Schon bald kann man in den USA in über 1.400 Best Buy-Filialen sogenannte Samsung Experience-Shops antreffen, in denen – was sonst – diverse Samsung-Produkte angeboten werden.

Best Buy in USA bald mit 1.400 ‘Samsung Experience’ Shops

Die ersten 900 davon sollen bereits im nächsten Monat eröffnet werden und mit diesem Schachzug hat Samsung mit einem Schlag plötzlich fünf mal so viel Shop-im-Shop-Verkaufsflächen als der ewige Konkurrent Apple. Natürlich gibt es auch ähnliche Lösungen von Apple bei Best Buy, allerdings mit Fokus auf Tablets und Macs – hier kann also Samsung mit seiner Smartphone-Produktpalette punkten.

Wie Ketrina Dunagan erklärt, die für das Retail Marketing Samsung in den Vereinigten Staaten zuständig ist, leben 70 Prozent der US-amerikanischen Einwohner maximal 10 Meilen von einer Best Buy-Filiale entfernt. Somit ist dieses Engagement bei der Kette ein strategisch wichtiger Zug der Koreaner, um Apple auch auf seinem eigenen Grund und Boden den Rang abzulaufen.

In Dallas gibt es so einen Shop schon im Test-Einsatz und dort finden sich neben Smartphones von Samsung auch Tablets und Windows-Notebooks. Merkwürdigerweise sind die Chromebooks von Samsung woanders in der Filiale untergebracht. Hier sind zwei weitere Bilder dieses Shops:

samsung-experience-005 samsung-experience-002

 

In Sachen Qualität kommt man mit diesem Angebot nicht an einen Apple Store heran, aber ich tippe mal, dass man diesen Anspruch auch gar nicht hegt. Ihr könnt hier zwar auch aus einer Hand ein Smartphone kaufen und direkt einrichten lassen, generell dürfte es Samsung aber darum gehen, in den Vereinigten Staaten so präsent wie möglich zu sein.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Wastl

    Diese Markenshops sind völlig kundenfeindlich:

    Ich will gleiche Produkte in der gleichen Ecke haben, damit ich bestmöglich vergleichen kann Das sollte an sich ja auch im Interesse des Händlers sein – aber offensichtlich will es Samsung vermeiden, dass die Kunden die Produkte direkt vergleichen. (Kleine Provokation am Rande: Vermutlich hat es auch Samsung schon eingesehen, dass deren Plastikbomber dem direkten Vergleich mit wertig gemachten Produkten nicht standhalten ;-) ) Mit diesen Markenshops werden hier für den Kunden völlig unnötigte Wege verursacht. Da braucht man nur mal in diverse Kaufhäuser schauen, denn die Modebranche fährt dieses Markenshopunding schon länger :-(.

  • Pingback: News: Samsung stellt Apple Store Designer ein, Instagram vs Twitter, Moto X aus Bambus | Mobilegeeks.de | Allgemein

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: News: Samsung stellt Apple Store Designer ein, Instagram vs Twitter, Moto X aus Bambus | Mobilegeeks.de | Allgemein