Neben dem Apple iPhone 5C waren die Augen natürlich vor allen Dingen auf das iPhone 5S gerichtet, das neue Flaggschiff-Smartphone, welches erstmals in einer goldenen Farbvariante angeboten wird.

Apple iPhone 5S im Hands-on-Video

Lange, lange haben wir auf diese Vorstellung gewartet und hinterher kann man konstatieren, dass wir das im Grunde schon alles so haben kommen sehen, was da heute präsentiert wird: Goldenes Gehäuse, A7-Prozessor, iOS 7, Fingerabdruck-Sensor – all das machte schon lange vorher die Runde.

Nichtsdestotrotz wollen wir aber auf das Gerät schauen, welches ab sofort das Premium-Smartphone der Jungs aus Cupertino darstellt. Man gibt an, dass der A7-Prozessor bis zu vierzig mal mehr leistet als das, was es im Ur-iPhone zu sehen gab und immerhin 20 Prozent flotter arbeitet als der direkte Vorgänger. Ihm steht mit dem M7 noch ein weiterer Chip zur Seite, der sich um die Bewegungsdaten kümmern soll. Daten zu Arbeitsspeicher und Akku oder dem Takt des Prozessors rückt Apple aktuell noch nicht raus, aber zumindest können wir festhalten, dass man bei der Cam nachgebessert hat.

Eine neue Technik soll hier für bessere Ergebnisse sorgen, wenngleich die rückseitige Kamera nach wie vor mit 8 Megapixeln auflöst, jetzt aber einen Dual-LED-Blitz verpasst bekommen hat. Auch vorne soll sich die Cam ein wenig verbessert haben, aber die größte Veränderung zur Vorderseite des iPhone 5 dürfte der Homebutton sein, der ab sofort auch den Fingerabdruck-Sensor aka Touch ID-Sensor beherbergt, mit dem ihr euch im Netz authentifizieren könnt und auch euer Gerät entsperren.

Bei den Speichergrößen gab es vielleicht ein paar enttäuschte Gesichter, hatten einige doch darauf gehofft, dass man auch ein iPhone 5S mit 128 GB Speicher angeboten bekommt. Es bleibt aber bei 16, 32 und 64 GB-Modelle, für die ihr 699, 799 und 899 Euro auf den Tisch blättern müsst. Für das Geld erhaltet ihr natürlich top-verarbeitete Smartphones, die wirklich qualitativ im obersten Premium-Bereich unterwegs sind. In den drei Farben Gold, Silber und “Spacegrau” könnt ihr das iPhone 5S ab dem 20. September erwerben. Die Jungs von The Verge liefern uns bereits ein Video für einen ersten kurzen Eindruck, Caschy hat zudem schon mal den Sensor für den Fingerabdruck getestet:

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Toby

    das neue Design gefällt mir, Fingerprint-Reader ist eine sinnvolle Funktion wie ich finde.

    nur was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann ist, dass man bei den Amis in jedem Beitrag und bei der Apple Präsentation die Preise MIT Vertrag nennt und nicht was das iPhone wirklich kostet.

    • ausweichschraube

      Tja, du lebst eben nicht in Amerika! Dort scheint es gang und gebe zu sein, seine Geräte immer noch mit Vertrag zu kaufen. Und zwar fast ausschließlich …

      p.s. “das neue Design gefällt mir” vom 5s … =D … ich hau mich weg! “neu”?!

      gut gut, das design gefällt mir auch! und zwar schon seit monaten! … ;-)

      • Horst Meier

        Das ist in Deutschland kaum anders!

        Es gibt durchaus einige deutliche Unterschiede, die manchen nun besser gefallen werden. Mir persönlich gefällt das “Schwarze/Graue” nun deutlich besser, als das vom 5er!

        • ausweichschraube

          Jedem das Seine!
          Mir gefällt immer noch das HTC One echt gut. Gibts übrigens im Amazon WHD für um die 450 €… =)

          • Horst Meier

            Mir gefällt auch das Nokia 5110 ganz gut, bekommst du wahrscheinlich mittlerweile überall hintergeworfen^^

          • ausweichschraube

            Was für ein Vergleich! Bravo … Horst!

  • Max Jacobi

    Sehr cool. Mal gucken ob Samsung nachzieht. Wird auch intressant ob HTC sich durch sowas zwingen lässt wieder nen Hardware button vorne am gerät einzurichten.

    • Horst Meier

      Wird passieren! Bisher hat die Konkurrenz noch jedes Feature von Apple übernommen!

      • ausweichschraube

        Quark! Gerade wo die Nexus Geräte mittlerweile gar keinen extra (Touch) Buttons mehr haben, wird doch HTC nicht mehr von Touch auf Hardware zurückrudern? Mir fällt auch gerade kein HTC ein, welches das hatte! OneS, Sensation, DesireC … glaub nicht!

        • Horst Meier

          Dann gehen wir doch mal die letzten großen Features durch:
          - Einfach zu bedienendes Touch-Smartphone (haben jetzt alle)
          - Retina (haben jetzt alle)
          - Siri (haben jetzt alle)

          Und jetzt
          - Fingerabdruckscanner? (Einfacher geht’s wohl kaum & vergleichsweise sicher ist sie zu dem auch noch)
          - 64 Bit? (Zukunftsorientiert, das wird die Konkurrenz in jedem Fall übernehmen)
          - Motion CoProzessor? Wird völlig neue Apps möglich machen & da wird die Konkurrenz auch nachziehen müssen.

          • ausweichschraube

            Die Oberflächen, die ein Smartphone mit Touch besser bedienbar machen, gabs schon vor dem ersten iPhone. In Erinnerung habe ich noch HTCs TouchFLO, das zeitgleich mit dem iPhone aktuell war.
            Klar hat sich Apple da durchgesetzt, aber eben auch nur rechtzeitig einen Trend erkannt.

            Das die Auflösungen immer höher werden, ist schon seit Jahrzehnten so. Sie Bildschirmauflösungen im PC-Bereich! Retina? Ist nur ein Marketingwort!
            Übrigens: welcher Hersteller nutzt denn nun die gleichen Auflösungen, wie Apple? Ich kenne keinen! Stattdessen haben heute viele Geräte eher Standard-Auflösungen, die auch in anderen Bereichen (TV, PC) zum Standard geworden sind! Nämlich HD und FullHD! Auffallend ist eher, dass sich Apple an keine dieser “Standards” hält!

            Siri haben jetzt alle? Echt? Wo finde ich in einem Nexus-Gerät oder z.B. in einem aktuellen Sony eine App, die mir Fragen via speech beantwortet? Ich kenne nur Google Now und das zeigt mir u.a. Suchergebnisse an!

            64 Bit? Hat Apple nicht erfunden. Meine 4 Jahre alte AMD-Kiste hat dies auch schon! Übrigens ebenfalls auch einen Quadcore und mehr als 2GB RAM. Die Smartphone-Entwicklung scheint ähnlich zu verlaufen, wie die von PCs. Apple erkennt dies nicht als einzige Firma! Das 64Bit kommen musste, war klar! Ich prophezeie dir jetzt übrigens mal 8GB RAM und nen Kern-Takt von über 3 Ghz! Warum? Weil meine PC-Kiste dies schon ne Weile hat … :-)

            Finderabdruckscanner gabs doch seit Jahren schon in Business-Notebooks von z.B. IBM/ Lenovo! Und, hat sich das bis heute bei allen anderen Preiskategorien und Herstellern als Standard etabliert: Nö! Warum? Weils die Kunden vielleicht zu creepie finden, ständig ihrer Fingerabdruck auslesen zu lassen …

            Wegen einem Prozessor sollen jetzt gleich alle nachziehen? Hmm, warum hat Apple dann nicht die Technik vom MotoX kopiert, welches ständig auf Komandos vom Besitzer hört? Kommt ja vielleicht noch! Aber was sie übernommen haben ist dieses Open GL_ES. Da hat aber mal wieder Apple was von anderen übernommen …

          • Horst Meier

            Nicht in der Art & Weise & vor allem nicht in der Qualität! Sie haben nicht rechtzeitig einen Trend erkannt, sondern ihn überhaupt gesetzt! Die Smartphone-Trendwende kam erst durch Apple, da kannst du jammern so sehr du willst. Das ist nunmal Fakt!

            Die Auflösungen aber nicht die Pixeldichte! Auch diesen Trend hat Apple gesetzt!

            Siri ist halt ein wenig weiter, Apple hatte eben auch einen guten Vorsprung! Die anderen haben ja erst damit angefangen, als Siri präsentiert worden ist!

            Apple hat das erste 64 Bit SMARTPHONE (kein PC) auf den Markt geworfen. Lustigerweise kam direkt heute die Meldung: Machen wir jetzt auch^^ Mal davon abgesehen, das Apple am Computer auch der erste war der 64 Bit vernünftig umgesetzt hat!

            Den Fingerabdruckscanner gab es eben nicht in der Qualität! Die Teile in den Notebooks haben nie so richtig funktioniert, daher hat sich das dort auch niemals durchgesetzt! Ähnliches beim iPad! Vor Apple hat auch niemand was funktionierendes & durchdachtes in dem Bereich auf dem Markt gebracht.

            Soviel zu deinem Halbwissen!

  • derderimmermuedeist

    Welch eine grandiose Leistung für – nicht weniger als – die gesamte Menschheit. Eine neue Stufe der Sicherheit – Fingerabdrücke als Massenware für die NSA und Co..

    Und durch die neue Farbvariante -Ludengold- wird auch die eigentliche Zielgruppe im Nahen Osten von Homeland-Security angesprochen! Welch ein Schachzug!!

    Wow, das Apple für den NSA sogar seinen Ruf als Design-Trendsetter aufs Spiel setzt ist schoon nobel…

    • Horst Meier

      Die Fingerabdruck-Daten sind in einem separaten Sektor des neuen A7 Chips gesichert. Auf die keine andere Komponente, außer dem Sensor Zugriff hat. Die Daten werden auch niemals an Apple oder andere Server gemeldet, nichtmal iOS hat Zugriff darauf…

      Daher ist die Schwachstelle, die die NSA ausnutzt (Den Computer mit der das iPhone synchronisiert wird) dafür nicht geeignet, um an diese Daten zu kommen.

      Da wäre es leichter sich die Daten direkt aus der deutschen Datenbank zu holen, in der deine Personaldaten vorliegen ;)

      • derderimmermuedeist

        Woher willst Du das wissen? Weil Apple das sagt? Der NSA soll es doch auch möglich sein Blackberrys Daten zu knacken. Und Blackberrys User-Daten sollen doch die sichersten sein…

        • Horst Meier

          Solange das Gegenteil nicht bewiesen ist, sollte man so unvoreingenommen sein & es Apple glauben, was sie da erzählen.

          Die NSA wird wohl kaum auf diese Schwachstelle zurückgreifen, wenn sie bessere Lösungen in der Tasche hätten!

          Wie schon erwähnt gibt es einfachere Methoden an deine Daten zu kommen, als es über das iPhone zu probieren. Sicher bist du sowieso nicht, dazu müsstest du dich schon mit ner Holzhütte in den Wald verziehen & jeglichen Kontakt mit der Zivilisation & Technik meiden!

          • derderimmermuedeist

            Nun, das Apple und andere große US-Konzerne Daten preisgeben müssen wenn es die NSA verlangt, ist ja schon mal bekannt geworden. Welcher dieser Konzerne hat denn seine User/Kunden darüber in Kenntnis gesetzt?
            Soviel zum Vertrauensvorschuss.

            Und das der Sicherheitsdirektor von Apple seinen beruflichen Background bei der US-Regierung (insbesondere NSA) hat, macht Apple doch auch nicht gerade glaubwürdiger, oder?

            Um an meine Daten gibt es einfachere, aber Fingerabdrücke als Massenware, in Verbindung mit dem Chip „M7“ (Dieser „Motion coprocessor“ soll die Bestimmung von Postion, Beschleunigung und Bewegung des iPhone 5S auf ein neues Niveau heben) und A-GPS & Glonass kann die NSA schon eine Menge überwachen.

          • Horst Meier

            Deswegen hat Apple ja direkt dafür gesorgt, dass sie diese Daten eben gar nicht selber erhalten, sondern auf dem Smartphone bleiben. Somit können sie auch nichts weitergeben ;)

            Weil sie es Gesetzlich nicht durften?

            Das zeigt nur das er was von Sicherheit versteht! Know How von der NSA wird auch bei der Konkurrenz (Android) gerne gesehen!

            Das passiert heute auch schon in jedem anderen Smartphone auch, es wird allerdings jetzt deutlich Stromsparender geschehen!

          • derderimmermuedeist

            Blackberry hat auch immer behauptet ihr System wäre unknackbar…

          • Horst Meier

            Es macht absolut keinen Sinn sich über “Was wäre wenn” zu unterhalten ;)

            Unknackbar ist schonmal gar nichts, aber der Aufwand ist nunmal relativ hoch. Man muss es also schon gezielt auf genau deine Daten abgesehen haben & wenn es erstmal soweit gekommen ist, dann bekommt ein ordentlicher Geheimdienst nunmal auch jedes Detail über dich heraus! Egal wie sehr du dich zu schützen versuchst!

          • derderimmermuedeist

            Das ist ja schon mal ein Erfolg… Dich davon überzeugt zu haben das die Fingerprint-Datei nicht unantastbar ist (oder sein kann).
            Wenn Du mit Deinen Biometrie-Daten deswegen jetzt weniger sorgfältig umgehst (weil der Geheimdienst sowieso drankommen würde, wenn er nur wollte), dann ist das natürlich Deine Sache.

            Mit Dir darüber zu diskutieren das “fähige Leute mit krimineller Energie” früher oder später auch diese Dateien bekommen könnten, möchte ich aber jetzt nicht mehr…

          • Horst Meier

            Aber deine Fingerabdrücke werden sie eben nicht über Apples iPhone bekommen! Die Daten laden wie gesagt nur im Chip worauf keiner Zugriff hat, nicht der Nutzer, iOS oder Apple selbst. Zudem werden auch keine Bilder deines Fingerabdrucks gespeichert sondern nur ein Hashwert aus deinem Fingerabdruck sowie den darunter liegenden Hautschichten. Also selbst wenn, die NSA daran rankommen würde, bringt denen das reichlich wenig ;)

          • derderimmermuedeist

            Sagt wer?
            Du?
            Bist Du bei Apple Sicherheitschef?
            Und was hat ein Hashwert damit zu tun?

          • Horst Meier

            Apple selbst! Du wirst doch wohl wissen was ein Hashwert ist, ansonsten schlag es nach! Vielleicht begreifst du dann, warum deine Verschwörungstheorie ins leere greift ;)

          • derderimmermuedeist

            Blackberry selbst hatte solche Sachen ja auch behauptet…

            Hashwert: Jep, deswegen frage ich ja.

          • Horst Meier

            Blackberry und Vodafone sind doch ganz anderen Themen. Bei Vodafone waren die Daten ja tatsächlich Online & es gab einen Insider!

            Mir ist durchaus bewusst, das Geheimdienste (nicht nur der NSA) zugriff auf viele Bereiche unseres Lebens haben. Aber in diesem Fall, nunmal vollkommen sinnlos! Es gibt andere effektivere Methoden an deine Fingerabdrücke zu kommen (Personalausweis, Reiseausweis oder die Einreise in z.b. die USA oder gezielt durch das abgreifen deiner letzten Cola-Flasche^^)

            http://de.wikipedia.org/wiki/Hashfunktion

          • derderimmermuedeist

            Die effektivste Methode wäre ja wohl wenn man ein Device unter die Leute bringen könnte bei dem ein Fingerabdruckscanner integriert wäre … mhmm.
            (In diesem Fall würde die Wanze sogar noch vom i-sheep bezahlt!-)

            Bitte verlinke nicht nur Wiki, sonder lies es Dir auch GANZ durch! Besonders 4.2.1 Beispiele.

          • Horst Meier

            Nein, die effektivste Methode ist einfach einen Personalausweis einzuführen, bei dem die Fingerabdrücke Pflicht sind! Damit trifft man früher oder später JEDEN!

            Habe ich, und? Das du mit dem Hashwert eine Datei finden kannst, die du nicht hast! Was bringt dir das jetzt?

            Nochmal zum Verständnis: Der Scanner macht ein Bild von dem Finger & den Hautschichten dadrunter. Aus diesen beiden Daten wird zusammen ein Hashwert ermittelt & dieser wird verschlüsselt auf dem Chip in einem abgetrennten Bereich gespeichert. Und jedes mal wenn du wieder deinen Finger zum entsperren nutzt, wird erneut ein Hashwert generiert & mit dem hinterlegten verglichen. Stimmen diese beiden überein, gibt das System das OK!

            Das heißt, selbst wenn jemand an diesen Hashwert kommt, kann er damit letztendlich nichts anfangen. Da man daraus eben nicht die eigentlichen Daten generieren kann. Wäre sonst der beste Komprimierungsdienst den man sich vorstellen könnte, wenn man mal eben 10 GB in eine Zeichenkette von wenigen Zeichen komprimieren könnte :D

      • derderimmermuedeist
        • Horst Meier

          Verschwörungstheorien kann ich auch streuen :P

          Fakten sind was anderes!

          • derderimmermuedeist

            Der heise-Artikel ist schon mal ein Fakt.

          • Horst Meier

            Das sagt erstmal so gar nichts aus! Da muss schon mehr kommen!

          • derderimmermuedeist

            Man kann es sich auch schön reden.
            Fakt ist das Apple vertrauliche Daten weiter geben hat.

            Fakt ist das ein EX-NSA-Mitarbeiter* bei Apple Sicherheitsdirektor geworden ist.

            Was man daraus schlussfolgert ist doch jedem selbst überlassen.

            *”Global Network Vulnerability Analyst” war er dort.
            Jemand der sich mit der Analyse von Sicherheitslücken auskennt.

          • Horst Meier

            Das ist der einzige bekannte Fakt dazu: http://www.apple.com/apples-commitment-to-customer-privacy/

            Viele haben bei NSA gearbeitet! Heißt das jetzt das man nie wieder jemanden einstellen darf, der dort gearbeitet hat?

            Genau das braucht man doch auch! Um Sicherheitslücken effektiver zu bekämpfen, was Apple in den letzten Jahren auch immer effizienter betreibt. Nicht umsonst wird der Jailbreak von Jahr zu Jahr schwieriger & aufwendiger!

  • Horst Meier

    Schön, schön! So wird Fortschritt gemacht!

  • Bart

    Einen Fingerabdruckscanner hatte das Motorola Atrix schon vor zwei Jahren, welchen aber niemand benutzt hat. Mal sehen wie viele Leute das verwenden werden, auch wenn ich es grundsätzlich für sehr sinnvoll halte.

    Grundsätzlich ist das neue Iphone wieder ein tolles Gerät, jedoch erwarte ich von einer Firma die am liebsten behaupten würde, sie hätte die Welt erfunden, etwas mehr Innovation. Da bieten die Androiden und selbst die neuen Nokia Geräte mehr neue und sinnvolle Features.

    Letztendlich wird wohl der Marktanteil Apples im nächsten Jahr wieder ein wenig kleiner werden, da das Preis/Leistungs Verhältniss für viele Menschen immer schlechter wird, auch weil die neue Hardware Neuerungen bringt, die der Durchschnittsuser zumeist nicht braucht oder nicht bemerkt.

  • Philipp Friedrich

    Und wieder frage ich mich was alle “Angst” vor der NSA haben… habt ihr was zu verbergen ?

Trackbacks & Pingbacks