Das Dell Inspiron Duo Tablet-Netbook wird offenbar ab Dienstag nächster Woche über die Website des Herstellers bestellbar sein. Angeblich will Dell das Gerät mit dem drehbar aufgehängten Touchscreen-Display ab dem 23. November 2010 über seine Website zum Kauf anbieten. Dies berichtet Cnet unter Berufung auf Quellen aus der Industrie. Die offizielle Vorstellung soll zum gleichen Zeitpunkt erfolgen, heißt es weiter.

Dell hat sich zu dem Thema noch nicht offiziell geäußert. Mit der Markteinführung kurz vor Weihnachten könnte Dell den Ansturm der Kunden vor dem Fest noch für sich nutzen, um den ungewöhnlichen 10-Zöller erfolgreich in den Markt starten zu lassen. Dell will nach eigenen Angaben ausdrücklich in den Wettbewerb mit dem Apple iPad treten, wobei man vor allem die Tastatur als Vorteil in den Mittelpunkt rücken will. Manchmal wollten die Nutzer auch wirklich mit ihrem Gerät arbeiten, hieß es bei der Vorstellung vor einigen Wochen.

Der Dell Inspiron Duo hat ein links und rechts am Deckel aufgehängtes Touchscreen-Display. Dadurch kann das Gerät durch Öffnen und Drehen des Deckels jeweils vom Netbook in ein Tablet verwandelt werden. Unter der Haube steckt ein Dual Core Intel Atom N550 Prozessor, der ausreichend Leistung für’s Multitasking liefern soll. Zu welchem Preis Dell den Inspiron Duo auf den Markt bringen wird, ist noch unklar. Aufgrund des aufwändigen Designs müssen wir aber wohl mit einem Aufschlag gegenüber normalen Netbooks rechnen – auch der Touchscreen dürften den Preis ein Stück steigern.

Quelle: Cnet

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Pinguin04

    cool, aber die Spezifikationen sind noch nicht wirklich bekannt oder habe ich sie überlesen?

  • Anonymous

    ab dem 23. November 2011 … ist bestimmt 2010 mit gemeint :)

  • Alessandro

    Ich würde gerne wissen ob darauf Android x86 läuft …. dann wäre das ding echt super :)

  • http://identi.ca/funatiker Funatiker

    Dieses “Tablet-Netbook” würde ich eher als Convertible bezeichnen. Ist aber wohl Geschmackssache.

    • Yu

      Für mich eigentlich relativ eindeutig Convertible, der Begriff ist nur halt momentan nicht in aller Munde.

      In dieser Interpretation sehe ich allerdings auch die große Stärke des Gerätes. Wenn der Preis stimmt wäre es nach dem Viliv S10 (das neben dem hohen Preis auch noch mit angeblich miesen Lautsprechern und einer angeblich mehrklich zu schwachen Atom-Z-CPU daher kommt) das zweite lüfterlose (?) Netvertible.

      Mein Kritikpunkt ist und bleibt aber vorerst die geringe Auflösung am externen Monitor (es sei denm, das wäre eine Fehlinformation). Da warte ich noch ab, ob es nicht endlich mal Besserung gibt.

Trackbacks & Pingbacks