Kleiner Schreck am Abend: Google Keep ist online! Eben hab ich schon unserer letzten News zum Thema ein kleines Update verpasst, aber jetzt sieht es so aus, als blitzt der Dienst nicht nur mal kurz online auf – sondern bleibt im Portfolio der Google-Dienste und ist auch für Android verfügbar.

Google Keep: Google Notiz-Dienst ist (meistens) online

Mittlerweile konnte ich mir sowohl die Web-Anwendung als auch die Android-App ein wenig anschauen und einen ersten Eindruck gewinnen und auch Google selbst hat seinen neuen Service nun öffentlich gemacht. Grund genug also, noch ein klein wenig ausführlicher auf Google Keep einzugehen.

Es wird künftig in Google Drive eingebunden, wie ihr an der URL ja auch unschwer erkennen könnt. Derzeit findet sich aber beim Öffnen von Google Drive noch kein Hinweis auf ein neues Angebot. Aktuell läuft es auch noch nicht sonderlich stabil – des Öfteren wird man beim Web-Interface von Google Keep vertröstet – was dann so aussieht:

Google Keep Fehler

Wenn es allerdings geht, dann ist es ein sehr schlicht aufgebauter und übersichtlicher Dienst. Wer die Komplexität von Evernote schätzt, wird sich hier sicher nicht zuhause fühlen, denn es sind doch bislang nur sehr rudimentäre Features, die man Keep verpasst hat.

Ihr könnt also – logischerweise – Notizen anlegen und dort auch Bilder einbinden. Alternativ dazu gibt es eine Listenfunktion. Darüber hinaus könnt ihr so viele Punkte wie nötig aufnehmen und diese Punkte gegebenenfalls dann auch dort abhaken – sie werden dann automatisch durchgestrichen:

Google Keep casi

Ihr könnt euch eure Notizen dann so anzeigen lassen wie oben auf dem Bild, alternativ gibt es auch eine Listenansicht, in der ihr die Dinger dann untereinander angeordnet zu sehen bekommt. Ihr könnt die diversen Notizen dann noch farbig markieren und gegebenenfalls archivieren – das war es dann erst mal an Funktionsumfang.

Dann gibt es noch die App, bei der Google bei Google Play folgenden Funktionsumfang ankündigt:

• Keep track of your thoughts via notes, lists and photos
• Have voice notes transcribed automatically
• Use homescreen widgets to capture thoughts quickly
• Color-code your notes to help find them later
• Swipe to archive things you no longer need
• Turn a note into a checklist by adding checkboxes
• Use your notes from anywhere – they are safely stored in the cloud and available on the web at http://drive.google.com/keep

Wie ihr seht, ist es grundsätzlich natürlich das Gleiche wie in der Web-Version. Zusätzlich könnt ihr die Notizen hier jetzt per Swipe ins Archiv befördern und es gibt die Möglichkeit, die Notizen auch per Sprache zu erfassen – hat im Test auch sehr gut geklappt. Ihr könnt euch eure Notizen in einer oder in mehreren Spalten anzeigen lassen. Einspaltig macht da für mich wohl mehr Sinn, der Übersicht wegen. Ihr könnt die einzelnen Positionen übrigens per Drag and Drop nach Belieben verschieben. Wer möchte, kann sich entweder ein Widget auf den Homescreen legen oder auch sogar auf den Lockscreen, wenn es mal ganz schnell gehen soll:

Google Keep Android

Ein paar Sachen fehlen mir hier ehrlich gesagt noch. So würde ich mir wünschen, dass ich Notizen sharen könnte oder jemand anders eine Notiz mit mir bearbeiten könnte. Außerdem wäre es schön, wenn man irgendwie schöner und gezielter kategorisieren und priorisieren könnte, anstatt nur verschiedene Farben zu vergeben. Aber hey – das Ding ist gerade erst an den Start gegangen und wenn ich ehrlich sein soll, war mir Evernote stets zu komplex. Wenn Google hier noch ein wenig nachlegt, könnte das durchaus was werden – zumindest für Leute wie mich, die eh oft und gern im Google-Kosmos aus Drive, Mail, Android, etc unterwegs sind. Eure Meinungen bislang?

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Maximilian O.

    Ich nutze bisher ColorNote. Ich finde es einfach sehr praktisch, meine Homescreens mit einzelnen Notiz-Widgets belegen zu können. Aktuell funktioniert dies bei Google Keep leider noch nicht. Man kann nur ein Widget auswählen, welches quasi die App selbst zeigt, in dem man dann durch die Notizen scrollen kann. Keine wirkliche Alternative. Allerdings fehlt ColorNote die Online-Synchronisation, welche ich spätestens dann benötige, wenn ich mir ein Tablet zulege…

  • Oettinger

    Das kann bisher ja wohl nur ein Scherz sein!
    Müssen wir jetzt wieder 1 Jahr warten bevor das Ding seinen (einigermaßen) vollen Funktionsumfang hat? Manchmal verstehe ich Google einfach nicht…

    Regards

  • herr bert

    Wenn es funktioniert, wäre soetwas eine tolle Sache!
    BUT!
    Google hat für mich irgendwie eine faden Beigeschmack bzgl. äh “DatenEthik”
    Da dann Listen mit (wichtigen) Ideen, Kalendern etc. hinzuladen käme für mich nicht in Frage!

  • johannes cermak

    viel lärm um recht wenig
    ein rudimentärer dienst der datenkrake wo es bessere apps der selben gattung zuhauf gibt ?!

    übrigends sind sie gerade wiedermal verknackt worden wegen datenschutzvergehen ;)
    zwar nur zu wenigen millionen aber doch

  • Nico Grüner

    Ich bin derzeit eher vorsichtig was das nutzen der verschiedenen Google Services angeht. Habe keine lust das mir wieder was gefällt, so wie iGoogle, Reader, u.s.w. und Google dann seine Keule der Macht schwingt und die besten Services einfach streicht. Da such ich mir lieber was anderes von einer Firma die auch zu ihrem Produkt und ihrem Service steht, nicht so wie Google!

  • M. Gast

    Evernote vertraue ich nicht und bei Google Keep bin ich mir noch nicht sicher. Dafür muss MobileGeeeks noch die Datenschutzbestimmungen auseinander nehmen :D

    Ich habe bisher auf mein Smartphone ColorNote verwendet, auf mein Tablet gar nichts bzw. die Aufgabenliste vom Kalender. Google Keep sieht aktuell für mich wie ColorNote aus, mit nur einigen Funktionen weniger, aber dafür mit Google Drive Anbindung. Mal schauen ob Google für Keep eine API bereitstellt, damit z.B. ColorNote damit Synchronisieren kann.

  • the_snap_dragon

    also mir gefällt der dienst bereits jetzt sehr gut

    ich habe bis jetzt Catch Notes genutzt, das mir zwar von der grafischen aufmachung sehr gefallen hat, aber leider mängel in der usability hatte

    ich stimme hier voll und ganz mit deiner meinung überein Carsten, auch ich hab alles am liebsten aus einer hand und brauche ehrlichgesagt nicht viel mehr umfang als der dienst jetzt bietet, Evernote ist da für mich der feature-overkill

  • Lisamith

    Das erklärt vermutlich auch warum die Entwicklung von Scratchpad eingestellt wurde.
    http://www.omgchrome.com/google-stopping-development-of-scratchpad-web-app/
    Was ich bei den anderen Kommentaren nicht ganz verstehe ist, warum gerade bei einem solchen Notizdienst so viele wegen Googles Datenschutz bedenken äußern,
    wo man darin doch sicherlich weniger persönliche Dinge speichert, als in Drive, Google+ oder Android.

  • alqqq

    Es gibt Umfang mäßig nicht besseres als Onenote. Leider nur schlechte apps fürs smartphone. Bestes gtd ist in Umfang und Aufbau massig omnifocus aber leider Apple only. Onenote + omnifocus + apps auf evernote niveau = traum

Trackbacks & Pingbacks