Das Google Nexus 7 Tablet ist zwar günstig, bietet aber wegen des fehlenden Kartenslots nur begrenzten Speicherplatz. Auch beim neuen LG Nexus 4 Smartphone verzichten Google und sein Gerätepartner auf ein solches Feature. Warum? Nach Auffassung von Matias Duarte vom Nexus-Team gibt es keinen Kartenslot, weil dieser für Frust und Verwirrung unter den Kunden sorgt.

Google: Speicherkarten sind zu kompliziert für Nexus-Smartphones & -Tablets

Im Rahmen einer Q&A-Session bei Google+ wurde Duarte unter anderem gefragt, warum man beim Nexus 4 auf einen MicroSD-Kartenslot verzichtet hat. Er erklärte daraufhin, dass man zwar die Idee einer SD-Karte zur Speichererweiterung möge, das Ganze im Alltag aber für Verwirrung unter den Nutzern sorgen könnte. Wer Fotos, Videos oder Musik speichern wolle, müsse sich zum Beispiel ständig fragen, ob er sie auf dem Telefon selbst oder auf der Speicherkarte ablegen wolle. Sollte es da eine Einstellung oder eine Meldung geben? Was passiert wenn an die Karte austauscht? Es sei einfach zu kompliziert, mit den optionalen SD-Karten zu hantieren.

Man gehe stattdessen einen anderen Weg, indem die Nexus-Geräte eine festgelegte Speicherkapazität haben, mit der die Apps ohne Zutun des Nutzers umgehen, ohne dass man sich jemals Gedanken über Laufwerke oder Dateien machen müsse – “all dieser Techy-Nonsense aus der paleolithischen Ära des Computing”. Mit den Nexus-Tablets und Smartphones würden die Kunden beim Kauf wissen wie viel Speicher sie bekommen und dabei entscheiden, wie viel sie wünschen. Dies sei einfach und gut für die Nutzer.

Ganz schön harte Worte von Googles UI-Chef irgendwie, denn mal eben zu behaupten, dass man den Käufern der Nexus-Devices nicht zutraut, mit SD-Karten umzugehen und den Umgang mit Laufwerken und Dateien für steinzeitlich zu erklären, ist irgendwie schon ganz schön arrogant. Google könnte es doch einfach den Nutzern überlassen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich sind die MicroSD-Kartenslots eine OPTIONALE Möglichkeit, den Speicher zu erweitern. Unerfahrene Anwender werden wahrscheinlich nicht einmal auf die Idee kommen, in ihre Geräte eine Speicherkarte einzulegen, von daher, warum nicht einfach Wahlfreiheit bestehen lassen?

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/Huggenknubbel Steffen aka schlüppi

    Sowas hätte aus dem Mund von Steve Jobs kommen können :/

  • Daniel

    Warte mal, die Nexus Reihe sind doch eigentlich Developer Phones. Sagt Google damit, das DEVs zu doof für SD-Cards sind?

    • Philipp Ballhausen

      Ich glaube, dass Google schon länger davon weg ist, dass die Nexus-Reihe ausschließlich Developer-Phones sind.. Die wollen damit einfach den Markt insgesamt beeinflussen..

      • ausweichschraube

        aber man könnte es so auslegen, wenn man einespitzfindigkeit sucht! ;-)
        Schade, dass jetzt ein iPhone keinen sd-slot hat. Das wäre wieder eine Steilvorlage für einen deftigen Rant … *grins*

  • Ichbins

    Sieh an, exakt die gleiche Begründung die Apple vor 5 Jahren schon ablieferte.

    Der User hat ja die Wahl, er kann ein Nexus/iPhone kaufen, oder eins mit SD Karte.

    Tiefergehend ist die Wahl eben nicht so einfach wie man sich das als Geek vorstellt. Es ist auch nicht arrogant. Der User ist eben ein DAU und es liegt am Anbieter, ihn mit Dingen zu verschonen die ihn ärgern, selbst wenn genau genommen nur ER Schuld ist.

    Wenn man eine Option anbietet, dann aktivert der User es auch. Mach einen Fragebogen mit “Wollen sie dise Funktion” “Ja/Nein” und die Menschen werden so ziemlich alle mit Ja beantworten. Egal ob sie wissen was es ist oder nicht, Hauptsache man hat es. So wie bei Flash. Wenn man dort eine Option anbietet, aktiviert es jeder. Mit Ausnahme derjenigen, die genau informiert sind und wissen wo die Vor- und Nachteile liegen und die Nachteile als drastischer ansehen. Alle anderen setzen es auf Ja und wenn sie nachher über Abstürze, inkonsistente Bedienung, kurze Akkulaufzeiten, lahme Reaktionszeit, usw schimpfen, dann fällt es auf das Gerät zurück und nicht auf Flash. Wer also einen Slot hat, der steckt etwas rein. Und wer dann die Probleme hat, der regt sich über das Gerät oder das OS auf.

    Da verzichtet man lieber auf die User die es unbedingt brauchen/wollen und lässt dem User somit weniger Chancen mit seiner Unwissenheit etwas zu machen was er dann auf die Experience schiebt.

    • ausweichschraube

      Und als mündiger User kauft man dann einfach bei einem anderen Hersteller, wenn einem diese Politik nicht passt!

  • Maximilian O.

    sowas hätte ich auch eher von Apple erwartet, nicht von Google… das ist ein klarer Schritt in die falsche Richtung. hoffentlich ein einmaliger Ausrutscher…

  • Micha Ols

    Ich verstehe das Ganze auch nicht.
    Ich sehe einen der innovativsten Konzerne unserer Zeit an einer so einfachen Problematik scheitern. Es ist für den Dümmsten anzunehmenden User (DAU) zu kompliziert – Das kann ich als Aussage und als Konzept ja nachvollziehen. Die Lösung dieses Problems jedoch nicht!

    Wie wäre es damit – offeriert euren Nutzern zusätzlich eine 32GB und eine 64GB Variante – niemand meckert.

    Oder noch besser – fügt einen SD karten Einschub hinzu, fügt unter Einstellungen einen Menüpunkt “Speichermedien” hinzu. Dort muss erst ein Häkchen gesetzt werden, bevor der SD-Einschub überhaupt aktiviert wird.
    Weitere Einstellungen dazu:
    Falls SD eingelegt Fotos dort ablegen [ja/nein]
    Falls SD eingelegt Videos dort ablegen [ja/nein]
    Falls SD eingelegt jedes Mal nachfragen [_]

    Der geneigte DAU darf dieses Häkchen geflissentlich ignorieren, Nutzer, die ein rudimentäres Verständnis von technik haben und alle anderen sind zufrieden.

    DAS wäre eine elegante Lösung.

    • ausweichschraube

      man könnte den inhalt der speicherkarte auch in so einer art bibliothek zusammenfassen, wie beispielsweise im Win7.
      Bei Apps hat Android schließlich auch kein Problem, wenn diese auf der sd liegen …

      • Micha Ols

        Ja, sei selbst preisen die “cloud” an, aber da entsteht das gleiche Problem für technisch unerfahrene Nutzer: “Ist das Foto jetzt auf dem Telefon oder in der cloud?”. Eine SD-Karte ist ja so etwas wie eine “Offline-Cloud”.

  • Oettinger

    Man kann jetzt darüber diskutieren und furchtbar eloquente Sachen sagen – ich meine aber kurzum, dass diese Aussage einfach nur reiner Bullshit ist. Punkt.

    Und wenn sie ernsthaft diese Meinung vertreten wollen, dann sollen sie wenigstens gleich zu Beginn auch eine 32 und 64GB Variante anbieten oder zumindest ankündigen.

    Alles andere grenzt ein bisschen an Verarsche, siehe Nexus 7. Da hätten bestimmt viele statt des Gutscheins mehr Speicher.

    Oder es fällt einfach in den Bereich Augenwischerei, um am Anfang auf Teufel komm raus den billigen Preis anbieten zu können bis Bauteile oder Produktion billiger geworden sind – um dann den Speicher doch nachträglich zu erhöhen.

    Unterm Strich meine ich außerdem, dass 8GB einfach von so was nicht mehr zeitgemäß ist. Das bekommt man doch locker mit einer legalen (!) MP3 Sammlung + Fotos und Rest voll.

    Regards

    • ausweichschraube

      die MP3′s sollste ja in die CLoud schieben, was ich da noch nicht mal datenschutztechnisch so bedenklich finde, wie persönliche fotos. somit wird auf teufel komm raus die cloud gepushed. warum? hmmm… vielleicht meint ja z.b. google mit persönlichen Daten noch viel mehr Geld zu verdienen, als mit geräten, die aufgrund großen speichers teuer sind.

      ansonsten kann ich mir einfach nicht erklären, warum die cloud-dienste so wertvoll sind und intergriert werden, ein sd-slot oder großer speicher jedoch nicht.
      mit 50€ für 64GB wären 128 GB mehr für nen hunni gar kein problem!
      hatte nicht schon der iPod Classic 160GB?! und das ist schon jahre her …

  • http://www.facebook.com/people/Elmar-Hoenig/100000872777924 Elmar Hoenig

    ist doch klar warum das gemacht wird. Google will uns mit SEINEM Produkt in die Cloud locken. Unsere gekaufte Musik soll in der Cloud liegen genauso wie unsere Bücker, Zeitschriften etc, damit man die Vorlieben eines jeden kennt um damit Werbung zu machen. Von mir aus ok, aber dann soll man bitte aufhören Geräte mit (sry der Ausdruck) pope*igen 8 oder 16GB auszustatten … mit 16GB bin ich schon vor 4 Jahren nicht mehr aus gekommen und das ist auch der Grund, warum ich mir KEINE Nexus Geräte kaufe.

  • http://twitter.com/B10928719 B

    Na wenn das mal keine schlechte Ausrede ist… Mal ehrlich, warum fährt Google eigentlich die Apple-Taktik? Keine wechselbaren Akkus, keine SD-Slots… Dabei wären das doch die perfekten Features um sich von der Konkurrenz abzugrenzen. Alle anderen Hersteller kriegens ja auch gebacken da nen Slot reinzumachen. Aber da muss man wieder mit der miesen Updatepolitik leben.
    Das ist echt verdammt schwach von Google.
    Aber ich glaube, dass die damit irgendwas anderes bewirken wollen. Das von vielen genannte Cloud-Argument macht aber absolut gar keinen Sinn, oder kann ich die 1,5 GB Zusatzdaten von diversen Games mal eben bei Bedarf über 3G nachladen?? Ich glaube kaum…

    @ Micha Ols: Genau so könnte man es machen!

    • ausweichschraube

      genau wie htc, bei denen der sd-slot, die wechselbaren akkus und die updates auch immer wieder kritisch moniert werden.
      kein wunder, dass hersteller wie huawei und zte aufholen …
      deswegen habe ich sofort ans huawei honor 2 gedacht, als ich die specs vom nexus4 gelesen habe…

  • cornel

    hätten die Nexus Geräte 32GB würde ich wegen dem fehlenden SD Slot nicht meckern.

    • ausweichschraube

      und andere merken vielleicht erst später, durch die vielen möglichkeiten im app-store, dass sie ihren speicher gerne erweitern würden, ohne dass sie es bei mkauf des gerätes erahnt hätten.
      wiederum andere brauchen keinen großen speicher.

      jedoch allen würde ein modell mit 8 GB + SD-slot “reichen”, bzw. die bedürfnisse abdecken

  • clel

    Genauso blöd, wie die Entscheidung, die Tablet UI nun auch auf 10 Zoll Tablets an die Smartphone UI anzupassen…

    • ausweichschraube

      hmm … weiß nicht. vielleicht führt dieses anpassen zu einheitlichen apps, die aufm phone fürs phone optimiert werden und aufm tab auf dieses angepasst sein müssen, ohne das eine zweite app existiert. nur durch umfangreiche programmierung. schließlich gibt es auch bald phones mit fullHD (hohe auflösung), während es noch tablets mit geringer auflösung (1024′er) gibt und umgekehrt! und wenn es für alle geräte eine super programmierte app gibt, die bei unterschiedlicher auflösungauch unterschiedlich aussieht, würde die qualität im playstore doch steigen, oder?

      • clel

        Da gab es glaube ich aber vorher auch schon Möglichkeiten, anderweitig zu erkennen, ob es sich um ein Handy oder Tablet handelt. Und wegen des Designs gab es auch Guidelines zur einfachen Anpassung. Das Hauptproblem ist auch, dass sie die Banachrichtigungsleiste wieder nach oben gepackt haben, da fand ich den alten Weg praktischer.

      • Gunther Mauerkirchner

        nein, die uis schreibt man trotz fragments leider trotzdem defakto 2x. ist aber bei ios nicht besser, bei google zahlt sich nur die entwicklung leider nicht in dem masse aus wie auf ios.

  • a_w_labadi

    Finde eigentlich sind SD-Karten sinnvoll – egal. Finde die Smartdock für das Galaxy Note 2 richtig gut: http://andmobile.de/samsung-smartdock-verwandelt-smartphone-zum-pc/

  • http://twitter.com/weltraumpirat Claus not Han Solo

    Bei mir sprechen exakt zwei Punkte gegen ein Nexus 4…
    1. Nur 8 oder 16 GB
    2. Rückseite aus Glas
    Würde die zwei Punkte nicht sein, dann könnte ich mir ein Nexus 4 vorstellen. Minimal sollte es 16, oder 32 GB haben und nett wäre ein MicroSD-Kartenslot (die Lizenz- und Produktionsgebühren sollen doch minimal sein).

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100000134938339 Fluw Alleip

    “Google könnte es doch einfach den Nutzern überlassen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.” Genau meine Meinung. SD-Slots sind zu kompliziert, LTE ist auch zu kompliziert. Mein Gott, ist diese Smartphone-Welt aber auch kompliziert! Google – warum bietet ihr dann überhaupt welche an? Scheinheilig, ihre Cloud wollen sie pushen, nix anderes. Das Nexus4 basiert technisch auf dem Optimus G von LG – und wenn die das mit SD-Slot rausbringen, lach ich mich kaputt.

  • Gunther Mauerkirchner

    Hmmm … schwieriges Thema. Gleich mal vorweg ich hätte vielleicht auch gerne einen SD Kartenslot. Oder zumindest die Möglichkeit mehr Speicher zu kaufen als 32 GB. Andererseits habe ich mittlerweile fast alles in der Cloud und mein Telefon tümpelt bei einer aktiven Speichernutzung von 5 GB rum. Viele behaupten nun natürlich, Google will, dass wir alles in die Cloud speichern um damit Werbung zu machen, was sicherlich stimmt, andererseits muss ich sagen, man bekommt gerade von Google, auch einen nahezu perfekten Service.

    Jetzt zum Thema komplex. Mein Mathematiker in der Schule hat mich prinzipiell mit dem Satz: “Kompliziert ist aus Einfachen zusammengesetzt” zur Weissglut getrieben.(lt Fremdwörterlexikon stimmt das nicht) Auf die IT Welt bezogen muss ich dem Herrn recht geben (auch wenn sich der Satz in Sachen Mathematik, sich mir nicht vollends erschliesst :-) ).

    Nun wird Google ja immer nachgesagt, nicht so Benutzerfreundlich zu sein wie ihr Obst züchtender Mitbewerber. Dies kommt meiner Meinung nach vor allem daher, dass Google, uns Benutzern, alle möglichen Funktionen anbietet, die zwar alle für sich gut bedienbar sind, in ihrer Masse aber ein komplexes System schaffen.

    Das UI auf Android Telefonen, sieht bei manchen Leuten auch nicht bescheiden aus weil Google es nicht im Griff hat Widgets zu platzieren, sondern weil Benutzer bescheiden aussehende Widgets an unmöglichen Stellen positionieren. Weil sie dann nicht in den Griff bekommen, vernünftige Widgets zu suchen oder sich selbst ein vernünftiges UI zu basteln ist das Gerät, in deren Augen, kompliziert und schlecht.

    Apple schlägt hier einen klar anderen Weg ein. UI verunstalten, vom User NoGo und das wichtigste, vom Provider oder Hardwareanbieter (in ihrem Fall sowieso irrellevant) schon mal sowieso nicht. Auch bei den Funktionen wird gespart. Die Einstellungsmöglichkeiten gegenüber Android sind beim iPhone mehr als bescheiden.

    Dafür wird das Telefon aber als Einfach wahrgenommen. Der Benutzer muss sich nicht mit so vielen Dingen auseinandersetzen, deswegen ist es einfach. Vergessen wird dabei dann gerne, dass man sich das um den Preis von fehlenden Funktionen erkauft. Aber wer immer ein Auto ohne Sitzheizung gefahren ist, dem fehlt die nicht, wer das einmal hatte will es wieder. Und Apfeluser sind sehr treue Kunden und wissen meist gar nicht was sie verpassen.

    Google hat jetzt einen schwierigen Markt zu bedienen. Auf der einen Seite uns, die Blogs wie mobilegeeks lesen, die wissen wie man ein Smartphone einrichtet und die verzweifelt fragen: “Warum nur?” wenn kein SD Karten Slot verbaut ist und man den Akku nicht tauschen kann, und im schlimmsten Fall auch noch entwickeln können.

    Auf der anderen Seite sind da Kunden wie meine Mutter, die absolut damit überfordert ist mit einer SD Karte, weil sie schon gleich gar nicht weiss was das ist und auch keine Sekunde einen Gedanken daran verschwendet, einen Akku zu tauschen. Wenn es nach ihr ginge, bräuchte das Telefon nicht mal eine Sim Karte, wenn ihr die nicht der Berater im Geschäft einlegt, ist sie überfordert. Emails lesen, Internet surfen, Fotos machen, … und ein paar kleine Andere Funktionen möchte sie aber nutzen.

    Besonders in den Anfängen war es Mode, die Geräte mit extrem wenig Speicher auszustatten, was den Einsatz einer Micro SD Karte unumgänglich machte. Zu dieser Zeit war es für Leute wie meine Mutter, unmöglich so ein Gerät zu bedienen.

    Ich persönlich habe das iPhone 4s nach 3 Wochen wieder in die Ecke geschossen, weil mir der Funktionsumfang nicht genügt. Andere halten es für sexy und leicht bedienbar und wären vermutlich mit dem Funktionsumfang von Android überfordert.

    Ich muss jetzt ehrlich sagen, allen Benutzern zu unterstellen, dass sie zu doof sind, um eine SD Karte zu nutzen, ist lächerlich. Andererseits habe ich lieber einfach auf dem Gerät genug Speicher, denn ehrlich gesagt interessiert mich nicht wo meine Daten landen. Ich persönlich gehe sogar soweit, dass ich sage wenn sie nicht auf meinem Telefon sind ist das auch ok. Hauptsache ich kann darauf zugreifen, wenn das auch noch von unterschiedlichen Geräten problemlos funktioniert, noch besser.

    Ich finde es konsequent und nicht schlecht, dass Google Funktionen die nur einen sehr eingeschränkten Benutzerkreis haben streicht und somit die Komplexität des Gerätes herabsetzt. Wenn sie das konsequent weiter führen wird es in naher Zukunft auch nicht mehr den Ruf haben kompliziert zu sein. Wenn Google Mittelfristig nicht als Bastelsystem gelten will, ist das richtig und wichtig. Und ich hätte mal gerne eine Auswertung wie viele Kunden die Google Music aktiv nutzen, noch mehr als 8 GB auf ihrem Smartphone nutzen?

    Abgesehen spart der Microsd Slot in der Produktion 5 Cent, das heisst beim Endkunden 10 Euro ;-) . Auch den Schritt mit dem nicht austauschpaaren Akku finde ich gar nicht so schlecht. Dafür bekomme ich eindlich ein Telefon, dass sich nicht jedes mal nach Plastik angreift, wenn ich es aus der Hosentasche nehmen. Den Akku aus meinem Telefon habe ich bisher ohnehin nur um die Simkarte zu tauschen.

    • ausweichschraube

      Sehr schön geschrieben! – Danke!

      Warum nur macht sich Google so viele Gedanken um die Kunden. Eigentlich würde es doch reichen, wenn die anderen Hersteller ihr Nische für die Kunden so finden würden und Google den Herstellern “nur” immer ein stets aktuelles OS anbietet, dass sie sofort auf ihre Geräte ausrollen können!
      Ich könnte mir beispielsweise vorstellen, dass HTC die Rolle der “überschaubaren”, (jedoch aus hochwertigen Materialien) Geräte übernimmt und so ein Gerät für z.B. deine Mutter baut. Asus könnte der Ausstattungsking sein, mit allen Optionen und Ausstattungen. Also für Geeks. Samsung könnte den Massenmarkt bedienen (durch Plastik leicht und günstig) mit den gängigen und meist benutzten Features (für Kidz und Nicht-Informatik-Studenten), usw, usw …

  • Vincvega

    Oder schafft es Android nicht, sowas logisch zu verwalten??! Selbst Symbian fasst alle Mediendateien in den Apps für Musik, Galerie und Videos zusammen und zeigt mit einem Symbol hinter der Datei, ob diese im internen Speicher oder in der Speicherkarte liegen. Finde ich schon recht erstaunlich, dass so als Stellungnahme nur warme Luft rauskommt.

Trackbacks & Pingbacks