Alle Welt redet von Big Data, aber was genau ist das eigentlich? Gewaltige Datenmengen sammeln sich überall an, inzwischen werden alle 10 Minuten die gleichen Datenmengen angehäuft, wie sie die Menschheit zwischen dem Beginn der Zeitrechnung bis zum Jahr 2003 gesammelt hat: rund 5.000.000.000 GB. Das sind nicht nur Inhalte wie Bücher, Filme, Fotos usw., auch Bewegungs- und Standortinformationen gehören dazu.

Big Data anschaulich erklärt [Video]

Big Data ist nun die Fachrichtung, die sich damit befasst, was und vor allem wie man mit diesen Datenmengen etwas sinnvolles anfangen kann. Eine sehr anschauliche Erklärung von Big Data und wie das unser Leben in Zukunft beeinflussen kann und welche Probleme und Fragen es dabei gibt zeigt sehr anschaulich das Video der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Lukas Müller

    Zu der zitierten Zahl:
    Die jährliche Produktion von Datenträgern unterschreitet die Angabe von 5 Millionen TB alle 10 Minuten um etwa das 100 Fache. Gemeint dürfte mit dieser Zahl also sein, dass derart viele Daten zwar anfallen, aber nicht gespeichert werden.

  • Roman

    Ein sehr interessantes Thema, finde ich. Gerade Google ist ja bei dem Thema gross mit dabei. Personalisierte Werbung gibt es ja schon länger, aber sie verknüpfen jetzt auch alle Daten zunehmend. Mit Google Now kann eine zentrale Anlaufstelle geschafft werden, wo alle Daten eines Users zusammengetragen, aufgearbeitet und ausgewertet werden.
    Meiner Meinung nach hat man auch dann erst smarte Geräte, wenn man ihnen nicht mehr alles sagen muss, sondern es aus dem Nutzungsverhalten des Users erkennt (Mails, SMS, Kalender, usw…). Aber dies birgt natürlich auch Gefahren, wenn das Smartphone dann absolut alles weiss und nicht mehr nur das, was man auch will, dass es es weiss.

    @google-dd614c8499cb1aa4d074faa78e7e4571:disqus

    Und schlussendlich werden ja alle Daten, die anfallen, gespeichert. Aber oft halt nur zwischengespeichert. Gutes Beispiel dafür ist Streaming. Da ist das Video nur 1-mal (oder bei Youtube mehrmals) auf den Servern vorhanden und wird auf jedem Computer zwischengespeichert.
    Ausserdem werden viele Daten auch wieder gelöscht.

  • Zyz

    Toller Beitrag. Aber ich glaube der zahl nicht ganz. Festplatten müssten doch dann viel mehr boomen.

Trackbacks & Pingbacks