Der Chaos Computer Club hat dieses Wochenende bekanntgegeben, dass man den Fingerabruckleser Touch ID des neuen Apple iPhone 5S gehackt hat und zwar, in dem man den Fingerabdruck von einer Glasoberflaeche abfotografierte und dann ausgedruckt hat.

Chaos Computer Club knackt Apple iPhone 5S Fingerabdrucksensor Touch ID [Video]

So schnell kann es also gehen und schon ist das vermeintlich “revolutionaere” Sicherheitssysten des Apple iPhone 5S ausgehebelt. Das “Biometrics Hacking Team” des Chaos Computer Clubs hat den Fingerabdrucksensor des iPhone 5S geknackt und damit gezeigt, dass man fuer die Aushebelung von Apples Touch ID nicht unbedingt entsprechende Koerperteile des Besitzers benoetigt.

Der Hacker mit dem Namen Starbug laesst sich dabei durchaus sueffisant ueber den Apple Sensor aus, denn dieser wuerde nur eine etwas hoehere Aufloesung als bisherige besitzen. Man muss den CCC Jungs und Maedels wirklich zugute halten, dass sie bereits seit Jahren auf die Gefahren von Fingerabdrucksensoren hinweisen, denn diese sind nach deren Ansicht so ziemlich die unsicherste Methode um irgendwas zu schuetzen.

Warum? Wir hinterlassen taeglich hunderte, wenn nicht tausende Fingerabdruecke und genau das hat man beim iPhone 5S Hack ausgenutzt.

So funktioniert es:

  • Fingerabdruck mit 2400dpi abfotografieren
  • Bild ein wenig “reinigen” (sagen wir mal aufklaren), invertieren und mit 1200dpi auf eine durchsichtige Folie drucken.
  • Weissen Holzkleber oder Rosa Latex Milch in das Muster schmieren und austrocken lassen.
  • Die Kopie dann kurz anhauchen (simuliert Hautfeuchtigkeit) und ab damit auf den Sensor

Es bestaetigt sich wieder einmal, dass eine ganze Menge PR-Tamtam um ein vermeintliches Sicherheitsfeature generiert wurde, was sich dann u.a. auch im folgenden Tweet widerspiegelt.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • derflo

    unter “gehackt” verstehe ich etwas anderes.

    Dass diese Methode nicht das Allheilmittel ist, sollte klar sein. Es ist aber dennoch besser als sein Telefon nur mit einer Pin oder gar nicht zu schützen.
    Es wird auf jeden Fall in Zukunft jetzt mehr auf Sicherheit geachtet, andere Hersteller werden sicher nachziehen und das kann doch nur gut sein.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      das ist gehackt Flo und wenn du das was anderes drunter verstehst, dann haste nun was dazu gelernt ;)

      • derflo

        Für mich ist/war “Hacken” ein Zugriff in irgendeiner Form über ein Netzwerk. Wer das schafft, kann sich über eine Belohnung freuen.

        http://istouchidhackedyet.com/
        Dort steht “maybe”, wir werden also sehen…

        • daniode

          Sind genauso mies. Waren die schon immer. Biometrie ist ein Identifikationmerkmal, kein Passwort.

      • ErSieEs

        Das ist überlistet, nicht gehackt.

        Wäre er gehackt, hätte man Zugriff auf den Sensor, bzw. zumindest die Daten. Hier wurde doch überhaupt keine Sperre umgangen die man hätte hacken können!?

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          auf welche daten hat er denn keinen zugriff nachdem das Phone komplett entsperrrt ist? Natuerlich das iPhone 5S mit dieser Methode gehackt worden. Was erzaehlst du denn da?

          • ErSieEs

            Siehe oben. Auf den Fingerabdruck bzw. Hash selbst.

            Wobei dieser dann auch ziemlich unnötig ist wenn er ja eh schon einen 2400 dpi Abdruck hat, dann braucht er auch keine digitale Version mehr.

            Um den Zugriff aufs Telefon ging es nie irgendwo.

  • sebi

    Ich dacht der Fingerprint Reader braucht zirkulierende Blut um zu funktionieren, dann hat Apple also stinkfrech gelogen…

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      das ist in der Tat dann wohl wahr

      • Patrick Heina

        Funktioniert das denn auch, wenn man den nachgemachten Abdruck an irgendwas anderes klebt, als den eigenen Finger? Vielleicht erkennt das iPhone das zirkulierende Blut ja irgendwie trotzdem noch?

  • ihache

    OH. MEIN. GOTT.

    Nicht schlimm.

    • Patrick Blumberg

      Sagte er und schützte all seine Daten auf dem iPhone mit TouchID, dem angeblich sau sicheren Fingerabdruckscanner ;)

      Nicht schlimm? Naja Sicherheitslücke bleibt Sicherheitslücke und in dem Fall hat Apple auch noch ganz dreist gelogen von wegen man bräuchte einen echten Finger und der Scanner würde auch subdermal scannen….

      • ihache

        Ist ja ein echter Finger. Vielleicht würde es mit nem Wiener Würstchen, auf das man diese Folie klebt nicht funktionieren..

        Klar ist es eine ‘Lücke’. Aber wer glaubt, dass er jemals mit irgendwas absolut sicher ist, ist einfach dumm.

  • http://www.pc-newsblogger.de/ Andreas Jauß

    War doch klar das der Touch-ID Sensor nicht 100%ig sicher ist. Warum sollte auch ein normales Smartphone für Endverbraucher eine Technik enthalten, die schwer zu knacken ist. Es ist zwar möglich, aber bestimmt nicht für diesen Preis.

  • vukdu

    Es gibt kein System, dass sich nicht knacken lässt.

    Für Googles “Face Unlock” genügt übrigens schon Schritt 1 dieser Anleitung. Oder nein man muss es nicht einmal ausdrucken, man kann das Gesicht auf einem anderen Smartphone abfotografieren und hinhalten. Okay immerhin wurde in der 2. Version nachgebessert, so dass man nun halt 2 Fotos braucht, einmal Augen geöffnet und einmal geschlossen.

    Die Frage ist eigentlich, wie weit möchte man gehen, um es noch sicherer zu machen und welche Kompromisse kann man eingehen?

    Will man absolutes Sicherheitssystem wie der US-Präsident haben, dann müsste man vermutlich eine Kombination aus Gesichtserkennung, Fingerabdruck- und Augenpupille-Scanner oder so haben. Aber will man das dem User antun? Das wäre absolut unbequem, dauert zu lange und ist auch zu teuer. Zudem würde sich bestimmt auch dieses Kombinationssystem früher oder später knacken lassen.

    Meiner Meinung nach ist der Weg und Kompromiss den Apple eingeschlagen hat gut. Man braucht im Grunde nicht mal etwas Zusätzliches zu tun, um das System zu nutzen, ausser das was man sonst auch macht…man hält den Finger auf den Home-Button. Und wer dem Misstraut kann immer noch weiterhin den PIN-Code einrichten.

    Ich denke solange man das iPhone bei sich hat, ist es mit der Touch-ID mindestens so sicher wie mit dem PIN-Code. Ist das iPhone weg bzw. gestohlen, nützt einem weder der eine noch der andere Schutz etwas.

    • Psykhe

      Der Unterschied ist das Google es nicht als supersicheres System verkauft hat.

      • ErSieEs

        Hat Apple auch nicht!

        Bzw. du verwechselst da was. Apple hat die ganze Zeit von der Sicherheit der Daten geredet. Das sind zwei verschiedene paar Schuhe. Die wurden ja auch (noch?) nicht gehackt.

        Im Grunde wurde hier auch gar nichts gehackt, sondern überlistet. Bzgl. dieser Sicherheit hat Apple keinen Ton verloren. Es wurde gesagt es eben komfortabler und sicherER als ein Zahlencode sein soll.

        Das ist auch weiterhin richtig.

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          ” Apple hat die ganze Zeit von der Sicherheit der Daten geredet”

          aehm, die sind nach dieser geschichte dann noch einmal wie genau geschuetzt?

          • ErSieEs

            Der gespeicherte Fingerabduck! Darum ging es! Der Hash, die Daten die im Chip hinterlegt sind. Davon war überall die Rede. Nicht von dem Zugriff aufs Telefon.

            Der Sensor wurde doch eh primär dafür beworben das die 50% die jetzt keinen Schutz nutzen so vielleicht einen nutzen. Und da ist sogar der allerschlechteste Schutz besser als keiner.

          • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

            Wieso will ich denn noch die Fingerabdruck Daten aus dem Phone auslesen, wenn ich diese doch gerade genutzt habe um Touch ID auszuhebeln? Macht ja nicht wirklich sinn, oder? :)

          • ErSieEs

            Sag ich ja.

            Aber es ging doch bei dieser ganzen Debatte um den Sensor in den letzten 2 Wochen NUR um die Frage wie sicher dieser digitale Abdruck ist. Ob ein Hacker in auslesen kann, ob die NSA darauf Zugriff hat, usw.

            Das sind also zwei völlig verschiedene paar Schuhe. Davon habe die “Experten” gerdet. Davon hat auch Apple geredet. Das wäre ein wirklich interessanter Punkt. Ob und wie einfach man die Sensor überlisten kann wurde zwar in manchen Medien thematisiert, ist aber auf Grund der Relation zum PIN bzw. zu gar keinem Schutz relativ uninteressant.

        • Psykhe

          Nö.

          Apple hat mehrmals behauptet das TouchID nicht so einfach auszutricksen ist weil es ein kapazitives Bild der subdermalen Schichten vom Finger nimmt, das deswegen auch kein abgeschnittener FInger geht, usw.

          Was aber offensichtlich nicht stimmt.

          Um die Sicherheit das gespeicherten Fingerabdrucks geht es hier *überhaupt* nicht.
          Es würde auch keinerlei Sinn machen, denn genau diesen hat man ja schon wenn man damit das iPhone entsperrt…

          • ErSieEs

            Zum ersten Absatz: Was meines Erachtens nicht ganz klar wird aus dem Video, wie schon gesagt. Was natürlich dennoch sein kann. Ja dann hätte Apple nicht die Wahrheit erzählt, es wäre dennoch unerheblich da ja die einzig große Sorge das abgreifen des digitalen Abdrucks war und Apple auch NICHT behauptet hat, das der SENSOR sicher wäre. Dazu haben sie gar nichts gesagt, nur suggeriert das er mindestens so sicher ist wie eine PIN. In der Praxis ist sie das ja auch selbst nach den Erkentnissen des CCC.

            Zum Rest: Sag ich doch!?

          • Psykhe

            Der Punkt ist das es absolut keinen Sinn macht das ich es “verwechseln” könnte. Das ist eine völlig andere Problematik.

            Und nein, das Abgreifen des Fingerabdrucks war ganz definitiv NICHT die einzige Sorge (welche sich sowieso selbst beantwortet – wenn er auf dem Telefon gespeichert ist kann er durch eine Hintertür von NSA & Co auch abgefragt werden). Das ist aber nur ein Nebenschauplatz, der mit der Thematik hier nichts zu tun hat.

            Welche die Sicherheit des Fingerabdrucksystems zur Absicherung des iPhones ist. D.h. wie einfach sie zu umgehen ist.

            Es gibt da nunmal mehrere News die behauptet haben das genau das was der CCC gemacht hat nicht gehen soll:

            http://mashable.com/2013/09/15/severed-finger-iphone-5s/
            http://www.citeworld.com/security/22399/iphone-fingerprint-scanner-better-biometrics/

            Zugegebenermaßen zitieren sie aber nicht direkt Apple.

          • ErSieEs

            Jo, sag ich ja. Zwei verschiedene paar Schuhe.

            Mag sein das einige behauptet haben das es so wie jetzt gezeigt nicht gehen dürfte, die wirklich große Debatte bzgl. des Sensors ging aber um die Sicherheit des Abdrucks.

            Wobei ich nicht finde das sie sich von selbst beantwortet. Zum einen wird anscheinend ja kein Abdruck gespeichert sondern ein Hash, also kann auch keiner einen Abdruck abgreifen, zum anderen hat die NSA laut Snowden “nur” Zugriff auf die Daten die im Backup gespeichert sind auf einem Computer. Nicht auf das Gerät selbst. Gut, jetzt könnte man eine hypotethische Naivitäts-Diskussion anfangen, ist an der Stelle aber auch egal.

            Bzgl. der Sicherheit die der Sensor mit sich bringt lag der Fokus auf jeden Fall nie auf der erhöhten Sicherheit, sondern auf dem Komfort. Die Sicherheit sollte wurde nur so groß suggeriert wie der PIN. Mindestens. Und das ist ja auch nach der CCC Veröffentlichung immer noch der Fall.

      • vukdu

        Ich weiss nicht, wieso jedes Mal, wenn Apple etwas vorstellt, denen Mangel an Innovation vorgeworfen wird, und wenn mal etwas Praktisches dabei ist dann alles schlecht geredet wird oder wieso man behauptet, sie hätten gesagt die Welt erfunden zu haben? Ich habe mir die Keynote angeschaut, aber es wurde mit keinem Wort erwähnt, das System wäre so sicher, dass es niemand knacken oder umgehen kann oder dass es das sicherste System der Welt wäre. Auch auf deren Website ist nichts derartiges zu lesen. Es ist halt ein Fingerprintsystem, welches zwar deutlich besser ist als alles was bisher im Umlauf ist, aber von dem niemand behauptet wird, es wäre über alle Sicherheitssysteme erhaben. Apple preist es lediglich als Ersatz für die PIN-Code-Eingabe ein, welche x-Mal täglich eingegeben wird. Die Einzige Aussage die man darunter verstehen kann, ist dass die Sicherheit ungefähr derjenigen eines PIN-Codes entspricht. Aber nicht einmal dazu behaupten sie, die Touch-ID wäre sicherer als der PIN-Code, sondern lassen den User selber entscheiden, was er benutzten will. Wäre das so, hätten sie den PIN locker entfernen können.

        Und wie bereits geschrieben, wenn das iPhone weg ist, dann hat man von beiden Sicherheitsmechanismen nichts. Wenn das iPhone aber bei mir ist, dann ist für mich dieser Komfort mit der einfachen Home-Button-Berührung deutlich besser und bequemer als die nervige PIN-Code-Eingabe. Und einen wesentlichen Vorteil in Sachen Sicherheit sehe ich beim PIN nicht, diesen kann der Nachbar bei der Eingabe zufällig beobachten und mitesen, während er bei einer Touch-ID schon etwas mehr Aufwand betreiben muss…glaube kaum, dass jeder Mensch im Ausgang einen Drucker, Leim oder rosa Latex mit dabei hat ;-) Und diejenigen die kriminell sind werden ohne Probleme mit beiden System klar kommen.

        • frank

          Dem ist nichts hinzuzufügen! Gut geschrieben.

  • derderimmermuedeist

    Nein!
    (Und zwar das von Homer Simpson wenn was schief gelaufen ist ;-)
    So oder ähnlich könnte das in Cupertino geklungen haben.

  • simons700

    it just works ;)

  • bartsimpson7880

    Naja…
    Die Methode ist auf jeden Fall deutlich umständlicher zu ‘hacken’, als das Entsperr-Muster bei Android (man sieht die Wisch-Fettspur meist deutlich) oder wenns garkeinen Schutz gibt.
    Und beim Fingerabdruck muss man auch nicht wie bei PIN und Wisch-Muster aufpassen, das es keiner beobachtet.

    Es geht hier doch wohl hauptsächlich um den Schutz, wenn ein Gerät nur mal kurz rumliegt.
    Sind die Daten so wichtig, das man das Gerät klaut, hat der Dieb eh genug Zeit sich alles zu besorgen oder wie auch immer zu hacken.
    Und wenns nur ums Gerät an sich geht, dürfte es eh immer einen Methode geben, das Gerät auf Werkseinstellung zu bekommen (oder der Dieb wirfts dann einfach weg).

    • Maximilian O.

      Das Problem ist nur: Die Normalsterblichen wissen nicht, dass ein Fingerabdrucksensor nicht sicherer ist als ein 4 stelliger Zahlencode. Sie halten ihn für das ultimative Sicherheitsfeature, für extrem schwierig zu knacken.

      Und genau dagegen muss vorgegangen werden. Dass Apple darunter leidet ist klar, weil sie es als erste wirklich ganz groß rausgebracht haben. Aber es muss darauf hingewiesen werden, soviel steht fest.

      • Dennis

        Die Daten von normal sterblichen sind aber auch soviel Mühe gar nicht Wert und wenn die Daten es Wert sind sollte man Admins im Unternehmen haben, die darüber aufklären.
        Das ganze Sicherheits rumgehampel – Fakt ist wie oben schon erwähnt, kann keiner die Gesture oder den Code abgucken. Und dann muss man auch erstmal einen brauchbaren Fingerabdruck auf dem Gerät finden, der nicht verschmiert ist, den davon dann mit 2400dpi einscannen ist sicher mehr Aufwand wie mal eben einen 4-Stelligen Code oder ein Muster zu erblintzeln.

        • daniode

          Falsch. Die Daten der normalsterblichen sind das, womit Geld verdient wird. Kontonummern, Kreditdaten, Adressen etc. Eine Invasion der falschen Finger sehe ich aber nun auch nicht. Dennoch ist es nicht richtig, etwas als sicher zu verkaufen nur weil knapp über nix liegt. Richtig wäre zu sagen, dass es Komfortfunktion ist, deren Sicherheit in der Verhinderung spontaner Zugriffe liegt. Es ist dabei vollkommen unerheblich, wie unsicher andere Methoden sind oder wie wahrscheinlich ein Angriff.

          • Dennis

            Ich kann Dir nicht folgen, aber Du meinst also das Datensammler den Physischen Kontakt zu Gerät suchen?

          • daniode

            Nein. Ich sage, dass sie Zugang zu den Daten von Normalsterblichen suchen. Geklaute Mobilegeräte sind aber durchaus attraktiv, genauso wie schlecht gelöschte Datenträger. Weiter sage ich, dass ein Fingerabdruck mehr Sicherheit vorgaukelt als er bieten kann.

    • Chr Fre

      Nein, es geht bei dem Artikel darum, dass der Hersteller etwas behauptet hat, dass einfach nicht stimmt. Um einen Vergleich mit anderen Geräten geht es nicht.

  • ErSieEs

    Was ich mich frage:

    a) Funktioniert das ganze auch wenn eine dritte Person den Abdruck zum entsperren nimmt? Ein Biometrie Sensor soll ja schlisslich angeblich tiefer scannen. Wenn es aber der selbe Finger ist, woher weiß man dann ob nicht vielleicht all die Informationen (vielleicht ja sogar der Abdruck selber) vom Finger unter der Folie kommen?

    b) Ist “gehackt” nicht bewusste Täuschung? Da denken doch direkt alle daran das man Zugriff auf die Daten hat. Der Sensor wurde doch bloß überlistet, nicht gehackt!?

    c) Was ist daran eigentlich schlimm, wenn es stimmt? Der Sensor hat schliesslich nicht den Zweck die absolute Sicherheit zu garantieren, sondern nur eine höhere oder zumindest gleiche Sicherheit wie ein 4 Stelliger PIN, bei eben mehr Komfort. Das ist doch auch der Fall. Einen PIN, den man dutzende male pro Tag unverdeckt eingibt kann man sehr leicht abgucken. Leichter jedenfalls als einen Abdruck so hochaufgelöst abzufotografierne und umzuwandeln. Genau genommen hat Apple das doch sogar in erster Linie für Leute die noch überhaupt keinen Code nutzen beworben. Und da ist jede Form sicherer als keiner, egal wie leicht man sie überlisten kann.

    d) Hat Apple überhaupt irgendwo behauptet das der Sensor (wohlbemerkt: Nicht die Daten) so enorm sicher , oder wie im Artikel bezeichnet “revolutionär” ist? Apple hat meiner Meinung nach diverse male auf die Sicherheit der Daten verwiesen, aber nie auf die “unüberlistbarkeit” des Sensors. “Revolutionär”, wenn das Wort überhaupt gefallen ist, ist wenn die “neue” Art des Komforts auf Grund der Schnelligkeit und Genauigkeit die mehr User dazu bringt überhaupt eine Sperre zu nutzen.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      a) Im Video sieht man deutlich wie er Touch ID fuer den Zeigefinger einrichtet und danach den Mittelfinger benutzt. Das ist absolute richtig gelaufen.

      b) Begrifflichkeiten, sorry. Das Phone ist entsperrt und er hat Zugriff auf die darauf gespeicherten Daten

      c) moechte ich nicht kommentieren.. sorry die Aussage “was ist daran schlimm” halte ich fuer grenzwertig

      d) Ich zitiere aus der offiziellen Pressemitteilung:

      “Philip Schiller, Apple’s senior vice president of Worldwide Marketing. “iPhone 5s sets a new standard for smartphones, packed into its beautiful and refined design are breakthrough features that really matter to people, like Touch ID, a simple and secure way to unlock your phone with just a touch of your finger.”

      new standard und “breakthrough features”… ich habe es revolutionaer genannt.. soll ich es aendern? ;)

      • ErSieEs

        a) Ok Stimmt, hab ich erst nicht gesehen. Wobei dann trotzdem noch die Möglichkeit besteht das diese “weiteren” Daten gleich sind und der Scanner die Folie und eben diese erkannt hat. Eine dritte Person zu nehmen wäre schon um einiges eindeutiger. Ich denke aber das wird sich in den nächsten Tagen klären

        b) Dann ist das iPhone “gehackt”, nicht der Sensor! Das hat nichts mit Begrifflichkeiten zu tun. Die Aufregung um den Sensor war ja, das alle Angst um die Daten hatte die der Sensor speichert. So gesehen kann man ja jedes iPhone ohne Kentnisse hacken das gar keinen Schutz hat in dem man es entriegelt ;)

        c) Grenzwertig? Warum genau? Es ist natürlich in Relation gemeint. Wie leicht kann man denn alle anderen Schutzmechanismen knackken? Über ein Entsperrmuster müssen wir wohl nicht reden. Und eine PIN kann man super leicht abschauen. Von all den gängigen Schuztmechanismen ist der Sensor immer noch der Sicherste, oder etwa nicht?

        c) Ne ist schon ok. Ich habe aber auch geschrieben das genau mit diesem Text NICHT die unüberwindbarkeit des Sensors gemeint sind, sondern der Komfort. Um Apples Aussage zu wiederlegen könnte man ein Video zeigen das aufzeigt das es länger dauert als die PIN Eingabe. Oder das er kaum erkannt wird. Das sind die Punkte die Apple beworben hat bzw. das von Apple beworbene Feature ausmachen. Absolute Sicherheit ist garantiert kein Punkt der mit dieser Aussage gemeint ist.

        • bartsimpson7880

          Das man Fingerabdruck-Scanner auf diese Weise austricksen kann, hat der CCC doch schon vor einigen Jahren gezeigt. Da gabs grade Geschäfte, wo Fingerabdruck-Bezahlen getestet wurde,

          Die Lebend-Erkennung und auch das Verkaufspersonal sind dabei kein Problem. Man klebt den falschen Abdruck einfach auf den eigenen Finger. Damit ists warm, Puls vorhanden, unauffällig

      • vukdu

        a) Das ist kein Beweis, Touch-ID unterstützt mehrere Finger. Kann genau so gut sein, dass der Teil mit dem Scannen des zweiten Fingers im Video weggelassen wurde…und dass der Finger unter der Latexfolie gescannt wurde. Irgendwie hat er zu zitterige Hände, als würde er etwas Verbotenes und Unehrliches tun ;-)

        b) Wie man das nennt spielt für mich keine Rolle.

        c) Finde ErSieEs hat das schon richtig geschrieben, nicht seine Frage ist der relevante Punkt sondern die Argumentation danach.

        d) An dem Satz hängt man nun Apple auf? Etwas “sicher” zu nennen ist ein riesiger Unterschied zu “das sicherste System” und ein grosser Unterschied zu einem System, das sich nicht “überlistet” oder “gehackt” werden kann…davon ist nämlich nirgends die Rede. “Sicher” nennt man auch der PIN-Code, aber das ist eben auch nur relativ…denn guckt jemand bei der Eingabe mit oder ist er in den Händen eines Hackers, ist es wieder nicht sicher. ErSieEs hat auch hier recht, Apple hebt eher die Einfachheit des Systems hervor als die Sicherheit…die Sicherheit wird auf der Ebene PIN angesiedelt nicht mehr und nicht weniger.

  • two

    Experten haben sich übrigens schon vor Tagen über die angebliche Sicherheit tot gelacht und einen Preis ausgelobt für den ersten ders schafft: istouchidhackedyet.com

    Es bleibt also nur zu hoffen, dass die Apple-Sheeps bei der nächsten Superlative-Flut aus Cupertino vielleicht etwas skeptischer zuhören.

Trackbacks & Pingbacks