Der aus Taiwan stammende Chiphersteller MediaTek kann sich dank der großen Nachfrage für seine günstigen ARM-Prozessoren über neue Rekordwerte freuen. Das Unternehmen hat im April zum 39. Mal in Folge mehr Chips verkauft als jemals zuvor.

Billig-CPU-Hersteller MediaTek feiert zum 39. Mal nacheinander neue Rekordverkäufe

Der Grund für den neuen Rekord sind natürlich vor allem die chinesischen Smartphone-hersteller, die weiter riesiges Interesse an MediaTeks Prozessoren haben. Dadurch konnte MediaTek für April 2013 jetzt einen bereinigten Umsatz von 426 Millionen Dollar melden – ein Anstieg um beeindruckende 33,32 Prozent gegenüber dem Vormonat. Es waren die höchsten Umsätze für MediaTek seit Januar 2010. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Verkäufe um 58,28 Prozent.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern erzielte MediaTek im ersten Quartal des Jahres fast 70 Prozent seiner Einnahmen mit dem Verkauf von Prozessoren nach China. Auch für die kommenden Monate sieht man sich weiter im Aufwind, denn MediaTek selbst geht davon aus, dass die Umsätze aus dem Prozessorgeschäft um ein 25 bis 32 Prozent zunehmen werden. Die jüngsten positiven Zahlen legen nahe, dass MediaTek nicht wie der rest der Chipindustrie einen Umsatzrückgang im traditionell eher schwachen ersten Quartal hinnehmen musste.

Vor allem der neue MediaTek MT6589 ARM Cortex-A7 Quad-Core und seine Derivate sowie aktualisierte Dual-Core-Chips für Low-End-Smartphones gelten als wichtigste Faktoren für den Erfolg des Unternehmens. Noch in diesem Jahr will MediaTek außerdem seinen ersten Prozessor auf Basis von ARMs big.LITTLE Design auf den Markt bringen, der zwei ARM Cortex-A7 und zwei ARM Cortex-A15 Kerne kombiniert und anders als zum Beispiel Samsung bei seinem Exynos 5 Octa vor allem auf Effizienz statt reiner Leistung setzt.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/Noschiii Scene Wolf

    Das mit der effiziens hört sich interessant an

Trackbacks & Pingbacks