Andrzej zeigt Euch das neue Archos 97 Platinum mit 9,7 Zoll Retina Display. Das hochauflösende Tablet hat einen Quad-Core Prozessor, 2GB RAM und Android 4.1 Jelly Bean. Ansonsten entspricht es dem Archos 97B Titanium.

CES 2013: Archos 97 Platinum mit Retina Display im Hands On

Das Tablet bietet nicht nur eine Retina-Auflösung, es ist auch beim Design deutlich an das iPad von Apple angelehnt. Vorteil gegenüber dem Tablet von Apple ist auf jeden Fall der MicroSD Karten Slot, über den der eingebaute Speicher von 8GB erweitert werden kann und der deutlich günstigere Preis. Was dagegen fehlt ist eine Lautstärke-Wippe, daher kann die Lautstärke nur per Software geändert werden. Leider gab es immer noch kein WLAN, so dass der erste Test auch hier nicht so intensiv ausfallen konnte, wie es wünschenswert gewesen wäre. Sobald das Tablet verfügbar ist – geplant ist ein Preis von 299 Euro – werden wir uns natürlich eines davon schnappen und ausführlich testen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://www.facebook.com/kimthepostman Kim Weigand

    Das sieht jetzt aber mal wirklich wie das iPad aus. Warum gibt es da eigentlich keinen Ärger, oder ist der noch zu erwarten? Samsung muss sich da monatelang rechtfertigen und jetzt liegt hier ein Tablet, was selbst ich mit dem iPad verwechseln würde. Das kann ja wohl ‘ned wahr sein?!

    • http://www.facebook.com/people/Stefan-Schwarz/100000936783811 Stefan Schwarz

      weil archos wohl in sachen konkurenz von apple nicht wahrgenommen wird :)

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=1484552498 Benni Inneb

    Wieso gibts hier keine Infos über die Auflösung??? Nicht im Text und nicht im Video….. schade

  • Hens

    Also ich bin wirklich erstaunt. Das Archos-Pad sieht gut aus, hat ein Top-Display und wirkt sehr wertig. Es scheint allerdings etwas dicker zu sein als das iPad. Trotzdem wird es voraussichtlich eine vernünftige Performance haben und die Ausstattung (HDMI, miniSD, hostUSB) ist auch nicht von schlechten Eltern. Zusätzlich kostet es 100€ weniger als das Nexus 10, was nicht wenig ist.

    Für mich bleibt nur ein wirkliches Fragezeichen: Die Akkulaufzeit. Wenn die ausreichend ist, werde ich meine Kaufentscheidung, die – vorausgesetzt, das Nexus 10 ist noch in diesem Leben lieferbar – eigentlich schon zugunsten des Google-Tablets gefallen war.

Trackbacks & Pingbacks