Nachdem die Apple Retail Germany GmbH mit dem Big Brother Award 2013 im Bereich Arbeitswelt ausgezeichnet wurde, reagierte das Unternehmen und bezeichnete die Vorwürfe als „schlichtweg falsch“.

Apple zum Big Brother Award: Vorwürfe seien „schlichtweg falsch“

Unter anderem wurde in der Begründung der Jury auf Vorwürfe hingewiesen, dass neben den Verkaufsräumen der Apple Stores auch Mitarbeiterbereiche mit Kameras überwacht würden, was nach deutschem Recht nicht zulässig wäre, trotz einer von den Mitarbeitern unterschriebenen Einwilligungserklärung. Ebenfalls illegal sei die zentrale Überwachung der Kamerabilder in England:

Demgegenüber berichtet allerdings der Spiegel im November 2012 darüber, dass bei einem Besuch der Gewerbeaufsicht im Münchener Apple Store Überwachungskameras entdeckt wurden, die nicht das Lager, sondern das Personal filmten. Und in der online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 25. Januar 2013 war nachzulesen, dass ein anonymer Blog Apple vorwirft, es „seien in einigen deutschen Apple Stores Kameras in den Pausenräumen und vor den Toiletten installiert, um zu sehen, welche Mitarbeiter wie oft aufs Klo gehen. Auch Tonaufnahmen würden in einigen Läden durchgeführt“. Weiter heißt es dort „In England sitzt die Sicherheitszentrale für die europäischen Apple Stores, hier laufen die Bilder der über das Internet übertragenen Überwachungskameras zusammen“.
Die Videoüberwachung ist in der beschriebenen Form in Deutschland unzulässig. Geltendes Datenschutzrecht in Deutschland lässt Videoüberwachung allenfalls in Verkaufsräumen zu, nicht aber eine permanente Videokontrolle von Beschäftigten in allen Betriebsräumen. Arbeitsrechtlich unzulässig wäre auch die beschriebene Auswertung der Videodaten in England. Das ließe sich auch nicht nachträglich durch eine Einwilligungserklärung legalisieren. Zumal wir die rechtliche Wirksamkeit einer solchen Erklärung in Frage stellen: Wird sie zusammen mit einem Arbeitsvertrag zur Unterschrift vorgelegt, spricht dies immer gegen die notwendige Freiwilligkeit.

Da diese Form der Videoüberwachung illegal wäre, ist es nicht verwunderlich, dass und welche Stellung Apple in diesem Fall bezieht. Wie die Videoüberwachung in den Apple Stores tatsächlich gehandhabt wird, wird hoffentlich von den zuständigen Behörden geklärt und im schlimmsten Fall unterbunden werden.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
Kategorien Allgemein
Tags

Über Carsten Dobschat

Author Avatar
Aus der IT- in die Musikbranche und teilweise zurück gestolpert und hängt jetzt irgendwie dazwischen fest. Ist aktiver Pirat, schreibt seit Mitte der 90er ins Internet und nennt das „Bloggen“ ...
  • http://twitter.com/MichaelB_1 BMichael_1

    “Apple hat nachgebessert, wir haben keine Aufnahmen gefunden, die datenschutzrechtlich zu beanstanden wären” http://mobil.zeit.de/digital/datenschutz/2013-04/apple-stores-videoueberwachung

    • http://www.facebook.com/patrick.blumberg.1 Patrick Blumberg

      Und jetzt? War ja klar dass du Apple wieder verteidigst :D Tatsache ist, dass Apple diese Stasi-Methoden anwendet und am liebsten auch weiterhin in Deutschland anwenden würde. Scheissverein sag ich da nur.

      • http://twitter.com/MichaelB_1 BMichael_1

        Warum verteidigen? Habe ich noch nie und werde ich auch nie. Ich halte mich ausschließlich an die Fakten. Apple ist nur ein Konzern. Weil du mit deinem einfachem Weltbild lebst, darf ich doch wohl noch andere Quellen nennen welche Antworten auf die Fragen des Artikels geben, oder? Außerdem, da du den Artikel, welchen ich gepostet habe (der Artikel ist alles nur nicht “pro” Apple), nicht gelesen hast und du persönlich wirst, werte ich deine Antwort als kindisches Posen. :P

        • http://www.facebook.com/patrick.blumberg.1 Patrick Blumberg

          Und dann erkläre doch mal, was bitte du genau mit einem Zitat wo dem Bogen “Apple hat nach gebessert” anderes erreichen möchtest als den von Mobilegeeks geposteten Artikel zu beschwichtigen?

          Und den Eindruck dass du Apple verteidigst bekommt man nunmal wenn man sich schon mehrmals mit dir in Beitragsdiskussionen zum Thema Apple in denen du im extremsten pro-Apple aufgetreten bist “unterhalten” hat…

          • http://twitter.com/MichaelB_1 BMichael_1

            Du siehst Gespenster. Ist doch nur ne Info das dort nur ne neue Sau durchs Dorf getrieben wird. Die eigentlich schon tot und verwurstet ist…

      • johannes cermak

        und wieder ein heiliger krieger einer der mobile religionen
        und sie merken es nichteinmal ;)
        http://derstandard.at/1363705929824/Hoert-mit-der-Smartphone-Streiterei-auf

        • http://www.facebook.com/patrick.blumberg.1 Patrick Blumberg

          Meinst du mich oder BMichael? ;)
          Fakt ist jedenfalls, dass jedes Unternehmen welches solche Maßnahmen einsetzt “fürn Arsch ist”. Und im Artikel genanntes Unternehmen ist nunmal nur zu sehr für seine etwas “merkwürdigen” Ansätze bekannt. Ändert nichts daran, dass ich diese Aussage auch bei anderen wie Google & Microsoft machen würde.

Trackbacks & Pingbacks