Für uns Normalsterbliche dauert es noch, bis wir mal eine Google Glass-Brille auf der Nase haben werden. Mit InSight lernen wir aber bereits jetzt eine Anwendung kennen, die uns dabei helfen soll, in großen Menschenmengen unsere Bekannten zu erkennen.

Google Glass: Dank InSight Freunde in Menschenmassen erkennen

Es ist mit InSight nun also eine App in Arbeit, die wir mit Google Glass nutzen können und die anhand zuvor eingegebener Daten unsere Freundes von Wildfremden unterscheiden soll. Wie geht das über die Bühne? Eure Freunde müssen die App mit Fotos von sich füttern. Anhand der Klamotten, der gewählten Muster, Farben und Materialien, soll sich dann ein Muster errechnen lassen, mit dem ihr die Zielperson in einer Menschenmenge ermittelt. Auch andere Details wie die Brille oder der getragene Schmuck sollen helfen. Das soll gerade deshalb in Menschenmengen nützlich sein, da dort Gesichtserkennung nicht greift, weil ihr vielfach nur den Rücken der umherlaufenden Personen im Blick habt. Aus Datenschutz-Gründen muss man dazu sagen, dass so eine Art “Fingerabdruck” angelegt wird, der auch nur für eine kurze Zeit gedacht ist. Euer Freund bzw eure Freundin könnte also morgens die passenden Bilder übermitteln und könnte am nächsten Tag dennoch unerkannt durch die Menge spazieren.

Erst gestern hatten wir einen Artikel darüber, wie man sich mittels Google Glass einen Vorteil im Date verschafft – natürlich nicht so ganz ernst gemeint. Wenn man an diesem Punkt ansetzt, könnte man sich vermutlich auch in diesem Fall bei der Datenbrille Hilfe bei der Brautschau erwarten, indem man einfach genügend Bilder von Mädels in die App füttert, die eurem Beuteschema entsprechen – wenngleich das nicht im Sinne der Entwickler sein dürfte ;)

Ich persönlich bin so ein kleines bisschen skeptisch, ob bzw wie genau die ganze Geschichte funktionieren wird. Gerade in Zeiten, wo sich ganze Legionen von Menschen bei H&M und Co einkleiden, stelle ich es mir schwierig vor, lediglich anhand einiger Fotos hier fehlerfrei bestimmte Personen zu ermitteln. Ich bin im Sommer wieder auf einigen Depeche Mode-Konzerten unterwegs. Massen von Menschen in schwarzen Klamotten und in Band-Shirts – abgesehen davon, dass ich dort ohne Datenbrille von Google unterwegs sein werde, möchte ich beim besten Willen nicht glauben, dass eine App darunter meine schwarz gekleideten Lieblingsmenschen ausfindig machen kann. Seid ihr anderer Meinung? Und dazu generell mal die Frage in die Runde: Gesichtserkennung oder nun sogar Erkennung anhand des Klamotten-Stils – findet ihr das ebenso spooky wie ich? Übrigens glaube ich, dass eher der Träger einer solchen Brille derjenige ist, der in der Menge auffällt, aber auch da kann ich mich natürlich täuschen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • johannes cermak

    also wenn auch das noch von den menschen geglaubt wird, nur weil die firma so lieb bunt ist und dont be evil sagt,dann kann man der westlichen zivilisation echt nichtmehr helfen

    ist doch wieder die selbe richtung…freunde deffinieren mich und ich mich selber um so aus allen daten leichter gefunden zu werden

    und wird eh wieder alles gelöscht wenn mans will…jaja echt ehrlich und in bunt

    so nun lehnen wir uns zurück und überlegen uns

    wie oft muss ICH meine leute aus einer menschenmasse heraus erkennen und finden und wie oft müssen oder können oder werden das firmen regierungen und regierungsnahe organisationen tun…….

    daher weht der wind….

    logische antwort oder ?;)

  • gast

    noch kann ich meine freunde ohne app finden und erkennen

  • Karlchen

    Das könnte für die Chauffeure praktisch sein, die vor den Flughafen-Gates ansonsten immer mit einem großen Schild und fragendem Blick in die ankommende Menge starren :D

  • Maximilian O.

    Es gibt halt immer auch Anwendungen, die für die Mehrheit überflüssig sind. In diesem Programm sehe ich z.B. nicht viel Sinn. Kann aber sein, dass andere dies anders sehen.

Trackbacks & Pingbacks