Apple Watch Kommentar

Kommentar
Apple Watch Preise – Wenn der Irrsinn keine Grenzen mehr kennt

Cupertino hat die Preise fuer die neue Apple Watch bekanntgegeben und man fragt sich langsam aber sicher, ob dies alles nur noch Realsatire ist.

Wenn mir noch irgendjemand auf dem Planeten erklaeren will, dass Apple die Welt zum Guten veraendern will, dann werde ich wohl einen Ausdruck der aktuellen Apple Watch Preise vorlegen. Was ist denn bitteschoen da in die Hirne der Konzernbosse geschossen worden, dass man sich…. ja, ihr muesst nun ganz stark sein, denn genau das wird geschehen … mal eben das Gadget mit der wohl perversesten Profitmargin geschaffen hat? Die iSheeps werden sich das „Freundschaftsbaendchen“ fuer alle Apfelanhaenger in Scharen kaufen und irgendwie einen Weg finden um uns allen zu zeigen, dass da auch wirklich eine echte Apple Watch am Handgelenk sitzt.

Ich weiche ab, zurueck zu den Preisen und warum ich final nicht mehr ansatzweise an auch nur einem Fuenkchen sozialer Verantwortung (ich starte an dieser Stelle uebrigens den Countdown um zu sehen wie lange es dauert, bis der erste „dann kauf sie dir halt nicht wenn du dir die Watch nicht leisten kannst“ Spruch kommt) glaube. Halt… soziale Verantwortung, boersennotiert und „Neu Dow Jones“-Mitglied? Ok, ich mach die Augen wieder auf, lass das mit dem Maerchen von den Weltverbesserern und stuerze mich auf knallharte Fakten. Ladies and Gentlemen, ich praesentiere die wohl teuersten Armbaender, in deren Mitte noch eine Smartwatch angebracht wurde:

Apple Watch Sport deutsche Preise

Apple Watch deutsche Preise 1

Apple Watch deutsche Preise 2

Ein Gliederarmband kostet bei Apple 500 Euro. In Worten: Fuenfhundert Euro! Da ist doch das Edelgestahlgehaeuse zu einem Aufpreis von 250 Euro schon ein richtiges Schnaeppchen.

Mal davon abgesehen dass ich jeden Kaeufer einer 600 Euro Smartwatch, die mit einer Aufladung mal so gerade ueber den Tag kommt, fuer einen durchaus behandlungsfaehigen Fall halte, so sollte man vielleicht auch hierbei bedenken, dass diese Dinger in 12 Monaten alt sind. Richtig alt! Fuer 1250 Euro gibt es uebrigens bereits schon schicke TAG Heuer Chronografen. Die funktionieren auch noch in 10 Jahren und sind dann bei entsprechender Pflege nicht weniger wert… aber ich schweife schon wieder ab, denn schliesslich hat Apple hier ein „Precision Timepiece“ geschaffen.

Ja ne, is klar. Und wem die Waffel durch Tim Cooks „Sitzen ist der neue Krebs“-Marketingsprueche noch nicht ganz durchgebrannt ist, der kann sich dann ja noch die goldene Apple Watch goennen. Schlappe 11 000 Euronen heisst es dann Richtung Cupertino zu ueberweisen. Was ein Hohn fuer jeden Anflug von Nachhaltigkeit und was fuer ein Statussymbol fuer Menschen, die diesen Anspruch noch nicht fuer sich entdeckt haben.

Apple hat alles richtig gemacht. Das neue Fruechtchen wird so verdammt viel Geld in die Kassen spuelen, dass sie in wenigen Jahren wohl kurz davor stehen koennten sich ein durchschnittlich erfolgreiches Sued-Europaeisches Land leisten zu koennen.

500 Euro fuer ein Gliederarmband…. ehrlich, das bekomme ich nicht auf die Kette.

P.S. Eine kleine Anmerkung noch am Schluss… derartige Preise auf Rolex oder Breitling Niveau, also Uhren die in Handarbeit ueber Monate entstehen, lebenslange Garantie haben und ueber die Zeit nicht unbedingt guenstiger werden, das ist einfach sowas von unglaublich. Die Apple Watch ist die arroganteste Art zu sagen: „Fuck you, ihr kauft unseren Scheiss dennoch„. Das kommt wohlgemerkt von einer Firma, die so viel Geld auf den steuerbefreiten Auslandskonten liegen hat, um die komplette erste Produktion dieses Gadgets kostenlos abzugeben. Auch Apple ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft…

Lesenswert: Apple Watch und Krebs – Well, fuck you Mr. Cook!