Gigabyte und Intel haben sich zusammengetan und zeigen auf der CES 2013 eine neue Generation von Mini-ITX-Mainboards, auf deren Basis Bastler sich mit entsprechenden Kits eigene All-In-One-PCs zusammenbauen können.

CES 2013: Intel & Gigabyte zeigen Mini-ITX-Boards für All-In-One-PCs Marke Eigenbau

Intel nennt den neuen Mainboard-Standard Thin Mini-ITX und wie der Name schon sagt, handelt es sich um Hauptplatinen, deren Bauteile so positioniert werden, dass sie möglichst flach bleiben. Dazu werden RAM-Module zum Beispiel horizontal verbaut und es kommen sehr flache Lüfter zum Einsatz. Das Ergebnis sollen besonders kompakte Mini-PCs und All-in-One-PCs Marke Eigenbau sein, bei denen Intels Core i3, i5 und i7 Prozessoren zusammen mit dem Intel H77 Chipsatz verbaut werden können. Gigabyte zeigt bereits zwei erste derartige Mainboards, die im Einzelhandel an einem “Intel AIO” Logo zu erkennen sein werden.

Intel hat zusammen mit Gigabyte sogar Vorgaben für einen neuen Standard für Monitor-Gehäuse entwickelt, um den Bau von DIY-AIOs zu ermöglichen. Man also künftig in die Lage versetzt werden, eine Art Barebone-AIO-Gehäuse mit fertig vorinstalliertem Display zu erwerben, um seine eigenen Komponenten nach Wahl einzubauen. Im Lieferumfang soll die benötigte Kühltechnik bereits enthalten sein.

Natürlich gibt es einige Einschränkungen, denn leistungsstarke Zusatzgrafikkarten lassen sich auf Thin Mini-ITX Mainboards nicht verbauen. Intel und Gigabyte wollen die ersten DIY-Kits für All-In-One-PCs bereits ab Ende des ersten Quartals 2013 auf den Markt bringen. Die Thin Mini-ITX Bretter sollen ab rund 100 Dollar zu haben sein, während die günstigsten Barebone-Kits mit 22-Zoll-Display zu Preisen ab rund 300-400 Dollar angeboten werden könnten. Intel bietet schon jetzt sogar einige Videos an, in denen der Umbau von AIO-PCs mit Thin Mini-ITX Boards zu sehen ist.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://www.facebook.com/eugene.change.1 Eugene Change

    Das einzig wirklich interessante sind die mitgelieferten Kühllösungen. Die Platinen waren auch mit aufrechtem Ram nur n paar cm hoch, die Lüfter aber sind nicht nur mindestens 42mm dick sie brauchen auch noch n Luftpolster zum Saugen/Blasen.

Trackbacks & Pingbacks