Wenn wir über neue, kommende Smartphones reden, geht es hier nicht ausschließlich um die Rallye der immer schnelleren Prozessoren und der Displays mit immer höheren Auflösungen – es geht natürlich auch immer um neue Materialien, die verwendet werden.

apple iphone 4s 550x380 Apple iPhone 5: Wird es aus Liquidmetal bestehen?

Neuesten Meldungen aus Asien zufolge soll sich Apple für sein iPhone 5 für eine besondere Legierung entschieden haben – für Liquidmetal. Diese Zirconium-Legierung soll sowohl widerstandsfähiger als auch elastischer sein, zum Beispiel im Vergleich zu Aluminium oder Titan. Schon 2010 hat sich Apple hier die exklusiven Rechte für Tablets und Smartphones gesichert und dank Liquidmetal könnte das kommende iPhone zudem dünner und leichter werden als sein Vorgänger.

Quelle: Korea IT News via Mashable

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • gfobt

    genausowenig, wie CPUs aus Silikon bestehen, wird die neue Hülle aus Liquidmetal bestehen. Diese Materialklasse nennt sich nämlich Metallische Gläser und stellt eine unglaublich interessante Materialwahl für ein Handy/Smartphone dar, bin erstaunt, dass von den anderen Herstellern noch keiner aufgesprungen ist. Scheinbar konnte jetzt erst der Preis weit genung gedrückt werden

    • sp00ky_n1

      Liquidmetal ist der Markenname eines bestimmten metallischen Glases, hergestellt von einer Firma gleichen Namens. Ergo kann sich Apple durchaus die exklusiven Verwendungsrechte dieses Materials bei eben genau dieser Firma gesichert haben.

      • gfobt

        nur wäre hier halt ein Hinweis darauf ganz nett gewesen, dass Liquidmetal halt ein Markenname ist und keine Materialklasse. Das ist nämlich das interessante an dieser Meldung, und weniger die Tatsache, dass sich Apple von irgendeiner Firma die Gehäuse in einer bestimmten Legierung fertigen lässt.

Trackbacks & Pingbacks