Bei Google macht man sich angeblich Sorgen, weil Samsung mit einem Marktanteil von gut 40 Prozent unter den Anbietern von Smartphones mit Android zum gefährlichen Fast-Monopolisten geworden ist. Der Internetkonzern fürchtet, dass die Koreaner ihre Marktmacht ausnutzen könnten, um die Bedingungen der Zusammenarbeit neu auszuhandeln und Druck auf Google auszuüben.

Android: Google hat Angst vor Samsung-Monopol

Außerdem hat Google Angst um sein äußerst einträgliches Geschäft mit der Auslieferung von Werbung auf mobilen Endgeräten. Im Umfeld des MWC 2013 soll es deshalb Treffen zwischen Google und anderen Geräteherstellern geben, bei denen es darum geht, wie man es schaffen kann, bei den Smartphones mit Android gegenüber Samsung wettbewerbsfähiger zu werden. Quellen des Wall Street Journal zufolge hofft Google, dass neue Geräte wie das HTC One oder das günstige neue HP-Tablet die Marktanteile von Samsung angreifen können.

Intern bei Google wird die Lage inzwischen offen diskutiert. So habe es bei Treffen der Führungsetage unter anderem Lob für Samsungs Erfolg von Android-Boss Andy Rubin gegeben, weil beide Unternehmen stark davon profitiert haben – schließlich ließ der Verkauf von fast 200 Millionen Android-Geräten von Samsung im letzten Jahr die Werbeeinnahmen für Google explodieren. Um sich gegen eine Übermacht von Samsung abzusichern, habe Google Motorolas Gerätesparte übernommen, weil man wohl hoft, dass man so den Smartphones und Tablets von Samsung etwas entgegensetzen kann.

Samsung Galaxy Note 8.0 offiziell 03 Android: Google hat Angst vor Samsung Monopol

Offenbar fürchtet Google unter anderem, dass Samsung möglicherweise den Weg von Amazon verfolgt und eine abgespaltene Variante von Android einsetzen könnte, bei der die zahlreichen Google-Apps inklusive der enthaltenen Werbung durch Samsung-eigene Alternativen ersetzt werden könnten. Außerdem könnte Samsung von Google einen größeren Anteil an den Einnahmen aus der Suchmaschinenwerbung auf seinen mobilen Geräten verlangen. Samsung habe bereits angedeutet, dass man mehr von den Gewinnen abhaben will, nachdem Google bisher nur gut 10 Prozent der Einnahmen erhält.

Google hat nun mehrere Optionen. Einerseits könnte man mit Motorola an einer stärkeren Integration von Android und den damit ausgerüsteten Geräten arbeiten, doch dies könnte die anderen Smartphone- und Tablet-Hersteller auf die Barrikaden bringen. Außerdem arbeitet man am sogenannten X Phone, das langfristig mit der Samsung Galaxy-Reihe und Apples iPhone konkurrieren soll. Trotz der Bedenken sind Google und Samsung angeblich weiterhin für einander die wichtigsten Partner, wenn es darum geht, Apple etwas entgegen zu stzen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!

8 Gedanken zu “Android: Google hat Angst vor Samsung-Monopol

  1. lustig, Google fürchtet sich also vor dem Zustand, den sie selbst mit aller Macht anstreben ;-)
    Halte die Angst für relativ unbegründet, da Google mit Motorola einen Trumpf im Ärmel hat, den die jederzeit ausspielen können (und die bringen den in Position, das zeigen schon alleine die Gerüchte um das XPhone). Hinzu kommen die schnell wachsenden Chinesen (Huawei, ZTE,…), die auch jederzeit für eine Koalition gegen die Südkoreaner zu gewinnen sein dürften.
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

  2. ja ich denke auch die marktführerschaft von samsung ist nicht lange von dauer: lauter gleiche plastikbomber mit anderen namen da blickt auch ein normaler endverbraucher nicht mehr durch die zukunft gehört sony htc etc !

  3. Papidu – das Design von Samsung ist genauso langweilig wie von Audi, langfristig müssen Sie sich diesbezüglich was neues einfallen lassen, aber solange der Kunde das x-te Galaxy irgendwas kauft hat Samsung leicht lachen, nur irgendwann wirds Ihnen auf den Kopf fallen, wenn sie nicht heimlich etwas anderes weiterentwickeln…

  4. Ihr stellt es euch alles viel zu einfach vor. Klar, wir kennen die alternativen zu der galaxy s Reihe. Aber welche Normalsterbliche tut das? Wem ssagen Huaweis Flaggschiffe etwas? Von HTC und Sony hört man außerhalb der Tech Szene auch nicht viel. Samsung ist bekannt, dem kann Google nicht einfach mit Motorola entgegen treten. Auch die Nexen haben es schwer genug im Schatten der Galaxys.
    Außerdem zeigt Samsung mit seinem derzeitigem weg ganz klar, dass sie wirklich planen, etwas eigenes zu machen. Beispiel Samsung ORB. Nur eine Dopplung, die aber bald bekannter sein wird als Photo Sphere. Samsung knallt seine Produkte immer mehr mit eigenem Zeug zu. Da ist jetzt schon nicht mehr viel Android übrig. Diese Entwicklung ist durchaus Besorgnis erregend.

  5. Pingback: LG kauft WebOS, Tizen-Smartphone im Sommer und wovor Androide sich sonst noch so fürchten | getgoods Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: LG kauft WebOS, Tizen-Smartphone im Sommer und wovor Androide sich sonst noch so fürchten | getgoods Blog