2013-tesla-model-s-wallpaper-picture

Don Dahlmann
Blogger Auto Award 2015: Das sind die Sieger

Wie jedes Jahr sucht eine ausgewählte Jury von Automotive-Blogger die besten Autos des Jahres. 2015 gibt es beim Blogger Award wieder einige Überraschungen bei den Platzierungen.

Gewählt wurden Fahrzeuge aus den Kategorien Minicars, Kleinwagen, Kompaktklasse, Mittelklasse, Obere Mittelklasse, Luxusklasse, Sportwagen, Cabrios, kleine SUVs, große SUVs, Vans und Elektrofahrzeuge. Es gab also jede Menge Autos die zur Wahl standen und nicht immer fiel es den Experten leicht sich zu entscheiden. Teilweise musste der erste Platz sogar zweimal vergeben werden.

Minicars

Opel-ADAM-281526

  1. Opel Adam [49 Punkte / 21,78 % aller Punkte] (Vorjahressieger)
  2. Abarth 500 / 595 [40 Punkte / 17,78 %]
  3. Mini Coupé [34 Punkte / 15,11 %]

Auf den weiteren Plätzen: Smart Fortwo/Forfour (27 Punkte), Skoda Citigo (26), Renault Twingo (22), Volkswagen Up (12), Fiat 500 (10), Hyundai i10 (3), Toyota Aygo (2).

Ja, der Opel Adam hat es wieder geschafft. Er ist in der Summe auch meiner Meinung nach einer der besten Kleinstwagen, die man kaufen kann. Das Design ist gelungen, die Ausstattung witzig, aber auch nicht übertrieben extravagant. Dass der neue Smart nur auf den vierten Platz kam ist etwas schade, aber auch nicht verwunderlich. Verglichen mit der Konkurrenz bietet der Smart ForTwo zu wenig Platz, während der ForFour in Sachen Spaß und Design nicht ganz mithalten kann.

Kleinwagen

A1140026_medium

  1. Audi A1 [47 Punkte / 20,89 % aller Punkte]
    BMW i3 [47 Punkte / 20,89 % aller Punkte] (Vorjahressieger)
  2. Skoda Fabia [35 Punkte / 15,56 %]
  3. Volkswagen Polo [26 Punkte / 11,56 %]

Auf den weiteren Plätzen: Mazda2 (24 Punkte), Mini (16), Opel Corsa (12), Citroen DS3 (10), Alfa Romeo Mito (7), Ford Fiesta (1).

Der von Audi gerade frisch überarbeitete A1 hat dem i3 fast die Krone streitig gemacht. Da bin ich persönlich ja schon eher froh, denn das Design des A1 gefällt mir dann doch etwas besser. Aber das ist natürlich Geschmacksache und der BMW i3 punktet vor allem mit seinem Raumangebot und seiner nachhaltig produzierten Innenausstattung. Dass der neue Polo noch hinter seinem Konkurrenten von Skoda gewählt wurde, hat sicher auch etwas mit dem Preis und der Grundausstattung zu tun. Der neue Mazda 2 kam für diese Wahl zu spät auf den Markt. Dagegen merkt man dem DS3 langsam an, dass er etwas in die Jahre kommt. Eine Auffrischung täte der Serie gut.

Kompaktwagen

Pressefoto für SEAT Deutschland

  1. Seat Leon [41 Punkte / 18,22 %]
  2. Mercedes-Benz CLA [39 Punkte / 17,33 %] (Vorjahressieger)
  3. Skoda Octavia [29 Punkte / 12,89 %]

Auf den weiteren Plätzen: Audi A3 (22 Punkte), BMW 2er Coupé (22), Alfa Romeo Giulietta (19), Mercedes A-Klasse (19), VW Golf (17), BMW 1er (11), Ford Focus (6).

Gleich zwei Fahrzeuge konnte der VW-Konzern im Bereich der Kompaktwagen unter den ersten Drei platzieren. Kein Wunder, dies ist quasi das Heimatstadion von VW und es ist entsprechend schwer, den Wolfsburgern da was vor zu machen. Letztes Jahr gelang das dem Mercedes-Benz CLA, dieses Jahr musste der den neuen Seat Leon vorbeiziehen lassen. Überraschend ist, dass der Golf nur unter „ferner“ liefen in die Wertung kam und sogar den Alfa passieren lassen musste.

Mittelklasse

Mercedes Benz C Klasse

  1. Mercedes-Benz C-Klasse [53 Punkte / 23,56 %]
  2. BMW 4er Coupé [37 Punkte / 16,44 %] (Vorjahressieger)
  3. Volkswagen Passat [35 Punkte / 15,56 %]

Auf den weiteren Plätzen: Audi A5 Coupé (29 Punkte), Jaguar XE (29), BMW 4er Gran Coupé (23), BMW 3er (9), Mercedes C-Klasse Coupé (6), Audi A4 (3), Audi A5 Sportback (1).

Keine Überraschungen in der Mittelklasse. Die neue C-Klasse gewann ziemlich deutlich vor dem 4er Coupé von BMW und dem neuen VW Passat. Mercedes hat mit der C-Klasse der „Premium“ Mittelklasse eine neue Krone aufgesetzt. Vor allem der komplett neugestaltete Innenraum überzeugte viele Tester. Der Passat musste sich nur knapp dem BMW geschlagen geben, was zeigt, wie gut die Neuauflage des Klassikers geworden ist. Ausgerechnet hier sieht man von Audi nichts, was daran liegt, dass der A4/A5 arg in die Jahre gekommen ist und erst in diesem Jahr komplett erneuert auf den Markt kommen wird. Dafür holt Audi den Sieg in der…

Obere Mittelklasse

Audi A6

  1. Audi A6 [46 Punkte / 17,62 %]
  2. Jaguar XF [32 Punkte / 12,26 %] (Vorjahressieger)
  3. Mercedes-Benz E-Klasse Coupé [26 Punkte / 9,96 %]

Auf den weiteren Plätzen: BMW 5er (25 Punkte), Mercedes-Benz E-Klasse (25), Volvo V70/XC70 (23), Maserati Ghibli (18), Cadillac CTS (12), Audi A5 Sportback (11), BMW 5er GT (7).

Der „Traum aller Vertreter“, der Audi A6, kann nach seiner erfolgreichen Renovierung im letzten Jahr die obere Mittelklasse klar für sich entscheiden. Die mittlerweile auch schon zwei Jahre alte Mercedes E-Klasse (die damals ja auch nur eine „Auffrischung“) war, hält sich wacker auf Platz 3, aber hinter dem Jaguar XF. In der Klasse geht es eng zu. BMW verpasste um einen Punkt den Sprung aufs Treppchen. Hier zeigt sich auch ein wenig, was ich neulich schon zum Thema BMW geschrieben habe. Die Marke verwässert, Mercedes und Audi gelingt die Markenbotschaft besser. Das Jaguar im zweiten Jahr hintereinander den XF so weit vorne platzieren konnte, zeigt wie ernst man die Marke mittlerweile nehmen muss.

Luxusklasse

Tesla S

  1. Tesla Model S [60 Punkte / 22,99 %]
  2. Mercedes-Benz S-Klasse Coupé [40 Punkte / 15,33 %]
  3. Audi A8 [37 Punkte / 14,18 %]

Auf den weiteren Plätzen: Mercedes S-Klasse (32 Punkte) (Vorjahressieger), BMW 6er Gran Coupé (25), Aston Martin Rapide S (14), Mercedes- Benz CLS (8), Porsche Panamera (8), Volkswagen Phaeton (1), BMW 7er (0).

Ziemlich deutlich gewinnt in diesem Jahr der Tesla S. Das liegt nicht mal daran, dass er den besten oder größten Luxus bietet. Da haben Mercedes und Audi weiter die Nase vorn. Auch in Sachen Verarbeitung. Aber der Tesla verbindet das Wort „Luxus“ auch wieder mit Innovation und einem alternativen Antriebskonzept. Völlig abgeschlagen in dem Segment ist leider auch wieder BMW, allerdings kommt dieses Jahr der neue 7er BMW und der wird die Kategorie sicher aufmischen.

Sportwagen

BMWi8

  1. BMW i8 [46 Punkte / 20,44 %]
  2. Mercedes-AMG GT [44 Punkte / 19,56 %]
  3. Porsche 911 [43 Punkte / 19,11 %] (Vorjahressieger)

Auf den weiteren Plätzen: Alfa Romeo 4C (21 Punkte), Ferrari LaFerrari (18), Porsche Cayman (17), Audi R8 (14), Audi TT Coupé (13), Aston Martin Vanquish (5), BMW 6er (4).

Überraschung? Nein, nicht wirklich. Auch wenn der BMW i8 nicht das schnellste oder gar das sportlichste Auto in der Klasse ist, gewinnt er – wie der Tesla in der Luxusklasse – weil er verschiedene Dinge in sich vereint. 700 PS in ein Auto zu stopfen ist zwar eine schöne Sache, aber das allein reicht nicht für einen Sieg. Dass der in Sachen reiner PS-Leistung leicht geschrumpfte AMG GT einen guten zweiten Platz belegt und damit den „Ferrari LaFerrari“ weit, weit hinter sich lässt, ist auch so ein Symbol. Klar, der Ferrari ist schneller. Aber er kostet auch mehrere Eigentumswohnungen mehr und ob der Spaß, den man in einem AMG GT hat, jetzt so viel kleiner ist? Eher nicht. Zumindest wird es Mercedes auch freuen, dass sich der GT vor den 911er setzen konnte. Den will man ja gerade vom Thron stossen.

Cabrios

Jaguar XF Cabrio

  1. Jaguar F-Type [69 Punkte / 30,67 %] (Vorjahressieger)
  2. Porsche 911 Cabriolet / Targa [36 Punkte / 16,00 %]
  3. Audi R8 Spyder [28 Punkte / 12,44 %]

Auf den weiteren Plätzen: Audi TT Roadster (24 Punkte), Porsche Boxster (21), Mercedes-Benz SL (19), BMW 6er Cabrio (11), BMW 4er Cabrio (10), Audi A5 Cabrio (5), Porsche 918 Spyder (2).

Auch so eine Kategorie, in der die vermeintlichen Exoten den Rest der Welt schlagen. Aber der Jaguar ist kein Exot mehr. Seit dem der indische Tata-Konzern die Marke übernommen hat, geht es mit Jaguar langsam, aber stetig bergauf. Nicht wenige sprechen davon, dass Jaguar noch nie so gute Autos gebaut hat. Der F-Type schlägt die Konkurrenz dann auch im zweiten Jahr in Folge. Was aber auch ein wenig daran liegt, dass die Konkurrenz nicht so viel bieten hat. Der SL ist in die Jahre gekommen, leider auch das A5 Cabrio, obwohl im RS-Modell immer noch ein schöner, altmodischer V8-Sauger seine Arbeit verrichtet.

Geländewagen / SUVs (klein)

RangeRover_Evoque

  1. Range Rover Evoque [53 Punkte / 23,56 %]
  2. Mazda CX-5 [42 Punkte / 18,67 %]
  3. Mercedes-Benz GLA [37 Punkte / 16,44 %]

Auf den weiteren Plätzen: Audi Q3 (31 Punkte), Skoda Yeti (23), Opel Mokka (16), VW Tiguan (9), Land Rover Freelander (8), BMW X1 (4), Ford Kuga (2).

Zum Thema SUVs muss man (in dem Fall ich) ja auch mal was schreiben. Braucht man so viel Auto um sich herum? Nun ja. Range Rover, die das Segment mehr oder weniger erfunden haben, weil der britische Adel was bequemeres für die Fuchsjagd haben wollte, siegt hier in schöner Regelmäßigkeit. Zurecht.

Geländewagen / SUVs (groß)

2015 Porsche Macan

  1. Porsche Macan [41 Punkte / 18,22 %]
  2. Volkswagen Touareg [38 Punkte / 16,89 %]
  3. Audi Q5 [32 Punkte / 14,22 %]

Auf den weiteren Plätzen: BMW X6 (31), Mercedes-Benz G-Klasse (24), Porsche Cayenne (24), Mercedes-Benz GL (14), BMW X5 (10), BMW X3 (8), Mercedes-Benz M-Klasse (3).

Ja, da kann man trefflich streiten. Der Macan ist so eine Sache. Im Grunde ja ein Q5, halt nur anders und mit dem Logo von Porsche. Warum kommt der Q5 nur auf Platz 3 während der Macan gewinnt? Vielleicht, weil der Audi Q5 auch schon ein paar Jahre auf den Buckel hat und in Sachen Innenraumkonzept mal eine Auffrischung benötigen würde. Vielleicht, weil der Macan das hübschere Heck hat ;)

Vans

Mercedes V_Klasse

  1. Mercedes-Benz V-Klasse [69 Punkte / 30,67 %]
  2. Volkswagen Multivan [57 Punkte / 25,33 %] (Vorjahressieger)
  3. BMW 2er Active Tourer [40 Punkte / 17,78 %]

Auf den weiteren Plätzen: VW Golf Sportsvan (16), Ford S-Max (13), Mercedes-Benz B-Klasse (11), Renault Espace (6), VW Sharan (6), Opel Zafira (5), VW Touran (0).

Vans sind ja etwas aus der Mode gekommen, weil die SUVs den Markt beherrschen. Mercedes hat mit der V-Klasse dem Segment neues Leben eingehaucht und gezeigt, dass Vans durchaus nicht langweilig sein müssen und sehr viel Luxus bieten können. Der VW Multivan ist der Gegenentwurf. Ein bisschen langweilig, wahnsinnig praktisch und verhältnismäßig günstig,

Elektrofahrzeuge

Tesla S

  1. Tesla Model S [89 Punkte / 39,56 %] (Vorjahressieger)
  2. BMW i3 [46 Punkte / 20,44 %]
  3. Volkswagen e-Golf [34 Punkte / 15,11 %]

Auf den weiteren Plätzen: Mercedes-Benz B-Klasse ED (14 Punkte), Nissan Leaf (9), smart ED (7), Volkswagen e-Up (7), Renault Twizy (5), Ford Focus Electric (4), Mitsubishi i-miev (3), Nissan e-NV200 (3), Renault ZOE (3), Peugeot iON (1), Citroen C Zero (0), Karabag 500 (0), Renault Kangoo ZE (0).

Wenig Überraschungen in dieser Kategorie. Der Tesla S gewinnt auch hier mit weitem, weitem Abstand und das mit Recht. Der vielleicht einzige Schwachpunkt des Tesla ist sein Preis. Aber selbst der ist bei der Reichweite des Tesla durchaus gerechtfertigt. Der BMW i3 belegt den zweiten Platz ebenfalls zu Recht.

Hersteller-Wertung

  1. Mercedes-Benz [14 Punkte] (Vorjahressieger)
  2. BMW [11 Punkte]
  3. Audi [9 Punkte]

Auf den weiteren Plätzten: Volkswagen (7), Porsche (6), Tesla (6), Jaguar (5), Opel (3), Skoda (3), Range Rover (3), Seat (3), Fiat (2), Mazda (2), Mini (1).

Die Blogger Jury

Die Jury im Jahr 2015 setzte sich aus 25 Bloggerinnen und Bloggern zusammen, die sich alle im Automobil-Bereich bewegen:

  1. Markus Jordan (MBpassion.de),
  2. Mario von Berg (autoaid.de),
  3. Jens Stratmann (rad-ab.com),
  4. Autogefühl,
  5. Verena Reuber (drive-blog.de),
  6. Matthias Luft (motoreport.de),
  7. Dr. Friedbert Weizenecker (der-autotester.de),
  8. Nicole Y. Männl (auto-diva.de),
  9. Ulli und Peter Pölzlbauer (faszination-autos.com),
  10. Lisa Schwarz (hyyperlic.com),
  11. Can Struck (driversgroove.com),
  12. Tom Schwede (1300ccm.de),
  13. Sebastian Bauer (passiondriving.de),
  14. Fabian Meßner (autophorie.de),
  15. Mikhail Bievetskiy (NewCarz.de),
  16. Stefan Sprick (WeltderGadgets.com),
  17. Oli Walther (der-auto-blogger.de),
  18. Benny (BimmerToday.de),
  19. Thomas Gigold (autokarma.de),
  20. Sarah Sauer (sarah-sauer.de),
  21. Moritz Nolte (Automobil-Blog),
  22. Matthias Lehming (fahrrückt.de),
  23. Kai Domroese (Mein-Elektroauto.com),
  24. Organisator Jan Gleitsmann (auto-geil.de).