Mit Google Compare soll im Herbst ein neuer Google-Service an den Start gehen und dann aus dem Unternehmen auch noch einen Versicherungsmakler machen.

Google wird Versicherungsmakler: Google Compare startet im Herbst

Nach kurzem Überlegen hielt ich diese Idee dann auch direkt für logisch – wer könnte besser zwischen Versicherung und Kunde vermitteln als der Herr über unsagbar große Datenmengen? Wie soll die Geschichte über die Bühne gehen? Bereits im September soll ein Preisvergleichsportal von Google unter dem Namen Google Compare in Deutschland sein Debüt feiern. Dort werden dann u.a. Versicherungen miteinander verglichen, einen Deal gäbe es demzufolge bereits schon mit dem Versicherer Admiral.

Das sieht dann so aus, dass Google sich immer eine kleine, aber feine Provision einsacken kann, wenn es über Google Compare zu einem Vertragsabschluss kommt. Bei Versicherungen soll aber noch lange nicht Schluss sein: Auch Mobilfunktarife, Strompreise, Mietwagen und Einiges mehr soll zum Angebot dazugehören und dazu führen, dass jetzt so langsam der ein oder andere Anbieter von solchen Portalen gehörig ins Schwitzen kommen dürfte.

Dank der umfangreichen Daten, die Google über die Jahre sammeln konnte, dürfte ein Vergleichsportal unter Google-Flagge auch viele Partner anziehen. Dabei ist es natürlich ein klein wenig pikant, dass Google – wie auch Facebook und Co – derzeit exakt wegen dieser gesammelten Daten mal wieder prominent in den Nachrichten auftaucht angesichts des NSA-Debakels. Spannend finde ich die Idee dennoch und wir werden natürlich verfolgen, was Google hier weiter plant.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • derflo

    Ich glaube, ich sollte mal mein Google-Konto löschen.

  • http://www.GadgetPlaza.ch/ Martin @pokipsie Rechsteiner

    Google schleicht sich ganz rasch in richtung monopolisten und alle die früher auf Microsoft genau aus diesem Grund rumgehackt haben jubeln jetzt total und finden es super das Google bald ihr ganzes Leben bestimmt.
    Bald schon wenn ihr bei Google+ postet, dass ihr Kopfschmerzen habt kommt aus der Google Apotheke ein Medikament zugestellt und das automatisch.
    Aber Achtung in der Zukunft schreibt nichts mehr über euere Gesundheit und dessen aktuellen stand in Google sonnst geht automatisch eure Versicherungsprämie nach oben den Google bekommt ja dies alles mit und stellt den Versicherungen das ganze natürlich gegen Entgeld zur Verfügung.

    • Andreas Pfaffinger

      Naja, umgekehrt geht dann die Versicherungsprämie nach unten wenn man auf google+ seine Trainingsergebnisse von runtastic.com postet.

      Es gibt immer zwei Seiten…

      Hinsichtlich Mobilfunktarife, Strompreise, Mietwagen, etc. (also alles was nicht mit der eigenen Gesundheit zu tun hat) sehe ich so ein Portal unkritisch. Und insgeheim würde es mich freuen wenn Extremsportler, Raucher, etc. an ihren Aktivitäten in sozialen Netzwerken erkannt werden und endlich die für sie angemessene Prämien zahlen…

    • Thomas Schmidt

      Hab auf Microsoft rumgehackt und finde Google trotzdem scheiße.

  • doctor

    und gegen ein geringes Entgelt können geneigte Versicherer ein besseres Ranking erwerben – oder überhaupt im Vergleich vertreten sein. Das wird kein Vergleich, sondern ein Verkauf!

  • Dingo

    Es ist einfach nur erschütternd, dass Google auf diese Weise ein weiteres Geschäftsfeld für sich erobert. Den Wettbewerb um eine gute Suchmaschinenplatzierung umgeht das Google-Produkt sehr geschickt und wird natürlich einen SOnderplatz erhalten. Schade ihr ganzen Versicherungsvergleicher – der Monopolist Google wird euch platt machen und sich danach halt die nächste Branche suchen – und alle finden das auch noch toll :) Schade, dass niemand sieht, wie wirtschaftsschädlich hier vorgegangen wird….

  • johannes c

    und die datenkrake greift weiter um sich
    bald werden sie dann auch versicherungsanbieter
    und alle jubeln dem immer größer werdenden monopol zu
    aber die daten sind dort ja sicher ;)
    alleine schon die suchparameter sorgen für verdummung und verschleiern die wirklichkeit das wird nun auf alle lensbereiche langsam aber sicher ausgebaut

    und wieder eine hübsches zitat vom herrn eric schmidt:

    “Ich glaube, dass die meisten Menschen eigentlich nicht wollen, dass Google ihnen ihre Fragen beantwortet. Sie wollen, dass Google ihnen sagt, was sie als nächstes tun sollen.”

  • Patrick Tschumi

    Hätte das selbe Apple getan hätten ihr wieder alle Gejubelt,ich bin kein Google Fanboy aber diese “die eine Firma ist schlecht bei der andren Jubeln wir” Getue geht mir auf den Sack.

  • Pingback: Versicherungsvergleich von Google kommt noch dieses Jahr nach Deutschland | BeamMachine.net

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Versicherungsvergleich von Google kommt noch dieses Jahr nach Deutschland | BeamMachine.net