Apple CEO Tim Cook hat heute bei der Technology and Internet Conference der Investmentbank Goldman Sachs ausführlichst Rede und Antwort gestanden, sich dort natürlich zu seinem Unternehmen geäußert, aber auch fleißig ausgeteilt.

CEO Tim Cook über Apple Stores, furchtbare Displays und Apples Zukunft

Klar, dass er vor Investment-Bänkern nicht erzählen würde, dass es irgendwas im Unternehmen gibt, was sich nicht wie gewünscht entwickelt. Stattdessen erzählte er – nicht ganz ohne Stolz – dass 40 Prozent aller seit 2007 verkauften iPhones im letzten Jahr an den Mann gebracht wurden und man 50 Prozent der Nationen noch gar nicht für sein Vorzeige-Smartphone erschlossen hätten, also noch wahnsinniges Potential haben.

Gleichzeitig erteilte er den Spekulationen eine Absage, dass es ein billiges iPhone geben könnte, welches nicht den hohen Ansprüchen Apples genügen würde. Für Leute, die ein günstigeres iPhone wünschen, habe man die älteren Modelle im Preis reduziert, erklärte er. Bei den Spekulationen um ein noch größeres iPhone hingegen wurde er nicht konkreter. Er sagte lediglich, dass nichts ausgeschlossen würde, außer einem “crappy” Produkt.

Warme Worte fand er auch für seine Apple Stores. Die würden auf ihn wie Antidepressiva wirken: Wenn er mal einen weniger tollen Tag habe, würde der Besuch eines Apples Store ihm wieder auf die Beine helfen. Er sieht diese Läden auch als mehr an, nicht nur lediglich als Verkaufsfläche. Die Leute, die dort arbeiten, sind für ihn das Gesicht Apples in der Öffentlichkeit und er ist froh, dass diese Menschen die großartigsten sind, die er sich nur vorstellen kann. Ebenso kann er sich kein besseres Verkaufskonzept als eben den Apple Store vorstellen. Die Läden haben unschätzbaren Wert für das Unternehmen, weil man nirgends mehr über die Apple-Produkte lernen könne als dort.

Cook war aber nicht nur auf Schmusekurs, sondern sprach auch über Dinge, die ihm nicht so gefallen – die findet er natürlich hauptsächlich bei der Konkurrenz. So sprach er über die furchtbare Performance von OLED-Displays, die zu dunkel sind und deren Farbsättigung für ihn eine Katastrophe darstellen. Er erwähnte Samsung nicht namentlich, aber es dürfte klar sein, dass die Kritik in exakt diese Richtung abgefeuert wurde. Faktisch bietet Samsung bei dem Galaxy S3 auch ein absolut gelungenes Display, dennoch ist nicht von der Hand zu weisen, dass es nicht so hell ist wie ein iPhone und auch einige Stimmen etwas an den nicht ganz realistischen Farben und der Sättigung zu mäkeln haben.

Generell sieht sich Cook mit seinem Unternehmen auf einem sehr guten Kurs und glaubt auch daran, dass Apple seine Magie noch lange nicht verloren habe. Apple habe das Talent, Produkte auf den Markt zu werfen, von denen die Leute im Vorfeld nicht wissen, dass sie sie überhaupt brauchen – und das sind die gleichen Leute, die ohne diese Produkte heute nicht mehr leben könnten. Das Geheimrezept des Unternehmens wäre, dass man schlicht keine Grenzen sind für das, was man tut. Cook sieht Apple auch nicht ausschließlich ein Unternehmen, welches Hardware herstellt, sondern betont das stimmige Öko-System, welches man erschaffen habe. In diesem Zusammenhang nannte er auch die Zahl von 8 Milliarden Dollar, die man mittlerweile an die Entwickler von Apps ausgeschüttet habe.

Alles in allem erlebte man einen besonnenen Tim Cook, der mit sich und seinem Unternehmen im Reinen ist, der aber auch bissig genug ist, in typischer Apple-Manier hier und da Hiebe auszuteilen, wo er sie für angebracht hält. Dieses Jahr muss zeigen, ob man den Worten auch Taten folgen lässt und ob Apple wirklich immer noch so innovativ ist, wie Cook uns das heute erklärt hat.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • dejo

    “Cook war aber nicht nur auf Schmusekurs, sondern sprach auch über Dinge, die ihm nicht so gefallen – die findet er natürlich hauptsächlich bei der Konkurrenz.” xD wie herzlichst ich da lachen musste. Denke mir jetzt wird er mal selbstkritisch aber nein er zieht die Konkurrenz runter. Typisch Apple.^^

    • MGTobias

      Kennst du eine Firma die ihre Konkurenz lobt? ;)

      • Christopher Zimmermann

        er meinte glaube ich, einfach nur die Selbstkritik^^ Das niemand die Konkurrenz lobt steht außer frage ;)
        musste bei der Passage aber auch schmunzeln :D

      • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

        Asus Jonney Shih macht schon seit Jahren immer wieder in seinen Keynotes und Praesentationen darauf aufmerksam, wie sehr er Apple mag und das Produktdesign verehrt.

        Das mag eine Ausnahme sein und somit gebe ich dir da absolut Recht, ich kenne aber auch keine andere Firma, die so gerne auf die Konkurrenten draufhaut wie Apple.
        Unvergessen der Moment, als Jobs iOS 5 vorstellte und den groessten Reality Distortion Field aller Zeiten aufhatte. Haut ein Slide raus in dem er das “Year of the Copycats” ausrufte und schiebt dann ein OS Update nach, in dem 9 von 10 Features abgekupfert waren.

        Cook ist da ein wenig zurueckhaltener, was die Launches aber letztendlich auch aehnlich spannend machen, wie die Ziehung der Lottozahlen

        • MGTobias

          Dann mag ich nur mal auf gewisse Samsung Werbespots hinweisen. ;) Das Apple hochnaessig ist, gehört glaub so langsam zu deren “Imagepflege” in solchen Unternehmen ist glaub nichts mehr ungeplant.

  • Schindler

    Die sollen erstmal ihr eigenes IGZO Display , oder wie das heißt, in den Griff bekommen. Lieber ein dunkleres Display, als eines das nicht richtig funktioniert ( siehe bspw. Fruit Ninja). Außerdem sind OLED’s bei 100% Helligkeit auf jeden fall hell genug, was aber eh keiner braucht.

    • http://twitter.com/MichaelB_1 BMichael_1

      Mein Nexus 4 hat das gleiche Display-“Problem”, da dort auch diese oder eine ähnliche Technik zum Einsatz kommt. Die AMOLED’s, bis vielleicht auf die mit RGB Matrix, finde ich vom Farbstich her fürchterlich. Ich habe es nie eingesehen warum ich ein Handy kaufen soll, das die Farben verfälscht darstellt. Beim Nexus S und beim Nexus 4 geht es ja auch. ;)

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Die OLED Technologie ist definitiv die der Zukunft und das wird Apple trotz des SHARP Backups feststellen. Wohlgemerkt mit gefallen Displays wie das des Butterflys oder die SHARP Igzos. Die sind absolut brilliant. In Bezug auf Farbdarstellung und vor allen Dingen auch Stromverbrauch gehoert die Zukunft aber OLED bzw. AMOLED. Der einzige Nachteil ist hierbei, dass es sich einfach um die weitaus juengere Technologie handelt.

  • Norbell

    Der Punkt ist. Apple entwickelt keine Displays die brauchen sich also gar net mit irgend was brüsten. Die kaufen nur ein und diktieren. Was ja auch vollkommen in ordnung ist. Was die Farbwerte angeht. So liegt das primär an den Herstellern und nicht an der Display-Technik. Die verschiedenen Hersteller für Displays, aus den unterschiedlichen Ländern, verwenden einfach andere Matritzen um die Farbdarstellung zu berechnen. Ein Fernsehr von Philips wird immer eine andere Farbwiedergabe als Panasonic haben, oder Sony. Außerdem ist die Helligkeit der Displays doch völligst sekundär. Wenn die sich einfach gegen ihre Hochglanzscheiben entscheiden würden, wie beim Sony Xperia Tablet S, bräuchten sie auch keine ultra krass hellen und Augenbrauen wegbrennenden, LEDs.

    • eddy131

      Aber jeder Hersteller entscheidet sich, welches Display er verbauen will und in welche Technik/Displayhersteller/Forscher er sein Geld steckt. Also von daher finde ich seine Art stolz auf das verbaute Display zu sein schon gerechtfertigt.

  • Daniel Schmidt

    Zum Thema Helligkeit: OLEDS können wirklich sehr hell sein. Besonders wenn nur einige Pixel leuchten ist die Helligkeit enorm. Von einer dunklen Helligkeit kann doch eigentlich nur gesprochen werden, wenn ein sehr helles Bild mit viel Weiß dargestellt wird, da dann der Strom begrenzt wird. Gerade bei Betriebssystemen die von hohem Kontrast leben, wirken OLED-Displays sehr gut. Leider wird bei fast allen Displaytests das gesamte Bild hell erleuchtet was für OLED-Displays verfälschte Ergebnisse Produziert die nicht wirklich die Realität wiederspiegeln.

    • eddy131

      Also ist es untypisch im normalen Gebrauch einen Bildschirm mit überwiegend weißen Flächen zu nutzen? Gut zu wissen. Sollte vielleicht was an meinen Handygewohnheiten ändern… -.-

      • Daniel Schmidt

        Es kommt auf das Betriebssystem an wie oft weiße Flächen auftreten. Ob nur beim Browsen oder auch im OS. Es ist keines falls untypisch das Webseiten überwiegen weiß sind. Dennoch sind sie nicht komplett weiß. Mir ging es auch mehr darum, dass die Zahlen der Testergebnisse nicht unbedingt mit dem was der Benutzer wahrnimmt übereinstimmen muss. Wie eigentlich alle Benchmarks und Co die auf Zahlen basieren.

        • eddy131

          Das ist schon klar. Aber auch wenn die Zahlen auf die Praxis bezogen von jedem Subjektiv anders wahrgenommen werden, sagen sie doch etwas aus. Und bei den guten Displays die momentan produziert und verbaut werden (zumindest bei den Spitzenmodellen) müssen die einzelnen Anbietern nunmal mit jedem kleinen Vorsprung versuchen zu punkten. Also nichts für ungut ;)

  • http://twitter.com/ArsTwo Two

    Ich lese da eher einen CEO der rudert. Der seine Geldgeber davon abhalten will den Börsenkurs zu unangenehm nach unten rutschen zu lassen und der sich rechtfertigen muss, warum man sich nicht aufs reine online Geschäft konzentriert und immer noch an den Stores (und den damit verbundenen Kosten) festhält. Und die Seitenhiebe aufs Display klingen da für mich eher wie Verzweiflung auf der Suche nach entsprechenden Fertigungspartnern und/oder nach Argumenten warum die demnächst neuste Generation doch toll ist obwohl nur ein bisschen die Hardware geupgraded wurde. Der Hinweis auf die noch nicht erschlossenen Kunden wirkt da fast schon wie ein Betteln doch bei der Apple-Aktie zu bleiben.

    Ich vermisse stark einen Hinweis auf irgendwas, was in der Pipeline ist und was Apple wieder den nötigen Schub gibt um von aktuell halber Kraft wieder auf volle Fahrt zu kommen. Die aktuellen Negativschlagzeilen zeigen deutlich wie viel Jobs vorher getan hat um die Produktqualität hoch zu halten, und wie stark Apple sich intern umbauen muss um das zu kompensieren. Auch der Gang in neue Länder wird alles andere als einfach für Apple werden, denn dort wo sie aktuell noch nicht verkaufen, hat das Gründe warum sie das nicht tun. Der Markt in einigen Ländern will einfach keine luxus-Smartphones und hier zerlegt Cook auch noch das vermutete Konzept des günstigen iPhones, ohne auch nur den Hauch einer Alternative zu bieten.

    Ich hab fast das Gefühl, dass sich der Abwärtstrend noch etwas fortsetzen wird bei Apple, bis entweder ein Wunder passiert, oder die möglicherweise durchgeführten Restrukturierungen greifen.

    • geek78

      Sehe das ganz genau so. Cook wirkt auf mich auch immer etwas unsicher bei seinen Auftritten, was evtl auf Planlosigkeit zurrück zu führen ist.

    • MGTobias

      Apple hat noch nie irgendwas gesagt was kommt. Schon allein das ein Geruecht dementiert wird, ist schon fast bahnbrechend ;)

Trackbacks & Pingbacks