Instagram-HowTo

HowTo
Instagram: 10 Funktionen, die ihr kennen solltet

Auch unter dem Dach von Facebook bleibt Instagram eine überaus beliebte Foto-Plattform auf der täglich viele neue Nutzer hinzukommen. Wenn ihr neu auf Instagram seid, sind hier 10 Tipps, die euch den Einstieg ein wenig leichter machen.

Zu Instagram gehört es irgendwie dazu, dass immer wieder von Seite vieler Nutzer ein Abgesang auf die Plattform angestimmt wird. So haben die iOS-Freunde gejammert, als ihre exklusive Foto-Spielwiese auch für Android geöffnet wurde und später jammerten dann beide Lager einhellig zusammen, als Mark Zuckerberg seinerzeit entschied, dass Instagram bestens ins Facebook-Portfolio passen würde.

Begleitet wurden solche Änderungen oder auch die Überarbeitung der Privatsphäre-Einstellungen stets von vielen abwanderungswilligen Usern, die ihre Instagram-Müdigkeit zumeist auch lautstark auf den einschlägigen sozialen Plattformen (ja, auch auf Facebook) kommunizierten. Das Ende vom Lied? Es gibt kein Ende – die Nutzerzahlen ziehen weiter unaufhörlich an, Facebook verkündete im Februar 2016, dass 400 Millionen Menschen weltweit Instagram aktiv nutzen. Das sind immerhin 100 Millionen mehr als im Vorjahr und unter diesen 400 Millionen befinden sich immerhin auch über 9 Millionen User aus Deutschland.

Aller Anfang ist leicht…

Bei diesen Zahlen ist es klar, dass sich jeden Tag auch in Deutschland viele Nutzer erstmals auf Instagram einfinden und ihre ersten Schritte auf der Plattform unternehmen. Eine Plattform, die gleichzeitig ein Tool ist, um eure Fotos aufzubrezeln und zu teilen, aber eben auch ein unfassbar großes Foto-Social-Network. Wer erstmals auf Instagram unterwegs ist, dürfte im Normalfall auch keine Schwierigkeiten haben, sich dort zurechtzufinden.

Dennoch gibt es das ein oder andere Feature, welches der neue Nutzer nicht direkt entdeckt und genau da wollen wir euch jetzt mit unseren zehn Tipps auf die Sprünge helfen. Alte Instagram-Recken dürften bei den meisten Punkten nur müde abwinken, für Instagram-Noobs ist aber sicher die ein oder andere Idee mit Mehrwert dabei. Hier sind unsere zehn Punkte:

1. Benachrichtigungen deiner wichtigsten Kontakte

Je nachdem, wie fleißig Du Kontakte sammelst (was durch das Checken der Facebook-Freunde ja recht einfach ist), kann es schon mal ein wenig unübersichtlich in deinem Stream werden. Wenn ihr die Beitragsbenachrichtigungen eurer Leute aktiviert, verliert ihr sie nie aus dem Blick.

Dazu geht ihr einfach auf das Profil der gewünschten Person, klickt auf ein Bild und wählt dann in den Einstellungen (über das Icon mit den drei Punkten aufrufen) „Beitragsbenachrichtigungen aktivieren“ auf.

Instagram - Benachrichtigungen aktivieren

2. So siehst du alle von dir favorisierten Bilder

Instagram macht es uns denkbar einfach, die Fotos von anderen zu liken, indem ihr beispielsweise zwei mal auf ein Bild tippt. Wenn ihr euch einen Überblick über die Fotos und/oder Videos verschaffen wollt, die ihr favorisiert habt, ist das selbstverständlich ebenfalls möglich: Dazu ruft ihr einfach euer Profil auf und geht dann in die Option, wo ihr unter dem Punkt „Konto“ dann den Punkt „Beiträge, die dir gefallen“ findet.

Instagram - Optionen

3. So hast du alle Aktivitäten deiner Kontakte im Blick

Jetzt hast du also schon über all die Fotos geschaut, die dir selbst gefallen. Vielleicht magst du aber auch deinen Kontakten mal über die Schulter schauen und dich bei deren Likes inspirieren lassen. Also blicken wir auf die Aktivitäten der Instagram-Freunde und das gelingt, indem ihr unten in der Leiste auf das Herz-Symbol tippt und dann auf dem erscheinenden Screen „Abonniert“ auswählt. Dort seht ihr dann, welche eurer Kontakte sich mit wem angefreundet haben und welche Bilder sie favorisiert und kommentiert haben.

Instagram - Aktivitäten der anderen

4. Such-Historie löschen

So wie im Browser kann es auch innerhalb dieser App immer mal den Punkt geben, an dem man eine Such-Historie lieber bereinigt wissen möchte. Das könnt ihr selbstverständlich bei Instagram auch tun und zwar wieder über die Optionen. Hier müsst ihr jetzt ein bisschen scrollen, aber dann findet sich das Feature „Suchverlauf löschen“.

Instagram - Suchverlauf löschen

5. Filter neu anordnen und ausblenden

Bei mir persönlich ist es so, dass ich schon den ein oder anderen Filter lieber benutze als andere. Wem es ebenso geht, der sollte sich mal im Filter-Management umsehen. Das funktioniert, indem man ein Foto in den Editor lädt und am Ende der Auswahl für die Filter dann rechts auf das Zahnrad-Icon für „Verwalten“ tippt.

Instagram - Filter verwalten

Dort habt ihr dann zwei Möglichkeiten, euch für die Lieblings-Filter zu entscheiden: Entweder arrangiert ihr die Reihenfolge einfach neu, indem ihr die Slider links nutzt und ihr die gewünschten Filter einfach per Drag and Drop an die jeweilige Position zieht. Ihr könnt aber auch einfach die Filter über Bord werfen, von denen ihr glaubt, dass ihr sie eh nicht benötigt. Einfach rechts den Haken hinter dem Filter entfernen und er taucht in der Auswahl nicht mehr aus. Unnötig zu erwähnen, dass ihr das selbstverständlich jederzeit wieder rückgängig machen könnt.

 

6. Instagram als Editor nutzen (ohne Bilder zu posten)

Wenn wir schon bei den Filtern sind: Euch gefallen die Optionen, mit denen ihr die Bilder bearbeiten könnt, habt aber gar nicht vor, ein Foto wirklich zu sharen? Dann müsst ihr euch eines kleinen Tricks behelfen: Zunächst mal müsst ihr euch vergewissern, dass ihr in den Optionen „Originalfotos speichern“ aktiviert habt.

Instagram - Optionen - Originalfotos speichern

Dann versetzt ihr euer Smartphone einfach in den Airplane-Modus und macht alles so, als wolltet ihr das Foto ganz normal veröffentlichen. Geht also nach dem Editieren einfach auf Teilen und ihr provoziert damit dann die Fehlermeldung „Foto wurde nicht gepostet“:

Instagram - Meldung: Foto wurde nicht gepostet

Das Bild geht also nicht auf die Reise, ist aber in bearbeiteter Form auf eurem Smartphone gespeichert.

7. So lässt du dich nur auf Anfrage taggen

Auch, wenn ihr noch neu auf Instagram unterwegs seid, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ihr zumindest auf Facebook schon mal auf einem Foto getaggt wurdet und vielleicht nicht so ganz glücklich darüber seid. Genau so, wie es bei Facebook die Option gibt, selbst darüber zu entscheiden, ob man als getaggte Person auf dem Bild erscheinen möchte, gibt es das bei Instagram auch: Dazu ruft auf eurem Profil zunächst mal den Screen „Fotos von Dir“ auf über das Icon rechts außen.

Instagram Profil

Dann könnt ihr dort in die Einstellungen (wieder die drei Punkte aufrufen) und erhaltet die Optionen „Fotos verbergen“ und „Markierungsoptionen“. Wer mag, kann dann Bilder auswählen, die er verbergen möchte. Über die Markierungsoptionen ruft ihr dann den Bildschirm auf, in welchem ihr euch entscheidet, ob ihr automatisch getaggt werden wollt oder ob ihr das manuell entscheiden möchtet. In letzterem Fall bekommt ihr dann auch Benachrichtigungen, dass euch jemand getaggt hat, euer Name erscheint aber erst nach eurer Zustimmung.

8. Fotos aus der Fotokarte entfernen

Vermutlich habt ihr auch schon festgestellt, dass ihr eine Karte aufrufen könnt, auf der eure Fotos dort angezeigt werden, wo ihr sie geknipst habt. Ihr könnt in diese Landkarte reinzoomen und so sogar die exakte Straße erkennen, in der das Foto aufgenommen wurde. Die Bilder werden auch in die Karte sortiert, ohne dass ihr explizit Geotags angebt.

Dazu werden die Location-Daten genutzt, vorausgesetzt natürlich, dass Instagram diese Nutzen darf. Wichtig, wenn ihr nun Fotos aus dieser Karte entfernen wollt: Auch hier geht es nicht lediglich um die Geotags, auch die kompletten Location-Daten entfernt ihr bei dem Prozess.

Wie das geht? Zunächst einmal ruft ihr über euer Profil über das Location-Pin-Icon die Fotokarte auf. Dort seht ihr dann die Fotos nach Orten gruppiert. Klickt oben rechts wieder auf Bearbeiten und wählt dann die gewünschte Gruppe aus. Dort braucht ihr dann lediglich die Haken jeweils entfernen und nach einer Abfrage, ob ihr die Geotags tatsächlich entfernen wollt, werden sowohl die Location-Daten (und eben nicht nur die Geotags) verschwinden, als auch die Bilder aus der Fotokarte.

9. Suche nach Fotos aus bestimmten Locations

Wer mag, kann auch ganz gezielt nach Bildern forschen, die entweder nahe eurem aktuellen Standort oder einer beliebigen Location gemacht wurden.

Allgemeine Suche:

Wollt ihr selbst einen Ort angeben, an dem ihr euch auf Bildersuche begebt, klickt einfach auf das Lupen-Symbol und öffnet damit die Suche. Tippt ihr in das Suchfenster hinein, bekommt ihr verschiedene Reiter angeboten. Sucht euch den Reiter für Orte aus und tippt die gewünschte Location ein, dann erscheinen die entsprechenden Ergebnisse.

Suche über ein bestimmtes Geotag:

Alternativ könnt ihr auch einfach bei einem Foto auf das Geotag tippen und ihr bekommt angezeigt, welches die beliebtesten Bilder an diesem Ort sind, darunter werden zusätzlich die zuletzt geaddeten Fotos aufgelistet.

 

Instagram - Suche

Eine weitere Möglichkeit der Location-Suche ist der Blick auf „Orte in der Nähe“. Der Vorgang ist grundsätzlich der gleiche wie der oben beschriebene, also wieder auf die Lupe tippen, dann ins Suchfenster und die Orte auswählen. Dort bekommt ihr dann aber auch den Link „Orte in der Nähe“ angezeigt und wählt dann schlicht diese aus, um euch Fotos anzuschauen, die Nahe eures Standorts gemacht wurden.

10. Irrelevante Werbung verbergen

Werbung nervt – den einen mehr, den anderen weniger. Ich persönlich bin nie mit Werbeblocker unterwegs und nutze halt die Angebote im Web, die nicht mit Werbung über die Maßen zugeballert sind. Auch bei Facebook oder Twitter nervt mich Werbung eigentlich nicht besonders, für Instagram gilt das selbe. Wenn es bei euch anders aussieht und ihr immer wieder die gleiche, nervige Ad angezeigt bekommt, könnt ihr innerhalb Instagrams auch aktiv werden.

Instagram - gesponserte Werbung

Wie ihr auf dem Bild seht, sind die gesponserten Beiträge auch rechts oben als solche gekennzeichnet. Klickt dort einfach auf „Gesponsert“ und ihr erhaltet die Möglichkeit, die Anzeige mit einem Tipp zu beseitigen, indem ihr auf „Verbergen“ drückt.

Instagram - Werbung verbergen

Danach erscheint dann – ähnlich wie bei Facebook – noch eine weitere Abfrage, bei der Instagram von euch wissen möchte, ob die Werbung für euch schlicht nicht relevant ist, ob sie unangemessen ist oder ob sie euch einfach zu häufig angezeigt wird. Dort dann einfach die gewünschte Option auswählen.

Instagram - Werbe-Abfrage

 

Es gibt vieles mehr auf Instagram zu entdecken, werdet ihr sicher selbst feststellen. Mit diesen 10 kleinen Hilfen solltet ihr euch aber als Instagram-Anfänger ein wenig leichter auf dieser tollen Plattform zurechtfinden -wir wünschen euch jedenfalls viel Spaß dabei.

Ich selbst bin mehr so ein Gelegenheits-Instagram-Nutzer, aber wer mag, findet mich hier. Spannender dürfte da der Kanal von unserem Weltenbummler Sascha sein, der auf Instagram als taiwanpalle sehr fleißig unterwegs ist:

Here comes the bright blue sky. Happy Easter from Taipei #taipei #taiwan #taipei101 #sky

A photo posted by Sascha Pallenberg (@taiwanpalle) on