Ein Arm-basiertes Chromebook von Samsung mit 11.6 Zoll großem Display erscheint für schlanke 249 Dollar! Das ist mal eine feine Ansage sowohl von Samsung als auch Google, denn bislang haben die Chromebooks vor allem in Sachen Preis keine Bäume ausreißen können.

Google und Samsung stellen 11.6 Zoll Chromebook auf ARM-Basis vor

Mit dem Claim “A new Chromebook, for everyone” sagt Google, in welche Richtung es jetzt gehen soll. Samsung hat hier bewusst ein Gerät zu einem kleinen Preis zusammengeschraubt, welches möglich machen soll, dass man eben nicht nur einen Computer im Haus hat. Was kann der 11.6-Zöller? Das 2.5 Pfund schwere Gerät startet in weniger als 10 Sekunden – also das, was wir von den Chromebooks eh schon gewohnt waren und kommt mit einem Samsung Exynos 5250 Dual Core-Prozessor und 2 GB RAM. Das 11.6 Zoll große Display löst mit 1366×768 Pixeln auf, der Akku soll 6.5 Stunden durchhalten und ihr habt 1x USB 2.0, 1x USB 3.0 und einen HDMI-Ausgang an Bord.

new chromebook 2012 Google und Samsung stellen 11.6 Zoll Chromebook auf ARM Basis vor

Darüber hinaus gibt es vorne eine VGA-Cam, 16 GB interner Speicher und 100 GB Speicher bei Google Drive für zwei Jahre. In den Staaten können die Dinger bei Amazon, Best Buy und Co schon jetzt vorbestellt werden. Gekauft werden können sie dann ab nächster Woche von den gleichen Retailern und natürlich auch über den Google Play Store. Sieht aus, als habe Google die Chromebook-Idee nochmal gründlich durchdacht und meiner Meinung nach kommen sie mit einem wesentlich attraktiveren Angebot um die Ecke als noch bei den ersten Chromebooks. Eure Meinungen dazu?

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • MGTobias

    Bekommt man fuer das Geld nicht bereits Netbooks mit x86 Power auf denen man ein vollwertiges Linux installieren kann?

    Fuer mich sind diese Chroembooks immer noch zu teuer – oder eben nicht fuer den privaten Gebrauch geeeignet. Aber wer den USecase hat -> viel spass!

    • ausweichschraube

      Das ist richtig! Man bekommt z.B. bei amazon ein Acer One mit 4GB RAM, 320GB HDD, 1 Ghz AMD Dualcore ohne Betriebsystem für 249,- Öken. Für den Fall, dass man noch ein Windows rumliegen hat, die Consumer Preview weiter probieren möchte oder ein Linux reicht, wäre das doch eher die Wahl für ein Gerät mit OS, mit dem man sich auskennt …

  • Jan

    Erster Schritt, damit ab Android >5 mit ChromeOS zusammenwächst und auch richtig zum Arbeiten taugt (geht ja jetzt schon mit 5.2 los).

    • Shaphard

      Ich denke, das muss innerhalb des nächsten Jahres passieren. Microsoft wirds mit Win 8 und x86 vormachen und wir werden sehen, wie gut man damit mobil fährt.

  • tauerman

    ARM- keine Software installierbar
    16GB Speicher- kaum platz
    Onlinespeicher- bei den traffic-limittierten Tarifen für UMTS in Deutschland?? unbrauchbar ansonsten nur im Wifi
    Design- wie ein Macbook dass durch Samsung abgekupfert wurde aber eher verschlimmbessert

    Nichts für mich.

  • http://blog.gonline.at Georg S.

    Sollte die Akkulaufzeit bei über 8h liegen wäre das Teil interessant, aber leider habe ich dafür derzeit kein Geld übrig trotzdem werde ich die Entwicklung im Auge behalten aber die 16GB finde ich etwas knapp mit 32 oder gar 64GB SSD wäre das ganze noch interessanter vor allem wenn es gelingen sollte das Chrome OS gegen ein Ubuntu zu tauschen.

  • Der Dani

    ohl nicht mehr all zu lang auf das erste Smartphone/Tablet mit dem Exynos der 5-Serie warten müssen.

  • Der Dani

    Da fehlt: d.h das wir wohl

  • isigrim

    Da hat Google mal alles richtig gemacht.
    @tauerman:disqus Das Ding ist ja hauptsächlich ein Netbooknachfolger für den Preis. Und da liefert Samsung doch ein echt schönes Paket ab. Design passt. Screen sieht gut aus, Leistung dürfte dank A15 auch ordentlich sein. Tatsächlich sind einzig die 16 GB ein bisschen lau, aber dafür gibt´s ja dann auch noch SD Karten.

    Was ich lustig finde, dass das ja wohl das erste Cortex A15 Gerät ist. Nicht ein Tablet oder Smartphone, nein ein Smartbook und ein völlig unerwartetes dazu.
    Schön wäre, wenn der Flashsspeicher eine Samsung mSATA wäre, dann könnte man da auch noch was basteln.

    • tauerman

      Ja ok, aber warum ARM? Da kann man wirklich keine Windows Software nutzen

    • manzanille

      Und selbst wenn der Preis unter 300 Euro liegt, ist man mit einem Asus F201E (mit Ubuntu, Preis 300 Euro) in meinen Augen besser beraten. Ist nur eben keine SSD drin. Das wäre ein “würdigerer” Netbooknachfolger. Auf den Bildern sieht das ja relativ vielversprechend aus.
      Ich verstehe nicht so ganz was Google mit dem Ding richtig gemacht haben soll. Es ist dünn, startet schnell und wird womoglich günstig, aber kann man das Gerät überhaupt ernsthaft nutzen?
      Ich glaube mit diesem limitierten OS kann Google keinen Erfolg haben.

      • isigrim

        ChromeOS trägt ja letztlich hauptsächlich der verlagerung der apps ins netz rechnung und das gehört halt zu googles geschäftsmodell. Ich denke, dass die allgemeine programmnutzung zunehmend instruktionssatz- und OS-unabhängiger wird.

  • http://imba-hosting.com/ Fabian Wilzbach

    Es sieht auf den ersten Blick sehr billig verarbeitet aus, zumindest von hinten.

    Kann man da ganz normal wie auf allen anderen Notebooks ein anderes System installieren?

  • Knaaaaack

    Würde ich nicht gerade auf dem Sparkurs sein, würde ich mir so ein Teil klatt holen. Manche Sachen brauchen eben mutige Pioniere, die eine Sache ins laufen bringen. So werden es mehr und mehr und je mehr Leute das gleiche haben, desto mehr schauen Entwickler der verschiedensten Bereiche darauf.

    So lief es auch mit allen anderen Technik Neuheiten, sei es E-Mail statt Brief oder Laptop statt Desktop PC.

    Die Sache mit den 200Gb Onlinespeicher,.. leider kein Argument im Low-Budget Bereich. Wer will den nach 2 Jahren bezahlen, oder was geschieht mit den Daten, wenn man nicht bezahlt und sie auch nicht gesichert hat?
    Weg?

    Ansonsten finde ich die Idee von Chromebooks als schnelle, komunikative Laptops nicht schlecht. Und Leute, die so etwas evtl. eh nur für soziale Netzwerke, E-Mail, Videochat und Co. verwenden würden, sind sie Ideal. Außerdem hat man ja USB. Also kann alles, was groß ist und gespeichert werden soll (-filme-) auf eine Externe Festplatte. Oder?

    • knaaaaack

      Würde so ein Ding auf jeden Fall mal gerne Testen ;)
      *Sponsor gesucht* hihi

  • strada

    Mir gefällt das Gerät sehr gut und überlege, ob sich die Anschaffung lohnt. Habt ihr schon Informationen über ein Deutschlandrelease? Meine Anfrage bei Samsung Deutschland ergab keine neuen Erkenntnisse.

Trackbacks & Pingbacks