Interview
Audi-Chef Stadler zu Automotive Cloud, Last Mile Cars & Tesla

Im Interview mit uns erklaert Audi-Chef Rupert Stadler, wie die Ingolstaedter sich zukuenftig positionieren. Neben der Automotive Cloud und dem Last Mile Car als Teil des Mobilitaetsmixes aeussert er sich auch zu dem Autopiloten OTA-Update von Tesla.

Vor knapp 4 Wochen hatte ich die Gelegenheit, an einer Audi-Veranstaltung in Barcelona teilzunehmen. Im Rahmen einer Smart City-Messe stellten die Ingolstaedter dort den neuesten Stand der hauseigenen „Urban Future Initiative“ vor, die bereits 2010 ins Leben gerufen wurde. Hier arbeiten und erforschen Entwickler, Techniker und auch Architekten zusammem am urbanen Lebensraum der Zukunft und das ist fuer mich persoenlich ein hochinteressantes Projekt.

Was Audi da in den letzten 5 Jahren aufgebaut hat, das ist fuer die Automobilindustrie beispiellos und zeigt mir, wie wichtig dieser hochkomplexe Merger von verschiedensten Industrien und Oekosystemen fuer die Ingolstaedter ist. An dieser Stelle moechte ich auch unbedingt auf das Blog der Audi Urban Future Initiative hinweisen. Spannender Content, interessant aufbereitet und ohne platte Marketingpitches. Auch das ist Content-Marketing und zwar allerfeinster Guete!

Abgesehen von den Ankuendigungen zur Partnerschaft mit Somerville,MA (was mich als temporaerer Bewohner von Boston natuerlich besonders interessierte), hatten wir auch die Moeglichkeit zu einem Interview mit Audi-Chef Rupert Stadler. Mit 4 weiteren Journalisten hatten wir die Moeglichkeit ihm ein wenig auf den Zahn zu fuehlen und bekamen dadurch einen durchaus interessanten Ausblick auf Audis zukuenftige Strategie und Philosophie.

Zusammen mit BMW und Daimler entwickeln wir die Automotive Cloud Rupert Stadler

Frage: Wenn wir uns die Entwicklungen auf dem Automobil-Markt anschauen und die Herausforderungen, die mit neuen Geschaeftsmodellen auf die Industrie zukommen… Wie unterscheidet sich Audi da von der Konkurrenz?

Rupert Stadler: Wir sind aktuell dabei zu verstehen, was diese Entwicklung fuer die Mobilitaet der Zukunft bedeutet. Wir duerfen aber nicht ausser Acht lassen, dass wir dafuer auch die entsprechende Infrastrukturen benoetigen. Integrative Synergien zwischen Big Data. Audi Unite und Audi Carfleet. Derartige Geschaeftsmodelle funktionieren, wenn pilotiertes Fahren/Parken kommt und das werden die Premium-Marken umsetzen.

Frage: Mit der Uebernahme von Nokia HERE haben Sie da ja bereits ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Wie wichtig war dieser Kauf?

Stadler: Wir brauchen Wettbewerb in diesem System und genau deshalb arbeiten wir auch so eng mit den beiden anderen Herstellern (Anmerkung: es handelt sich dabei um BMW und Daimler) zusammen, um die Automotive Cloud zu entwickeln.

Frage: Koennte dies bedeuten, dass Audi in Zukunft als Datenhaendler auftritt? Immerhin wird die HERE-Plattform extrem wichtige Datensaetze fuer die autonomen Plattformen der Zukunft liefern.

Stadler: Wir muessen hier ganz klar die unterschiedlichen Kulturen beachten. Daten als Waehrung? Wuerde das bedeuten, dass wir damit Business machen koennen? Hier muessen wir ganz genau schauen, was unsere Kunden wollen und dann massgeschneiderte Services anbieten.

Frage: Mit dem Urban Future Award haben Sie bereits vor 5 Jahren ein Forum fuer Vordenker der urbanen Entwicklung geschaffen. Wie sieht Audis Vision fuer diesen zukuenftigen Lebensraum aus und welche Rolle spielt das Automobil?

Stadler: In den naechsten 30/40 Jahren werden ca. 70% der globalen Infrastruktur komplett ueberarbeitet. Das ist nicht nur eine riesige Herausforderung fuer verschiedenste Industrien, dies bietet auch jede Menge Chancen. Es ist davon auszugehen, dass wenn wir in diesen Zeitraeumen denken, Automobile eh CO2 Neutral unterwegs sein werden.

Rupert Stadler Zitat

Frage: Wie sehen Sie das technologische Momentum, welches Tesla in den letzten Jahren aufgebaut hat und wie dieses auch von den Kunden aufgefasst wird? Das OTA-Update fuer den Autopiloten des Model S hat zum einen fuer Begeisterungsstuerme in den Tech-Medien gesorgt, aber auch fuer viel Kritik und einige durchaus haarstraeubende Videos auf Youtube.

Stadler: Wir wollen die Kunden nicht zu einem Beta-Tester machen. Die Dinge die wir auf den Markt bringen haben entsprechend langwierige und komplexe Testzyklen hinter sich. Wenn andere das nicht machen, dann soll das so sein. Auch mit unseren Assistenzsystemen, haben wir, bis runter zum A4, Loesungen fuer das pilotierte Fahren und auch der A8 Nachfolger wird natuerlich pilotiertes Fahren als Feature bieten. Ich fuehle mich da gut unterwegs.

Frage: Bedeutet dies auch, dass Sie gerade im Hinblick auf das pilotierte Fahren, ueber neue Plattformen und Services fuer den Mobilitaets-Mix im urbanen Lebensraum nachdenken?

Stadler: Eine Art „Last Mile Car“? Auch darueber denken wir natuerlich nach. Mein Gefuehl ist da nach den Diskussionen mit der Politik extrem positiv. Wir lassen uns da nicht irgendwo hetzen, sondern kommen mit den Plattformen auf den Markt, wenn der Markt dafuer bereit ist.