Marktübersicht: Mit diesen Smartwatches könnt ihr euch schon (bald) schmücken

Im letzten Jahr waren Smartwatches wohl das Gadget über das am meisten gesprochen wurde. Dies ist nicht zuletzt der Vorstellung Google`s Android Wear zu verdanken oder der Apple Watch die Anfang 2015 auf den Markt kommen soll. In der folgenden Marktübersicht werdet ihr einen recht guten Überblick über die bereits erhältlichen Modelle bekommen ebenso wie einen kleinen Ausblick über einige Modelle über die ihr euch 2015 schon freuen könnt.

Acer Liquid Leap


Acer Liquid Leap

Das Acer Liquid Leap kommt mit einem 1-inch großen OLED-Display und verbindet sich per Bluetooth 4.0 mit eurem Android (ab 4.4)- oder iOS-Device. Der Akku des Wearables soll bis zu sieben Tage durchhalten. Es übernimmt die Aufgaben, die ihr von anderen Fitness-Armbändern kennt wie das Zählen von Schritten und Kalorien, Überwachen eurer Schlafzyklen, außerdem gibt es einen Entfernungsmesser und kleine Spielchen, die euch zusätzlich motivieren sollen. Natürlich übernimmt es aber auch Aufgaben von eurem Smartphone mit, so dass ihr beispielsweise komplette SMS auf der Uhr lesen könnt, ohne das Smartphone in die Hand nehmen zu müssen.

 

Apple Watch


Apple-Watch

Mit der Apple Watch hat Cupertino geantwortet. Über die technischen Daten der Uhr wurde Vorfeld viel spekuliert und Apple lässt sich wohl bis zur Markteinführung Anfang 2015 hier nur ein wenig in die Karten schauen. Man kann sich aber an dem was bereits gezeigt wurde auf so manche Spielerei freuen die die Herz der Apple-Fans höher schlagen lassen wird. Neben der “Digital Crown” mit der man durch die clever gemachte Oberfläche navigieren kann, bietet die Apple Watch noch diverse Sensoren mit denen man auch seine Fitness überwachen kann.

Ein etwas längeres Video über die Apple Watch und deren Entwicklungsprozess seht ihr hier:

Archos Smartwatch


Archos Smartwatch

Viel ist über die Archos Smartwatch noch nicht bekannt. Bereits im letzten Jahr auf der CES wurde dir Uhr vorgestellt die über ein 1,55-Zoll E-Ink Display, ähnlich der pebble, verfügt. Die Uhr wird euch eure Mitteilungen zeigen und eher in die Richtung “Companion Device” gehen. Einen offiziellen Verkaufsstart gibt es für die Archos Smartwatch noch nicht

 

Arrow Smartwatch


Arrow Smartwatch

Der Focus der Arrow Smartwatch wurde wohl eindeutig auf die im Gehäusering eingelassene Kamera gelegt, die sich um 360 Grad drehen lässt. Die Arrow hat ein 41 mm breites Display samt Saphirglasfassung und wird per Touch bedient. An der Uhr selbst wird gerade noch entwickelt, ein Termin für eine Markteinführung ist noch nicht bekannt.

 

Asus Zenwatch


ASUS-ZenWatch-3

Es muss nicht immer rund sein. Asus hat es mit seiner Zenwatch vorgemacht und so eine ernsthafte Konkurrenz zur Moto 360 und der LG G Watch R auf den Markt geworfen. Das 1,63 Zoll große Display kommt mit einer Auflösung von 320 × 320 Pixel daher, unter der Haube werkelt ein Snapdragon-400-Prozessor mit 512 MByte RAM. Der interne Speicher ist 4 GByte groß. Als Betriebssystem wird auf Android Wear gesetzt.

Unser Unboxing Video zeigt euch noch ein paar mehr Details der Asus Zenwatch:

Auch haben wir einen direkten Vergleich mit der LG G Watch R gemacht

ebenso muss sie sich nicht hinter der Samsung Gear Live verstecken

 

Cookoo


Cookoo

Die Cookoo Smartwatch ist unsere erster Hybrid in der Reihe. Hier wird eine herkömmliche mechanische Uhr mit Zeigern und das 44 mm Ziffernblatt mit einem einem modernen Display geschickt kombiniert. Mit eurem Smartphone verbunden erinnert sie euch an Termine, vibriert oder klingelt bei eingehenden Telefongesprächen und zeigt euch eure Nachrichten an.

 

Epson Pulsense Watch


Epson Pulsense

Die Epson Pulsense ist ein Aktivitäts- und Herzfrequenztracker mit integriertem Herzfrequenzsensor. Rund um die Uhr misst sie Schritte, Kalorienverbrauch, Herzfrequenz und vieles mehr und beobachtet die Schlafqualität. Die gesammelten Daten werden dann schön übersichtlich auf dem LCD Display dargestellt und können in die hauseigene App übertragen oder können in andere Fitness-Apps exportiert werden. Benachrichtigungen über eingehende Anrufe, E-Mails & Kalendertermine sind selbstverständlich wenn die Epson Pulsense per Bluetooth LE mit eurem Smartphone verbunden ist.

FES Watch


fes-watch

Die aus Japan Stammende Firma Fashion Entertainments bringt die FES auf den Markt. Bei der FES handelt es sich um eine Smartwatch mit einem runden E-Ink-Display, was auf den ersten Blick vielleicht nicht sonderlich revolutionär erscheint. Schaut man aber ein zweites Mal hin bzw wirft einen Blick auf das folgende Bild, werdet ihr feststellen, dass sich diese Uhr durchaus von anderen unterscheidet: Nicht nur das Watchface ändert sich auf Knopfdruck, sondern gleich das komplette Design inklusive Armband. Soll heißen, auch dort sind entsprechende Displays verbaut. Seht selbst:

FESWatch.gif.pagespeed.ce.NDi-wbjrloD4TNH8X3S4

Da die E-Ink-Technologie zum Einsatz kommt, sind alle Designs in Schwarz-Weiß gehalten. Andererseits bedeutet es aber auch, dass nur dann Strom verbraucht wird, wenn das Design gewechselt wird – man darf also auf tolle Akkulaufzeiten hoffen.

Einen exakten Termin gibt es für den Start der per Crowdfunding finanzierten FES Watch noch nicht, Mitte 2015 soll es aber zumindest in Japan wohl soweit sein. Auch die restlichen Infos zur Hardware, zum eingesetzten OS und zum Preis fehlen derzeit noch, aber wir werden dieses Projekt im Auge behalten und hoffen auf einen globalen Launch.

 

Fitbit Surge


Fitbit Surge

Die Fitbit Surge bietet zu den herkömmlichen Funktionen zusätzlich einen GPS-Empfänger über den ihr noch genauer eure zurückgelegte Wegstrecke verfolgen könnt. Der ebenfalls verbaute optischer Herzfrequenzmonitor misst kontinuierlich eure die Herzfrequenz, egal ob ihr schlaft oder durch die Wälder joggt. Ansonsten bringt die Smartwatch auch all die Funktionen mit die ihr schon von den Fitbit Fitness-Trackern her kennt. Der Hybrid besitzt ein Monochromes LCD Touchscreen-Display mit dem ihr die gesammelten Daten abrufen könnt. Die Fitbit Surge zeigt Benachrichtigungen vom Handy an und ihr könnt den Musikplayer eures Smartphones über Bluetooth fernsteuern. Laut Fitbit sollte die Smartwatch “alle paar Tage” aufgeladen werden, wobei “alle paar Tage” mit “5” gleichzusetzen ist.

Geak Watch 2


geak-watch-2-prototypes-1200x800

Mit dem Croudfunding Projekt für die Geak Watch 2 bzw der Metall-Variante Geak Watch 2 Pro wollte man bis zum 11. Dezember 16.000 Dollar einsammeln – über 800.000 sind es dann geworden.

Was kann die Geak Watch 2, dass die Leute so ein reges Interesse zeigen? Zunächst einmal begeistert wohl das Display, welches dem jüngsten Trend von Motorola und LG folgt und ebenfalls rund ist. Die Besonderheit dieses Displays erschließt sich einem jedoch erst auf den zweiten Blick: Es handelt sich um ein transflexives Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln!

Soll heißen: Bei aktiver Nutzung verwendet ihr den 1,36-inch großen LCD-Screen, im Standby hingegen kommt ein E-Ink-Panel zum Einsatz. Das hat gleich zwei große Vorteile: Dank E-Ink-Display könnt ihr auch in der Sonne die Uhrzeit bestens ablesen, was sich bei einem LCD-Display mitunter schwierig gestaltet. Außerdem wirkt sich das äußerst positiv auf die Akkulaufzeit aus: Bis zu sieben Tage soll der Akku durchhalten, da das schlichte E-Ink-Display sehr sparsam arbeitet. Und mal unter uns: Für ein Watch Face reicht ein solches E-Ink-Panel allemal aus.

Das Display wird zudem durch Glas von Dragontail geschützt, welches besonders stoßfest und resistent gegen Kratzer sein soll. Es hat zudem eine Nano-Beschichtung, die verhindern soll, dass das Display zu einem Fingerabdruck-Magneten wird. Vom Display abgesehen hält man sich auf der Crowdfunding-Seite mit Specs vornehm zurück. Als Betriebssystem kommt nicht etwa ein eigenes System zum Einsatz oder Android Wear, stattdessen hat man es hier mit einem modifizierten Android 4.3 zu tun. Per Bluetooth 4.0 oder WLAN verbindet sich die Uhr mit iOS- oder Android-Smartphones und verfügt über die üblichen Smartwatch-Funktionen.

 

Goophone Aiwatch A8


Goophone-Aiwatch-Titel

Die Goophone Aiwatch A8 ist wohl der erste Klon der Apple Watch , der natürlich auch mit dem Drehrad kommt, welches bei Apple “Crown” getauft wurde, hat angeblich eine Titan-Legierung vorzuweisen, besitzt einen 180 mAh Akku, mit dem eine Laufzeit von bis zu drei Tagen möglich sein soll und ein 0,95 Zoll großes Display.

Via Bluetooth 3.0 verbindet man sich mit seinem Smartphone, aber der Funktionsumfang dürfte wesentlich limitierter sein als bei der Vorlage aus Cupertino. Ihr könnt Anrufe und Nachrichten empfangen, aus der Ferne die Smartphone-Kamera auslösen, Schritte zählen, Herzschlag und Schlaf tracken – also die üblichen Features, die wir auch von anderen Smartwatches kennen.

 

HP MB Chronowing


MB-Chronowing-Titel

 

HP hat sich mit dem Modedesigner Michael Bastian zusammengetan und eine Smartwatch der Oberklasse entwickelt. Die HP MB Chronowing orientiert sich dabei an einer klassischen, elegante Armbanduhr nicht ohne den “Smart”-Aspekt aus den Augen zu verlieren. Die angegebene Akkulaufzeit von einer Woche lässt außerdem die Mitwerber alt aussehen was aber wohl durch das verbaute Schwarz-Weiß Display zu erklären ist. Die HP MB Chronowing arbeitet mit Android und iOS zusammen.

Huawei TalkBand B1


Huawei Talk Band B1

Das Huawei TalkBand B1 ist nicht nur eine Smartwatch, es ist eine Kombination aus Freisprech-Headset und Smartwatch. Der eigentliche Tracker lässt sich aus dem Armband nehmen und als Bluetooth Headset verwenden. Der verbaute 90 mAh Akku soll bis zu 6 Tagen durchhalten und soll euch nicht nur Anrufe und Nachrichten anzeigen, sondern zusätzlich eure Aktivitäten messen.

 

Hyetis Crossbow


Crossbow

Die Hyetis Crossbow ist eine Smartwatch aus Titan mit mechanischem Uhrwerk, die über alle Funktionen eines Smartphones verfügt: 2G/3G/4G-Konnektivität, NFC, GPS, Bluetooth, Beschleunigungssensor, sowie eine 48-Megapixel-Kamera inklusive optischem Zoomobjektiv und ein HD-Mikrofon für die Freisprechfunktionen. Die Bedienung der Uhr, die über einen Höhen- und Tiefenmesser, ein Mikrofon (für Videoaufnahmen) und ein Thermometer verfügt erfolgt per Touchscreen. All diese Features haben natürlich auch ihren Preis: für 1.200$ könnt ihr die Uhr schon bald am Handgelenk haben. Wer sich noch etwas mehr gönnen will, kann sich auch das Nachfolgemodell, die Hyetis Redline zulegen bei der insgesamt 2.700$ auf den Ladentisch zu legen sind.

 

i am Puls


PULS-image

Puls heißt die Uhr die der Sämger Will.i.am im Oktober 2014 vorgestellt hat und dank SIM-Karten-Slot könnt ihr sie auch ohne verbundenes Smartphone nutzen. Will.i.am legt neben der Funktionalität auch Wert auf das Design, so dass wir es hier mit einem Gerät zu tun hat, welches auch als Schmuck funktioniert.

In technischer Hinsicht fischen wir noch ein wenig im Trüben, da noch nicht all wichtigen Spezifikationen bekanntgegeben wurden. Wir wissen, dass die üblichen Sensoren wie Accelerometer und Pedometer ebenso an Bord sind wie GPS, Bluetooth, WLAN und eben auch 3G-Funktionalität.

Will.i.am erwähnte, dass ein Snapdragon an Bord ist, nannte aber keine weiteren Details. Darüber hinaus haben wir es hier unter der Haube bzw unter dem gebogenen Display mit 1 GB RAM und 16 GB internem Speicher sowie einem 780 mAh Akku zu tun. Viel mehr können wir euch zu den technischen Daten noch nicht verraten, so wie auch noch kein Preis für das Wearable genannt wurde, welches Will.i.am explizit nicht als Uhr bezeichnen möchte.

 

I’m Watch


im-watch

Die i’m Watch ist ebenfalls eine Companion Watch die entweder mit einem iOS oder einem Android Smartwatch zusammenarbeitet. Unter der Haube werkelt ein IMX233 Prozessor mit 128 MB RAM und 4 GB Speicher. Das TFT-Display ist 1.54-inch groß und hat eine Auflösung von 240 x 240 Pixeln. Der verbaute 450 mAh Akku soll bei normaler Verwendung nur 5 Stunden lang durchhalten. Die Smartwatch läuft auf dem eigens entwickelten Betriebssystem i’m Droid, was eine abgwandelte Form von Android ist. Die Uhr wird mit verschiedenen Gehäusetypen angeboten:  Aluminium, Titan, Silber und Gold stehen zur Auswahl. Die Uhr bietet aber sonst keine Highlights oder besonderen Funktionen die nicht von anderen Herstellern bereits bekannt sind.

 

Kairos Smartwatch


kairos-watch.0

Bei der Kairos Smartwatch handelt es sich wieder um ein Hybrid-Gerät: Neben dem mechanischen Uhrwerk findet sich im Gehäuse noch genug Platz um das Display unterzubringen. Ihr könnt bei der Uhr zwischen zwei Arten von Displays wählen: TOLED RGB Full color mit einer 40%igen Transparenz oder einem ICON Type Transparent Display mit einer 60%igen Transparenz.  Befeuert wird das ganze mit einem 180mAh Akku der 5-7 Tage durchhalten soll. Auch soll die Uhr nicht nur die üblichen mobilen Betriebssysteme unterstützen sondern auch Windows Phone.

Ebenfalls interessant ist das zweite Produkt von Kairos – Das Keiros T-Band. Es handelt sich dabei um ein Armband, das jede herkömmliche Uhr zu einer Smartwatch machen soll. Der Trick dabei? Das Display ist in das Armband eingelassen, aber seht selbst.

 

Kreyos Meteor


Kreyos Smartwatch Meteor

Das besondere an der Kreyos Meteor ist, dass ihr zur normalen Bedienung auch per Sprache und Gesten steuern könnt. Die Kreyos verfügt über ein 1.26-inch Display mit einer Auflösung von 144 x 168 Pixeln und ist bis fünf Meter Tiefe wasserdicht. Auch hier verbindet ihr euch wieder per Bluetooth mit anderen Geräten, danke ANT+ ist die Smartwatch aber auch bestens für den Fitness-Einsatz geeignet. Ihr könnt die eigentliche Uhr vom Armband lösen und alternativ mit einem Clip an der Kleidung anbringen oder euch sogar um den Hals hängen. Hört sich zunächst alles super an, aber die 1,5 Mio $ die über die Indiegogo gesammelt wurden sind wohl nicht richtig investiert worden und so kam es zu einer Horror-Story um die Smartwatch.

 

LG G Watch


LG G Watch

Die LG G Watch war die erste in Deutschland erhältliche Smartwatch mit dem für Wearables angepassten Betriebssystem Android Wear. Das Gadget wird mit einem 1,65 Zoll großen IPS-Display mit 280×280 Pixeln ausgerüstet. Unter der Haube steckt hier ein Qualcomm Snapdragon 400 mit 1,2 Gigahertz, der mit 512 MB RAM und 4 GB Flash-Speicher kombiniert wird. Zum Telefon verbindet sich die Uhr natürlich via Bluetooth 4.0; Telefonieren kann man damit nicht. Der Akku der LG G Watch fällt mit 400mAh etwas größer aus, als der bei der Samsung Gear Live verbaute 300mAh-Stromspeicher. Knöpfe gibt es hier nicht, denn die Bedienung erfolgt ausschließlich mittels Touchscreen und Spracheingabe.

 

LG G Watch R


LG G Watch R

Die LG G Watch R ist für mich eine der optisch ansprechenderen Smartwatches mit Googles-Wearable-OS. Aber lassen wir hier einmal die techn. Daten für sich sprechen.

Technische Details der LG G Watch R:

  • CPU: 1,2 GHz Qualcomm Snapdragon 400
  • Bildschirm: 1,3 Zoll (ca. 3,3 cm) P-OLED (320 Pixel im Durchmesser)
  • Speicher: 4GB eMMC, 512MB RAM
  • Batterie: 410 mAh
  • Betriebssystem: Android Wear (kompatibel mit Smartphones mit Android 4.3 oder höher)
  • Sensoren: 9-Axis (Gyro, Beschleunigungsmesser, Kompass), Barometer, PPG (Herzfrequenzmesser)
  • Weitere: Staub- und wasserfest (IP67)

Dazu gibt es frisch aus der Gerüchteküche:
Möglicherweise sehen wir im nächsten März bereits die LG G Watch R2 anlässlich des Mobile World Congress in Barcelona. Mit dieser neuen Smartwatch könnte LG seine erste Uhr mit LTE vorstellen, wie erste Quellen jetzt behaupten.
Wie BusinessKorea mit Verweis auf Quellen aus der Industrie berichtet, hat sich LG mächtig ins Zeug gelegt, um bereits zum MWC in Barcelona Anfang März die nächste Smartwatch vorstellen zu können. Dabei soll es sich um die LG G Watch R2 handeln – augenscheinlich also um den direkten Nachfolger des aktuellen Modells. Die soll dann den Quellen zufolge sogar im LTE-Netz funken und wäre somit LGs erste LTE-Smartwatch.

 

Microsoft Band


Microsoft Band

An Bord des recht schlanken und attraktiven Micosoft Bands sind die üblichen Sensoren, so dass zurückgelegte Entfernungen, Schritte, verbrannte Kalorien etc getrackt werden können. Unter den verbauten Sensoren finden sich Gyroskop, Belichtungssensor, Pulsmesser, Beschleunigungssensor und sogar ein UV-Sensor. Auch auf GPS hat Microsoft erfreulicherweise nicht verzichtet, wobei man hier abwarten muss, wie sich das auf die Akkulaufzeit auswirkt, die mit bis zu 48 Stunden angegeben wird. Apropos Akku: Der soll in 90 Minuten wieder komplett aufgeladen sein. Das Band kommt mit einem Display mit einer Bildschirmdiagonale von 1,4 Zoll, welches mit 320 x 106 Pixeln auflöst. Dort habt ihr neben euren Fitness-Daten auch im Blick, wer euch anschreibt oder anruft, könnt Twitter- und Facebook-Nachrichten empfangen, habt auch Zugriff auf E-Mails, Kalender, Aktien- und Wetter-Infos und vieles mehr und auch der Sprachassistent Cortana steht zur Verfügung. Logischerweise könnt ihr den das Microsoft Band auch als Uhr einsetzen, die auch eine Stoppuhr-Funktion und einen Wecker beinhaltet. Dazu könnt ihr in einen Watch Mode schalten, so dass ihr automatisch ständig die Uhrzeit im Blick habt. Das Gerät funktioniert nicht nur im Microsoft-Kosmos mit Windows Phone, sondern auch mit iOS-Devices ab iOS 7.1 und Android-Geräte ab Android 4.3 Jelly Bean.

 

 

Moment Smartwatch


Moment Smartwatch

Die Moment Smartwatch ist wohl die erste Smartwatch mit einem rundum Touchscreen, daher wäre es vermutlich auch falsch von einer Smartwatch zu Sprechen, es handelt sich eher um einen “Smart-Armreif”. Die über kicktarter finanzierte Smartwatch wird im Februar 2015 ausgeliefert und soll zum vollflächigen Touch-Display auch noch eine Akkulaufzeit von 30 Tagen ausweisen. Man darf gespannt sein

 

Motorola Moto 360


moto360

Mit der Moto 360 hat Motorola wohl bei der Zielgruppe genau den Nerv getroffen. Die Smartwatch bietet einen runden 1,56” LCD mit Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 320 x 290, das ganze geschütz mit einem Corning Gorilla Glass 3. Mit einem Durchmesser von 46 mm trägt die Uhr aus meiner Sicht auch nicht zu sehr auf. Natürlich läuft die Uhr unter Android Wear. Zusätzlich hat Motorola der Moto 360 noch einen optischer Herzfrequenzmesser und einen Schrittzähler verbaut. Der verbaute 320 mAh Akku soll einen Tag durchhalten bevor er kabellos geladen werden kann.

 

Motorola MOTOACTV


Motorola MOTOACTV

Der Vollständigkeit halber erwähnen wir hier mal, dass auch Motorola schon zuvor mit der Motorola MOTOACTV vorsichtig einen Fuß ins Smartwatch-Becken gehalten hat, mit diesem Versuch jedoch nicht sonderlich erfolgreich war.

Schauen wir dennoch auf das Gerät: Es besitzt ein 1.6-inch Display (220 x 176 Pixel), welches durch Gorilla Glass geschützt ist und setzt – dank ANT+ – ganz auf den Schwerpunkt Fitness. Per GPS werden eure Touren aufgezeichnet, die ihr beim Joggen oder Radfahren absolviert, ihr könnt verbrannte Kalorien zählen,die Schrittfrequenz ermitteln und einiges mehr. Mit 35 Gramm ist es ein absolutes Leichtgewicht, der Akku hält maximal 5 Stunden durch und es setzt auf ein ziemlich veraltetes Android 2.3.

 

My Kronos Ze-Smartwatch


My Kronos Ze-Smartwatch

Die aus der Schweiz stammende ZeWatch von My Kronoz gibt es mittlerweile schon in der 2. Generation. Ebenfalls werden im Hause my Kronos auch noch das ZeBracelet, der ZeSplash, die ZeClock und der ZeNano produziert. Auch diese Smartwatch ist wie fast alle ihrer Kollegen auf eine Verbindung zum Smartphone angewiesen die sie mittels Bluetooth herstellt. Unterstützt werden iOS- und Android-Smartphones Die ZeWatch zeigt SMS-Benachrichtigungen und Notifications am Handgelenk und dient auch als Freisprecheinrichtung zum Telefonieren.

 

Neptun Pine


Neptune Pine

Im Gegensatz zu den meisten anderen Smartwatches legt die Neptun Pine Wert darauf, dass die Uhr auch eigenständig funktioniert und nicht nur gekoppelt mit einem Smartphone. Daher haben wir es Spezifikationen zu tun, die durchaus an ein Einsteiger-Smartphone erinnern:

  • Qualcomm Snapdragon S4 1.2GHz Dual- Core
  • 2.4-inch TFT-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln
  • 512 MB RAM
  • 16 bzw 32 GB Speicher
  • Android 4.0 Ice Cream Sandwich
  • Micro-SIM
  • WLAN
  • GPS
  • Bluetooth 4.0
  • 5 Megapixel Cam mit LED-Blitz hinten (wo immer auch ‘hinten’ bei einer Uhr ist, bezogen auf die Kamera), VGA-Cam vorne
  • 900 mAh Akku

Im Gegensatz zu vielen anderen Modellen, die lediglich eine Art weitere Anzeige fürs Smartphone darstellen, könnt ihr hiermit aber eben auch ganz normal telefonieren, Fotos machen, surfen, etc. Vorbestellen könnt ihr die Uhr sowohl in schwarz als auch in weiß bereits jetzt. Auch die Neptune Pine ist wieder aus einem erfolgreichen kickstarter Projekt hervorgegangen.

 

Omate Lutetia


Omate Lutetia

Die Omate Lutetia ist die wohl erste Smartwatch die speziell für die weibliche Zielgruppe entwickelt wurde und nach der Omate True Smart und der Omate X bereits die dritte Uhr ist die Omate herausbringt. Die Omate Lutetia wird ebenfalls wie die Omate X von einem MT2302A- ARM7 mit 128MB angetrieben. Die Batterielaufzeit wird mit bis zu 5 Tagen im Standby angegeben. Die Uhr Arbeitet mit iOS und Android zusammen und bietet die gleiche Funktion wie der große Bruder, die Omate X.

 

Omate True Smart


Omate True Smart

Wieder ein erfolgreiches kickstarter Projekt einer Smartwatch Was macht die Smartwatch so interessant? Sie funktioniert sowohl als Ergänzung zu einem Smartphone oder Tablet, aber auch eigenständig. Dazu hat sie ordentliche technische Daten vorzuweisen:

  • Dual-Core Cortex A7 mit 1.3 GHz
  • Omate UI 1.0 / Android 4.2.2 Jelly Bean
  • 1.54’’ TFT-Display von LG Display mit einer Auflösung von 240 x 240 Pixeln
  • kapazitiver Multi-Touchscreen
  • Konnektivität:
    + 2G Quad Band: 900/1800/ 850/1900 GSM, GPRS, EDGE
    + 3G Mono band: 2 versions: 2100 (Europa) or 1900 (US) UMTS,
    HSDPA,HSUPA, HSPA, HSPA+
    + WiFi: IEEE 802.11b/g/n
    + Bluetooth 4.0
  • GPS
  • Embedded 5Mpixel camera
  • Speaker & Mikrophon
  • 512 MB interner Speicher
  • 4 GB  mit microSD-Karte um bis zu 32 GB erweiterbar
  • Slot für MicroSIM-Karte
  • 600 mAh Akku
  • wasserdicht (IP67-zertifiziert)

 

Omate X


Omate X

Mit der Omate X hat Omate mal wieder aus dem vollen geschöpft und eine schicke Smartwatch zu kleinem Preis aus dem Hut gezaubert. Auch die technischen Spezifikationen lassen sich durchaus sehen:

Omate X Specs

Die Omate X kann sowohl mit Android, wie auch iOS-Plattformen verbunden werden, hat dann angeblich 7 Tage Akkulaufzeit und dürfte einen ähnlichen Funktionsumfang wie die Pebble-Smartwatches aufweisen. Benachrichtigungen, Anrufe annehmen, Fitness-Apps, etc. Alles in allem ist die Omate X ein würdiger Nachfolger für die Omate True Smart.

 

OnePlus OneWatch


Mit dem OnePlus One hat das noch taufrische Unternehmen aus China direkt mal für sehr viel Aufmerksamkeit gesorgt. Wie BGR exklusiv berichtet, legt OnePlus als nächstes Gerät sein erstes Wearable nach. Dabei wird es sich um eine Smartwatch handeln, die auf den ersten Blick der Motorola Moto 360 ein wenig ähnelt und ebenfalls mit einem kreisrunden Display ausgestattet sein wird. BGR hat auch bereits ein Foto von der Produktseite, was darauf hoffen lässt, dass ein Release nicht mehr in allzu weiter Ferne liegt.

OnePlus-OneWatch-Titel

Wenn die Details, die auf der gleich folgenden Skizze alle passen, dann kann sich die ganze Smartwatch-Riege von Samsung über LG bis Motorola und Pebble vermutlich warm anziehen, denn das kann sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen: Demnach soll die Uhr ein rundes OLED-Display aufweisen, welches durch Saphirglas geschützt wird. Die Ränder bestehen aus Titanium und im Lederarmband ist ein flexibler Akku untergebracht, der per Wireless Charging aufgeladen werden kann. Zudem findet sich an der Seite der Uhr ein konfigurierbarer Knopf, der so aussieht, wie man ihn von klassischen Uhren kennt.

 

Pebble Smartwatch


Pebble

Über die Pebble muss man wohl nicht viel Worte verlieren, das bis jetzt erfolgreichste kickstarter Projekt hat seinen Siegeszug auf dem Smartwatchmarkt bereits im Jahr 2012 begonnen und ist noch immer beliebt wie am ersten Tag. Mit seinem E-Ink Display läuft die Uhr 7 Tage mit nur einer Ladung. Ebenfalls bringt der angeschlossene App-Store und die große Community immer wieder neue Features die einen den Spaß an der Smartwatch nicht verlieren lassen. Im Jahr 2014 gab es dann mit der Pebble Steel ein Facelift und in der Gerüchteküche brodelt es schon seit geraumer Zeit, dass es im Frühjahr 2015 eine neue Version der populären Smartwatch geben soll.

 

Pebble Steel


Pebble Steel

Die Pebble Steel ist der Nachfolger der mit über 10 Mio $ über kickstarter finanzierten Pebble Smartwatch. Im Gegensatz zur klassischen Pebble ist das Gehäuse der Pebble Steel aus Edelstahl gefertigt und wahlweise in silber oder schwarz erhältlich. Sie ist ebenfalls wasserdicht und verfügt zusätzlich über ein neues RGB Benachrichtungs-Lämpchen.

 

Qualcomm Toq


Qualcom Toq

Qualcomm setzt bei seiner Toq getauften Smartwatch auf seine Mirasol-Technologie. Es handelt sich hierbei um eine Art E-Ink-Display, welches allerdings Farben darstellt, dabei aber in der Sonne besonder gut ablesbar ist und natürlich deutlich weniger Energie zieht als die OLED- oder LCD-Konkurrenz. Die Toq Smartwatch arbeitet ähnlich wie die Smartwatch von Sony oder die Galaxy Gear von Samsung – also im Zusammenspiel mit einem Smartphone.

Auch die Qualcomm Toq läuft mit Android und kann mit Smartphones ab Android 4.0.3 gekoppelt werden. Die Toq unterstützt Bluetooth und WLAN und hat laut Hersteller eine Akkulaufzeit von 5 Tagen.

Hier noch einmal die Qualcom Toq im direkten Vergleich mit der Galaxy Gear

 

Samsung Galaxy Gear


Samsung Galaxy Gear

Die Galaxy Gear wird auch per Bluetooth mit eurem Android Smartphone verbunden, ihr könnt von der Uhr aus anrufen und selbstverständlich auch Anrufe entgegennehmen. Das könnt ihr auch machen, ohne dass ihr eure Hände einsetzt – lediglich mit Voice-Kommandos. Die Spezifikationen der Galaxy Gear lauten wie folgt:

  • 800 MHz Prozessor
  • 512 MB RAM
  • 1.63-inch Super AMOLED-Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln
  • 315 mAh Akku
  • 1.9 Megapixel Cam im Armband
  • 4 GB interner Speicher
  • Bluetooth 4.0
  • Mehr als 70 optimierte Apps (Stand Sep 2013)
  • 36.8 x 56.6 x 11.1 mm
  • 73.8g

 

 

Samsung Gear Fit


Samsung Gear Fit

Samsung versucht mit der Gear Fit und den anderen neuen Gear-Smartwatches wieder einmal möglichst alle Formfaktoren abzudecken. Das Gerät hat ein mit 432×128 Pixeln auflösendes, gebogenes SuperAMOLED-Display, das eine sehr geringe Blickwinkelabhängigkeit vorweist und mit den richtigen Einstellungen auch in der Sonne gut abzulesen ist. Wer einen Hintergrund festlegt, bekommt zwar eben ein schickes Wallpaper angezeigt, die Lesbarkeit wird dadurch jedoch eingeschränkt. Schaltet man das Wallpaper ab, sorgt die recht gute Helligkeit des AMOLED-Displays dafür, dass man auch im Freien problemlos die Uhrzeit oder Informationen über Benachrichtigungen ablesen kann. Die Gear Fit bietet allerhand Fitness-Funktionen, die allerdings stets zunächst vom Anwender eingeschaltet werden müssen. Um Strom zu sparen, verzichtet Samsung wohl darauf, Herzschlag oder Schrittzahl ständig zu überwachen, was aber eigentlich auch sinnvoll erscheint, denn die Smartwatch soll eben nicht ausschließlich Körperdaten sammeln.

 

Samsung Gear Live


Samsung Gear Live

Optisch ähnelt die Gear Live anderen Smartwatches von Samsung auch in den Spezifikationen orientiert man sich an den bereits vorhandenen Modellen.

  • 1.63” Super AMOLED-Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln
  • Android Wear
  • 1,2 GHz Prozessor
  • Heart Rate Monitor
  • Nach IP67 zertifiziert, also geschützt vor Staub und Wasser
  • Wechselbares Armband
  • Verfügbare Farben: Schwarz und Weinrot
  • Bluetooth® v4.0 LE
  • 512 MB RAM
  • 4 GB Interner Speicher
  • Größe und Gewicht: 37.9 x 56.4 x 8.9 mm, 59 g
  • Li-ion 300 mAh Akku

 

Samsung Gear S


Samsung Gear S

Die Samsungs Gear S ist ebenfalls, dank SIM-Karten Slot, eine eigenständige intelligente Uhr. Die mit einem 2″ Display ausgestattete Smartwatch könnte ein Smartphone somit komplett ersetzen. Angetrieben wird die Gear S von einem 1,0-GHz-Dual-Core-Prozessor. An Arbeitsspeicher gibt es 512 MByte, der Speicher ist 4 GByte groß. Unser Hand-on-Video erlaubt einen genaueren Blick auf die Samsung-Smartwatch auf Tizen Basis.

 

Simvalley Mobile AW-414.Go


Pearl Smartwatch AW-414.Go

 

Auch die Simvalley Mobile AW-414.Go ist eine der wenigen Uhren die komplett ohne Smartphone auskommt. Im Prinzip handelt es sich bei dem Teil um ein vollständiges Smartphone in einem Uhrengehäuse. Der Dual-Core-Prozessor ist mit 1 GHz getaktet und besitzt einen 512 MByte großen Arbeitsspeicher. Ein weiteres Highlight ist das verbaute GPS und ein 600 mAh Akku der die Smartwatch für mindestens 5 Tage am Leben erhalten soll. Das 1,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 240 × 240 Pixeln lässt sich per Touch bedienen. Ein vollwertiges Android 4.3.3 mit einer Anbindung an den Google App Store ist ebenfalls ein Highlight dass diese Smartwatch aus der Masse hervorhebt.

 

Simvalley Mobile AW-420.RX


Simvalley Mobile AW-420.RX

Die Simvalley Mobile AW-420.RX ist die zweite Smartwatch die in Deutschland über Pearl vertrieben wird. Die AW-420.RX ist im Prinzip ebenso wie ihr Vorgänger, die Simvalley Mobile AW-414.Go, ein vollwertiges 3G-Smartphone in Uhrenform. Sie verfügt über ein 1,54 Zoll IPS-Touch-Display, wird von einem DualCore-CPU mit 1,0 GHz angetrieben dem 1 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. 16 GB Speicher wurde verbaut und als Betriebsystem dient Android 4.2.2. Als Besonderheit kann man noch das verbaute GPS-Modul nennen.

 

Sony Smartwatch


Sony Smartwatch

Die Sony SmartWatch besteht aus zwei Teilen – dem Armband und der eigentlichen Uhr, die mit einem Clip am Armband befestigt wird. Das Verbaute Multitouch-OLED-Display ist 1,3 Zoll groß und löst mit 128 x 128 Pixeln auf. Die Smartwatch wird mittels Touchscreen bedient und wurde schon kurz nach ihrer Auslieferung in den ersten Tests förmlich in der Luft zerrissen, was Sony dazu bewegte das properitäre Betriebsystem noch einmal komplett zu überarbeiten.

Sony Smartwatch 2


Sony Smartwatch 2

Die Sony Smartwatch 2 kommt mit einem 1.6-inch Display mit einer Auflösung von 220 x 176 Pixeln daher. Das wasserdichte und staubgeschützte (zertifiziert nach IP57) Gadget im Aluminiumgehäuse ist etwas größer als sein Vorgänger und kann mit jedem Android-Device verbunden werden, auf dem mindestens Android 4.0 Ice Cream Sandwich läuft. Ihr verbindet euch mit eurem Gerät per Bluetooth 3.0 bzw NFC.

Hier unser Hands on Video zur Sony Smartwatch 2

 

Sony Smartwatch 3


Sony Smartwatch 3

 

Die Sony SmartWatch 3, ist die erste Sony Smartwatches die auf Android Wear als Betriebssystem setzt. Die nun dritte Version der Smartwatch hat auch einiges bei den Specs nachgelegt.

  • Qualcomm Snapdragon 400 mit 1,2 GHz
  • 512 MB RAM
  • 4 GB interner Speicher
  • 1.6-inch großes Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln
  • IP68-zertifiziert, somit gegen Schmutz und Wasser geschützt
  • GPS, NFC, Bluetooth 4.0
  • 420 mAh Akku
  • 45 Gramm Gewicht

 

Swatch Smartwatch


Swatch-Logo-Titel

Eine klare Aussage gab es kürzlich erst von Swatch-Boss Nick Hayek gegenüber reuters:

Wir werden im Jahr 2015 alle Fitness-Funktionen in einer Swatch Touch integrieren. Sie bleibt zwar eine Uhr, wird aber alle heute gebräuchlichen Fitness-Funktionen, mit denen der Körper überwacht wird, umfassen.

man darf gespannt, wie diese Umsetzung aussehen wird. Persönlich glaube ich nicht, dass Android bei den Überlegungen der Schweizer eine Rolle spielen wird. Lassen wir uns überraschen, was man sich bei Swatch einfallen lässt. Der Schweitzer Uhrenhersteller war bereits vor einigen Jahren Vorreiter im Bereich “Wearables”, wie dem Interview vom März 2014 mit Nick Hayek zu entnehmen ist.

 

Tag Heuer Smartwatch


Tag Heuer

Auch die klassichen Uhrenhersteller wollen zukünftig im Smartwatch-Sandkasten mitspielen. So auch Tag Heuer die angeblich schon zur CES eine eigene Smartwatch in Kooperation mit Intel vorstellen wollen.

Kurz nach der Vorstellung der Apple Watch, kündigte der Leiter der Uhren-Abteilung von LVMH Jean-Claude Biver an, dass TAG Heuer im März 2015 seine erste Smartwatch-Kollektion vorstellen könnte.

 

Vachen


Vachen

Auch die Vachen Smartwatch verdankt ihr Kapital einem Crowdfunding-Projekt, in diesem Fall Kickstarter. Das Touch-Display misst 1,54 Zoll und löst mit 240×240 Pixeln auf, im Gerät ist eine 1 GHz CPU, ein 700 mAh Akku und wie bei den meisten anderen habt ihr auch hier Konnektivität via WLAN und Bluetooth gewährleistet. Das Betriebssystem Android Gingerbread hat hier aber auch schon ein paar Tage auf dem Buckel.

 

Withings Activité


Withings Active

Mit dem Withings Activité hat der französische Hersteller für mich eine der schönsten Smartwatches geschaffen die es momentan auf dem Markt gibt. Die komplett analoge Smartwatch wird in der Schweiz gefertigt und verfügt über ein Gehäuse aus rostfreiem Stahl und Sapphire-Glass. Per Bluetooth lässt er sich mit deinem Smartphone verbinden, offiziell ist dir Uhr noch nicht im Handel, kann auf der Withings Seite allerdings bereits vorbestellt werden. Per Vibration werdet ihr über eingehende Telefonate und Nachrichten informiert, die zweite analoge Anzeige auf der rechten Seite zeigt euch dazu noch den Status eurer täglichen Aktivität an.

Hier noch das Produktvideo um euch einen besser Eindruck über den Withings Activé zu geben:

Was meint ihr? Welche Smartwatch aus unsere Marktübersicht würdet ihr euch kaufen bzw. habt ihr euch schon gekauft? Falls eure Smartwatch nicht dabei, lasst es in den Kommentaren wissen, wir werden sie dann gerne aufnehmen.