Der japanische Elektronikkonzern Toshiba entwickelt derzeit einen neuartigen Kamerasensor für mobile Geräte, der es den Nutzern von Tablets und Smartphones ermöglichen würde, den Fokuspunkt von bereits angefertigten Fotos im Nachhinein zu verändern. Das Resultat würde dem ähneln, was mit der deutlich größeren Lytro Lichtfeldkamera möglich ist.

Erst Schießen, dann Scharf stellen – Neuer Bildsensor revolutioniert Smartphone- & Tablet-Kameras

Toshibas Kameramodul für Tablets und Smartphones ist hingegen erheblich kleiner als die Lytro. Das Bauteil hat die Form eines Würfels und nutzt mehr als 500.000 Mikrolinsen mit einem Durchmesser von jeweils 0,03 Millimetern, die vor einem 5×7 Millimeter großen Bildsensor angebracht sind. Insgesamt ist das Modul ungefähr 1×1 Zentimeter groß, so dass es im Prinzip auch in einem Smartphone verbaut werden könnte – auch wenn das fertige Gerät dann wohl nicht gerade das dünnste Produkt seiner Art wäre.

toshiba-lytro

Mit Hilfe einer speziellen Software werden die Aufnahmen der einzelnen Mikrolinsen zusammengesetzt und ermöglichen so, das spätere Fokussieren auf einen bestimmten Bereich des fertigen Gesamtbilds – oder auch die Erstellung eines Gesamtbildes, bei dem jedes aufgenommene Objekt trotz unterschiedlichen Abstands zur Kamera vollkommen scharf dargestellt wird. Derzeit sucht Toshiba bereits nach Tablet- und Smartphone-Herstellern, die das neue Kameramodul in ihren Produkten einsetzen wollen.

Die ersten kommerziellen Produkte damit sollen bis Ende des Geschäftsjahres 2013 erscheinen – Toshibas Fiskaljahr 2013 endet am 31. März 2014, so dass wir die Geräte vielleicht Anfang 2014 erstmals auf der CES, dem Mobile World Congress und der CeBIT zu sehen bekommen könnten.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • montu

    Unter vollkommen scharf verstehe ich etwas anderes als das was die Beispielfotos zeigen.

  • Guest

    Sowas gibt es schon lange. Vor allem sogar zu kaufen. http://www.theverge.com/2012/2/29/2821763/lytro-review

    Nennt sich Lytro

    • http://www.mobilegeeks.de Roland Quandt

      Das ist auch der Grund, weshalb ich die Lytro im Text erwähnt habe. Doh.

    • http://twitter.com/marc_kap marc.kap

      Erst lesen dann schreiben :)

      Eine stelle aus dem Text oben: “Toshibas Kameramodul für Tablets und Smartphones ist hingegen erheblich kleiner als die Lytro.”

  • Frank_Schuster

    Beitrag wirklich gelesen? Wie passt eine mehr als 10 cm(!) Tiefe Kamera in ein Smartphone? Und für ein Foto kann es schon wichtig sein was denn letztendlich scharf sein soll…

  • http://twitter.com/weltraumpirat Claus not Han Solo

    Naja, die Lytro ist schon ne nette Idee, aber selbst die Bilder aus der Lytro kommen nach dem Bearbeiten mit der Lytro Software als knappe 1MP Bilder daher.
    Die ersten Demobilder von Toshiba habend a auch noch eine Menge Platz nach oben ;)

  • Pingback: Smartphone-Kameras: Toshiba-Modul ermöglicht unschärfefreie Bilder

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Smartphone-Kameras: Toshiba-Modul ermöglicht unschärfefreie Bilder