Apple Vice President of Education John Couch hat zusammen mit anderen hochrangigen Apple-Mitarbeitern den türkischen Präsidenten Abdullah Gül getroffen. 15 Millionen iPads sollen im Rahmen einer Bildungs-Initiative für türkische Schüler angeschafft werden.

Apple: Türkische Regierung will 15 Millionen iPads für Schüler

4.5 Milliarden Dollar – das ist die Summe, die im Raum steht für die 15 Millionen iPads, mit denen man in der Türkei Schulkinder ausstatten will. Die Abordnung von Apple und die türkische Regierung scheinen sich dabei auch schon weitestgehend einig zu sein. Nur noch Kleinigkeiten gilt es zu klären, bis man die Unterschriften unter den Vertrag setzt. Das bestätigt auch die Tatsache, dass die türkische Regierung auf der eigenen, offiziellen Website über die Verhandlungen berichtet. Kommt es zu diesem Deal wäre das selbst für ein so schwerreiches Unternehmen wie Apple mehr als nur ein Zubrot zum üblichen Tablet-Geschäft.

Darüber hinaus besprach man auch das Layout einer speziell auf die Türkei zugeschnittenen Tastatur. In der alten iOS-Version sollen sich demnach einige Fehler in Form von vertauschten Buchstaben eingeschlichen haben, die es zu beseitigen gilt. Seit Dezember gibt es nicht nur den iTunes Music- und Video-Store in der Türkei, auch die türkische Tastatur für iOS ist zu dem Zeitpunkt eingeführt worden. Klar, dass man in der Türkei diese Fehler gerne möglich schnell korrigiert sähe.

Ein wenig Kritik hatte man für das Unternehmen aus Cupertino auch parat. Dabei geht es um die Verfügbarkeit der Produkte in der Türkei – man ist nicht sehr glücklich mit den doch häufig langen Wartezeiten. Außerdem forderte man Couch und sein Team auf, Retail Stores in der Türkei zu eröffnen, allerdings gab es dazu noch keine verbindliche Zusage seitens Apple. Auch, wenn es unsere Tastatur in Deutschland tut und wir auch ein paar Apple Stores und kürzere Wartezeiten zu verzeichnen haben: So eine Initiative von Regierungsseite aus würde auch Angie und ihrer Mannschaft gut zu Gesicht stehen, meint ihr nicht auch? Müsste ja auch nicht zwingend ein iPad sein ;)

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Volker Buschmann

    Ich halte sowas für eine bildungspolitische Sackgasse. Für soviel Geld sollte in die Schulen für Lehrer und Lehrerinnen ausgegeben werden. Für mich hat so ein Deal einen komischen Geschmack. Was ich in letzter Zeit aus der wissenschaftlichen Ecke über die technische Schulausstattung gelesen habe, dann ist sie eher zu vernachlässigen. Was ist mit den Inhalten, den Konzepten oder den Perspektiven, die da geschaffen werden sollen? In Deutschland würde das Geld wahrscheinlich nicht Mal für nötige Renovierungen reichen …

    • http://www.zweipunktnull.org Casi

      Es darf natürlich nicht die einzige Investition sein, da gebe ich Dir Recht. Wenn das ausgewogen geschieht – neue Technologien auf der einen und ausreichendes Personal auf der anderen Seite – dann ergibt das Sinn. Was die Situation in Deutschland und die notwendigen Renovierungen angeht, sehe ich auch eher schwarz.

      • Volker Buschmann

        Technologie wird glaube ich zu hoch gehängt in der Schule. Bei der schnellen Entwicklung von Hard- und Software kann Schule nur hinter her hinken. Der Kleine meiner Freundin hat einen Internetführerschein in der Grundschule gemacht – trotzdem installiert er eine ASK-Toolbat nach der anderen. Da ist es dann an mir ihn zu trainieren. Die Schüler und Schülerinnen in höheren Klassen werden technologisch immer weiter sein als Schule oder Lehrkörper.
        Das deutsche Problem sind die ständig wechselnden Länderregierungen, die nach jedem Machtwechsel mit neuem Unsinn kommen – ohne Rücksicht auf jedwede Erkenntnis.

  • kai

    So wie ich unsere Regierung kenne, kaufen die dann 2 Jahre alte Acer-Tablets für 500 Euro das Stück…

  • MGTobias

    Wobei der Preis von 300 Euro pro iPad schon nett ist. Fragt sich welches es ist und welche Servicevertraege das beinhaltet.

    • CornelS

      es sind 300 Dollar pro iPad also noch besser.

  • manzanille

    Ipads in der Schule sehe ich persönlich ziemlich kritisch.
    Haben die Schülerinnen und Schüler also ein Gerät, das schnell veraltet, wenig Möglichkeiten für Kompetenzerwerb bietet und sonst eigentlich nur Schulbücher in Farbe anzeigen kann (und damit vielleicht noch den Rücken entlastet, sollten jeden Tag alle Bücher gebraucht werden).

    Ein Ipad lenkt die Jungen und Mädchen doch viel zu sehr ab. Kann man also auch während dem Unterricht Angry Birds spielen.
    Ich sehe bei einem Tablet-PC keinen pädagogischen oder didaktischen Mehrwert (egal ob Android/Linux, Windows oder iOS Gerät)

    Darüber hinaus liegt die Bildungshoheit in Deutschland bei den Ländern, gehört also nicht zu “Angies” Aufgabenbereich.

  • TRJS

    Ich stehe Tablets in Schulen auch skeptisch gegenüber, nicht zuletzt, weil die Schüler doch auch eigene Notizen machen sollten – und das ist auf einer Bildschirmtastatur schlicht und einfach mühsam! Ein Notebook wäre wesentlich sinnvoller. Denn den Stoff nur anschauen nützt für das Lernen nur bedingt. Man muss mit dem Stoff arbeiten können, sich damit auseinander setzen – und die Inhalte in eigener Form aufschreiben können, angereichert mit den eigenen Gedanken. Es scheint fast, wie als ob heutzutage selbst in der Schule die eigene Kreativität und Produktivität im Hintergrund stehen würde, hauptsache die Schüler “konsumieren” den vorgekauten Stoff.

    Man kann freilich einwenden, dass viele Menschen auf keiner Art von Tastatur sinnvoll schreiben können. Aber die Fähigkeit, auf Tastaturen mit vernünftiger Geschwindigkeit zu schreiben, ist in der Berufswelt wertvoll. Das Erlernen des effizienten Umgangs mit Tastaturen wäre also eine willkommene Beigabe.

  • winnfried

    ich verstehe wirklich überhaupt nicht, warum man als offizielle einrichtung in ein derart geschlossenes öko-system reinbuttert.. schulhardware sollte imo auch wirklich total auf den schulgebrauch abgestimmt sein, und kein trendy consumer-gerät. und die eigentliche umstellung des gesamten unterrichts auf digital+sinnvoll dürfte bestimmt nochmal ein vielfaches kosten. zudem dadurch auch eine abhängigkeit entsteht, da nach max.5 Jahren ständig neuer Bedarf an ipads entsteht….

  • Pingback: Türkische Regierung will 15 Millionen iPads für Schüler | ipad2learn #iPad #E-Learning #schreiben #lernen #m-learning | Scoop.it

  • Pingback: Apple: Türkische Regierung will 15 Million...

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Türkische Regierung will 15 Millionen iPads für Schüler | ipad2learn #iPad #E-Learning #schreiben #lernen #m-learning | Scoop.it

  2. Pingback: Apple: Türkische Regierung will 15 Million...