Auch, wenn wir noch Monate auf ein neues iPad von Apple warten müssen: im Gespräch ist der Marktführer unter den Tablets ständig. Das gilt natürlich besonders, wenn es wieder neue Gerüchte um verbesserte Bauteile gibt, die im nächsten iPad zu erwarten sind.

Apple: iPad 5 mit OLED Display?

Im Mittelpunkt der Diskussion sollte aber eigentlich weniger Apple stehen, sondern viel mehr LG. Die sind schließlich für die großartigen Displays verantwortlich, von denen hier die Rede ist und die wir im iPad 5 erwarten können. Wie LG verlauten lässt, will man deutlich mehr Kohle  - die Rede ist von 3.6 Milliarden Dollar – in seine Technologien stecken und bewirken, dass man OLED-Displays in großen Mengen herstellen kann.

Da es um die Partnerschaft zwischen Samsung und Apple nicht sonderlich gut bestellt ist derzeit, waren wir davon ausgegangen, dass sich die OLED-Pläne für Apple erst einmal zerschlagen hätten. Nach diesen neuen Informationen könnte Apple das nun aber vermutlich auch mit Partner LG stemmen. Ob das allerdings so schnell über die Bühne geht, dass tatsächlich schon das nächste iPad mit den OLED-Displays ausgestattet wird, muss sich erst noch zeigen.

Darüber hinaus bastelt LG natürlich auch weiter an den anderen Display-Technologien, vorneweg flexible Screens, wie sie auch Samsung schon bei der CES gezeigt hat. In wenigen Stunden gibt Apple seine Quartalszahlen bekannt und es könnte sein, dass die für die erfolgsverwöhnten Jungs aus Cupertino nicht so erfreulich klingen wie sonst. Allein schon aus diesem Grund wäre es für Apple eminent wichtig, dass man sein neues iPad signifikant verbessern kann – ein OLED-Display wäre ein großer Schritt in diese Richtung.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Norbell

    War bei OLED nicht das Problem, das die so übertriebene Weißwerte haben? Oder war das nur bei AMOLED das Problem?
    Wo liegt da eigentlich der Unterschied?

    • the_snap_dragon

      “Bei kleinen OLED-Bildschirmen kann die Steuerung über eine sogenannte Passivmatrix
      erfolgen: Ein bestimmtes Pixel wird durch das Anlegen einer Spannung an
      eine Zeile und Spalte angesteuert, wofür zwei Leitungen notwendig sind.
      Für große Bildschirme ist diese Methode nicht ausreichend. Der
      Hauptgrund, warum eine Passivmatrix für große Bildschirme nicht geeignet
      ist, liegt darin, dass die Bahnwiderstände stark zunehmen und damit die
      Treiberkraft nicht mehr ausreicht, um das jeweilige Pixel anzusteuern.
      Zur Steuerung des Bildschirms muss hier eine Aktivmatrix
      eingesetzt werden, bei der jeder Pixel einzeln über einen eigenen
      Transistor adressiert wird, was vier Leitungen nötig macht; Abgeleitet
      von Aktivmatrix-OLED (engl.: active matrix organic light emitting diode) vertreibt Samsung diese Technik unter der Bezeichnung AMOLED
      bzw. der Weiterentwicklung Super-AMOLED. Die Bereitstellung von
      Schalt-(spannungssignalen) wie auch Versorgungsstrom ist (wie bei
      Plasmabildschirmen) aufwendig und damit sehr teuer und einer der
      Hauptgründe für die hohen Kosten großer Bildschirme.”

      • http://www.facebook.com/people/Nico-Müller/100000214253910 Nico Müller

        die qualifizierteste antwort die ich hier jemals gelesen hab… danke dafür ;-)

        • daniode

          Ja, aber eine Quellenangabe wäre trotzdem nett gewesen. Wikipedia wars.

    • smo_o

      Übertriebene Weißwerte haben OLEDs nicht – im Gegenteil, weiß wirkt oft leicht bläulich. Die Farben sind ziemlich knallig, sie haben ziemlich hohe Kontrastwerte und schwarz ist wirklich schwarz, weil es keine Hintergrundbeleuchtung gibt.

  • daniode

    Uuuuh da werden die iSheeps aber blöken und sich sicher nicht zu schade sein, die neue Technik zu preisen. Bisher schauen die Retinaverwöhnten ja eher abfällig auf die OLEDs herunter. Mir würds gefallen, wenn iOS dann auch endlich mal wieder durch was Neues glänzen würde. Themes wären fein oder alternative Launcher. Innovation verlange ich ja gar nicht.

Trackbacks & Pingbacks