Kommentar
Oculus Rift endlich vorbestellbar, mit bitterem Beigeschmack

Nach Monaten – nein, Jahren – des Wartens ist seit gestern endlich die Vorbesteller-Webseite für die Oculus Rift online. Der US-Preis der Virtual Reality Brille der Facebook-Tochter Oculus liegt bei saftigen 599 US-Dollar. Im Lieferumfang enthalten sind die zwei Spiele Eve Valkyrie und Lucky’s Tale, das VR-Headset, Sensoren, die Oculus Remote sowie ein Xbox-Controller. Und dann gibt es da noch den europäischen Preis … 699 Euro kostet die finale Oculus Rift für Kunden in Deutschland – ohne Porto, dieses schlägt mit weiteren 42 Euro zubuche.

Aufgrund des hohen Preises musste sich Palmer Luckey direkt äußern – vollkommen zurecht, wie ich finde. Der Preis ist m.E. deutlich überzogen, auch wenn die Erklärung erst einmal logisch klingt. Denn jahrelang sprach man von einem Preis von etwa 300-400 Dollar. Zuletzt hieß es noch, die Hardware werde subventioniert, weil der Preis ansonsten für Consumer bei über 1.000 Dollar läge. Und nun landet man bei 599 US-Dollar ohne Steuern, ohne Versandkosten. Junge, Junge – ich hatte mit maximal 500 Euro ohne Versand gerechnet. Wie kommt man denn von den Developer-Versionen für 300-400 Euro auf nun 700 Euro? Das muss mir mal jemand erklären. Dabei hieß es 2014 noch, man bewege sich in einer $200-$400 Price Range.

The shitty thing about this is that the VR game developers are the ones who are going to take it up the ass. I mean, they’ve been working hard for years, hoping that when the rift is released it will have a huge user base. Reddit-Nutzer vrnate

Okay, dass der Zoll auch ein wenig Geld haben möchte, ist klar. Aber manno, dieser schlechte Wechselkurs zwischen Euro und Dollar tut verdammt weh.

Alle die nun meinen, „Aaaah, der Baumeister nutzt nen 600 Euro Telefon und nen 1200 Euro Surface, dann wird die Rift mit 700 Euronen wohl kaum so schlimm sein“: Telefon und Surface nutze ich jeden Tag, privat und für die Arbeit. Die Oculus Rift ist aber ein Gerät für die Freizeit, welches ich nicht täglich 3-4 Stunden nutzen werde. Plus: als weitere Ausgabe hatte ich auch noch eine Grafikkarte, die auch nicht gerade billig war.

Kommt jetzt die Ernüchterung?

Mt diesem hohen Einstandspreis wird Virtual Reality für viele erst einmal gestorben sein. So ein hoher Preis ist zwar laut Palmer Luckey gerechtfertigt, da laut ihm ausschließlich hochwertige Materialien verbaut wurden. Nur der Screen ließe noch ein wenig zu Wünschen übrig. Ihr wisst aber wohl selbst, wie weh mal eben 740 Euro tun können. Das Geld wird bei Versand abgebucht, wahlweise per PayPal oder Kreditkarte. Noch hättet ihr also 3 Monate Zeit, um das nötige „Kleingeld“ für die Rift zu sammeln.

Die Bestellung – eine kleine Katastrophe

Nutzer von Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter sind es ja schon gewohnt: Mal verzögert sich dies, mal funktioniert jenes nicht, dann passt das nicht. Oculus hat es geschafft, den gleichen „Flair“ zu verbreiten: Die ersten 5 Minuten waren die Website respektive der Shop von Oculus einfach nur … weiß. Schon mal kein guter Start. Ich weiß nicht, welche Entwickler und Server Oculus geholt beschäftigt und betreibt – man könnte fast glauben, die Firma sei ein kleines, mittelloses Startup. Dabei haben die Kerle Facebook im Rücken. Ich mein‘, hallo, Facebook!! Mit einer 99,999%igen Uptime und den weltweit dicksten Server! Da muss sowas doch auf Anhieb klappen. Quality Assurance. Schonmal von gehört?

Wenn es dabei geblieben wäre … um 17:05 war dann zwar der Shop online, aber die Bestellungen funktionierten nicht. Das ging ungefähr … gar nicht. Weder per Kreditkarte noch via PayPal war eine Zahlung möglich; es hieß immer „an error occured“. Ab 17:30 Uhr gab es dann endlich ein Durchkommen, was dazu führt, dass sowohl ein Kollege als auch ich in der Warteschlange irgendwo auf Platz 100.000 stehen sollten. Dabei hätte doch alles so schön sein können!

Oculus Rift Order

Nun ja, ich habe die Oculus Rift nun also tatsächlich bestellt. Und hoffentlich liefert sie das, was sie verspricht – weil ich sonst echt enttäuscht bin. Und nicht nur ich, auch das Subreddit /r/oculus, in dem sich 60.000 Oculus-Fans organisieren.

Oculus Rift Kickstarter Backer GratisOculus Rift: Kickstarter-Backer der ersten Stunde erhalten Gratis-Brille

Wäre ich HTC, wüsste ich jetzt ganz genau, was ich tun würde. Nämlich das, was Sony mit der PS4 nach der Ankündigung der Xbox One tat: den Preis der „Vive“ einfach mal 50€ niedriger ansetzen. Dann mag es ja noch so schön und gut sein, dass Oculus jahrelang die Presse beherrscht hat. Aber: Mit der Kamera, Steam als großem Partner und der riesigen Bewegungsfreiheit steht HTC verdammt gut da und könnte Oculus richtig schnell in die Gosse befördern.

Oculus, ich hoffe für euch, ihr versaut im März nicht den Launch durch ewige Wartezeiten, Probleme mit dem Zoll, Treiberfehlern, Hardwareproblemen oder was auch immer. Denn dann ist der Hype und das Verteidigen der virtuellen Realität vorbei. Nicht nur bei mir, sondern bei der ganzen VR-Community – euer Welpenschutz ist jetzt langsam mal am Ende. Macht was draus!