Nicht nur in Kalifornien streiten sich Apple und Samsung vor Gericht, auch wenn dieser Prozess in letzter Zeit die meiste Aufmerksamkeit bekam. Weltweit müssen Gerichte entscheiden, wer wessen Patente verletzt haben mag und wer von wem was warum kopiert hätte oder auch nicht. In Seoul fiel jetzt ein Urteil, in dem beide Seiten wegen Patentverletzungen mit Verkaufsverbot und Schadensersatz belegt wurden.

 Apple vs. Samsung: Urteil in Korea

Apple darf das erste und zweite iPad, das iPhone 3GS und das iPhone 4 nicht mehr in Südkorea verkaufen, da sie mit diese Geräten zwei Patente von Samsung verletzten. Eines betrifft das Tethering zwischen Telefon und Rechner, das andere 3G Techniken. Darüber hinaus muss Apple an Samsung ca. $35.000 Schadensersatz zahlen.

Davon kann man in Cupertino dann direkt $22.000 abziehen, die wiederum Samsung an Apple für die Verletzung des „bounce-back patent“ zahlen muss. Nicht mehr verkaufen darf Samsung in seiner Heimat das Galaxy SII, das Galaxy Nexus und das Galaxy Tab 10.1. Ausdrücklich nicht verletzt hat Samsung nach Ansicht des Gerichts andere Softwarepatente von Apple wie „slide-to-unlock“ oder Verpackung und Design.

Quelle: The Verge

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Mathias Zube

    ÄÄhmm, Moment mal, $35.000 und $22.000? Wurden da ein paar Nullen vergessen, oder wollte das Gericht sich nur die Portokosten wiederholen. Nur ein weiterer Baustein in dieser lächerlichen Schmierenkomödie. Wahrscheinlich ist es nur möglich ein Gerät von dieser angeblichen Patentverletzung frei zu halten, wenn es dreieckig und dampfbetrieben und unbedienbar ist.

    • Tobbsn

      Weil die Verkaufsverbote auslangen. Auch wenn es 22Mio. waere, waere es doch egal fuer die beiden :)

      Finde, dass ist eine der besten Urteile. Einfach die Streithaehne beide abstrafen. Fertig.

  • http://www.facebook.com/tilo.illmer Tilo Illmer

    Naja da hat das Gericht ja mal von Apple fast die komplette Produktpalette zum Verkauf gesperrt. Bei der Vielfalt der Samsung Handys fallen 3 Geräte die nicht mehr vertrieben werden dürfen nicht sonderlich auf. Selbst wenn das Nexus und das leicht alternde S2 dabei ist :D

    Desweiteren, wenn jemand ein bestimmtes Smartphone will, läßt er sich von auferlegten Restriktionen abhalten, sondern wird es sich auf ner Reise kaufen oder im Netz bestellen oder einfach mitbringen lassen.

    Mich persönlich interessieren diese Landesweiten Verkaufsverbote rein gar nicht. Ich kann halt auch mal ne Woche Wartezeit in Kauf nehmen um etwas bestimmtes zu bekommen was lokal nicht verfügbar ist.

  • Pingback: Apple vs. Samsung: Verlieren und Gewinnen in Südkorea | anDROID NEWS & TV

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Apple vs. Samsung: Verlieren und Gewinnen in Südkorea | anDROID NEWS & TV