Zurück in die Zukunft Teil II

Als das heute gestern noch morgen war
Zurück in die Zukunft

Heute um 4:29 PM sollen Marty, Doc Brown und Jennifer aus dem Jahr 1985 mit ihrem DeLorean bei uns ankommen. Doch wie kam es zu dem Kult um Zurück in die Zukunft II, was hat den Film für uns so faszinierend gemacht und welche Visionen der Macher haben sich in vergangenen 30 Jahren wirklich durchgesetzt? Es ist schon verrückt, wie Regisseur Robert Zemeckis sich 1989 die Welt im Jahr 2015 vorgestellt hat und wie sehr er in manchen Punkten auch fast Recht hatte. Hoverboards, staubabweisendes Papier, fliegende Autos, Hologramme, minutengenaue Wettervorhersagen, Drohnen, Videokonferenzen und noch viel mehr sind nur ein kleiner Teil dessen, was er sich damals ausgedacht hatte.

Nachdem Doc Brown zu Marty und Jennifer am Ende von „Zurück in die Zukunft I“ sagte: „Wir müssen zurück in die Zukunft, es ist etwas mit euren Kindern“ und der Abspann mit „to be continued“ los ging, mussten wir lange warten, bis diese Fortsetzung in unsere Kinos kam. 1989 konnten wir endlich die Vision von Robert Zemeckis und Bob Gale bestaunen. Auch damals war das Jahr 2015, in dem der zweite Teil beginnt, noch so fern, dass es schwierig war, eine korrekte Vorhersage zu treffen. Dies war allerdings auch nicht die Absicht, wie Zemeckis einmal in einem Interview sagte. Doch schauen wir uns einmal an, was heute, im Jahre 2015, tatsächlich so alles an Technik eingetroffen ist, wo wir uns auf einem guten Weg befinden, oder wo Zurück in die Zukunft II voll daneben gelegen hat.

Zusammen mit Torsten präsentieren wir Euch unsere Recherche. Genau wie Christopher Lloyd und Michael J. Fox haben wir uns umgesehen und uns unsere Gedanken dazu gemacht.

Widmen wir uns zuerst einmal der Zeitmaschine von Doc Brown, die die beiden durch die Zeit bringt und auch zum 21. Oktober 2015 um 4:29 PM oder den 22. Oktober 2015 1:29 Uhr deutscher Zeit, nicht umsonst haben wir hier einen eigenen Smart Car Hub:

DeLorean

Der DeLorean DMC-12 ist ein „Sportwagen“ der DMC (DeLorean Motor Company – nicht verwandt oder verschwägert mit RUN DMC) – welcher von Frühjahr 1981 bis Ende 1982 gebaut wurde. Unter der Haube? Ein 2,8 Liter Benziner mit einer Leistung von 97 kW. Das sind umgerechnet 132 Pferdestärken und ja, richtig sportliche Werte erreicht man mit dem wohl nur wenn man ein Fluxkompensator verbaut hat.

Der DeLorean DMC-12 ist 4,21 m lang, 1,85 m breit und 1,14 m hoch. Das natürlich ohne die aufwändigen Umbauten von Doc Brown. Der Radstand vom originalen DMC-12 liegt bei 2,41 m aber richtig beeindruckend ist das Leergewicht. Während heutige Fahrzeuge in der Klasse immer noch ca. 1,3-1,5 Tonnen wiegen, brachte der DeLorean – trotz Edelstahlblechen – gerade mal 1268 kg auf die Waage. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei knapp 200 km/h, ein Wert über den heute sogar sportliche Kleinwagenbesitzer nur schmunzeln dürften. Geschaltet wurde über ein manuelles 5-Gang Getriebe und wenn der Fahrer es drauf hatte und der DMC-12 einen guten Tag hatte, ja dann ging es innerhalb von 11 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das schafft heutzutage sogar ein Nissan Leaf (fast). Umgerechnet musste man ca. 75.000 DM (38.346,89 Euro Anm. d. Red.) für einen DeLorean DMC-12 ausgeben und dann natürlich auch noch das Geld für den Kraftstoff haben, denn auf 100 Kilometer nimmt er sich gut und gerne 15 Liter. 8.583 Fahrzeuge wurden insgesamt gebaut und man munkelt, dass es heutzutage noch ca. 4000 Modelle gibt. Einige wurden nachträglich zu Filmfahrzeugen umgebaut, andere sind in Promi-Hand. So hat Jay Leno z.B. einen, aber welches Kult-Fahrzeug hat der eigentlich nicht?

Kult wurde der DeLorean erst durch den Film und mit ihm natürlich auch das Kennzeichen: OUTATIME!

Doch nun zu den Visionen und ob diese eingetroffen sind oder nicht. Damit ihr das Ganze selber nachvollziehen könnt, haben wir die jeweilige Zeit im Film notiert, in dem sie zu sehen sind:

Mr. Fusion – Der Reaktor des kleinen Mannes

Mr Fusion - Der Heimreaktor (0:01:45)
Mr Fusion – Der Heimreaktor (0:01:45)

Wer in Zurück in die Zukunft Teil I genau aufgepasst hat, wird wissen, dass der DeLorean einen eingebauten Atomreaktor hat, um die 1.21 Gigawatt Leistung zu bringen, damit der Fluxkompensator die Zeitmauer durchbrechen kann (Alternativ geht auch ein Blitz). Ganz genau genommen, kennen wir Mr. Fusion bereits seit dem Ende des ersten Teils, denn Teil zwei wiederholt dessen letzte Szene minutiös. Nur, haben wir heute einen? Nein, leider nicht. Weder Kernfusion, noch kleine Reaktoren in Privathaushalten sind heutzutage Realität. Was wir haben sind Blockheizkraftwerke, die in einem Netzwerk zusammengeschlossen, ganze Wohngegenden mit Strom und Wärme versorgen können und unser Müll wird in Biogas-Anlagen in „Treibstoff“ umgewandelt. Für unterwegs gibt es gerade das Kickstarter Projekt von Trinity. Ein mobiles Windkraftwerk in verschiedenen Größen. Marty würde dieses allerdings nicht viel nützen. Statt 1.21, bekommt dieses Windrad leider nur 0.0000025 Gigawatt zu Stande. Nicht annähernd genug Power, um durch die Zeit zu reisen.

Ein fliegender DeLorean

Ein fliegender Delorean (0:02:35)
Ein fliegender Delorean (0:02:35)

Straßen? Wo wir hinfahren brauchen wir keine Straßen! Doc Brown

Was war das cool: Einmal kurz zurücksetzen, Knöpfchen drücken und ab geht´s in die Luft. Wer von uns staugeplagten Großstadtbewohnern hat sich das nicht schon einmal gewünscht, dem Verkehr da unten einfach „entfliegen“ zu können? Im Jahre 2015 ist das Gang und gäbe, dachten sich Zemeckis und Gale – und lagen damit absolut falsch. Nichtsdestotrotz träumen immer noch viele davon, den Individualverkehr von der Straße in die Luft zu bekommen. Es gibt einige vielversprechende Konzepte, die brauchen jedoch noch Zeit, um sich durchzusetzen. In der Zwischenzeit konzentrieren sich Google und die meisten renommierten Autohersteller auf das Boden gebundene autonome Fahren, welches eine Voraussetzung dafür ist, die Menschheit massenhaft in die Luft zu bekommen. Allerdings hat man bereits bei „Zurück in die Zukunft II“ gesehen, dass fliegen nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Denn Stau kann es auch auf den „Airways“ geben.

Minutengenaue Wettervorhersage

Wetter
Wetter, Wetter, Wetter und das Minutengenau (0:06:22)

Nachdem Doc Brown und Marty in Hill Valley gelandet sind, schüttet es wie aus Eimern. Doch der Gute Doc ist dank der
minutengenauen Wettervorhersage sicher, dass sich Marty keine Sorgen zu machen braucht. Zwar hat sich die Wettervorhersage in den letzten 30 Jahren, dank modernster Satellitentechnik, hochauflösender Kameras und Co. stark verbessert, doch auf die Minute genau kann es bis heute niemand. Gott sei Dank haben wir etliche Wetter Apps die uns da immer Up-to-Date halten.

Smarte Kleidung mit „Powerlaschen“

Smarte Kleidung hier ein paar Schuhe mit Powerlaschen (0:08:10)
Smarte Kleidung hier ein paar Schuhe mit Powerlaschen (0:08:10)

Schuhe, die sich selbst zubinden. Ein Traum für jede Kindergärtnerin, vielleicht auch für uns? Bis jetzt haben sich die Powerlaschen nicht durchgesetzt, doch im Zuge des „Back to the future Year“ bringt Nike eine limitierte Auflage von Martys Tretern unter dem Namen Nike MAG auf den Markt. Auf eBay sind bereits einige Imitate zu finden. Auch sonst ist inzwischen schon einiges an intelligenter Kleidung erhältlich. Meist in Verbindung mit unserem Smartphone. Samsung möchte mit seiner, auf der IFA 2015 vorgestellten, Marke HumanFit den Markt etwas voran bringen. In der Regel konzentrieren sich die Hersteller auf den Fitness-Markt, indem Sie Kleidung mit Sensoren ausstatten, dessen Werte dann am Smartphone ausgewertet und der Trainingsstand kontrolliert werden kann.

Laserdiscs / optische Datenträger

Laser Disc
Wohin nur mit den ganzen Datenträgern? (0:08:38)

Hier hat „Zurück in die Zukunft“ voll ins schwarze getroffen. Laserdiscs oder allgemein optische Datenträger sind wohl wirklich ein Relikt aus einer vergangenen Zeit. Zwar werden sie immer noch als Datenträger genutzt, doch der Trend geht hin zum Streaming, sei es Musik per Spotify & Co. oder Filme als Stream über die verschiedensten Anbieter. Selbst Games können, wenn die Leitung schnell genug ist,
bereits gestreamt werden. Die eigentlichen physischen Datenträger wie CD/DVD/Blu-Ray werden also langsam ins Abseits gedrängt. Heutzutage wird man wohl Mühe haben, so viele Laserdiscs, wie in obigem Screenshot zu sehen sind, zusammen zu bekommen, denn die letzte wurde 2001 produziert und schon Ende der Neunziger Jahre von der DVD und später der Blu-Ray abgelöst.

Automatische Tankstellen

von einem Roboter betanken, kein Problem (0:11:50)
von einem Roboter betanken, kein Problem (0:11:50)

Ranfahren und sitzen bleiben. Für die meisten Autofahrer immer noch ein Traum, mit dem fliegenden Auto sowieso. Dies gilt zumindest für Verbrennungsmotoren, die mit „gewöhnlichem“ Diesel oder Benzin angetrieben werden. Anders sieht das bei Wasserstoffautos aus. Hier hat Aral bereits 1997 die erste vollautomatische Wasserstofftankstelle eröffnet. In den Folgejahren folgten einige weitere, unter anderem am Münchner Flughafen oder am Berliner Messedamm. Aus Mangel an wasserstoffgetriebenen Fahrzeugen ist das bis jetzt aber nur ein reiner Marketinggag. Schauen wir auf eine andere Antriebsform, nämlich die rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge, befinden wir uns noch in der Findungsphase. Neben dem, in den Medien allgegenwärtigen Tesla, bauen auch andere Autohersteller vorzeigbare Fahrzeuge. Der Renault Zoe, der Nissan Leaf oder der eGolf, um nur einige zu nennen. Um diese zu laden, stehen bereits einige Konzepte vor der Tür. uBeam möchte gerne kontaktlos über Ultraschall laden, V-Charge möchte gar die Autos von selbst zu ihrer „Tankstelle“ fahren lassen und Tesla lässt die Schlange auf seine Model S und X los.

3D / Hologramm Kino

Jaws 19 in 3D als Hologramm, angeblich sollte das so kommen (0:11:55)
Jaws 19 in 3D als Hologramm, angeblich sollte das so kommen (0:11:55)

Wir nähern uns dieser Vision aus „Zurück in die Zukunft II“ langsam aber sicher an. Kaum ein Film, der nicht in 3D in die Kinos kommt, demnächst auch der siebte Teil der Star Wars Saga. Holografie haben wir zwar noch nicht, in dem Sinne wie er im Film propagiert wird, aber Stück für Stück kriechen die Ergebnisse aus den Laboratorien der Tüftler und Denker. Hologramme sind, zumindest die unbewegten, inzwischen in jeder Geldbörse zu finden. Der Euro hat sie genauso, wie eure Bank- oder Kreditkarte. Bis dato gibt es diverse Do it yourself Anleitungen, wie man sich selbst Hologramme basteln kann, oder man greift, wie weiter unten beschrieben, zu einer smarten Brille.

Fun-Fact: Um die Ankunft von Marty McFly zu feiern, haben die Universal Studios sogar einen Jaws 19 Trailer gebastelt:

Das smarte Café

Das smarte Restaurant in dem Michael Jackson oder Ronald Reagan bedienen (0:13:05)
Das smarte Restaurant in dem Michael Jackson oder Ronald Reagan bedienen (0:13:05)

Wer hätte das gedacht? Die gibt es schon und Sascha hat Euch vor kurzem daraus berichtet. Ok, er wurde nur von einem iPad begrüßt und nicht von bekannten Personen der 80er Jahre im Max Headroom Stil. (Wer erinnert sich überhaupt noch an den?) Noch sind Kellnerinnen und Kellner nicht obsolet geworden, zum Glück möchte man sagen, doch ist der Schreibblock dem PDA gewichen, der deine Bestellung direkt in die Küche beamt. Ich sitze hier gerade im Tropical Island, der Kellner tippelt meine Bestellung in sein Gerät und bezahlt wird mit meinem NFC Armband, welches am Ende des Tages an der Kasse ausgelesen wird.

Fun Fact – Pepsi Perfect

Pepsi Perfect, was wohl Coca-Cola dazu sagt? (0:13:40)
Pepsi Perfect, was wohl Coca-Cola dazu sagt? (0:13:40)

Wo wir gerade im smarten Café waren. Nicht nur Nike, sondern auch Pepsi schließt sich der „Zurück in die Zukunft“ Euphorie an und wird eine limitierte Edition der Pepsi Perfect herausbringen… Martys Lieblings (Product Placement) Getränk. Für läppische 20,15 USD kann man versuchen eine der 6.500 Flaschen hier zu ergattern. Auf eBay dürfte am 22. Oktober allerdings auch einiges, zu viel utopischeren Preisen zu finden sein. Einen Werbespot gibt es übrigens auch:

Das Hoverboard

Wohl DAS Objekt der Begierde - das Hoverboard (0:18:25)
Wohl DAS Objekt der Begierde – das Hoverboard (0:18:25)

Neben dem DeLorean ist das Hoverboard wohl DAS Objekt der Begierde aus „Zurück in die Zukunft II“. Welch ein Erlebnis das wohl sein muss, losgelöst vom Straßenbelag durch die Gegend zu schweben und Tricks zu vollführen. Ideen und Konzepte gab es viele und einige Unternehmen haben sich das Jahr 2015 wohl aus gutem Grund ausgesucht, ihre Ergebnisse zu präsentieren. Sogar ein Autohersteller befindet sich in der Riege derjenigen. Lexus stellte sein Konzept des Hoverboards im Juni diesen Jahres vor. Der Nachteil: Man kann wegen der benutzten permanent Magneten nur auf speziell präparierten Bahnen fahren und nach richtig flottem Spaß sieht das nicht aus. Die meisten anderen, die uns ein Hoverboard in den Warenkorb legen wollen, haben nicht einen so kraftvollen Namen und teilweise ganz andere Herangehensweisen. Einmal ein Riesen Rad in der Mitte und vom Segway ausgeliehene Sensorik, wie beim Kickstarter Projekt von Hoverboard Technologies, oder ein paar Laubgebläse, wie in diesem Do it yourself Projekt. Wir dürfen gespannt sein, ob wir wenigstens in absehbarer Zukunft einen auf Marty McFly machen können und Biff Tannen schwebend ein Schnippchen schlagen.

Tablets / Tragbare Computer

Tablet
Hast du mal 100 Dollar für die Rathausuhr? (0:20:55)

Eventuell fällt es nicht sofort auf, aber bereits vor 30 Jahren wurde der tragbare Computer bzw. das Tablet vorhergesagt, wie in dieser Szene, in der Marty 100 Dollar für den Erhalt der Rathausuhr spenden soll – irgendwann hat da mal ein Blitz eingeschlagen. Heute ist das Tablet weit verbreitet und nicht nur Microsoft versucht es trotz rückläufiger Umsatzzahlen am Leben zu erhalten.

Drohnen als Newsreporter und Gassihelfer

Drohnen spielen eine wichtige Rolle als Reporter oder Hundesitter (0:23:54)
Drohnen spielen eine wichtige Rolle als Reporter oder Hundesitter (0:23:54)

Drohnen. Ja, wir haben Drohnen. Zwar nicht, um unsere Hunde Gassi zu führen, das müssen wir inklusive Eintüten der Hinterlassenschaften noch selbst machen, in den meisten anderen Lebensbereichen helfen sie uns schon. Neben Luftaufnahmen können diese inzwischen sogar Brücken bauen und Pakete ausliefern. In Katastrophengebieten liefern sie den Helfern einen wichtigen ersten Überblick und bei Sportveranstaltungen sorgen sie für spektakuläre Einblicke. Dass sie auch für weniger friedliche Zwecke genutzt werden, verschweigen wir hier lieber.

Das fliegende Auge sieht alles
Das fliegende Auge sieht alles (0:21:15)

Identifizierung per Fingerabdruck

Biometrische Sensoren zur Einlasskontrolle funktioniert immer, denn der Fingerdruck ändert sich nie (0:25:15)
Biometrische Sensoren zur Einlasskontrolle funktioniert immer, denn der Fingerdruck ändert sich nie (0:25:15)

Einlasskontrolle per biometrischer Daten, heutzutage kein Problem mehr. Selbst unsere Smartphones verfügen mittlerweile über Fingerabdrucksensoren, das Lumia 950 sogar über Retina Scanner. Und die Sprachsteuerung? Cortana, Google Now und Siri lassen grüßen. Unsere Handys reagieren auf Zuruf, wir können Texte diktieren und sogar Zeichensetzung ist kein Problem. Zu Hause lauscht der Amazon Echo und steuert auf Wunsch, wie in „Zurück in die Zukunft II“, euer Smart Home.

Bargeldloses Bezahlen per Fingerabdruck

Bargeldloses Zahlen per Fingerabdruck (0:30:50)
Bargeldloses Zahlen per Fingerabdruck (0:30:50)

Sicherlich noch nicht so weit verbreitet, wie damals vorgestellt, aber doch mit großen Schritten auf dem Weg. Apple Pay, Google Wallet und andere Dienste sind langsam aber sicher im Kommen. Sogar bei Aldi kann man inzwischen mobil bezahlen. Zwar nicht mit Fingerabdruck, aber mit dem Smartphone und NFC Technologie soll uns das Geld ausgeben immer leichter gemacht werden. Glücklicherweise sind die Preise nicht so stark angestiegen wie im Film, oder würdet ihr 174,50 USD für eine einfache Taxifahrt ausgeben wollen?

Riesendisplays mit Splitscreens

Flachbildschirme sind Realität - auch in der Größe (0:31:40)
Flachbildschirme sind Realität – auch in der Größe (0:31:40)

Ich glaube mit der Auflösung, in der Marty McFly der zweite seine Kanäle anschauen muss, würde man im wirklichen Jahre 2015 keinen Teenager mehr hinter seiner Playstation hervorlocken. HD, UltraHD, sogar 8K sind inzwischen erhältlich und das in noch viel wahnwitzigeren Größen als hier gezeigt. Einen LCD-Flachbildschirm wird inzwischen jeder von uns zu Hause stehen haben. 100+ Kanäle sind auch keine Utopie mehr, wie Sascha in seinem IPTV HowTo sehr schön gezeigt hat.

Dehydriertes Essen

Einfach die Pizza in den Hydrator und auf Stufe 5 stellen - FERTIG (0:33:20)
Einfach die Pizza in den Hydrator und auf Stufe 5 stellen – FERTIG (0:33:20)

Nein, leider – oder zum Glück(?) – ist diese Vision nicht wahr geworden. Sicherlich könnte man dadurch den Verpackungsmüll um mehrere hunderttausend Tonnen reduzieren, doch was soll Doc Brown dann „tanken“? Die Mikrowelle erlebte in den 80er Jahren ihre Blütezeit und das dürfte der Grund für diese Spinnerei gewesen sein. Wer dehydriertes Essen haben will, der kann sich bei Amazon gerne Astronautennahrung bestellen.

Smarte Brillen

Die Smarte Brille (0:34:00)
Die smarte Brille (0:34:00)

Also mal ehrlich, auch wenn Sascha seine Google Glass nicht mehr mag, diese dicken Dinger aus „Zurück in der Zukunft II“ hätte er sich von vornherein nicht auf die Nase gesetzt. Noch sind sie ziemlich selten, doch sobald die Microsoft HoloLens den Massenmarkt erreicht, kann sich das durchaus ändern. Hier kommen wir dann auch in den Bereich, in dem ein holografischer Jaws 19 möglich wäre. Roboter lassen sich nämlich schon durchs Wohnzimmer jagen. Es ist nur eine Frage der Zeit, vielleicht bis 2045, dass wir in ein Kino unserer Wahl gehen und die Filme so richtig Star Trek like wie im Holodeck erleben.

Google Glass

 

Videotelefonie – Skype lässt grüßen

Videokonferenz - bei uns aber in 4K (0:34:15)
Videokonferenz – bei uns aber in 4K (0:34:15)

Google Hangouts, Skype, Apple Facetime und wie sie alle heißen. Videotelefonie ist keine Zukunftsmusik mehr. In Zeiten von LTE können wir auch von unterwegs mit unseren Lieben sprechen und ihnen dabei sogar in die Augen schauen. Jeder von uns, der über ein Smartphone verfügt, kann mit der ganzen Welt in Kontakt bleiben und das sogar in 4K, sodass jede Pore auf dem 150 Zoll Flat TV gut zur Geltung kommt.

Faxgeräte überall

Totholz von der Rolle, bedruckt - Das Fax (0:36:00)
Totholz von der Rolle, bedruckt – Das Fax (0:36:00)

Nope, Nein, Nada! Was für eine Baumvernichtende Technologie sollten wir Zemeckis Meinung nach heute exzessiv nutzen? Zu seiner Verteidigung muss man sagen, dass das Internet – so wie wir es heute kennen – damals noch nicht erfunden war. Hätten die Drehbuchautoren gewusst, welchen Siegeszug es in den 90er Jahren hinlegt, wären sie sicher auf eine andere Idee gekommen. Anstelle der allgegenwärtigen Fax-Geräte, bekommen wir unsere Kündigungen an jedem Ort der Welt auf unser Smartphone oder Tablet zugestellt und können genauso leicht unsere Nachrichten von den selben Geräten mit mehr oder weniger vielsagenden Nachrichten an mehrere tausend Empfänger gleichzeitig schicken.

Fazit – Alles besser oder alles schlecht?

So, nun sind wir durch mit mit unserem Rundgang durch Marty McFlys 2015. Der 21. Oktober ist gekommen und wird morgen schon wieder Vergangenheit sein. Ich persönlich finde, dass die Drehbuchautoren in ihrer Vision einer 30 Jahre späteren Zukunft gute Arbeit geleistet haben. Vieles ist eingetroffen, manches nicht und einiges, was wir heute täglich nutzen, kam ihnen gar nicht erst in den Sinn. Smartphones zum Beispiel. Wer hätte zu Zeiten des Motorola DynaTEC gedacht, dass wir kleine flache Dinger in der Tasche haben, die jedes für sich beinahe mehr Rechenpower haben, als damalige Supercomputer?

Es ist außerdem erstaunlich, welchen Eindruck die „Zurück in die Zukunft“ – Triologie bei den Menschen hinterlassen hat. Vielleicht ist es der Humor, der sich teilweise in ganz kleinen Szenen zeigt (Marty fährt die Tanne um und aus der Twin Pines Mall wird die Lone Pines Mall), oder es ist die gute alte Gut gegen Böse Geschichte. Auf der ganzen Welt wird dieser Tag gebührend gefeiert. In Deutschland zeigen über 500 Kinos nochmals alle drei Teile, was ich den jüngeren unter uns absolut empfehlen möchte. Es werden Welcome Partys veranstaltet und viele Hersteller wie Toyota (siehe Video oben), Pepsi, Nike und so weiter springen auf diesen Zug auf.

Zum Abschluss möchten wir euch noch einige Fundstücke präsentieren, die alle die Ankunft von Marty McFly und Doc Emmet Brown würdigen:

Die Nachrichten aus Hill Valley bestimmen sogar die Tagesschau

Wer bei Microsoft „outatime“ in die Suchleiste eingibt (ohne Enter Taste, einfach tippen), bekommt eine Überraschung zu sehen

MicrosoftOutatime

Toyota zeigt, wie aus Müll Kraftstoff gemacht werden kann

How Teens react – Junge Leute von heute sehen Zurück in die Zukunft

Was würde Marty sagen, wenn er heute erneut ankommt?

Hier einmal Fiktion und Realität nebeneinander gestellt

Mercedes Benz springt ebenso auf den Zug auf. Den würde ich sogar gleich kaufen

Im Google Playstore gibt es „Zurück in die Zukunft“ für kleines Geld

PlayStoreBTTF

Wer keine Angst vor Inbusschlüsseln hat, kann sich bei IKEA das HÖVA Hoverboard kaufen

12108247_826320444149330_6586227828414898088_n

Wenn ihr uns eure Fundstücke in die Kommentare schreibt, fügen wir sie sehr gerne hinzu. Bis dahin sage ich nur: Wir sehen uns in der Zukunft!