Unterricht 2

Mobile.Schule: Bildungs-Event für Lehrer mit Technikaffinität

Das Bildungs-Event Mobile.Schule fand vor einigen Tagen zum sechsten Mal an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg statt. Christian fasst die Veranstaltung für euch zusammen.

Gefühlt sollen Tablets den Unterricht seit der Vorstellung des ersten iPads revolutionieren. Die Erwartungen waren hoch, die Zahl der Pilotprojekte – zumindest in den USA – groß. Doch einige Jahre später ist aus meiner Sicht etwas Ernüchterung eingekehrt.

Zwar gibt es immer mehr Tablet-Klassen, die große Revolution und die flächendeckende Einführung von Tablets in Schulen sind jedoch ausgeblieben. Letzteres ist vielleicht auch gut so, denn längst nicht jeder Lehrer kann Tablets didaktisch sinnvoll im Unterricht einsetzen.

Das ist wohlgemerkt kein Vorwurf, lediglich eine Tatsachenbeschreibung. Wie bei allen neuen Tools und Methoden müssen eben auch Tablets und andere technische Möglichkeiten Schritt für Schritt eingeführt und integriert werden.

Das Bildungsevent „Mobile.Schule“ bietet interessierten Lehrern und Bildungsarbeitern eine Plattform, um sich zu Erfahrungen mit Tablets im Unterricht, erprobten Ansätzen, Konzepten, Apps und mehr auszutauschen. Das Event fand dieses Jahr in der sechsten Auflage am 10. und 11. März 2016 an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg statt.

Ich war am zweiten Tag vor Ort und habe mich umgesehen. Im Videorückblick gibt es einige Eindrücke des Events, im folgenden Text gehe ich auf meine Beobachtungen ein. Das Event habe ich auf Einladung von Andreas Hoffmann besucht, der hier auch schon einen Gastartikel veröffentlich hat.

Und um völlig transparent zu sein: Die Veranstalter erstatten mir freundlicherweise meine Reisekosten.

Wachsendes Interesse von Lehrern

Bei den anwesenden Ausstellern war das gesamte Spektrum von Bildungsverlagen mit Print-Büchern über Anbieter von Tablet-Kursen bis hin zu technischen Lösungen wie Lernsystemen und iPad-Stationen vertreten. Naturgemäß spielte das Thema Datenschutz bei allen Lernsystem-Anbietern eine entscheidende Rolle. Angesichts der engen Grenzen, die Schulen bei diesem Thema gesetzt sind, auch kein Wunder.

Wirklich gut fand ich die Idee, dass die Workshops von Lehrern und anderen Bildungsarbeitern mit Praxiserfahrung gehalten wurden. Die Atmosphäre in den von mir besuchten Workshops war durchgehend produktiv und kollegial. Wissens- und Erfahrungsaustausch in bester Manier.

Darüber hinaus habe ich zahlreiche Gespräche mit Teilnehmern, Firmenvertretern und Lehrern geführt. Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Immer mehr Lehrer entwickeln Interesse am Einsatz von Tablets und Technik im Unterricht. Die Erwartungen sind teilweise jedoch unrealistisch hoch. Auch herrscht mancherorts ein etwas problematisches Halbwissen, dass zu Ernüchterung und Frustration führen kann.
  • Lehr- und Unterstützungsangebote für Lehrer gibt es inzwischen viele. Es fällt Lehrern – und Schulen – jedoch noch schwer, diese anzunehmen oder finanziert zu bekommen.
  • Interessierte Lehrer stehen mancherorts noch als Einzelkämpfer da und sehen sich großen Hürden und Vorbehalten ausgesetzt. Die Skepsis weicht nur langsam, in manchen Bundesländern wächst sie sogar wieder.
  • Auch wenn Enthusiasmus und Affinität für den Einsatz von Tablets, Laptops oder anderer Technik da sind, fehlt es teilweise noch an Infrastruktur. Dieser Punkt kam erstaunlich oft, aus meiner Sicht viel zu oft, zur Sprache.
  • Schüler kommen oft problemlos mit der neuen Technik klar. Eltern können Projekte jedoch verzögern oder durch ihre Skepsis gefährden. Es ist wichtig, sie aktiv einzubinden.

Diese Punkte klingen vielleicht etwas negativ, das Event war es jedoch ganz und gar nicht. Im Gegenteil habe ich begeisterte Pädagogen und Lehrer im fachlichen Austausch, angeregte Diskussionen und gegenseitig Unterstützung beobachtet.

Für mich ist klar: Bei Mobile.Schule bin ich auch 2017 wieder dabei. Dann aber beide Tage.

P.S.: Mit einigen der interviewten Hersteller würde ich in den nächsten Wochen Kontakt aufnehmen, Interviews führen und die angebotenen Lösungen detaillierter vorstellen. Welche interessieren Euch da besonders?