Googles neue Chromebooks werden wohl trotz der durchaus attraktiven Preise kein Verkaufsschlager. Weil der Konkurrenzdruck durch die zahllosen ähnlichen Geräte mit “vollwertigem” Windows 7 zu groß ist, bleiben die Chromebooks nach Auffassung von asiatischen Marktbeobachtern wohl auch in der zweiten Generation Nischenprodukte.

Chromebooks der zweiten Generation bleiben wohl Nischenprodukte

Das Samsung Chromebook ist mit 249 Dollar Einstiegspreis und seinem 11,6-Zoll-Display in Verbindung mit dem Samsung Exynos 5 5210 ARM Cortex-A15 Dual Core Prozessor aus technischer Sicht sicherlich ein attraktives Gerät, doch bei den Kunden wird das Gerät nach Einschätzung von Quellen aus der Lieferkette in Taiwan nicht so schnell Fuß fassen. Weil Chrome OS nur mit einer Internetverbindung effektiv genutzt werden kann und einen beschränkten Funktionsumfang bietet, ist das Chromebook damit im Vergleich zu den nur unwesentlich teureren günstigen Notebooks mit Windows 7 im Nachteil, heißt es.

Das gleiche gilt angeblich auch für das neue Acer C7 Chromebook, das zwar eine Intel x86-CPU bietet, aber eben auch nur Chrome OS an Bord. Das Interesse an Googles Cloud-Notebooks wird wohl auch bei der zweiten Generation eher gering bleiben, so dass wohl nicht davon auszugehen ist, dass die Verkaufszahlen höher ausfallen als bei den nicht einmal 200.000 verkauften Geräten der ersten Generation. Die Verfügbarkeit günstiger Windows-Notebooks sorgt nach Meinung der asiatischen Quellen auch dafür, dass Samsung mit seinem mobilen Linux-Projekt Tizen bei seiner Markteinführung innerhalb der nächsten Wochen ebenfalls Schwierigkeiten haben wird, das Interesse der Kunden zu gewinnen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Murdo09

    Ich sehe auch keinen Markt für die Teile. Wenn man wirklich was machen will mit einem Laptop, kommt man um Windows nicht drum herum.

    Das geht schon ab 500€ los, da bekommt man Win8 und einen Touchscreen (ASUS VIVIBOOK) oder mit normalen Screen ab 350€.
    Und die Preise werden sich auch eher nach unten bewegen.

    Und falls man wirklich nur Browser und Office nutzen will, würde ich mir ein blankes Notebook kaufen und ein Linux draufmachen. Damit ist man immer noch deutlich flexibler.

    • akaka

      Seh ich genauso. Ich kann nicht verstehen, was sich google dabei denkt.

    • http://blog.gonline.at Georg S.

      Ja Chrome OS ist mir auch zu unflexibel (keine lokal installierte Software) aber unter Linux kann ich alles Machen was ich am Notebook machen will, selbst MS Office läuft per Wine (PlayOnLinux oder CrossOver) prima, und aufwendige Windows Spiele will ich der Intel Onbord GPU nicht wirklich zumuten.

  • disqus_kKcWBEcVRg

    Die Marktanteile für Chromebooks könnten steigen,wenn sie nur endlich erhältlich währen.
    (2 Generation)

  • LinHead

    “Chromebooks der zweiten Generation bleiben wohl Nischenprodukte”

    Echt jetzt? Wenn diese Prophezeiiung einträfe wäre das wohl DIE Techüberraschung des Jahres.

  • timon salawsky

    kann man da auch windows 7 drauf installieren??!

    • LinusX

      Auf dem von Acer schon. Das Asus hat ne ARM CPU, also könnte vielleicht WinRT laufen, aber das bekommt man meines Wissens nicht legal.
      Gruß,
      Linus X.

Trackbacks & Pingbacks