Apples neuer Campus, auch „Spaceship“ genannt, sollte laut Steve Jobs das „beste Büro Gebäude der Welt“ werden. Eines der teuersten sollte es sowieso schon werden und es wird wohl noch etwas teurer: Statt $3 Milliarden wird jetzt laut verschiedenen Quellen mit Gesamtkosten von fast $5 Milliarden gerechnet.

Apples „Spaceship“ verspätet sich und wird deutlich teurer

Außerdem wurde der Fertigstellungstermin laut BloombergBusinessweek nach hinten verlegt: Statt 2015 sollen die Apple-Mitarbeiter erst 2016 einziehen können. Grund für die Verzögerung soll sein, dass Apple und die Architekten noch nach Möglichkeiten suchen, die Kosten um eine Milliarde Dollar zu reduzieren, bevor weiter gearbeitet wird. Budget-Überschreitungen und Terminverschiebungen sind bei solchen Großprojekten keine Seltenheit und auch keine Spezialität der öffentlichen Hand in Deutschland – was aber kaum ein Trost für die Verantwortlichen von Stuttgart 21, BER oder der Elbphilharmonie sein dürfte. Aber vielleicht sind solche Verzögerungen und Kostenexplosionen ja jetzt cool – immerhin ist Apple ja auch cool und wenn die das so machen, dann ist das eben auch cool ;)

Was der neue Apple Campus mit den Dauergroßbaustellen in Deutschland ebenfalls gemeinsam hat: Es sind ehrgeizige Projekte, die modern sein sollen und bei denen es natürlich auch um Prestige geht. Immerhin hatte Steve Jobs persönlich das Projekt dem Cupertino City Council vorgestellt. Auch die Kosten hat er dabei angesprochen:

[…] there isn’t a straight piece of glass on the whole building … and as you know if you build things, this isn’t the cheapest way to build them.

Wie teuer es am Ende wirklich war werden wir wohl erst nach der Fertigstellung wissen oder zumindest ungefähr abschätzen können. Gefährdet ist das Projekt durch die Kostensteigerung aber wohl kaum, schließlich hat Apple einige Milliarden Dollar auf der hohen Kante.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • gate057

    Aber es gibt einen gewaltigen Unterschied, es Zahlt Apple aus seiner eigener Kasse und nicht der Steuerzahler wie ihr in Deutschland…Für Apple ist das ein griff in die Portokasse, mehr nicht….

  • Zyz

    Ich finde solche extravaganten Projekte sehr toll und begrüße sowas sogar sehr.
    Man muss sie nur richtig planen und viel besser kalkulieren. Solche Bauwerke sind es doch die ein Stadtbild prägen. Was wäre Paris ohne den Eiffelturm? Was London ohne den Big Ben? Was New York ohne seine Skyline?

    Ich bin halt ein Fan von sowas. So Projekte wie Stuttgart 21 und co Begrüße ich ansich sehr, leider ist das Projekt mitlerweile eine totale Katastrophe und lächerlich geplant.
    Architektonisch wird es aber bestimmt sehr interessant wenn es mal fertig werden sollte(das wird sich doch sicherlich um 5 Jahre oder mehr verspäten und mindestens 10 Milliarden kosten ;-). So außergewöhnliche Gebäude fehlen in Deutschland einfach. Bei uns muss es eben funktional und günstig sein. Das heißt Blockbauweise und alles schon praktisch.

    • Capone2412

      Danke, ich dachte schon ich wäre der einzige, der solche Großprojekte noch begrüßt.

Trackbacks & Pingbacks