Analyse – Warum Apples Q1/16 Rekordquartal eine Zäsur bedeutet

Apple schreibt tolle Zahlen fuer Q1/2016, aber es sieht ganz danach aus, dass Cupertino zum letzten mal auf diesem Level gefeiert hat. Wir nehmen die einzelnen Produktgruppen unter die Lupe

Hinweis für Leser des RSS-Feeds: In diesem Beitrag befinden sich zahlreiche interaktive Diagramme, die nur auf der Website dargestellt werden. Hier geht es zum Artikel auf mobilegeeks.de.

Was fuer ein Quartal fuer Apple. Rekordgewinne hier, neuer Hoechstwert bei den iPhone-Verkaufszahlen, aber vor allen Dingen die wohl letzte grosse Party, die Cupertino fuer die Analysten und Anleger organisieren konnte.

Apples Wachstum kommt zum Erliegen und zeigt damit auch dem letzten Spekulanten, dass die irren Kursspruenge der Apple Aktie wohl der Vergangenheit angehoeren duerften. Es sei denn, Tim Cook und Co. zaubern in den kommenden 4 Quartalen ein Produkt aus dem Zylinder, welches den uebermaechtigen Anteil des iPhones an den Gesamtumsaetzen nach und nach abpuffern und irgendwann mal ersetzen kann.

Rekord-Performance mit Handbremse

Nein, man muss inzwischen kein Hellseher mehr sein, um die Stimmung der Wall Street Koffertraeger einzufangen. Apple liefert Rekordquartalsergebnisse ab und die Finanzwelt straft Cupertino mit nachboerslich fallenden Kursen ab. War dies in den letzten 10 Quartalen mal anders? Nein und genau deshalb sollte man tunlichst vermeiden, den Aktienkurs auch nur annaehernd in direkten Zusammenhang mit den jeweiligen Quartalszahlen zu stellen. Zumindest nicht kurzfristig… dennoch, Analysten warnen schon seit Jahren vor einer Beruhigung des Marktes und forderten von Apple immer wieder „the next big thing“, was ja dann irgendwie auch mal die Apple Watch werden sollte. Nun, sie ist es (noch) nicht. Dazu aber spaeter mehr.

$18.4 Milliarden Gewinn konnte Apple im so wichtigen Weihnachtsquartal verbuchen und schraubte damit seine Barschaften auf weit ueber $200 Milliarden. Beim Blick auf die Diagramme nicht vergessen: Das „Weihnachtsquartal 2015“ ist bei Apple Q1/16.

Problem: Im Vergleich zum Weihnachtsquartal 2014 konnte man „nur“ noch um $400 Millionen zulegen. Nicht beeindruckend, nachdem Apple im Weihnachtsquartal 2014 noch $4.9 Milliarden mehr Gewinn als im Weihnachtsquartal 2013 verzeichnen konnte.  Das lag vor allen Dingen an den Verkaeufen und dem Deal mit China Mobile, sowie an der Einfuehrung der 6er Serie. Apple hatte endlich groessere Smartphones im Angebot, was einen riesigen Run auf die Handsets ausloeste.

Flache Gewinnkurven fuer die Weihnachtsquartale, das gab es bei Apple auch in den vergangenen Jahren mehrfach. Von Q1/12 bis Q1/14 tat sich hier mehr oder weniger gar nichts. Ca $13 Milliarden Gewinn wurden jedes Jahr vermeldet, wobei die Gesamtumsaetze jedoch explodierten. Den grossen Knall gab es dann 2015 und damit kommen wir wieder auf das dynamische Erfolgsduo bestehend aus iPhone 6 und China zurueck. Die Zahlen explodierten. Umsaetze schossen um $17 Milliarden nach oben und die Gewinne legten um fast $5 Milliarden zu. Nur ist auch irgendwann der groesste Markt mal gesaettigt bzw. ist das Maerchen vom unendlichen Wachstum in China mal irgendwann durchgelesen. Apple schluerft hier gerade an der gleichen Medizin wie seine Mitbewerber.

iPad und Mac Verkaufszahlen gehen zurueck

Flatline bei iPhone Verkaeufen

Ein Blick auf die Entwicklung der Verkaufszahlen seit 2009 offenbart die gesamte Misere der Kalifornier. Rekordverkaeufen, insbesonders beim iPhone, stehen Produkte gegenueber, die entweder schon gepeakt haben (iPad) oder aber nun ganz offensichtlich ihren Zenit erreicht haben. Schluesseln wir das mal in Ruhe auf.

Noch nie seit der Einfuehrung des iPads stuerzten die Verkaeufe des Apple Tablets derartig ab

Wir kennen die Story seit Jahren … die iPad-Verkaufszahlen erreichten ihren Peak vor genau 2 Jahren und sind seitdem auf dem absteigenden Ast. Apples erstes Produkt, welches sich den Marktbegebenheiten unterwerfen musste. Tablets verkaufen sich von mal zu mal schlechter und das liegt vor allen Dingen daran, dass die Nutzungszyklen dieser „Lese- und Surfbretter“ immer laenger werden.

Bei mir auf dem Schreibtisch steht ein Samsung Galaxy Note 10.1 von 2012 und ich wuesste nicht, warum ich es austauschen muesste. Apple-Kunden duerfte es da nicht anders gehen. Wer heute noch ein iPad 3 einsetzt, der weiss genau, dass er ein Qualitaetsprodukt in den Haenden haelt. Das wird auch die naechsten 2 Jahre noch genug Performance fuer alle wichtigen „Tablet-Aufgaben“ liefern. Fuer Apple aber noch viel schlimmer ist die Tatsache, dass das stark gehypete iPad Pro nicht mal ansatzweise den Abwaertstrend auffangen konnte

Im Gegenteil. Noch nie seit der Einfuehrung des iPads stuerzten die Verkaeufe des Apple Tablets derartig ab. Cooks Strategie, mit dem iPad Pro eine Art lebenserhaltende Massnahme fuer das Tabletportfolio der Kalifornier einzufuehren, schlug vorerst fehl.

Ein aehnliches Bild bei den Mac-Verkaufszahlen. Diese gingen nicht nur im Vergleich zum 1. Quartal des Vorjahres zurueck, sondern verloren auch gegenueber Q4/15. Ein Phaenomen, welches zum letzten mal im 1. Quartal 2013 auftrat. Auch hier heisst die Devise: Ja, Apple geht es immer noch besser als der Gesamtbranche, dem Einbruch bei den PC-Verkaufszahlen hat aber auch Cupertino nichts entgegenzusetzen.

Apples Herzschlag – Das iPhone

Kommen wir final dann zu Apples wohl bedeutendstem Produkt, dem iPhone. Ich glaube man muss kein Insider oder Analyst sein um zu behaupten, dass Apple es ohne das iPhone richtig schwer haben wuerde. Ja ich behaupte sogar, dass Apple ohne iPhone nicht mehr existieren wuerde.

Ja und nun das … noch nie in der Geschichte der Apple Smartphones gab es einen derartig minimalen Zuwachs bei den Verkaeufen. Um gerade einmal 279 000 Einheiten konnte man zulegen. Das ist also irgendwo zwischen enttaeuschend und gerade noch messbar und nicht alleine auf das iPhone 6s und 6s Plus zu schieben. Schliesslich werden der Vorgaenger und auch das iPhone 5s immer noch verkauft.

Schaut man sich an, welchen Anteil das iPhone am Gesamtumsatz hat, dann kann man fuer Cupertino nur hoffen, dass das iPhone 7 ein ordentlicher Erfolg wird. Denn ansonsten sieht auch das naechste Weihnachtsquartal aehnlich aus. Um gerade mal $500 Millionen legte Apple bei den iPhone-Umsaetzen zu, was damit auch gleich mal fast die Haelfte der Zuwaechse am Gesamtumsatz im Vergleich zu Q1/15 ausmacht. Die lagen bei etwas mehr als $1,2 Milliarden. Fuer Apples hauseigene Massstaebe also platt wie man die Kuchen backt.

Top oder Flop?

Apple Watch ist (noch) kein Hit

Und wieder einmal stellen wir uns die Frage, ob die Apple Watch ein Flop ist oder nicht. Wieder einmal gibt es keine Apple Watch Verkaufszahlen und somit bleibt uns nichts anderes uebrig, als in der trueben Kategoriensuppe der „Other Products“ herumzufischen. Dahin hat Apple naemlich seine Smartwatch verbannt. Wohlgemerkt zusammen mit dem Apple TV, den Beats Produkten, iPods und dem gesamten Zubehoer.

Ich wiederhole mich noch einmal ganz in Ruhe, denn eine ganze Menge Analysten da draussen, versuchen irgendwelche Mondzahlen zu veroeffentlichen. Diese Kategorie beinhaltet jegliche Hardware, die nicht in die iPad, iPhone und Mac-Kategorie faellt. U.a. also auch die Beats Headphones, die noch im Jahr 2013 fuer um die $1,5 Milliarden Umsatz gesorgt haben!

Im Vergleich zu Q1/15 hat diese Kategorie um ca. 70% zugelegt, wobei wir hier natuerlich nicht sagen koennen, welches Produkt wie erfolgreich war. Es ist aber davon auszugehen, dass die Apple Watch hier den Loewenanteil ausmacht. Gemessen am Gesamtumsatz von knapp $76 Milliarden, sind die $4,3 Milliarden aus dieser Kategorie jedoch eher ueberschaubar und liegen bei gerade einmal 6%. Im Vergleich dazu macht das iPhone unglaubliche 68 Prozent aus!

Cook kuendigt Umsatzrueckgang an

Tim CookIch wiederhole mich gerne. Apple sitzt auf einem Berg Cash. Ueber $200 Milliarden haben die Kalifornier angesammelt und koennten damit wohl die Firma und die gesamte Infrastruktur eine ganze Weile weiterbetreiben, ohne auch nur ein einziges Produkt zu verkaufen. Aber genau das wollen weder die Analysten noch die Kunden hoeren. Was die Finanzwelt aber schon gar nicht hoeren moechte, das ist die Ansage eines Umsatzrueckganges. Den kuendigt Apple CEO Tim Cook nun fuer das kommende Quartal an. Dann soll dieser um bis zu 14% runtergehen. Ein Novum fuer das „moderne“ Apple, denn schliesslich waere dies der erste Umsatzrueckgang seit 2003!

Kann sich noch jemand an den „financial call“ Q1/15 erinnern? Apples Umsatz hat um fast 1/3 zugelegt und Tim Cook feierte die unglaublichen Zahlen … ja er schwor die Gemeinde sogar auf „fantastische, neue Produkte ein“ und erklaerte die Apple Watch fuer bahnbrechend auf diesem Weg der Transformation.

Jetzt ist es also passiert. Apple kann das minimale Wachstum bei den iPhones nicht mit den anderen Plattformen abfangen. iPad runter, Mac runter, Apple Watch irrelevant!

Apple schreibt tolle Zahlen fuer Q1/2016, aber es sieht ganz danach aus, dass Cupertino zum letzten mal auf diesem Level gefeiert hat.

Quelle: Apple

Hinweis für Leser des RSS-Feeds: In diesem Beitrag befinden sich zahlreiche interaktive Diagramme, die nur auf der Website dargestellt werden. Hier geht es zum Artikel auf mobilegeeks.de.