Hewlett-Packard baut sein Sortiment an Android-Tablets kräftig aus und will dabei auch eine eigene Variante des Nvidia Tegra Note auf den Markt bringen. Der US-Computerkonzern ist damit der wohl prominenteste Anbieter eines Tablets auf der Basis des Referenzdesigns rund um den vierkernigen Nvidia Tegra 4.

HP Slate 7 Extreme: Günstiges Gaming-Tablet auf Basis des Nvidia Tegra Note – Tegra 4 Quadcore & Stylus!

Bei Hewlett-Packard heißt das Tegra Note HP Slate 7 Extreme und wird wie von Nvidia angekündigt zum Preis von 199 Dollar auf den Markt kommen. Technisch bleibt das Gerät praktisch unverändert, wir sprechen also von einem 7-Zoll-Tablet mit 1280×800 Pixel IPS-Display, einem Gigabyte Arbeitsspeicher, 16 GB internem Flash-Speicher und jeweils einer 5-MP-Cam auf der Rückseite und einer Webcam auf der Front.

HP Slate 7 Extreme back HP Slate 7 Extreme: Günstiges Gaming Tablet auf Basis des Nvidia Tegra Note   Tegra 4 Quadcore & Stylus!

Hinzu kommen ein MicroHDMI-Out und ein MicroSD-Kartenslot sowie N-WLAN und Bluetooth 4.0. Auch hier wird das Tablet zusammen mit einem Stylus angeboten, der unterschiedliche Spitzen für das Zeichnen oder Handschrifteingaben nutzt. Der 4100mAh-Akku soll für bis zu 10 Stunden Laufzeit ausreichen und es gibt auch hier die von Nvidia beworbenen zwei Frontlautsprecher und einen “Bass-Reflex-Port”. Ob das Slate 7 Extreme auch nach Deutschland kommt, ist derzeit ungewiss. Sicher ist aber, dass es eine Variante des Nvidia Tegra Note hierzulande geben wird, ob diese aber von HP oder eher von Zotac oder EVGA stammt, bleibt abzuwarten.

Hier zwei Videos zum HP Slate 7 Extreme von unseren US-Kollegen vom LaptopMag und Cnet:

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Drees Niels Tümmler

    Die paar Dollar für ein full Hd Display hätten sowohl Nvidia als auch HP ruhig noch ausgeben können…

    • René Klein

      Ich frage mich nur, wozu man all die Rechenpower eines Tegra 4 braucht bei der vergleichsweise überschaubaren Pixelzahl. Kommt mir im Vergleich vor wie ein PC mit Octacore, an dem nur Textverarbeitung gemacht wird.

  • Mo

    Der Stylus scheint eine ziemlich niedrige Verzögerung zu haben. Das wird das Teil sehr interessant machen, vor allem im Vergleich zum Galaxy Note oder anderen Wacom Tablets, dazu dann noch ein frontaler Lautsprecher und ein Micro SD Kartenslot. Wenn das für 200 Euro auf den Markt kommt, dann kauf ich es

  • Wastl

    HP ist nur noch deshalb in der für fast alle Player quasi margenfreien Personal Computing Spare, da man sich durch die dafür erlangten Stückzahlen im Einkauf für die Serversparte Kostenvorteile errechnet hat.

    Und was machen die jetzt? Anstatt sich durch das Produkt an sich vom Wettbewerb abzuheben, klebt man das HP-Logo auf Handelsware, wodurch man sich nur noch durch den Preis von Zotac und Konsorten abheben kann.
    Kein Kommentar. Da profitiert keiner davon. HP muss einen ruinösen Preiswettbewerb mitmachen und der Kunde bekommt nur die öden Standardprodukte anstatt wirklichen Innovationen. .

    • Quiltifant

      Das Teil ist nun ausgerechnet mal kein “ödes” Standardprodukt. Und die Technik mit dem kapazitiven Stylus kann man durchaus als Innovation bezeichnen. Hättest halt den Artikel mal lesen sollen, bevor du deinen üblichen Schmarrn ablässt.

Trackbacks & Pingbacks