Automatic Labs haben mit Automatic Link ein Gadget entwickelt, welches zusammen mit dem Apple iPhone euer Auto zu einer Art Smart Car macht, bei dem ihr sehr viele Daten tracken könnt.

Automatic Link und iPhone machen euer Auto zum Smart Car

Egal ob CES, MWC oder zuletzt bei der CeBIT – überall finden wir spannende Versuche, wie mobile Computer und Autos  enger miteinander verbunden werden können. Es gibt hier sehr viele hochinteressante Ansätze und eines dieser Projekte stammt von Automatic Labs und ist zunächst einmal für US-amerikanische Kunden mit iPhones gedacht.

Für knapp 70 Dollar erwirbt der Käufer eine App für das iPhone und einen Adapter. Dieser Adapter ist dann sowas wie das Bindeglied zwischen dem Bord-Computer und eurem Smartphone. Auf diese Weise bekommt ihr sehr viel Einblicke in das, was in eurem Auto vor sich geht. So könnt ihr beispielsweise die ganzen Fahrten, die ihr unternehmt, automatisch tracken und später in einer Karte anzeigen lassen.

Automatic Link 05 605x318 Automatic Link und iPhone machen euer Auto zum Smart Car

Ihr könnt zudem den Standort eures Autos ermitteln, wenn ihr mal wieder in einer fremden Stadt oder einem riesigen Parkplatz geparkt hat. Das sind aber natürlich alles Dinge, für die es bereits Apps gibt und für die man auch nicht 70 Dollar investieren müsste. Spannend wird es aber durch das Zusammenspiel mit dem Bord-Computer eures Autos. Hier könnt ihr dann Motorendaten auslesen lassen, bekommt beispielsweise bei Aufblinken der Warnleuchte gleich angezeigt, was gerade im Motor nicht stimmt.

Dank Automatic Link könnt ihr effizienter fahren, spart somit über das Jahr gesehen mehr Sprit, als ihr für die Kombination aus App und Adapter hingeblättert habt. Darüber hinaus werden euch Tankstellen mit den jeweiligen Preisen angezeigt – wie gesagt alles jedoch aktuell nur in den Vereinigten Staaten. Dort kann man Automatic Link bereits vorbestellen, ab Mai wird ausgeliefert. Automatic Labs hat aber angekündigt, dass man die Technologie natürlich auf andere Länder ausweiten möchte. Zudem wird es nicht iOS-exklusiv bleiben: Eine Android-Version folgt den Entwicklern zufolge noch im Herbst.

Automatic Link verpasst eurem Auto ein ganzes Füllhorn an brauchbaren Informationen, die im günstigsten Fall sogar verhindern können, dass ihr bei dem ein oder anderen Defekt eine Werkstatt aufsuchen müsst. Außerdem kann im Falle eines Unfalls ein Notruf automatisch abgesetzt werden und bis zu drei Freunde oder Familienmitglieder können informiert werden. Das ein oder andere Feature kennen wir bereits aus irgendwelchen Apps oder als Bestandteil eines Bord-Computers, aber Automatic Link bringt all diese Features eindrucksvoll unter einen Hut. Allein schon deswegen wäre es wünschenswert, dass Automatic Labs den Adapter auch in die Autos auf deutschen Straßen bringen können.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Phreeze

    wie soll das Teil meine Motordaten auslesen ? Ich fahr nen A3, der hat kein Wireless, Bluetooth oder sonst nen Schnickschnack drin !?
    ausserdem: Fillpro für meinen Durchschnittsverbrauch pro Tank, “Whereismycar” um das Auto zu lokalisieren (auf grossem Parkplatz schonmal cool ^^)
    Wenn das Teil überhaupt nach Europa kommt, wird es wahrscheinlich wieder kaum kompatibel sein, oder kaum Tankstellen in der Umgebung kennen etc. Oder rein zufällig nur Esso Tankstellen ;)

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Es wird an den ODB Port angeschlossen und soweit ich weiss, ist der ein weltweiter Standard

      • http://twitter.com/Jens1979 Jens Stratmann 【ツ】

        Genau, das funktioniert über die On-Board-Diagnose, da kommt der Dongle drauf der dann die Daten zur Verfügung stellt.

    • http://www.facebook.com/andre.ruehl André Rühl

      Es gibt für Benzinmotoren (für Diesel auch aber da kam sie wohl später) seit 1996 eine standardisierte Schnittstelle mit der Bezeichnung OBD (II).

      Damit kann man quasi alle Daten die das Steuergerät eines Autos verarbeitet auslesen und verwerten. Dieser Adapter kommt da dran und wird über die OBD-Schnittstelle mit Strom versorgt. Die Verbindung zwischen Adapter und Smartphone erfolgt über Bluetooth. Es gibt bereits Adapter die man für diesen Zweck verwenden kann allerdings fehlt noch ein richtig gute App. Aber vielleicht ändert sich das ja mit “Automatic Link”.

  • http://www.facebook.com/monty.de Monty De

    Sagt mal, das wollt ihr doch nicht wirklich als News darstellen oder? Bluetooth ODBII Adapter gibt es seit Jahren wie Sand am Meer ab 20€ aufwärts. Und mit der Android App Torque geht das Auslesen auch schon seit gefühlt immer. Neu scheinen mir lediglich die Komfortfunktionen der App (Parkplatz merken, Tankstellen anzeigen) zu sein.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      selbstverstaendlich ist das eine news fuer uns, deshalb wurde die auch veroeffentlicht. Anhand des Feedbacks will ich mal behaupten, dass ein paar tausend Leser (denn so viele werden den Artikel lesen) davon nicht einmal ansatzweise wussten

      • http://twitter.com/Jens1979 Jens Stratmann 【ツ】

        Ich finde jede Neuigkeit in der Richtung – sprich neue Apps, neue Dongles, neue Möglichkeiten sollten hier thematisiert werden. Ja, richtige Nerds und “Kellerkinder” wissen, dass es sowas schon länger gibt, doch diese Seite hier sollte ja auch stets alle auf dem “Laufenden” halten.

    • http://xengi.de/ Ricardo

      Das teil ist neu also ist es eine News. Versteh das Problem nicht.
      To Topic:
      Wie schon erwähnt für einen odb Adapter und einem Haufen free Apps in one würde ich auch keine 70$ ausgeben. Das geht auch wesentlich billiger. Btw so einen odb2 Bluetooth Adapter kann man auf eBay für nen 10er schießen. ;)
      Die Dinger sind ziemlich praktisch.

  • Alexander Dobler

    Hab auch nen 15 € Adapter + Torque auf meinem Nexus. Torque bietet zwar einige Einstellungsmöglichkeiten, aber so richtig Zufrieden war ich damit nie, es fehlt einfach irgendetwas. Das hier gezeigte ist aber einfach zu teuer, würden sie das App so verkaufen für 60 € (10€ für den Adapter mal abgezogen) würden es sicher nur wenige kaufen. Zumal die meisten Funktionen in kostenlosen Apps bereits erhältlich sind, nur nicht so einheitlich.

Trackbacks & Pingbacks