Die Software ownCloud zum Installieren und Betreiben einer eigenen Cloudlösung auf dem eigenem Server dürfte mittlerweile vielen ein Begriff sein. Nach fünfwöchiger Beta-Phase veröffentlicht die ownCloud-Community heute die finale Version der freien File-Synchronisierungs-und File-Sharing-Software ownCloud 4.5 mit vielen, neuen und vor allen nützlichen Features.

Die eigene Cloud: ownCloud 4.5 erschienen

ownCloud ist die Alternative zu Cloud-Storage-Diensten wie Dropbox oder Box.net. Denn mit der Software-Lösung auf OpenSource-Basis können Privatanwender und Unternehmen Adressen, Termine, Bilder, Office-, Video- und Audio-Dateien teilen und synchronisieren, die sie auf eigenen Festplatten oder bei einem Hosting-Dienstleister ihres Vertrauens speichern. Damit können sie diese jederzeit, überall und mit jedem Endgerät nutzen – und behalten dennoch die volle Kontrolle über all ihre digitalen Inhalte.

Das sind die wichtigsten Neuerungen der aktuellen Version 4.5

- Schnellere Synchronisierung: Ab sofort erhält jede Version eines Ordners oder einer Datei eine eindeutige Kennung (“unique ID”) an Stelle eines einfachen “Zeitstempels”. Bei der Synchronisierung werden die IDs miteinander verglichen. Da nur noch die Dateien übertragen werden, bei denen sich die Kennung geändert hat, kann wesentlich schneller synchronisiert werden. Diese Technik reduziert deutlich die Rechenlast am ownCloud-Server. Zudem entfällt die Notwendigkeit, dass die Uhren bei Servern und Desktops aufeinander abgestimmt sein müssen.

- Cloud-Storage – beispielsweise von Amazon S3, Dropbox, Google Drive oder STRATO HiDrive – kann einfach als eigener Ordner in ownCloud eingebunden werden. Damit können Anwender unternehmenskritsche Dokumente auf eigenen Servern und weniger wichtige Daten kostengünstig in der Cloud zu speichern. Der Administrator kann ebenso wie jeder Anwender festlegen, ob externe Speicher einzelnen Usern, bestimmten Gruppen oder allen Anwendern zur Verfügung steht. Damit ist ownCloud die erste File-Sync- und -Share-Software, die eine Verwaltung unterschiedlicher Cloud-Storages über eine zentrale Benutzeroberfläche ermöglicht.

- Mit dem neuen integrierten Video-Player lassen sich Filme und Videos direkt ansehen, ohne dass sie dafür extra heruntergeladen werden müssen.

- Präsentationen im HTML5-Format im Stile von “Prezi” werden immer beliebter. ownCloud 4.5 bietet ein Plug-In, das auf dem JavaScript-Framework impress.js basiert, mit dem sich HTML5-Präsentation abspielen lassen.

- OwnCloud 4.5 bietet eine deutlich verbesserte Performance bei Up- und
Download – auch von großen Dateien.

- Versionierung: Wird über das ownCloud-Webinterface eine Datei hochgeladen, deren Name bereits auf dem ownCloud-Server existiert, wird automatisch eine
neue Version angelegt und diese als aktuelle Version der Datei geführt.

- Kollegen und Familienangehörige werden sich über den Support von freigegebenen Kalendern und freigegebenen Adressbüchern freuen, die sie nun mit ownCloud auf all ihren Geräten einsehen und bearbeiten können. Der Import und Export von Terminen wurde komplett überarbeitet, was beispielsweise auch den Umgang mit Serienterminen enorm beschleunigt.

- Kontakte lassen sich mit “Drag&Drop” jetzt einfach kopieren bzw. in andere Adressbücher verschieben. Zudem können freigegebene Adressbücher jetzt auch
synchronisiert werden.

- Einfachere Administration: Mit ownCloud 4.5 können jetzt Sub-Administratoren eingerichtet werden, welche die Mitglieder und Zugriffsrechte einzelner Gruppen selbständig verwalten.

- Kontrolle auf Datei-Level: Die Anwender können auf Datei-Level bestimmen, wer freigegebene Dateien lesen, bearbeiten oder löschen darf. Auch eine zeitliche Begrenzung dieser Rechte ist nun möglich. URLs, die Zugang zu freigegebenen Dateien bieten, können jetzt zusätzlich mit einem Passwort geschützt werden.

- Single-Sign-on: Die Anwender können sich über ownCloud 4.5 auch automatisch bei anderen WebDAV-, IMAP-, Samba- und FTP-Servern anmelden, die sie einmal in ihren ownCloud-Einstellungen hinzugefügt haben.

- Das LDAP-Modul wurde überarbeitet und überzeugt nun auch bei größeren
Installationen durch gute Performance. Es ermöglicht die zeitsparende Verwaltung von Benutzern und Rechten für ownCloud in einem zentralen LDAP- bzw. Active Directory-Verzeichnis.

Nutzt ihr ownCloud? Wenn ja, wie? Lasst uns eure Erfahrungsberichte hören, gerne auch in einem Gastbeitrag!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • andi

    ja teste ich noch. insgesamt sehr zufrieden.
    folgende Probleme:
    - sync mit outlook wird nicht unterstützt
    - bei all-inkl. sehr kompliziert zu installieren und zu unterhalten (ssl-proxy)

    • marcel

      meinst du dabei die Version 4.5 oder generell die Installation? Version 4.06 kann man ja einfach über die All-inkl Software Installation einrichten.

  • http://www.taschen-pcs.de Fabius Engel

    Klingt interessant vielleicht werde ich es mal testen ;)

  • Tom Irish

    Ich teste auch noch – aber der Sync Client ist nicht wirklich zu empfehlen.
    - man sieht nicht so einfach ob noch Daten syncronisiert werden müssen
    - es gibt nicht wirkliche ein portable Version (Windows)

  • Pingback: Studio-Mannheim.de … Ab in die eigene Cloud – OwnCloud

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Studio-Mannheim.de … Ab in die eigene Cloud – OwnCloud