Kommentar: „Gott mit dir, du Land der Sachsen“ *Update*

Update: Inzwischen hat Polizeipraesident Uwe Reißmann auf einer Pressekonferenz Stellung zu den Ereignissen genommen und gibt den Fluechtlingen eine Mitschuld an der Eskalation. Mehr noch, er kuendigt gar Ermittlungen gegen diese an.

Aus meiner Sicht gibt es für das Vorgehen der Polizei Sachsen überhaupt keine Konsequenzen. (…) Wir werden Ermittlungen gegen Businsassen ausweiten wegen Beleidigungen. (…) Wir hatten befürchtet, dass aus der Menschenmenge Steine oder Böller in Richtung des Busses geworfen werden. (…) Wir müssen unmittelbaren Zwang bei Kindern und Jugendlichen anwenden, wenn es die Situation erfordert. (…) Insassen waren auch nach intensiven Verhandlungen mit einem Dolmetscher nicht zu bewegen, Bus zu verlassen.“ Uwe Reißmann

Ich bin fassungslos und kann mich nur wiederholen. Der Freistaat Sachsen hat ein fundamentales Problem, wenn Opfer zu Taetern gemacht werden.

Original Artikel

Wenn Gabriel von Pack spricht, dann kann er nur diesen Mob meinen, dem eigentlich nur noch Fackeln und Mistgabeln fehlten. Dies duerfte dann auch in etwa dem technologischen und geistigen Entwicklungsstand der besorgten Buerger von Clausnitz, Freital und Heidenau entsprechen.
Sachsen betreibt seit Jahren eine Image-Kampagne der ganz besonderen Art und ich frage mich, wie lange die „Wir sind das Volk“ Pantoffeltierchen noch so freidrehen duerfen. Ein Blick auf die Kommentarspalten in Welt und Focus geben mir da wenig Hoffnung auf Aenderung. Bundeslaender, die seit Jahrzehnten vom Soli profitierten… Landstriche, die zum Teil Kontakt zu Menschen aus anderen Laendern nur ueber die Fernbedienung herstellen, massen sich an die „Wir sind das Volk“-Parole zu vergewaltigen, durch den Dreck zu ziehen und den schwaechsten der Schwachen entgegen zu spucken.

Da fragt man sich doch, warum dies nicht (und sorry fuer diesen daemlich Ost/West-Vergleich.. der haengt mir zum Halse raus, muss aber gemacht werden) in westlichen Kommunen oder in Niedersachsen oder gar in Bayern passiert. In Landstrichen, die ihre Aufnahmekapazitaeten schon seit Wochen ausgeschoepft haben.

Was ist da los im Freistaat Sachsen?

Brauchen wir Auffanglager, die erst verlassen werden duerfen, wenn eine gewisse Anpassung an eine zivilisierte Gesellschaft nachgewiesen ist? Zaeune um Kaeffer wie Clausnitz ziehen, bis auch der dortige Buergermeister endlich mal einsieht, dass dessen „Buerger“ halt nicht nur „mal eben gucken wollten, wer da ankommt“?

Der Großteil der Menge sei „nicht auf Krawall gebürstet“ gewesen. Die Menge habe nur sehen wollen, wer in Clausnitz ankommt. Auch habe der Protest sich nicht gegen die Flüchtlinge gerichtet: „Es ging um die große Politik und nicht um die Menschen an sich.“ Die Zeit zu Michael Funke, Buergermeister von Rechenberg-Bienenmühle

Wie oft muessen sich diese Szenen noch wiederholen? Bis endlich mal ein Brandsatz in einen der mit veraengstigten Fluechtlingen vollgepackten Busse fliegt? Wann hoeren der Innenminister des Landes und sein Polizeipraesident endlich die Signale und setzen endlich die Regeln des Miteinanders um, die von der freiheitlich-demokratischen Grundordnung vorgegeben werden? Muss es erst Opfer geben?

Ihr seid nicht das Volk. Ihr seid ein radikales, empathieloses Grueppchen an verblendeten Mitlaeufern, das lieber mit Ku Klux Klan Methoden vorgeht, anstatt sich zu organisieren, Richtung Berlin zu fahren und zu zeigen, wie weit entfernt ihr von der romantisch verklaerten Parole der Wendezeit seid.

Hebt gefaelligst euren Arsch hoch, nehmt eure Grundrechte in Anspruch und demonstriert dann mit euren ueberschaubaren Grueppchen dort, wo ihr etwas veraendern koennt. Aber hey, dafuer muesste man die Pantoffeln ja ausziehen und nicht mal eben 15 Minuten um die Ecke schlurfen.
Ja, gelebte Demokratie ist kein Zuckerschlecken. Erst recht nicht fuer den besorgten Buerger aus dem oestlichen Freistaat.

P.S. Und was hat das alles mit einem Techblog zu tun? Nun, wir beackern schon seit Jahren die wunderbare Welt der binaeren Systeme.

Update bezueglich einer vermeinten Sippenhaft aller Sachsen!

Liebe Sachsen… da zerdeppern euch eine Horde Arschloecher seit Jahrzehnten euren guten Ruf. Die Skinheads Saechsische Schweiz, dann die Kameradschaften, dann die NSU, dann Pegida, Legida… schliesslich Freital, Heidenau und Claunitz. Die Art und Weise, wie ihr diesen braunen Sumpf relativieren wollt, genau das ist das groesste Problem. Es sind doch nicht alle so… Natuerlich nicht, aber es passiert vor eurer Haustuer. Taeglich. Montags bietet Pegida 100 mal so viele Beine auf, wie Gegendemonstranten. Jeden Montag wird gehetzt, als wuerde es kein morgen mehr geben.
Wo sind dann die von euch, die sich zur Wehr setzen? Wo ist eure Stimme die sagt, dass Sachsen weltoffen ist.
Nein, ihr mimost erst wieder rum, wenn der inzwischen weltweit (!) versaute Ruf eures Landes Konsequenzen nach sich zieht.
Diese Gestalten ziehen auch euch in den Dreck und ihr wollt euch rechtfertigen?
Niemand pauschalisiert, aber wer aufgrund der Vorkomnisse nicht mehr nach Sachsen reisen will, der wird es nicht tun. Taeglich werden es mehr und das sollte euch langsam mal zu denken geben.