitzheim

      Was sollen wir davon jetzt glauben? Spult hier ein rechtschreibschwacher Gewerkschaftsfresser seine Vorurteile und vorgetäuschtes Halbwissen ab? Mit Sicherheit ist die “gleiche Gewerkschaft” (also Verdi) nicht bei einem Autobauer aktiv, denn da ist die IG Metall drin. Wenn die restlichen Behauptungen gleich nah an der Wirklichkeit sind: Plonk!

    • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

      “Letztlich hat der Verbraucher hier das sagen. Die Verantwortung liegt bei eben diesem. Wer immer nur billiger billiger
      will, der bekommt eben auch billiger und billiger. Firmen liefern genau
      das was nachgefragt wird. Wer gute Löhne will, sollte mit guten
      Beispiel vorangehen. Dann gibts keine Schuhe mehr vom Deichmann für 30
      Euro oder von Adidas für 300. Die kommen alle aus der gleichen Klitsche
      in Fernost wo man sie für etwa 1,5 Euro produziert. Wer wirklich
      konsequent ist, der geht zu seinem lokalen Schuster und sagt, ich hätte
      gern ein paar rahmengenähte Lederschuhe in meiner Größe. Das wird dann um die
      800 Euro aufwärts kosten. Aber in dem Fall tut man was für die lokale
      Wirtschaft, den sozialen Standard und selbst die Umwelt ist happy, weil
      globale Transportströme wegfallen. Lasst mich Taten sehen und nicht nur
      einen aufgehetzten Mob, der sich virtuell auf die Brust trommelt und
      dabei gar nicht kapiert das er sich zum Vollstrecker fremder Interessen
      macht. Taten statt Worte!”

      Wenns nur so einfach wäre. Die meisten von uns sind ja immer noch Lohnempfänger und gehören damit zu einer Gruppe von Berufstätigen, die in den letzten Jahrzehnten massive Einnahmeneinbußen hinnehmen mussten. Kosten für Sozialleistungen werden seit den Siebzigern zugunsten der Arbeitgeber umverteilt, was die Reallöhne gedrückt hat, während die Ausgaben für den Lebenserhalt gestiegen sind. Dieses schöne Spiel wurde im Namen der Wettbewerbsfähigkeit getrieben, unseren Meistertitel im Export haben wir uns auch durch niedrige Löhne erkauft.

      So etwas ruiniert auf lange Sicht natürlich den Binnenmarkt. Acht Millionen Arbeitnehmer, also etwa ein Viertel aller Berufstätigen, sind heute Niedriglöhner, die ihre Arbeitskraft für weniger als 9,15 Euro Brutto (!) die Stunde zur Verfügung stellen. Das macht bei einem Alleinstehenden Steuerklasse 1 am Ende des Monats maximal 1.050 Euro Netto. Wenn davon Miete, Energiekosten, Versicherungen, Internet und Telefon und die Kosten für das quasi obligatorische Auto abgegangen sind, bleibt da gar nicht mehr so viel Luft. Ich würde mal behaupten, viele sparen, weil sie es müssen, nicht weil sie einer Geiz ist geil-Mentalität anhängen.

      Die miesen Bedingungen nur auf die Kunden abzuwälzen, wäre deshalb viel zu einfach, schließlich sind die Einkommen aus Unternehmen und Finanzanlagen in den letzten Jahren im Gegensatz zu den Lohnkosten satt gestiegen. Das zeigt auch, dass viele Unternehmen sozialer sein könnten, es aus Gründen der Profitmaximierung aber nicht sein wollen. Und die Behauptung, der Kunde bekäme damit nur, was er bestellt hat, stimmt so auch nicht. Wäre es so, würde die Amazon-Geschichte überhaupt keine Wellen schlagen. Die Kunden wollen eine faire Behandlung der Arbeitnehmer, schließlich sind sie in der Mehrzahl selbst eben solche.

  • Pingback: Empörung über Amazon: Der Wert einer inkonsequente Haltung

  • Hans Gerhard
  • Noel Barth

    Ich kann dem Herrn Pallanberg in fast allen nur zustimmen. Es ist schon sehr scheinheilig wie sehr sich die Leute darüber aufregen was für Missstände bei AMAZON herrschen. Und gleichzeitig alles ganz billig und am nächsten Tag haben wollen. Das ist von Prinzip das selbe wie mit dem Fleisch Skandal. Alle wollen das 2,99€ Gulasch von Lidl und Aldi. Aber KEINER will wissen unter welchen Bedingungen das Gulasch hergestellt wird. Das ist ein grundlegendes Problem, was viele Menschen leider nicht reflektieren. Wir leben in einer Wirtschaft die auf endloses Wachstum aufbaut. Alle paar Monate werden neue Smart Phones, Tablets auf den Markt geworfen. Mann kann gar nicht soviel kaufen wie hergestellt wird. Der Markt wird überflutet mit Geräten, in der Konsequenz müssen diese immer Billiger werden, damit diese überhaupt noch gekauft werden. Was natürlich den Drück auf die Löhne und damit verbunden Arbeitsbedingungen immer weiter erhöht. Die Arbeitnehmer Freizügigkeit die seit Januar 2012 in Europa herrscht, ist übrigens teil des Problems. Und soweit ich mich erinnern kann, war auch Amazon eines der großen Lobbyisten die sich für die Arbeitnehmer Freizügigkeit stark gemacht hat. Wenn die Menschen auf der Welt nicht schnell begreifen das es völliger Unsinn ist alle sechs Monate ein neues Sphone zu kaufen, dann können wir unseren Nachkommen riesige titanische Berge von Sphones und Tablets hinterlassen, die nur sechs Monate benutzt worden sind.

  • roaster

    @ Ulf

    Wie ich schon sagte, die Strategie ist immer die Gleiche. Andere auf
    Nebenschauplätzen angreifen und persönlich anmachen. Am besten greift
    man hierbei immer noch direkt die persönliche Integrität einer Person
    an. Diese witzlosen Thetoriktricks haben nen Part der bis ins vorletzte
    Jahrhundert zurückreicht.

    Das mag ja für Dich von extremster
    Wichtigkeit sein zu subjektivierne das es nicht ein und die gleche
    Gewerkschaft ist. Letztlich werden sie unterm Strich alle vom gleichen
    Zentralorgan gelenkt. Exakt diese Gewerkschaft, von verschiedenen will
    ich bei totaler Gleichschaltung nicht reden, in den letzten 2
    Jahrzehnten den Angestellten in diesem Land netto 20 Jahre
    Reallohnverluste zugefügt. Das sind Fakten, auch wenn sie mit Deinem
    Weltbild nicht d’acor gehen, die Statistik spricht hier eine klare
    Sprache.

    In allen großen Konzernen sitzen Gewerkschafter in den
    Vorständen und verdienen sich durch den Verrat an ihren Arbeitern ne
    goldene Nase. Nebenbei fliegt man zum bumsen nach Brasilien, auf
    Firmenkosten natürlich. Oder nehmen wir Herrn Burkhard als IG Metall
    Chef von NRW. Der wechselt mal gleich die Fronten von der Gewerkschaft
    in den Vorstand als Privatperson. Das macht dann mal schlappe 1,6
    Millionen im Jahr. Das war natürlich mitbestimmungspflichtig, aber seine
    Freunde haben natürlich auch zugestimmt. Man weiß ja nie und vielleicht
    gibts demnächst für einen selbst auch noch nen tollen Job. Dabei gilt
    her Burkhard als durchsetzungsstark und wird als idealer Kandidat für
    den Posten des Personalvorstandes gesehen. Kein Wunder, war er doch
    vorher als Betirebsrat bei Opel und hat da den Stellenabbau auch schon
    wunderbar vorangebracht.

    Die gleiche verlogene Sippe aus
    verfilzten Gewerkschaftsmanagern zahlt sich selbst als Vorstände bei den
    jeweiligen Gewerkschaftsvorständen Gehälter die weit jenseits der
    Hundertausend liegen. Jahreseinkommen des IG Metall Vorsitzenden 240.000
    Euro. Bezahlt aus den Beiträgen von kleinen Malochern. Gleichzeitig
    sitzt man noch in diversen anderen Vorständen und kommt so locker auf
    Einkommen von denen andere Malocher, echte Arbeiter, nicht mal träumen.

    Wie
    Vorständen?? IG Metall Gewerkschaftler? Nehmen wir nur den IG Metall
    Chef Huber. Einkommen als Gewerkschaftsboss 240.000 Euro aber weil das
    als Arbeit nicht reicht, der Mann kann einfach mehr als alle anderen
    Menschen, macht er noch den stellvertretender Aufsichtsratschef bei
    Siemens, Audi und VW und ist zusätzlich einfaches Aufsichtsratsmitglied
    bei Porsche. Jetzt kann man natürlich sagen, ach wie, dass ist doch per
    Betriebsverfassung blablablub. Leute, dass nennt man Filz! Ganz einfach.
    Das ist weder Transparent noch kann ich hier nur im Ansatz den Anflug
    von Ehrlichkeit entdecken. Das kann man alles wegquatschen in dem man
    irgendwas von Rechtschreibfehlern schwafelt und denunziert (Stammtisch,
    Gewerkschaftsfresser etc.) oder man ist ehrlich zu sich selbst und macht
    sich mal klar das in diesem Land Filz und Korruption ohne Ende
    herrschen. Dann ist es eben auch kein Wunder, dass ein Gewerkschafter
    wie Huber zum einflussreichsten Manager in 2012 durch die
    Wirtschaftswoche gewählt wurde.

    Übrigens, wenn sich einer fragt
    wie das kommen konnte das die ach so arbeiterfreundlichen Gewerkschaften
    20 Jahre Lohndumping betrieben haben.Das könnte was damit zu tun haben,
    dass auf der Chefetage gleichzeitig die linke Tasche von gutgläubigen
    Arbeitern gefühlt wird, während die rechte Tasche kleine Zuwendungen aus
    dem Arbeitgeberlager erhält.

    Wenn wundert es bei solchen
    Seilschaften, dass man dann schon mal, wie in Hannover, sich an etwas
    “krummen” Immobilienkonsortien beteiligen kann. Siehe der saubere Herr
    Peters, IG Metall, mit seinen Villenkaufprojekt.

    Das reicht nicht um die Verlogenheit genug auszumahlen? Wie wärs denn damit:

    Meldung 1:

    DGB fordert nun 8,50 Euro Mindestlohn

    18.05.2010, 18:10 Uhr

    Der
    DGB hat seine Forderung für einen gesetzlichen Mindestlohn von 7,50 auf
    8,50 Euro hochgesetzt. Ein Antrag des Bundesvorstandes erhielt beim
    DGB-Bundeskongress eine große Mehrheit. Die Gewerkschaft muss angesichts
    von Mitgliederschwund und Wirtschaftskrise sparen und sich
    verschlanken.

    Hat
    sich das seit 2010 geändert? Natürlich nicht, passend dazu die aktuelle
    Kampagne des DGB, des Dachverbandes aller Gewerkschaften:

    http://www.mindestlohn.de/

    Slogan: Kein Lohn unter 8,5 die Stunde.

    Na kommt da nicht Freude auf?

    Der
    von der Gewerkschaft Verdi ausgehandelte Tariflohn für Friseure beträgt
    in Niedersachen 7,51 Euro!!! Das ist round about 1 Euro weniger als bei
    Amazon gezahlt wird und ohne die dort gewährten 2 Mahlzeiten täglich
    und auch ohne kostenfreie Unterbringung. Verdi ist übrigens die gleiche
    Gewerkschaft die 8,52 als Sklavenlohn in obiger Doku verkaufen will.

    Das
    wiederum sind alles Fakten. Die kann jeder für sich selbst im Net
    recherchieren wenn er Google bedienen kann. Ich war so frei und habe
    eigene Links beigefügt. Da komm ich völlig ohne Hinweis auf
    “Rechtschreibung” persönliche Angriffe im Sinne von bezahlter
    Gewerkchaftsschreiberling, Lügner, Hetzer und so weiter und so fort. Ich
    kann mir auch die Anwendung von rhetorischen Tricks sparen lieber Ulf.
    Eristische Dialektik ist was für Idioten, damit kann man Kinder
    beeindrucken, den Blödsinn hab ich schon gelesen, da bist Du vermutlich
    noch mit der Blechtrommel um den Baum gerannt. Ob das Polemisch war? Ja
    klar, dass sollte es auch. Weil ich es persönlich ein Unding finde, wenn
    man andere mit Diffamierungen und sprachlichen Tricks unglaubwürdig
    machen will. Das war im Grund der Zweck Deiner Zeilen. Falls es andere
    Leser interessiert wie der liebe Ulf argumentirert, kann man hier
    nachlesen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eristische_Dialektik

    Wie
    ich in einem vorherigen Beitrag darauf kam, dass es der Gewerkschaft
    lediglich um Mitgliedsbeiträge und ein hineinkommen bei Amazon geht?
    Keine Ahnung, lest Euch einfach nochmal diese letzten Zeilen durch und
    ihr versteht es.

    @ Sascha

    Wenn man mal eine Weile nicht in Deutschland war und nicht diesem permanenten Wust aus total verlogenen Meldungen der gesegneten Besserwisser ausgesetzt ist, setzt meistens Spontanheilung ein.

    Bezeichnend finde ich, dass diese Form der Gesinnungsdiktatur mittlerweile soweit ist, dass man seine eigenen Gedanken nur noch sehr vorsichtig ausdrückt, weil man Angst haben muss, dass einige Meinungsajatollahs angeblich wissen welche
    Meinung korrekt ist und welche nicht. Wie man da noch von Meinungsfreiheit sprechen kann ist mir ein Rätsel. Letztlich führt das im Grunde nur noch zu einer veröffentlichten Einheitsmeinung die dann die große eine Meinung vorgibt. In einer anderen Zeit, so belehrt man uns immer, hat man das mal Gleichschaltung genannt. Die Sittenwächter in diesem Land betreiben genau das gleiche Verfahren, nur natürlich viel tugendhafter und subtiler. Weil sagen kann man doch alles in diesem
    Land, man muss nur eben damit Leben das einem dann die Tugentwächter
    öffentlich zerstören.

    Von daher finde ich zumindest Deine Kolumnen mit subjektiver Meinung
    eine erfrischende Erscheinung im gleichförmigen Mediendschungel. Du bist
    ne Type, ein Original, dass merkt man. Da scheidet sich immer die Meinung, entweder man mag es oder eben nicht.

    Aber ganz ehrlich, mir ist ein Mensch tausendmal lieber, der eine eigene Meinung hat, auch wenn man der vielleicht nicht unbedingt immer zustimmen will, als einer der nur mit dem Strom schwimmt und ohne eine eigene Gedanken alles nachbetet und dabei wirklich noch glaubt, dass er so furchtbar individuell ist. Jemand mit eigener Meinung entwickelt eigene Gedanken und Ideen. Dispute sollen uns voranbringen, dazu bedarf es aber eben unterschiedlichen Inputs. Eine Einheitsmeinung ist brainwash und das ist Diktatur!

    Freedom of speech!

  • http://www.facebook.com/noman.thomas Norman Thomas

    Der Mindestlohn in Rumänien liegt bei 700 RON oder etwa 170 Euro (http://www.roconnect.eu/infos-rumanien/lohne-gehalter/). Das sind bei einer 40 Stundenwoche a 4,3 Wochen im Monat -> weniger als 1 Euro pro Stunde! Ich glaube, dass die Gast/Leiharbeiter für ihre Verhältnisse sehr gut bezahlt werden. So ganz verstehe ich die Diskussion nicht!

  • Pingback: Amazon, der Shitstorm und die EU-Leiharbeiter | Die Sendung mit dem Internet

  • Amel M

    Hier regen sich alle auf und sagen, wie schlecht doch alles sei.

    Aber wenns so ist, dann bitte einfach nichts mehr kaufen/bestellen und gut ist ;)
    Und damit meine ich auch Iphones aus dem Applestore in eurer Nähe.
    Denn diese Iphones und Macs usw. werden auch irgendwo von armen Arbeitskräften gebaut und verschickt. Un in den z.B. 679€ für das Iphone, sind diese Kosten auch enthalten. Also würdet ihr genau das finanzieren.

    Es ist schlimm was Amazon, Apple und co machen, aber so ist die Welt nunmal.
    Und es wird immer auf Gewinnmaximierung gegangen, egal wie man dagegen ansteuert. Diese Firmen werden auch nie verklagt werden oder zur Rechenschaft gezogen werden. Wieso?
    Weil die Leute, die die Firmen verklagen müssten, auch geldgeil sind und nach einem schönen kleinen Sümmchen einfach den Mund halten.

    Ich bestelle und kaufe einfach weiterhin die für mich “besten” Produkte am Markt.
    Ob diese von Mitarbeitern in Korea, China, Afrika oder sonstwo zusammengebaut werden, kann ich getrost vernachlässigen, denn sonst hätte ich wohl nur eine leere Wohnung und würde ohne Schuhe auf der Straße spazieren.

  • Pingback: Handelskraft – Das E-Commerce und Social-Commerce-Blog - Der Amazon Logistik Skandal schlägt hohe Wellen [5 Lesetipps]

  • Pingback: Amazon Shitstorm: Internationale Reaktionen von absurd bis besonnen » t3n - Das Magazin für Digitales Business | we love technology

  • Pingback: Amazon-Doku: Heuchlerische Buchbranche und Konsum | chriszim.com

  • Tom

    Das “Problem” ist nichtmal Amazon-spezifisch, sondern betrifft den kompletten Einzelhandel/eCommerce. Schon mal geschaut, was man als deutscher Bewerber z. B. bei einem mittelmäßig bekannten Apple-Reseller im Verkauf bekommt? 1500,- Euro inkl. Überstunden. Oder mal einen Specialist direkt bei Apple gefragt?

    Vor 3 oder 4 Jahren waren 1300 – 1500 Euro für Lagerarbeiter im eCommerce völlig normal, glaube nicht, dass das mittlerweile anders ist.

  • Pingback: Links zum Denken 2 « am Röschibach

  • Pingback: Social Media Krisenkommunikation bei Amazon - gegen den storm

  • Pingback: Das mit Amazon | pixelig

  • http://twitter.com/rockToamna Philipp

    Mehr zu Amazon und den Konsequenzen für kleine Händeler habe ich auf meinem Blog geschrieben: http://wp.me/p2YCuY-hB

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: eBook-News der KW7/2013: Amazon, eBook-Charts, Umsätze und mehr | eBooks-lesen.net

  2. Pingback: Warum ich weiter bei Amazon bestelle, aber keine Pferdefleisch-Lasagne esse | severin tatarczyks blog

  3. Pingback: Empörung über Amazon: Der Wert einer inkonsequente Haltung

  4. Pingback: Amazon, der Shitstorm und die EU-Leiharbeiter | Die Sendung mit dem Internet

  5. Pingback: Handelskraft – Das E-Commerce und Social-Commerce-Blog - Der Amazon Logistik Skandal schlägt hohe Wellen [5 Lesetipps]

  6. Pingback: Amazon Shitstorm: Internationale Reaktionen von absurd bis besonnen » t3n - Das Magazin für Digitales Business | we love technology

  7. Pingback: Amazon-Doku: Heuchlerische Buchbranche und Konsum | chriszim.com

  8. Pingback: Links zum Denken 2 « am Röschibach

  9. Pingback: Social Media Krisenkommunikation bei Amazon - gegen den storm

  10. Pingback: Das mit Amazon | pixelig