Das sollte er also gestern sein, Apples grosser Befreiungsschlag und der Beweis dafuer, dass Designer Sir Jonathan Ive auch ‘Betriebssysteme kann”. Was Cupertino da am gestrigen Abend vorgestellt hat steht auf dem Pruefstand der Kritiker, wie kein Produkt zuvor!

WWDC 2013 – Apples Befreiungsschlag ist “flach” – Tickernachlese

”The biggest change to iOS since the iPhone” bedeutet fuer Apple vor allen Dingen eines: Die Welt der mobilen Betriebssysteme ist flach und trotz aller Euphorie trifft dies auch auf die mit Spannung erwartete Keynote zur WWDC 2013 zu. Cook und Ive stemmen seit dem Tod von Jobs halbe Universen mit ihren Schultern und wollten der Welt nicht mehr und nicht weniger als einen Befreiungsschlag praesentieren. Seht her, wir koennen es doch!

Um es gleich vorwegzunehmen, genau dies ist ihnen nicht einmal ansatzweise gelungen aber wir duerfen nicht vergessen, dass diese Keynote sich (wie bereits die der Google I/O 2013) voll und ganz auf die “weiche Ware” konzentrierte!

macbook air WWDC 2013   Apples Befreiungsschlag ist flach   Tickernachlese

Mac OS X 10.9 Mavericks ist maeh!

Tabbed Finder, Multi-Display Features, Tags, ein Maps Update und iBooks. Die neueste Version von Mac OS X fuehlte sich an wie ein Streuwagen voller Schlafpulver, der die Strecke zwischen Cupertino und San Francisco zupudert. Wenn auch die Moeglichkeit der Fullscreen-Apps ueber mehrere Screens zu gefallen mag, so sind doch saemtliche weiteren Features ein Griff in die Klamottenkiste. Tags are the next big thing? Are you fxxxxxx kidding me?

new 2013 macbook air wwdc2013 640x400 WWDC 2013   Apples Befreiungsschlag ist flach   Tickernachlese

Neue MacBooks sind langweilig!

Bevor ich die iFreunde komplett gegen mich aufbringe (ok, muss ich das eigentlich noch?), waehrend unseres Liveblogs habe ich nach der Angabe der Akkulaufzeit direkt gesagt, dass ich sofort zuschlage, wenn denn nun endlich Displays mit zeitgemaessen Aufloesungen verbaut werden. Tja Apple, das waere mein erster Mac (wenn auch “nur” ein MacBook) seit 20 Jahren geworden. Ein Haswell Update mit einer tollen Akkulaufzeit, mehr nicht. Schade, denn Innovation sieht anders aus, was nicht heissen soll dass die MacBook Air-Reihe keine tollen Produkte hat.

New Mac Pro 2013 WWDC 2013   Apples Befreiungsschlag ist flach   Tickernachlese

Lichtblick 1: Neuer Mac Pro!

Da war es dann aber doch auf einmal wieder da, dieses Apple Feeling. Dieser Moment, den ich beim Anblick der ersten Lisa, des Mac Plus aber auch des NeXT oder des Power Mac G4 Cube hatte: Boah, haben wollen!

Ein Performance-Biest fuer den Professional verpackt in einem Gehaeuse, welches ich jeden Tag anschauen moechte. DAS ist Apple, so wie ich es mir vorstelle. Kompromisslos, anders, “edgy” und einfach atemberaubend. Ja, das ist ein Nischenprodukt aber dennoch steht es ganz oben auf meiner “passt das noch in mein Budget?”-Liste!

apple unveils ios 7 2 WWDC 2013   Apples Befreiungsschlag ist flach   Tickernachlese

Lichtblick 2: Apple iOS 7

Gratulation Sir Jonathan Ive! Du hast da soeben das schoenste Mobile OS aller Zeiten vorgestellt. Natuerlich koennen wir uns ueber Geschmack streiten und meine subjektiven Vorlieben entsprechen sicherlich nicht der Masse der durchschnittlichen User aber verdammt noch einmal, die Optik ist grandios. Aufgepasst… es geht mir hier nicht um Features oder herausstechende Innovationen! Ive hat mit seinem Team der ganzen Nummer endlich einen modernen Look gegeben, der das angestaubte iOS endlich auf die Hoehe der Zeit schiesst.

Die Animationen und Transitions, die Art und Weise wie der Screen foermlich zu Atmen scheint und sich windet, wenn man sein iPhone/iPad auch nur ein wenig zur Seite neigt… DAS war extrem beeindruckend und hat mein Herz, welches ganz heftig fuer das grandiose industrielle Design von Ive schlaegt, das ein oder andere Mal kurz aussetzen lassen.

Dieses Design, ob man es mag oder nicht, wird kommende Generationen von Android, BB 10 und Windows Phone beeinflussen. Das ist er also wieder, der “Apple-Faktor”!

WWDC 2013 Tim Cook 01 WWDC 2013   Apples Befreiungsschlag ist flach   Tickernachlese

War dies “next big thing”?

Langsam aber sicher tut mir Tim Cook, den ich alles andere als verehre, wirklich ein wenig leid. Charisma wie ein Schluck Wasser in der Kurve und den Auftrag, das wohl schwierigste Erbe in der IT-Historie antreten zu muessen. Die Anforderungen an ihn sind uebermenschlich und nein, er kann sie gar nicht erfuellen, denn wir erwarten alle einfach zu viel von ihm.

Apple hat am gestrigen Montag eine solide Vorstellung abgeliefert und endlich Ive an die Software gelassen. Mehr aber auch nicht! Neben den beiden Lichtblicken Mac Pro und iOS 7 war dies nicht der erwartete Befreiungsschlag aber mal ganz ehrlich, schon die naechsten Quartalszahlen werden beweisen, dass Cupertino den so auch nicht benoetigt. Da werden wieder Milliarden eingenommen und der alte Buchhalter Cook wird sich bestaetigt fuehlen.

Und genau deshalb bin ich ein wenig enttaeuscht, lasse aber rationale Milde walten obwohl ich am liebsten rausbruellen moechte, dass die 2 stuendige Geschichte so flach war, wie Al Gores Gesichtsausdruck waehrend der Veranstaltung:

Gore WWDC 2013   Apples Befreiungsschlag ist flach   Tickernachlese

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Quiltifant

    Eine überdimensionale Cola-Dose und ein Betriebssystem, das nicht mehr nach Nuller-Jahre aussieht. Na ja… :D

  • The_Feryl

    Ich weiß ja nicht warum, aber beim neuen Homescreen muss ich immer an ein OS für Kinder denken. Von Apple hatte ich da doch was schickeres erwartet, das ist mir irgendwie zu kitschig. Und alles in allem viel zu hell, bin da doch eher der Fan von dunklen Designs. Insgesamt naja… nichts weltbewegendes. Ein großer Schritt für Apple, ein kleiner für die Menschheit^^

  • stagerbn

    Über Geschmack kann man streiten – und abgesehen davon, dass mir der iOS 7 Look nicht gefällt wirkt es auf mich objektiv gesehen einfach inkosistent…

    • gast

      Naja, ich finde es fast schon zu konsistent. Die Menus in den Apps sehen jetzt noch gleicher aus als zuvor (was nicht schlecht ist), alles was überm Homescreen liegen kann (Control Center, Notification Center, Dock) ist leicht Milchglas-Transparent. Alle Listen und Felder gehen Edge-to-edge obwohl sie vorher teilweise abgerundet waren, teilweise mit Whitespace, usw.

      Wo siehst du die inkonsostentz?

    • Christian Ide

      Ja, das finde ich auch. Die Quicksettings (Control Center), die Desktop-Icons und die Programm-Oberflächen sehen sehr unterschiedlich aus. Hier auch ein paar Designer-Argumente: https://medium.com/wwdc-round-up/275a56688510

  • gast

    Ach Sascha….

    Nachdem ich mir gestern deine Liveticker Kommentare durchgelesen habe dachte ich noch “Oha, wird das der erste Kommentar über eine Produktvorstellung dem ich ohne wenn und aber zustimmen kann!?”. Schlimmer noch, “wird das ein Kommentar über eine Apple Keynote bei der Sascha begeisterter ist als ich!?” Und dann wieder das alte Showstatt-Alltagsverbesserungen Schema.

    Aber erstmal kurz zum MacBook Air. “Innovation sieht anders aus”. Immer wenn ich irgendwo “Innovation” lese, schüttelt es mich. Die Defintion dafür ist immer wieder abenteuerlich. Leider auch hier. Denn wenn das MBA ein Retina Display haben würde, dann wäre es Innovativ, so aber nicht!? Ahja….

    Warum es kein Retina Display bekommen hat liegt ja eigentlich auf der Hand. Ein Retina Display verkürzt stark die Akkulaufzeit, erfordert mehr Gewicht (Akku) und braucht mehr Power. Letzterer Punkt ist egal, die ersten beiden Punkte aber sind die Hauptkriterien des Air. Zugegeben, mir wäre ein Retina Display auch wichtiger als eine lange Akkulaufzeit und ein paar hundert gramm weniger Gewicht, aber für mich gibt es dann im Portfolio genau so ein Gerät. Das 13″ MBP. So hat man also etwas Ultramobiles (Gewicht, Abmesungen, Akkulaufzeit) und etwas für die die auf scharfe Displays stehen und dafür bei den drei Punkten Abzüge machen können. Und warum sollte das MBP sonst etwas dicker und schwerer sein? Da es ja auch kein CD Laufwerk mehr hat, wäre ein MBA mit Retina (was sicher mittelfristig kommen wird) ein 13″ MBP.

    Aber jetzt zu OSX und der eigentlichen Kritik an deiner Sichtweise, die nichts direkt mit Apple zu tun hat (muss man ja leider immer dabei sagen). Vielleicht kann man das als nicht-OSX User nicht so ganz nachvollziehen, aber der Wunsch unter diesen war eben das bestimmte Power User Funktionen integriert werden. Und sei es nur ein Schalter und noch so innovationslos weil jeder sagen konnte wie das aussehen soll. Nur ist das doch völlig egal. So ein OS ist kein Broadway Star der gestern Abend zwei Stundne die Geeks dieser Welt begeistern sollte, sondern ein Arbeitswerkzeug das eine Gruppe täglich einsetzt. Und so langweilig die Neuerungen für nicht betroffene Geeks sein mögen, sie verbessern den Alltag von Power Usern drastisch und GENAU DAS, wirklich GENAU DAS ist das EINZIGE Kriterium das ein neues Produkt oder eine neue Software/Funktion erfüllen muss.

    Ich muss noch kurz sagen das ich überrascht bin das du die Veranstaltung flach fandest angesichts deiner Live Kommentare (“Wow”, “Hab immer noch einen harten”,..), allerdings solltest du doch irgendwann mal davon wegkommen die Show ansich zu beurteilen. Das ist absurd. Die ganzen Unternehmen sind keine Broadway Künstler, sondern die Show ist nur Mittel zum Zweck um die Produkte zu zeigen die den Alltag der User verbessern sollen. Da ist also ein langweiler neuer Schalter teilweise wesentlich mehr Wert als irgendwelche nie dagewesenen Eye-Candy Showeffekte die dem User bei der Benutzung nichts bringen oder schlimmer noch soweit verschlechtern das man es abschaltet. Was auf keinen Fal heißen soll das Eye-Candy generell schlecht ist. Der 3D-Homescreen z.b. vereint beides, einen Show Effekt und Nutzen (Plastizität). Sowas gibt es aber eher selten.

    Natürlich achtet das Geek Herz eher auf Sachen die abgefahren oder völlig neu sind. Letztendlich zählen aber nichtmal die Neuerungen, sondern das zu kaufende Gesamtpaket und deren Einsatz im Alltag. Bei jeder Firma. Und daran solltest du die Vorstellungen messen, und nicht am Event oder dem ShowFaktor der neuen Funktionen. Das ist Quatsch und der Maßstab für den von dir gewünschten “Befreiungsschlag” deswegen ncihtmal zu hoch angesetzt, sondenr auf einer völlig belanglosen Ebene.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Die von dir angesprochenen “WOW” Kommentare “gast” bezogen sich auf die 2 Lichtblicke und ich denke dass ich die auch entsprechend angesprochen habe.

      “Letztendlich zählen aber nichtmal die Neuerungen, sondern das zu kaufende Gesamtpaket und deren Einsatz im Alltag. Bei jeder Firma. Und daran solltest du die Vorstellungen messen, und nicht am Event oder dem ShowFaktor der neuen Funktionen.”

      Da gebe ich dir voellig recht und aus diesem Grunde verschwinden die Apple-Produkte auch in Zukunft eher wieder schnell bei uns im Office in der Versenkung, denn das Gesamtpaket stimmt fuer uns hier einfach nicht.

      Wie gesagt, das ist meine ganz persoenliche Meinung und die kann man wie immer teilen oder auch nicht ;)

      Stichwort Innovation: Mit der Einfuehrung des Kunstbegriffes Retina und etwas hoeher aufloesenden Displays, war genau dies im Apple-Lager der heilige Gral: Seht her, die Schrift sieht aus wie gedruckt und niemand sonst kann derartige Aufloesungen bieten. Die vermeintliche Fachwelt stuerzte sich mit Begeisterung auf diesen Marketingstunt.
      Bei Smartphones wurde Apple nun von saemtlichen Playern ueberholt, beim iPad wurde das Display von den Devs nicht angenommen, bleibt nur das MacBook.
      Hier macht es Apple in meinen Augen der Konkurrenz vor, wie sie dynamisch die Aufloesung skalieren. Das ist innovativ und das haette ich mir fuers Air gewuenscht. So ist es ein Haswell Update. Nicht mehr aber auch nicht weniger

      • gast

        Wenn das Gesamtpaket für dich nicht stimmt, ok. Da sage ich auch ncihts gegen. Meine Kritik betrifft die Wertungskriterien bei deinen Kommentaren, nicht nur bei Apple. Wenn du schreiben würdest das dem Gesamtpaket iPhone plus iOS 7.0 (+iCloud, usw) das und das fehlen würde oder dir das und das nicht passt, dann wäre ja alles gut.

        Natürlich ist dieses Gesamtpaket nicht für alle passend und das ist auch gut so. Wir haben 4 große Plattformen, für jedne ist etwas dabei.

        Deine Wertugskriterien sind allerdings eben die Show Effekte, die Wow-Faktors der Präsentation, die Begeisterungsfähigkeit des Präsentators, die Frage was absolut neu und spektakulär ist und nicht was ein Schritt nach vorne im Alltag ist.

        Mindestens 99% der User haben die Keynote nicht gesehen und werden sie auch nicht sehen. Die könnte also die langweiligste Veranstaltung der Welt sein, entscheidend sind nur die Produkte im Alttagseinsatz die Vorgestellt werden, nicht die Vorstellung selbst. Andersrum könnte es die atemberaubendste Sho sein, das Produkt aber nicht Alltagstauglich und ein großer Flop. Das eine hat mit dem anderen nicht im geringsten etwas zu tun.

        Zum MBA: Wie gesagt, das zeigen sie mit dem 13MBP. Und ja, ich bin bei dir das mir persönlich auch die Pxieldichte am wichtigsten ist heutzutage. Aber wir beide haben doch unser Gerät im Protfolio. Es gibt nunmal Käufer mit anderen Vorlieben, nämlich größtmögliche Mobiliät und lange Akkulaufzeit. Die haben eben mit dem Air ihr Gerät, und ein Retina Display kommt da eben logischerweise mit “größtmöglich” nicht zusammen. Wenn man die Akkulaufzeit weiter steigern kann, dann kommt auch das Retina Display um auf die gleiche Laufzeit zu kommen (länger braucht man wirklich nicht unbedingt) und das 13″ MBP wird obsolet.

        Was ich aber nicht verstehe: Warum bitte sollten die Entwickler das Retina iPad nicht angenommen haben!?

        • Kim Weigand

          “Mindestens 99% der User haben die Keynote nicht gesehen und werden sie auch nicht sehen. Die könnte also die langweiligste Veranstaltung der Welt sein, entscheidend sind nur die Produkte im Alttagseinsatz die Vorgestellt werden, nicht die Vorstellung selbst”

          Nette Diskussion, aber bei dieser Aussage dreht sich Steve im Grabe um.

    • Johannes K.

      Was mich immer stört sind Leute, die die völlig überzogene Erwartungshaltung im Bezug auf Apple kritisieren. Dabei ist genau das verdient und Apples eigene Schuld. Tim Cook stellt sich da zwei Stunden auf die Bühne, benutzt ständig Superlative und erzählt wie revolutionär die “neuen” Funktionen doch seien. Danach werden nochmal ordentlich Hiebe in Richtung Konkurrenz verteilt und Apple als das Non Plus Ultra hingestellt. Sobald dann Kritik aufkommt heulen alle rum das man ja nicht jedes Jahr etwas revolutionäres auf den Markt bringen kann. Stimmt, kann man nicht. Muss man auch nicht. Aber dann sollte man sich auch nicht auf die Bühne stellen und sich selber Feiern als ob man gerade die ganze Branche aufgewühlt hat.

      iOs mag ja für die meisten ein brauchbares Betriebssystem zu sein, und die gestrigen Änderungen waren sich auch nicht schlecht, aber es war mehr ein Aufholen, und kein revolutionärer Schritt der einem Jahre vor die Konkurrenz katapultiert und somit sollte Apple das auch nicht so darstellen.

      Just my two cents.

  • Pingback: Everything looks better with Helvetica. #wwdc | NERO.

  • Pingback: WWDC 2013: Apple entwickelt weiter

  • Marc Moore

    @Sascha, dir gefällt IOS7 nur so gut, weil es aus sieht wie ein professionelles Android (für den Satz bekomm ich bestimmt Ärger). Vom Design finde ich es bisher ziemlich schrecklich, aber mal abwarten wie es in Natura sich anfühlt.

  • Pingback: Apple: Schlechte Werbung ist auch Werbung | DESIGNLOVR

  • gast

    Kannst du das mit Ziataten belegen oder entstammt das nicht eher subjektivem Empfinden das eienr grundsätzlichen Abneigung entstammt?

    Was macht Apple denn genau?

    1) Sie preisen ihr Produkt an auf ihrer Produktankündigung. Natürlich mit superlativen. Nenne mir eine einzige Firma die das nicht macht!? Welche andere Firma findet ihr Produkt nicht toll?

    2) Sie benutzen das Wort “neu” sehr oft, allerdings IMMER im Bezug auf ihr vorheriges Produkt. Wenn es diese neue Funktion bei allen anderen schon gibt, macht das keinen Unterschied. Bei ihrem Produkt war es vorher nicht da, jetzt schon, also ist es dort “neu”. Was du da rein interpretierst ist nicht deren Problem.

    3) Sie stellen ihr Unique Selling Points heraus. Genau das ist nunmal das A und O bei einer solchen Präsentation. Das zeigen was das eigene Produkt besonders macht und abhebt. Dafür braucht man nunmal gezwungener Maßen einen Bezugspunkt den man erwähnen muss. Das du es so interpretierst das andere schlecht gemacht werden, statt das einfach nur das eigene positiv dargestellt wird, ist wiederum deine Sache.

    4) Sie benutzen ab und an das Wort “Revolutionär”. Aber auch dort gilt es den Kontext zu sehen. Das irgendetwas den MARKT revolutioniert soll kommt fast nie zur Sprache. Und wenn, dann stimmte es bisher auch immer (iPhone, MBA, iPad, usw). Ansonsten sprechen sie nur davon das es die iOS BEDIENUNG revolutioniert. Auch da ist es wieder völlig uninteressant ob andere bereits so arbeiten oder es einzigartig ist.

    Also, hör mal genau hin und interpretier nicht das hinein was du gerne hören würdest ;)

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Everything looks better with Helvetica. #wwdc | NERO.

  2. Pingback: WWDC 2013: Apple entwickelt weiter

  3. Pingback: Apple: Schlechte Werbung ist auch Werbung | DESIGNLOVR