Auf einer ansonsten sehr vorhersehbaren Pressekonferenz hat Google dann am gestrigen Mittwoch doch noch eine Ueberraschung parat gehabt. Ein kleiner $35 teurer Dongle der auf den Namen Chromecast hoert und Videos, Musik, sowie Internetseiten auf den heimischen Fernserher bringt.

Google Chromecast – Airplay Konkurrent zum Schnaeppchenpreis

Klar haben wir mit dem neuen Nexus 7 gerechnet und auch Android 4.3 war kein Geheimnis aber wer bittteschoen konnte erahnen, dass Google mit einem $35 HDMI-Dongle sowohl Google-TV beerdigen wollte, wie auch Apple-TV und Airplay direkt angreifen wuerde?

chromecast

 

Chromecast heisst der kleine Stick und mit ihm lasssen sich Google Play Movies und Musik, Netflix, Pandora, Bilder und Videos von Webseiten und selbstverstaendlich Youtube auf den heimischen Fernseher streamen.

Im Gegensatz zu saemtlichen zuvor bekannten Streaming-Loesungen ist hierbei die ausloesende Plattform (aka Smartphone, Tablet oder Laptop) letztendlich nur eine Fernbedienung. Sobald Chromecast gesagt bekommt was es streamen soll, uebernimmt es diesen Job voellig autark, sprich euer Smartphone wird dann faktisch zu einer Fernbedienung und der Chromecast-Dongle zuppelt sich die Inhalte direkt aus dem Netz.

Wir man sich das genau vorzustellen hat? Wir haben die komplette Praesentation fuer euch in bewegten Bildern:

Fazit

Google hat mit Chromecast einen Ueberraschungscoup der “Ich denke nicht lange ueber den Kauf nach”-Kategorie gelandet. Fuer $35 wird der Dongle sich nicht nur rasend schnell abverkaufen (im Play Store sind bereits Wartezeiten von 3-4 Wochen angegeben), man hat auch mit der iOS- und MacOS-Kompatibilitaet der Konkurrenz aus Cupertino ein feines Stueckchen Hardware vor die Nase gesetzt, welches auch bei Apple-Usern grossen Anklang finden wird.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • unIch

    Kann man damit auch Inhalte vom Tablet oder Handy auf den TV streamen? Weil nur für youtube und Co kann ich auch ne ps3 oder xbox nehmen..da ist dann kein Mehrwert.
    Kann ich auch mein Gerät mit spiegeln?

    • Dan Kreiser

      Wenn das Ding auch noch Miracast-fähig wäre dann hätte man alle Bedürfnisse abgedeckt.

      • unIch

        und Intels WiDi :D

        Dann könnte ich mein Laptop Bild spiegeln

        • Novocain

          WiDi ist das alte Miracast -> Intel ersetzt WiDi durch Miracast ;-)

          • unIch

            heißt widi und miracast verstehen sich?

          • Novocain

            Nein Widi ist damit nur eigendlich tot, widi und miracast sollten sich angeblich einfach durch ne SW Update hinzufügen lassen, was wie vorraussehbar war nie kam -leider. Im Prinzip funktioniert es wohl auch gleich/ähnlich. Windows 8.1, was keinen mehr von dem Ofen hervorzieht, nimmt nun auch Miracast von board aus.

    • doctor

      Richtig, das wurde nicht richtig dargestellt. Das geht nicht mit dem Teil.

      • unIch

        gut, dann ist es auch kein Airplay Konkurrent..schade. Für 35€ wäre das deutlich günstiger als ein ATV gewesen..

  • disqus_KXn8NxK3TB

    …das…. liest sich auf den ersten Blick… Genial! Weil…. wenn ich das richtig verstehe braucht man nur dieses Trum in den Fernseher stecken, diesem das heimische WLAN bekanntmachen – und man kann legal z.B. Filme sehen. Damit wäre es einfacher legal Filme zu sehen als illegal. Ohne mich im Detail damit bislang beschäftigt zu haben, war ich bisher immer der Meinung, dass es schlicht einfacher ist, Filme zu klauen, als diese legal zu sehen. Wenn das nicht mehr so wäre… wär schon schön.

    • Patrick Tschumi

      Um Netflix zu benutzen musst du aber einen VPN haben(jedenfalls hier in der Schweiz kann ich es ohne nicht benutzen)mit Hulu da selbe.

  • Mathias

    Einfach klasse Google! Damit dürfte meine bisherige Lösung, ein MK808, ausgedient haben. Im Vergleich zu allen bisherigen Android TV Sticks hat Chromecast den riesigen Vorteil, dass ich nicht ein weiteres Android-Device einrichten muss (inkl. runterladen aller relevanten Apps etc.) sondern einfach ganz normal mein Smartphone, Tablet, etc. nutzen kann. Dazu fällt auch noch die mühselige Eingabe via airmouse weg und das alles für einen Knallerpreis von 35$ (=35€?)…ich bin schwer beeindruckt.

    Aber wie immer heißt es vorerst im Play Store”Chromecast ist in Ihrem Land nicht verfügbar.” Ich hoffe das wird sich schnell ändern!

    • Chris Schwalm

      Sascha weißt du zufällig etwas über Verfügbarkeit in Deutschland?

      Ansonsten könnte man auch von Amazon US bestellen …

    • Justin Time

      Dafür kann das Gerät aber auch viiiel weniger. Dann bleib ich doch lieber beim Android Stick.

      • Mathias

        Ja, an sich hast du da recht, der android stick kann als standalone sicher mehr, aber das ist (so wie ich die Sache verstehe) auch nicht das Ziel von chromecast. Ich kann mir gut vorstellen, dass Google hier insbesondere in Sachen Androidintegration in Zukunft noch nachlegen und den TV als “Projektionsfläche” unserer Smartdevices degradieren wird. Wir werden sehen, und für 35 € werde ich mir den Spass nicht entgehen lassen (auch wenn es momentan vielleicht sogar mehr ein emotionaler Kauf sein könnte)

        Btw: gibt es mittlerweile eigentlich eine Erklärung für die Chrome-Android-Figur in Mountain View. Vielleicht liegt ja hier ein Ansantz?

  • http://www.facebook.com/people/Stefan-Schwarz/100000936783811 Stefan Schwarz

    dann kann ich mein apple tv verkaufen, das hab ich nur wegen der nba gametime app für den tv, ist dann auch überflüssig :)

  • gfobt

    was man hier leider völlig vergessen hat zu erwähnen:
    Das funktioniert nur und ausschließlich! über cloud services.
    Heißt, will ich ein Bild sehen, muss ich es erst zu g+ hochladen.
    Musik abspielen -> g+ hochladen.
    Video sehen… usw.
    Damit fallen dann wohl automatisch alle raus die
    a) keinen Bock auf (google) cloud haben, was in letzter Zeit sicher nicht weniger Leute geworden sind.
    b) alle unterwegs, z.B. im Hotel, auf der Autobahn, die nur nen “dummen” Fernseher mit HDMI haben.
    Für mich damit als Lösung gestorben, muss ich wohl doch weiter auf den 35€ miracast dongle warten, von wem auch immer

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      nope, dem ist nicht so.. ich zitiere mal:

      “Sobald Chromecast gesagt bekommt was es streamen soll, uebernimmt es diesen Job voellig autark, sprich euer Smartphone wird dann faktisch zu einer Fernbedienung und der Chromecast-Dongle zuppelt sich die Inhalte direkt aus dem Netz.”

      • Dan Kreiser

        Kann der Dongle das auch wenn man Ihn mit dem Tablet bzw. Smartphone über Wlan verbindet (also Hotspot ohne Router)?
        Kann er dann die Dateien die sich auf dem Tablet bzw. Smartphone befinden streamen?

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          nein, sorry

          • Dan Kreiser

            Theoretisch sollte dies doch aber funktionieren, falls der VLC-Player z.Bsp. einen CAST Knopf bekommen sollte. Problematisch wird es falls die Befehle die über den CAST Knopf übermittelt werden erst zu einem Google-Server gesendet werden müssen um dann zum Dongle zu gelangen.

          • Mathias

            Ohne das Ding bisher gesehen zu haben gehe ich mal stark davon aus, dass die Appentwickler hier nicht lange auf sich warten lassen und weitere Lösungen anbieten werden. Ich denke da z.B. auch an die Einbindung von Mediaservern (zu Hause), Cloudspeichern, etc. Ich meine hey, das Ding rennt auf ChromeOs, damit sollte sich doch einiges Anfangen lassen. Gespannt bin ich auch darauf, ob es für den Dongle zukünftig CustomRoms geben wird. Wir werden sehen, aber ich denke für ~35 € sollte man kaum was verkehrt machen.

          • pegelf

            Wieso sollte das nicht gehen? SMB-Shares dürften im lokalen Netzwerk doch kein Problem sein. Oder per FTP müsste das auch gehen. Mit einem Android Gerät ist das hosten ja kein Problem. Der ES File Explorer unterstützt die FTP Hostingfunktion zum Beispiel bereits von Haus aus.

  • http://netaction.de/ Thomas Schmidt

    Wo schließt denn die Beamer-Fraktion die Boxen an? Beamer haben keinen Audio-Ausgang!

  • http://netaction.de/ Thomas Schmidt

    Es geht die ganze Zeit nur um den Konsum von zensierter Scheiße. Kann man auf dem Ding auch Routen planen, eine Webseite draufwerfen, seine eigenen Videos sehen oder Videos über HTTP/Torrent holen lassen? Nein, der Prism-Browser ist keine Option.

  • Andreas Pfaffinger

    Ist schon lustig wie alle Argumente gegen diesen Stick darauf abzielen wie ungerecht es ist damit keine illegalen Inhalte abspielen zu können. Für Leute wie mich, die gerne die Dienste von google nutzen und auch gerne für gute Filme/Musik zahlen, ist der Stick hingegen einfach perfekt.

    Klein, simpel und günstig.

    • watchtower90125

      Nicht jeder möchte zwangsweise seine Dateien in die Cloud schicken, bevor er sie sich zuhause anschauen kann, das hat nichts mit “illegal” zu tun oder “ungerecht”. Es gibt Anwender, die nicht alles über google abwickeln möchten. Und für viele dieser ist dieser Stick im derzeitigen Zustand sehr eingeschränkt nutzbar.

      • Andreas Pfaffinger

        Welche persönlichen Daten schickst du denn bitte in die Cloud wenn du Videos bei youtube kuckst, Musik zu google music hochlädst, Music kaufst oder Filme über google play ausleihst? Mag sein, dass mir da was entgangen ist, aber ich sehe keine Datenschutzprobleme bei youtubevideos, googlemusic oder googlemovies. Bei google drive oder so gut wie allen anderen google Diensten: Ja, darüber kann man sich Gedanken machen. Aber bei Chromecast: nein.

        Gut, wenn man unbedingt Bilder am Fernseher präsentieren will muss man sie hochladen. Aber mal ganz ehrlich – Leute die andere dazu zwingen die Bilder des letzten Urlaubs anzusehen nerven mehr als es jede Cloud jemals vermag.

        • watchtower90125

          Mir geht es weniger um die persönlichen Daten, als vielmehr die Tatsache, dass es keinen Grund gibt, die Daten hochzuladen, ausser der Unzulänglichkeit des Sticks. Ja, “Unzulänglichkeit”, weil der Herr Pallenberg explizit den Vergleich zieht.
          Um das obige Beispiel (das wohl jemanden verärgert hat…) unserer Konfiguration zu erweitern: Wenn jemand mit einem Airplay-tauglichen Endgerät vorbeikommt mit Musik oder Filmen, kann man direkt loslegen ohne über die Cloud zu gehen.

    • pegelf

      Also wir haben unsere gesamte Mediensammlung digitalisiert und auf eine Festplatte geladen, die als Netzlaufwerk im lokalen Netzwerk fungiert. Urlaubsbilder etc. lassen sich darauf übrigens auch prima für die ganze Familie an einem zentralen Ort speichern.

      • Andreas Pfaffinger

        Ja das hab ich auch. Eine Schublade im Wohnzimmerschrank beherbergt einen flüsterleisen HTPC mit xbmc drauf und die Schublade daneben versteckt die 3 Netzwerklaufwerke. 9TB Musik, Filme, Bilder und Sicherungsdateien angeschlossen an ein Gigabitnetzwerk und der HTPC hängt am großen Fernseher dran. Nichtsdestotrotz ist das Chromecast Steckerchen eine ideale Ergänzung für mal schnell ein Video über youtube kucken, nen Film über google play ausleihen oder mal eben googlemusic laufen lassen. Und genau das will das chromecast sein. Kein all in one Multimediasystem, sondern eine einfach günstige Möglichkeit ohne großen Aufwand Inhalte abzuspielen. Und genau das kann das Ding ja auch. Also wo ist das Problem?

        • pegelf

          Ist kein Problem. Ich finde den Stick ebenfalls toll. Ich wollte nur ein Beispiel für die Nutzung eines lokalen Netzwerks ohne zwischengeschaltetes Google nennen.

          Im übrigen wohne ich (zwangsweise) in einer Gegend ohne DSL Zugang. Da ich bei LTE auf Datenvolumen achten muss, existiert für mich so etwas wie das streamen von Filmen quasi gar nicht. Das wäre für mich auch der entscheidende Grund, weshalb ich damit momentan nur etwas anfangen könnte wenn er streaming im lokalen Netzwerk unterstützt. Wobei ich mir ehrlich gesagt immer noch nicht vorstellen kann, dass das mit dem stick nicht möglich ist.

  • watchtower90125

    Für Leute, die alle Inhalte in die Cloud laden wollen (bzw. “müssen”, wenn sie sie auf dem heimischen(!) Fernseher betrachten wollen) und nur Internetdienste streamen wollen, klingt das nicht schlecht, aber was lokale Dateien angeht, denke ich, dass ein Vergleich mit Airplay seltsam wirkt.

    Der Preis wirkt auf den ersten Blick allerdings verlockend und dürfte die entsprechende Käuferschicht begeistern.

  • Kim Weigand

    Wie kann man das denn ernsthaft als “AirPlay Konkurrent” betiteln? Wie hier bereits festgestellt wurde, können Inhalte NICHT lokal von einem Gerät an den Stick gestreamt werden! Genauso wenig funktioniert das Spiegeln des Bildschirms (Mirroring). Das Ding ist also höchstens konzeptionell mit AirPlay vergleichbar.

    Soll das etwa ein Google Nexus Q in Kleinformat sein? Falls ja, dann viel Glück damit.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      lieber Kim, das macht man in dem man es in den Titel schreibt. Und da koennen hier noch so viele Kommentare kommen, dass man ja nicht von einem Endgeraet darauf streamen kann… es beweist nur wie wenige komplett meinen Artikel gelesen haben, denn genau das habe ich dort bereits gesagt!

      Fuer $35 und mit den wichtigsten Streaming-Angeboten im Bundle ist es de Facto ein Airplay, Apple-TV und Google-TV Konkurrent. Emotionaler Kauf ohne lange nachzudenken, einfache Handhabung und der wichtigste und erfolgreichste Content im Netz laeuft darueber!

      • Kim Weigand

        Lieber Sascha, das hast du fein gemacht mit dem Titel, es ist ja doch immer schön, wenn jemand dem großen Apfel Konkurrenz macht. Ich habe deinen Artikel nicht komplett gelesen? Dann zitiere doch bitte mal die Stelle, die heraushebt, dass man den großen Vorteil von Apples AirPlay, nämlich bsw. das Mirroring, bei diesem Gerät nicht vorfindet. Kein eigenes Betriebssystem bedeutet bsw. auch, dass es zukünftig keine Games auf die Glotze bringen wird. Ein richtiger Konkurrent ist es deswegen meiner Meinung nach nicht, weil es doch in einer ganz anderen Kategorie anzusiedeln ist.
        Unter AirPlay verstehen die Leute längst: Hier hab’ ich Mucke auf meinem Telefon, die schick ich mal eben schnell an die Stereo Anlage. Oder: Das Video hab’ ich gestern gemacht, zeig ich mal schnell auf Omas Glotze.

        • watchtower90125

          The Verge hat das im Artikel ganz gut bildlich dargestellt.

          Airplay ist hier vor allem in Hinsicht Heimkino/Musik in einer komplett anderen Produktkategorie. Wir nutzen einen dedizierten Laptop als Musikserver, der über ein Airport Express mit der Stereoanlage im Wohnzimmer verbunden ist, zudem gibt es dann zusätzlich im Haus zwei Pioneer Airplay Lautsprecher, die im WLAN hängen und im Fernsehraum ist das Apple TV am Fernseher. So ist es möglich, von jedem Rechner, Telefon und Tablet Musik an die Stereoanlage und Filme oder Photos an das Heimkino zu schicken.

          Klar, Sonos gibt es auch und andere Lösungen, mein Anliegen ist jedoch: Chromecast mit Airplay vergleichen zu wollen, bedarf schon einer gewissen technischen Ignoranz.

          Apple TV – vielleicht… wenn man den Airplay Aspekt weglässt.

          • Kim Weigand

            Perfekt! Du verstehst was ich meine :)

          • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

            tja als the Verge den Artikel rausgehauen hatte, waren die Quellcodes noch nicht ausgelesen… inzwischen wissen wir mehr, die Kiste ist gerootet und die ersten Custom ROMs in Arbeit. Ich freu mich drauf

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          Ach es ist doch nich schlimm Kim, bis mein Chromecast bei mir ist, sind die ersten Custom ROMs draus. Die lassen ja schon nen Gameboy Emulator auf der Kiste laufen und insofern gebe ich dir Recht. Dieser $35 Dongle ist kein Airplay-Konkurrent, er ist viel mehr als das

          • watchtower90125

            Ein Gameboy Emulator – das ist ja U-N-F-A-S-S-B-A-R!!1!!!!!

          • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

            ja nun, man kann schon mal als Wachturm NES und GBA durcheinanderwuerfeln.. ebenso voellig ausblenden was alleine in den letzten paar Tagen seit der Auslieferung passiert ist. Das The Verge Schaubildchen ist Asbach und ueberholt.. kannst es aber gerne wieder rauskramen (Vorsicht, nicht eines von Engadget verwenden.. Verwechslungsgefahr)

          • watchtower90125

            Wieso durcheinanderwuerfeln? Es ging lediglich um “boah ‘nen’ Emulator kann dat!!11!!”, aber gut, ich will mal nicht ueberfordern, offenbar hast du immer noch eine Verstaendnisschwaeche, was den technischen Unterschied (und damit auch die ueblichen Moeglichkeiten wie eben Third Party Hardware oder dem Mirroring (das du bei Gelegenheit vielleicht mal “googlen” solltest)) zwischen “Airplay” und “Chromecast” angeht.

          • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

            Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir auch knapp 3 Wochen spaeter das Grinsen aus dem Gesicht meisseln muss, wenn ich deine Kommentare hier lese. Junge Junge, man kann doch nicht nur so weit denken wie man spucken kann… und das scheint nicht wirklich weit zu sein.

          • Kim Weigand

            Das kann mein iMito 2MX Android Stick genauso (und andere China TV-Sticks können das sowieso schon seit Jahren) und trotzdem würde ich ihn nicht als AirPlay Konkurrenten einstufen. Klar ist auch, dass man so gut wie jede Kiste hacken/rooten und daraufhin zweckentfremden kann – klappt doch mit nem Apple TV auch. Meine Meinung bezieht sich mehr auf die out of the box experience.

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          ganz vergessen anzumerken, dass es inzwischen moeglich ist lokale medien zu streamen… :)

  • optimismprime

    Für alle die sich beschweren à la:
    “WIE KANNST DU ES WAGEN SASCHA, AirPlay KANN LOKALE DATEIEN STREAMEN, ChromeCast NICHT!!!!11elf”

    Schritt 1.) man downloade die “Google Cast” Extension für Chrome auf dem Gerät seiner Wahl ( https://chrome.google.com/webstore/detail/google-cast/boadgeojelhgndaghljhdicfkmllpafd )

    Schritt 2.) man Gebe in Addresszeile seines Chrome Browsers den lokalen Dateisystempfad ein, auf Windows z.B. C: oder D: und schon kann man in Chrome durch lokale Dateien navigieren, und alles was sich so in Chrome abspielen lässt, lässt sich dann auch an ChromeCast auf den Fernseher zaubern, ganz ohne Cloud, lokal

  • Dominic

    An alle die sich hier beschweren: das Ding ist noch nichtmal vernünftig auf dem Markt und laut Developer SDK soll es durchaus die Möglichkeit geben, Bildschirminhalte via Internet Protocol an das nette Gerät zu streamen. Würde mich auch sehr wundern, wenn da keinem findigen Programmierer eine Möglichkeit einfällt. Woher das Ding seine Daten streamt, dürfte dem Teil wo herzlich egal sein; wieso sollte es dann nicht auch das Anrdoid/iPhone/wasauchimmerfüreingerät als Server nehmen können? Also beruhigt euch mal.

  • Dan Kreiser
  • pegelf

    Hm, meine Freundin ist noch 2 Wochen in Amerika. Besteht da noch irgendeine Chance, dass ich mir den mitbringen lassen kann?

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      am besten Ebay! Ist bei den anderen Quellen ueberall ausverkauft

      • pegelf

        OK, Danke. Wobei, nach dem was ich mit Zoll etc. gelesen habe lasse ich es wahrscheinlich doch lieber sein.

  • Pingback: Chromecast – Spiegel Modus fuer Android Plattformen [Video] | Mobilegeeks.de | Apps/Software

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Chromecast – Spiegel Modus fuer Android Plattformen [Video] | Mobilegeeks.de | Apps/Software