Oliver Flesch Wahre Männer Wahre Wuerstchen

D- bis Z-Promis fischen am rechten Rand
Oliver Flesch – Wahre Männer, Wahre Würstchen

Immer wieder glauben mehr oder weniger prominente Menschen auf Facebook so ein klein wenig gegen Flüchtlinge hetzen zu müssen. Und gesperrt werden diejenigen, die darauf aufmerksam machen. Unser heutiges Beispiel: Oliver Flesch vom eMag Wahre Männer ... Wahre Würstchen?

Es gibt da so einen Menschen namens Oliver Flesch, der von sich offensichtlich glaubt der tollste Stecher von allen zu sein – mindestens. Er betreibt da so ein „eMag“ namens „Wahre Männer“ und schreibt da über’s Ficken. Jetzt ist es erstmal nichts schlechtes über’s Ficken zu schreiben oder auch Bildchen von mehr oder weniger ausgezogenen Frauen zu posten. Der ein oder andere mag das moralisch verwerflich finden, aber gut, so hat jeder seine Meinung. Aber er schreibt ja nicht nur über’s Ficken, zumindest nicht auf seiner Facebook-Seite, nein, er hat wohl festgestellt, dass seine Zielgruppe sich in etwa so auf Männlein und Weiblein aufteilt wie die Wähler der AfD und daraus scheinbar den Schluß gezogen, seine Leser wären die AfD-Wähler und er müsse sie nun entsprechend bedienen.

Das alles wäre glatt an mir vorbei gegangen, wenn nicht einer meiner Lieblings-Carstens mal darauf hingewiesen hätte, was für eine hetzerische Kackscheiße (Entschuldigung, aber mir fällt keine andere Bezeichnung ein, die ähnlich treffend, aber weniger fäkal wäre) dieser Typ da absondert. Die üblichen Sprüche von wegen die bösen Gutmenschen sind an allem schuld, die Flüchtlinge alle böse und kriminell und so alles. Ziemlich dumpfe Parolen eben, wie sie das von ihm angesprochene Publikum scheinbar auch begeistert aufnimmt. Zumindest macht es den Eindruck, denn wenn man es wagen sollte dem „wahren Mann“ zu widersprechen, dann wird man flott geblockt. Und als Widerspruch gilt alles, was kein „Ja großer Meister, ich verehre dich für deine klugen Worte“ beinhaltet. Also zum Beispiel der Hinweis darauf, dass die 13jährige aus Berlin mitnichten von Flüchtlingen vergewaltigt wurde (und es gab auch keine andere Sexualstraftat während ihres Verschwindens, die hat sich einfach wegen Schulproblemen nicht heim getraut und dann eine Räuberpistole von vergewaltigenden Südländern erfunden – unabhängig davon hatte sie wohl in den Monaten vorher sexuelle Kontakte, welche aufgrund ihres Alters nun zu Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs führten) oder dass die Flüchtlinge eben nicht überproportional häufig kriminell werden.

Zum Thema: Account Sperrung: Facebook, wir müssen reden!

Nein, mit Fakten lässt sich der „wahre Mann“ seine Hetze nicht mehr kaputt machen – wo kämen wir denn dahin? Eben. Auch Hinweise auf den Rechtsstaat oder ähnliches: Geblockt. Kurz: Jeder, der es wagt eine andere Meinung zu äußern, der wird als Troll bezeichnet und geblockt. Diskussion? Austausch von Argumenten? Fehlanzeige. Das ist natürlich keine exklusive Eigenschaft von ihm oder den geistig unterversorgten Bürgern, so was gibt es immer wieder und auch in jeder politischen Geschmacksrichtung. Letztlich kann man das ab einer gewissen Stelle jedem bei jeder Diskussion im Internet nachsagen, wenn man den nur möchte.

Nun ist sein ursprünglicher Beitrag – unter dem er noch nicht ganz so schnell gelöscht hat – auf wundersame Weise verschwunden. Er behauptet, Facebook hätte ihn wegen der „Meldemuschis“ gelöscht. Ohne Benachrichtigung. Einfach so. Da schreit er aber ganz laut Zensur!!!11elf!! Aber wer Facebook kennt und weiß, dass Facebook selbst bei Volksverhetzung gerne mal beide Augen zudrückt, der wird sich fragen, ob das so stimmen kann. Immerhin war der Beitrag ja irgendwie gemäßigt hetzend. Nein, ich glaube eher, dass ihm das mit dem Widerspruch gegen den Strich ging, er ihn selbst gelöscht und einfach nicht die Eier in der Hose hat, dies zuzugeben. Oder zuzugeben, dass einige seiner Vorwürfe komplett falsch, andere nur massive Übertreibungen sind.

Und jetzt mal ehrlich: Jemand, der darüber schreibt, wie toll es ist „Muschis“ abzubekommen, wie man möglichst viele, möglichst tolle „Muschis“ abbekommt und diese „Muschis“ so richtig anständig durch… kurz: Jemand, der den Eindruck erweckt, es ginge im Leben echt nur um „Muschis“, der verwendet das Wort dann als Schimpfwort? Und so jemand will uns was darüber erzählen, dass das Frauenbild der Flüchtlinge… nein, echt jetzt? Das ist ja genau so bescheuert wie jemand, der Gegenmeinungen und unpassende Fakten aus Diskussionen löscht und sich dann selbst beschwert, er würde von den bösen Gutmenschen zensiert… oh…

Aber wenn wir schon von „Meldemuschis“ sprechen, dann sollten wir uns doch mal überlegen, wer hier eine „Meldemuschi“ und ein „Meldemuschi-Aufhetzer“ sein könnte. Denn für den Beitrag von Casi, der mich erst auf diesen Fall brachte, hat er einige Zeit nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung mit dem selbsternannten „wahren Mann“ plötzlich eine Sperre für 24 Stunden von Facebook aufgebrummt bekommen:

sperre 02

Lieblings-Carsten Casi wurde gesperrt

Peinlich für Facebook, dass jemandem aus unserem Team fast zeitgleich mitgeteilt wurde, dass der gemeldete Kommentar „Direkt niederknüppeln,kastrieren und zurück auf das Schlepperschiff mit dem sie gekommen sind …in der Hoffnung das das Schiff untergeht…“ (die Rechtschreibfehler haben wir mal übernommen) nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstossen würde. Ist das also das neue Vorgehen gegen Hetze und Hasspropaganda: Gesperrt wird, wer auf Hetze aufmerksam macht, nicht wer hetzt? Wer also der Aufforderung zur Gegenrede folgt, der wird gesperrt? So war es nicht gemeint, als Facebook zum Handeln aufgefordert wurde.

Lesenswert: Hetze gegen Flüchtlinge: Facebook, mach was!

Jetzt könnte man das alles natürlich einfach so abtun und für sich beschließen, dass der Typ halt eine wahre Wurst sei und fertig. Könnte man. Aber eigentlich sollte man schon darauf hinweisen, dass er da hetzt und lügt und sowohl Gegenargumente als auch Fakten, die seiner Hetze klar widersprechen, einfach löscht und die sie äußernden Personen blockt. Nur damit man sich ein ausgewogenes Bild machen kann und nicht glaubt, die Hetze, die er da so postet wäre am Ende gar wahr. Ist sie nicht. Und so ein toller Stecher ist er garantiert auch nicht :D

Und so wächst die Schar der [irgendeinen Buchstaben ab C hier einsetzen]-Promis, die am rechten Rand nach Applaus fischen. Und es wird nicht bei dem Mehr-oder-weniger-Veganer, dem Stratosphärenspringer oder eben diesem Möchtegern-Oberstecher bleiben, da werden sich sicher noch einige anschließen. Man mag sich fragen, ob sie den ganzen hetzerischen Mist wirklich selbst glauben, den sie verbreiten oder ob sie sich gute Geschäfte am rechten Rand erhoffen, die Antwort kennen diese Typen nur selbst.

Tatsache ist nunmal, dass man gerade bei Facebook sehr viel Interaktion auf der eigenen Seite erreichen kann, wenn man provoziert. Manchmal provoziert man unabsichtlich, manchmal ist es auch eine gezielte Provokation, um eben die Aktivität der User anzutreiben. Gerade bei den Mehr-oder-Weniger-Promis, die sich in letzter Zeit auf eine Art geäußert haben, die man durchaus als Anbiederei beim rechten Rand sehen kann, muss man sich schon fragen, ob es vielleicht in einigen Fällen einfach auch kalkulierte Aktionen waren. Ein kleines bisschen Hetze, reichlich Beifall vom rechten Rand und hoffentlich viel Gegenrede von „linksgrünversifften Gutmenschen“ sorgen für reichlich Aktivität auf der Seite. Und viel Aktivität auf der Facebook-Seite bringt viel Aufmerksamkeit.

Natürlich wird dann gerne behauptet, dass man doch nur die Flüchtlingspolitik kritisieren wolle und man solle das doch zulassen und nicht gleich die Nazi-Keule auspacken. Dazu bleibt eigentlich nur festzustellen: Wer schon direkt vorne weg verlangt auf die eigenen Äußerungen nicht mit der „Nazi-Keule“ zu reagieren, dem ist doch offensichtlich schon klar, dass er Äußerungen tätigt, die eben keine Kritik, sondern fremdenfeindliche Hetze sind. Oder nicht? Denn man kann die Flüchtlingspolitik ganz prima kritisieren, ohne dass jemand „Nazi“ schreit. Es gibt ja genug zu kritisieren – aber Kritik ist eben etwas anderes als Hetze.