Ex-Google CEO Eric Schmidt sagt in einem Google+ Postting voraus, dass bis zum Jahre 2020 die gesamte Weltbevoelkerung ueber einen Internetzugang verfuegen wird. Im Moment sind dies nach Aussagen Schmidts nur ein Drittel, was sich nun in den kommenden 7 Jahren radikal aendern soll.

Eric Schmidt: Bis 2020 ist die gesamte Welt online

Eric Schmidt ist noch nie ein Mann von leisen Toenen gewesen, wenn es darum ging dafuer zu werben, dass wir den digitale Graben zwischen den Kontinenten ueberwinden wird. In seinem Google+ Posting vom gestrigen Sonntag kuendigte er nun an, dass dies bis zum Ende des Jahrzehnts geschehen und ab 2020 dann jeder Mensch mit einem Internetanschluss versorgt sein wird.

For every person online, there are two who are not. By the end of the decade, everyone on Earth will be connected.

Gewagte Aussage Herr Schmidt!

11% der Weltbevoelkerung hat immer noch keinen Zugang zu frischem Wasser. Ein Viertel gar keinen Stromanschluss und nun sagt Schmidt voraus, dass sie in knapp 7 Jahren online sein sollen.

Zwar unterstuetzt Google Projekte wie GEEK’s without Frontiers, die drahtlose Internetzugaenge ueber ein Open Source Mesh-Netzwerk anbieten wollen (uebrigens die gleiche Technik, die auch das OLPC-Projekt einsetzte):

Ob das aber reicht mal eben ueber 4 Milliarden Menschen ins Netz zu bekommen? Ich habe da so meine Zweifel.

 

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Phreeze

    Bis 2020 hat nicht mal die Bevölkerung überall Strom…ergo: nope. [frei prophezeit am Montagmorgen :) ]

    • morello

      ich habe in indonesien schon bei menschen übernachtet, die wasser vom brunnen holen mussten und strom nur für wenige stunden pro tag geliefert wurde – trotzdem waren dort mehrere smartphones, ein ipad und ein 42zoll lcd fernseher in der wohnung, alle mit internetanschluss. matratzen für die familienmitglieder gab es keine bzw keine, die man in deutschland als solche bezeichnen würde.

      • RoZe77

        Mag sein aber ich glaube nicht, dass bis 2020 in sämtlichen afrikanischen Stämmen das Internet angekommen ist. Oder wenn ich so an die Ureinwohner Australiens denke. Da das aber nur einer kleiner Teil der Weltbevölkerung ist, gebe ich ihm im Großteil recht.

  • http://www.facebook.com/people/Max-Jacobi/100001652393082 Max Jacobi

    Vielleicht meint er auch nur die möglichkeit das Internet benutzen zu können. Ob das jetzt zuhause oder in nem größeren Dorf passiert ist da mal aussen vorgelassen.

  • http://xenfo.blogspot.de/ nutritio

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass 2020 mehr Leute Zugang zum Internet haben, als Leute Zugang zu frischem Wasser.
    Genauso wie es einige Leute in Deutschland gibt, die Geld für neueste Handy, Fernsehgeräte und allen möglichen Schnickschnack haben, aber für gesundes Essen und für Bildung ihrer Kinder dann plötzlich kein Geld mehr haben.
    Oft werden einfach falsche Prioritäten gesetzt.

Trackbacks & Pingbacks