Facebook App Google Play

Facebook für Android: Weg mit dem Akkufresser!

Facebook befindet sich als App auf fast jedem Smartphone - 2015 war es die meist genutzte Android-App weltweit. Dummerweise knabbert sie empfindlich am Akku und auch die Performance des Smartphones leidet. Wir empfehlen: Schmeißt die App einfach rigoros runter! 
von Carsten Drees am 2. Februar 2016

Wenn ich in der Stadt unterwegs bin oder in öffentlichen Verkehrsmitteln, fällt mein Blick zwangsläufig sehr oft auf die Smartphones, die die Menschen in den Händen halten – vermutlich eine Angewohnheit, die der Beruf mit sich bringt. Man schaut halt, was für Geräte genutzt werden und wenn man auf ein Display blickt, dann fällt eine App wie die von Facebook auch schon aus größerer Entfernung auf.

Daher kann ich zumindest aus meiner persönlichen Beobachtung heraus feststellen, dass in fast allen Fällen die Leute damit beschäftigt waren, durch ihren Facebook-Feed zu scrollen. Auch die Analysten von App Annie kommen zu diesem Schluss, dass Facebook eifrig genutzt wird – und die haben bekanntlich eine deutlich größere Basis für ihre ermittelten Resultate. In ihrer App-Übersicht für 2015 wird Facebook als die weltweit am meisten aktiv genutzte App genannt:

Weltweit nach aktiven Nutzern

Die Akkufresser kommen…

Wieso ich euch das alles erzähle? Weil ihr mit der Android-App nämlich auf eurem Smartphone nicht nur einen Zeit- und Aufmerksamkeits-Fresser mit euch herumtragt, sondern gleichzeitig auch einen, der gehörig an der Akkulaufzeit eures Handsets nagt. Samuel Gibbs schreibt für den Guardian und hat das nun selbst einmal ausprobiert, nachdem er bei Android Central darüber gelesen hat. Seine Erkenntnis: Schmeißt er die Facebook-App runter und nutzt das Social Network stattdessen in der mobilen Ansicht bzw. mit einem Wrapper, hält sein Akku deutlich länger durch.

So ein Wrapper ist eine Anwendung, die praktisch nur um die Facebook-Webseite herumgepackt wurde und es so aufbereitet, dass es aussieht und sich fast so anfühlt wie eine native App. Guardian-Autor Gibbs hat sich dabei für Metal entschieden – kostenlos zu haben bei Google Play. Mit dieser App könnt ihr übrigens neben Facebook auch auf Twitter zugreifen.

Metal for Facebook
Entwickler: Nam Nghiem
Preis: Kostenlos
  • Metal for Facebook Screenshot
  • Metal for Facebook Screenshot
  • Metal for Facebook Screenshot
  • Metal for Facebook Screenshot
  • Metal for Facebook Screenshot
  • Metal for Facebook Screenshot
  • Metal for Facebook Screenshot

Ich hab es kurz mal angetestet und ich glaube, ich bleibe in der Tat dabei: Ihr habt alles im Blick, könnt wie bei der eigentlichen App Benachrichtigungen aktivieren und habt zudem die Möglichkeit, dunkle Themes auszuwählen, was den Akku zusätzlich schont. Auch das automatische Laden von Bildern könnt ihr pauschal unterbinden, wenn ihr möchtet.

Kommen wir aber zurück zu dem Versuch von Samuel Gibbs: Er hat festgestellt, dass sein Akku 20 Prozent länger durchhält als zuvor bei der Facebook-App, während er weiterhin die Messenger-App nutzt. Russell Holly von Android Central hat ebenfalls die Facebook-App gekickt und berichtet darüber, dass darüber hinaus vorherige Performance-Probleme von da an Geschichte waren:

When Facebook turned out to be one of the more egregious resource hogs, I uninstalled it to see how things improved. Not only did my performance issues go away entirely, but I discovered I didn’t actually lose any of the Facebook features I cared about by uninstalling the app. Russell Holly, Android Central

Ihr könnt also, wollt ihr nicht zu einem Wrapper wie Metal greifen, einfach die mobile Ansicht im Chrome-Browser nutzen. Komplett 1:1 ist dabei dann aber weder das Design noch der Funktionsumfang. Am besten probiert ihr hier selbst einmal aus, ob euch das reicht, oder ob ihr doch zu viele Features vermisst. Was die Benachrichtigungen angeht: Die bekommt ihr auch über Chrome aufs Smartphone ausgeliefert, wenngleich auch nicht mit der automatischen Möglichkeit, direkt aus der Benachrichtigungsleiste ein „Like“ zu vergeben.

Der Wrapper ist allerdings die elegantere Lösung und wie es sich herausgestellt hat, spart ihr damit eben nicht nur kostbaren Akku, sondern sorgt zudem dafür, dass die Performance eures Smartphones sich verbessert. Reddit-Nutzer pbrandes_eth wollte das genauer wissen und hat mit seinem LG G4 mal nachgeforscht. Seine Erkenntnis: Andere Apps starten im Schnitt 15 Prozent schneller, als noch vor dem Entfernen der Facebook-Apps.

Facebook Performance

Kickt ihr also die Facebook-App, wirkt sich das positiv auf Performance und Akku aus, wobei letzteres nicht nur darauf beruht, dass ihr Facebook nicht mehr über die App aufruft: Android-Anwendungen wie Android System oder Android OS wurden durch die App des blauen Riesen nämlich auch übermäßig strapaziert – nach dem Löschen der Facebook-App fraßen diese System-Anwendungen spürbar weniger Akku. Das bedeutet auch, dass selbst dann mehr Akku verbraucht wird, wenn die App gar nicht aktiv ist – Facebook bedient sich auch im Hintergrund, was der Grund dafür ist, dass der erhöhte Verbrauch durch Facebook in der Verbrauchsübersicht gar nicht komplett dargestellt wird.

Für mich persönlich war die Entscheidung schnell klar: Ich werde es jetzt mal eine Weile ohne die Facebook-Anwendung probieren. Dabei werde ich dann sehen, ob es nicht doch das ein oder andere Feature gibt, welches ich gegenüber der nativen App vermisse. Wenn ihr es mir nachtun wollt, sei es hier nochmal abschließend erwähnt: Sowohl in der mobilen Variante des Chrome-Browsers könnt ihr absolut ausreichend Facebook nutzen, komfortabler noch ist es mit einem Wrapper. Lasst es uns in den Comments wissen, ob ihr auch ohne Facebook-App klar kommt und wie sich das auf die Leistung und Akkulaufzeit eures Smartphones ausgewirkt hat.

Quelle: Android Central und Reddit via BGR