20 Millionen Franken für das Design der Schweizer Bahnhofsuhr – das ist der Deal, den Apple mit den Schweizern eingegangen ist. 20 Millionen Schweizer Franken sind umgerechnet etwas mehr als 16 Millionen Euro – nicht üblich für Apple, die Geldbörse so weit auf zu machen für eine solche Geschichte.

Apple muss 20 Millionen Franken für Schweizer Bahnhofsuhr Design zahlen

Im September war es die SBB, die aufmuckte, als Apple bei seiner Präsentation von iOS 6  exakt die Uhr zeigte, deren Design sich die Schweizer seit Ewigkeiten gesichert haben und die man an vielen europäischen Bahnhöfen überall sehen kann. Relativ schnell konnten wir eine News hinterherschicken, die die Einigung zwischen SBB und Apple verkündete.

Damals war nicht bekannt, wie exakt diese Einigung aussah bzw wie viel Geld da geflossen ist von Kalifornien in die Schweiz. Der Tagesanzeiger hat diese Summe nun ermittelt, wenngleich keine der beiden Parteien die genannten 20 Millionen Schweizer Franken bestätigen möchte.

Wir können uns nun überlegen, wieso Apple so bereitwillig und schnell einen so großen Betrag rausgerückt hat. Zum einen hätte eventuell ein Verkaufsverbot Apple stoppen können, welches für jedes Gerät gilt, auf dem iOS 6 mit dieser Uhr vorinstalliert ist. Oder man hätte dieses Design überarbeiten müssen, was ebenfalls mit Geld und noch mehr Zeitaufwand verbunden gewesen wäre. Der Berner Marken- und Designanwalt Jean Marcel Wälchli findet aber noch einen anderen Ansatz: demnach könnte es einfach auch eine Image-Frage gewesen sein, die Apple so schnell einlenken ließ. Schließlich hat man in den Staaten ziemlich spektakulär vor Gericht gegen Samsung bestanden und da würde es sich denkbar schlecht machen, wenn man nun gegen die Schweizer hätte klein beigeben müssen. So hat man sich mit der Einigung seine Würde bewahrt und kann die 20 Millionen Franken vermutlich locker verkraften.

Danke für den Hinweis an unseren Tippgeber Luan Huynh Huu

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • hansi

    I don’t want to live on this planet anymore… oO

    • solomonshv

      my sentiments exactly. i just don’t have enough faces and palms to properly convey how i feel about that sum of money.

  • gate057

    Oder man kann noch so viele Szenarien in das ganze Hineindenken, vielleicht haben sich die zwei Parteien schlicht und einfach nur geeinigt und gut ist…man kann in allen immer etwas positives oder negatives finden, aber man könnte es einfach mal so nehmen wie es ist und gut ist es.

    • FuderT

      Es würde der Skandal-Faktor fehlen und der Hassbutton würde klemmen. Der Mob will solche “News” scheinbar.

      • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

        Fuder noch einmal das Hass Woertchen und die Skandal Verbindung und du landest auf der Blacklist. Ich kann diesen Quatsch nicht mehr hoeren. Unser Artikel entspricht komplett und zwar ausnahmslos den Aussagen des Tagesanzeigers! Benimm dich oder geh!

        • http://www.facebook.com/metalmatze1234 Along Came Morgi

          ja sperr ihn mal bitte >.<

      • http://www.facebook.com/metalmatze1234 Along Came Morgi

        du typ nervst einfach nur, der mob will DICH hier nicht. du kommst hier immer mit deinem “mein armes apple” und beleidigst alle. geh doch einfach wenns dir nicht passt was ein technikblog berichtet, und nimm deine ganzen boys mit zu the verge, wo niemand nach kritischem denken fragt

        • FuderT

          Du bist aber schon sicher im richtigen Film zu sein?

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Nichts anders sagen wir: So hat man sich mit der Einigung seine Würde bewahrt und kann die 20 Millionen Franken vermutlich locker verkraften.

      • gate057

        Sascha, sorry es geht nicht um Würde, es geht um eine Lizenz für ein Patent, nicht mehr oder weniger…alles andere was man da hinein Interpretiert ist doch ehrlich gesagt für den A….., zwei Parteien haben sich darauf Verständigt und gut ist…mehr muss man ehrlich gesagt nicht dazu schreiben, man kann dies als News gerne bringen, aber alleine die Headline ist sehr Fragwürdig, das musst du zugeben und das mit Würde und die pseudo gründe sind alles reine Spekulationen ohne harte Fakten aus Sicherer Quelle wie z.b. von der SBB oder Apple…daher ist es nur Provokant geschrieben, ohne richtigen Fakten.

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          Fassen wir mal zusammen: Apple verklagt jede Firma die nicht bei 3 auf den Baeumen ist wegen runder Ecken, schnappt sich dann aber mal eben 1:1 eines der bekanntesten Uhrendesigns, die beiden Parteien kuendigen bereits vor Wochen eine Einigung an (wir berichteten) und jetzt schreiben wir in der Ueberschrift, dass Apple 20 Mios zahlen muss.

          Sorry aber wie man hier auch nur ansatzweise irgendwas reininterpretieren kann bleibt mit ein Raetsel?

          Unten wird von Hass und Skandal gesprochen und einem Mob und du unterstellst uns, dass:”

          “Apple muss 20 Millionen Franken für Schweizer Bahnhofsuhr Design zahlen”

          ein fragwuerdiger Titel ist? Ich verstehs nicht, sorry.

          Wenn Apple einen Funken Wuerde haette, dann haetten sie nach all ihren Trivialklagen nicht mal eben das Design dieser Uhr kopiert!

          • gate057

            Sascha, von Hass war bei mir nie die Rede oder Mob, da hast du mich mit einen anderen Kommentar verwechselt…kann passieren und ist OK…

            Zu der Headline “Apple muss 20 Millionen Franken für Schweizer Bahnhofsuhr Design zahlen”

            sage ich nur, es ist ein Lizenzabkommen geschlossen worden, der eine Bieten z.b. das Uhren Design an und der andere Zahlt dafür, das ist normal und absolut OK… Die anderen Patent Geschichten die jeden Nerven, stehen hier aber nicht zu Debatte und haben somit keine Substanz für mich… wie ich vor kurzen schon mal geschrieben habe, habe ich kein Mitleider mit diesen Großen Firmen wenn sie Verklagt werden oder Kläger sind, die machen so wieso das was sie wollen und es geht um Kohle und jeder der Firmen die schreiben es würde “Innovation gebremst oder geschützt werden” der Lügt…ES GEHT NUR UM DIE FUCKING KOHLE das ist die harte Realität und ich habe mich damit abgefunden.

          • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

            Natuerlich habe ich nicht dich gemeint, weshalb ich auch “unten” eingefuegt habe und damit auf den Kommentar von FuderT mit seinen 3 Lieblingsvokabeln “Hass” “Skandal” und “Mob” hinweisen wollte. Ich habe dich niemals damit ansprechen wollen.

            Ich stimme in all deinen Aussagen in den letzten Saetzen zu, moechte dich aber bitten, dass wir in diesem Falle dennoch die Vorgeschichte bedenken muessen. Apple geht aggresivst gegenueber anderen Firmen vor, kopiert dann ein Design 1:1, wird von der SBB darauf hingewiesen, die einigen sich und nun muss Apple halt 20 Millionen Fraenkli zahlen… nichts anderes steht oben im Text.

          • gate057

            In diesen Fall hätte ich den Artikel anders aufgebaut, als erstes hätte ich beide Seite gelobt wie man schnell und ohne großes Kino ein Lizenzabkommen abschließen kann. Im zweiten Teil des Artikel hätte man dann ein paar Pfeile an die ganzen Firmen abschießen können wie schlecht die sich anstellen, da kann man dann Apple, Samsung, HTC und Motorola/Google gerne durch den Dreck ziehen

          • Yemi Adigun

            Hallo!!! Was gibt es denn da zu loben. Lobenswert wäre es das Design aus eigenen Stücken vor der Markteinführung zu Lizensieren. So ist es nur dreist von Apple (wegen der eigenen Vergangenheit wie Gegenwart)
            eine “Wahre” 1:1 Kopie im IOS zu nutzen. Das ist kein Wunder das Apple
            sich mit den Schweizern unter dieser Voraussetzung schnell einigt. Zu
            Loben sind die Schweizer, daß die nicht gleich vor Gericht gezogen sind.

          • http://www.facebook.com/metalmatze1234 Along Came Morgi

            trotzdem steht hinter jeder entscheidung und handlung in der es ums geld geht eine idee oder ein gedanke, auch bei patenten. und die hat man versucht zu erläutern. ist doch nicht schlimm? oO

  • akaka

    Eine neue Grafik für ne Uhr per Update auf die iPhones zu bringen, hätte weniger als 20 Millionen gekostet. Schlechte Geschäftsstrategie.

    • http://www.facebook.com/metalmatze1234 Along Came Morgi

      hätte aber auch bedeutet dass apple nachgeben muss. und gerade in letzter zeit bei ihren ganzen klagen kann man doch jetzt nicht so dastehen, als würde man “patente” nicht respektieren. und knappe (etwa?) $25 millionen sind doch noch nicht mal peanuts

    • MATU

      seh ich genauso …

  • Roman

    Schade, dass die SBB nicht mehr rausgeholt hat. 20 Millionen ist viel zu wenig für einen solchen dreisten Diebstahl. Besonders, weil Apple für abgerundete Ecken 1 Milliarde verlangt.

    Naja, zeigt auch, dass die Designer bei Apple nicht fähig sind, eine eigene Uhr zu designen.

  • MATU

    Es ist mir echt schleierhaft wie unsere Welt bestehen kann wenn jeder jeden Scheiß patentieren und schützen lassen kann. Es ist eine Uhr verdammte Scheiße … das kann doch wohl echt nicht sein …

    • JJ

      Soweit ich weiss, geht es vor allem um den roten Sekundenzeiger mit dem Kreis vorne. Was nebenbei ziemlich einzigartig ist und wirklich nur bei solchen Bahnhofsuhren vorkommt…

Trackbacks & Pingbacks