Mit dem Huawei MediaPad 7 Vogue stellen die Chinesen – ähnlich dem Fonepad von ASUS – ein 7-inch großes Tablet mit Telefon-Funktion vor, welches zunächst mal in China an den Start gehen wird.

Huawei MediaPad 7 Vogue: ASUS Fonepad-Konkurrent vorgestellt

Während ASUS bei der Computex bereits eine 6-inch-Variante des Fonepad vorstellte, zaubert Huawei mit dem MediaPad 7 Vogue nun auch ein Tablet aus dem Hut, mit dem man sich in der Öffentlichkeit ein wenig der Lächerlichkeit preisgibt, indem man die nicht ganz handlichen 7 Zoll zum Telefonieren ans Ohr hält.

Versteht mich nicht falsch – ich mag es, wenn ein Tablet zusätzlich auch diese Telefon-Funktion besitzt. Ich würde sie aber vermutlich wohl eher per Headset nutzen wollen. So oder so: Huawei hat das Teil nun vorgestellt und wenn wir auf die Spezifikationen blicken, können wir erkennen, dass man ähnlich wie ASUS hier einen 7-Zöller für eher kleines Geld abzugeben gedenkt: Das 7-inch Display löst mit 1024 x 600 Pixeln auf, der hauseigene Huawei K3V2 ist ein Quad Core, der mit 1.2 GHz, taktet, dazu gibt es 1 GB RAM und 8 GB internen Speicher, der per microSD-Karte erweiterbar ist sowie einen 4.100 mAh großen Akku. Die rückseitige Cam bietet uns drei Megapixel, vorne sitzt ein VGA-Shooter. Neben UMTS und HSPA+ gibt es in Sachen Konnektivität WLAN (802.11 b/g/n) und Bluetooth 3.0 zu vermelden. Als Betriebssystem finden wir noch Android 4.1 Jelly Bean mit Emotion UI vor, können aktuell auch noch nichts zum Update auf 4.2 sagen.

huawei_mediapad_7_vogue_1-580x388

Ebenso tappen wir beim Preis im Dunkeln, gehen aber wie gesagt davon aus, dass wir in etwa in den ASUS-Gefilden (229 Euro) liegen dürften, wenn das Gerät es nach Europa schafft. Zunächst einmal werden die Chinesen mit dem MediaPad 7 Vogue bedacht, bevor dann global gelauncht wird. Jetzt ist vielleicht mal wieder die passende Zeit, in die Runde zu fragen, ob ihr euch das vorstellen könnt, mit so einem großen Tablet – wenngleich das Huawei MediaPad 7 Vogue mit 9.5 mm angenehm dünn ist – telefonieren zu wollen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Lazerda

    Wer dieses Teil kauft wird kaum jemand sein der überwiegend damit telefoniert und wer doch damit telefoniert wird sich kaum Gedanken darüber machen sich das MediaPad dazu ans Ohr zu halten sondern ein Headset nutzen.

    Die Frage ob sich diese Geräteklasse dazu eigenet ans Ohr gehalten zu werden ist aus meiner Sicht nichts weiter als ein kleines Bonbon welches man denen hinwirft, die meinen niemand bräuchte solch eine Gerät und man sähe doch unendlich lächerlich beim Telefonieren damit aus.

    • Phreeze

      ich finde das Bild im Artikel cool :D jemand hält sich nen Buch ans Ohr xD
      nee in echt, heute lachen wir über die Klötze-Telefone aus den 90ern, mit Riesenantennen, und stattdessen telefonieren wir mit flachen aber doppelt so grossen “Telefontablets” :)
      Da hoff ich dass nen BT-headset mit in der Packung liegt

    • ausweichschraube

      Yepp! Ich würde die Telefonfunktion beispielsweise nur zum Aufladen einer Prepaid-SIM via Freisprechfunktion nutzen. Aber telefonieren? Nö!
      Ich denke, dass mit Quadcore, UMTS und SD-Slot einfach eine günstige Alternative zum Nexus7 mit 3G für 299 € angeboten wird. Mehr nicht!
      @ Casi: Ein 10.1 Zoller mit GPS könnte man auch als Navi nutzen. “Könnte” heißt aber nicht, dass es immer gleich gemacht werden muss.

  • Bodo

    Wenn es um die Displayauflösung geht scheint all der Fortschritt am Ende
    zu sein. Scheinbar wird die Auflösung im 7-Zoll Bereich sogar
    zurückgefahren oder auf einem dürftigen Level belassen (Samsung). Es ist
    nicht nachvollziehbar, wieso das alte Mediapad 7 eine 720er Auflösung
    hatte und man sich nun sogar noch mit 1024*600 abspeisen lassen muss.

    • Phreeze

      stimmt, die Auflösung ist crap. ich denke es wird ein billigeres Display benutzt um den Preis attraiktiv zu halten, da 90% der Käufer nicht wissen was ein Pixel ist, und die Tablets anhand des Preises vergleicht.

      • ausweichschraube

        Auf den günstigeren Preis würde ich auch tippen.

        Aber ich denke, dass die anvisierte Zielgruppe keine Nerds und Kiddies sind, die sich damit auskennen und bereits gestiegene Ansprüche haben, sondern eher Gelegenheitskäufen, die fürs Garten, den Weg zur Arbeit oder den nächsten Urlaub ne günstige Surfkiste wollen. Wahrscheinlich hat Huawei entdeckt, dass diesen Kunden die Auflösung egal ist! Schließlich hat ein (noch) aktuelles iPad Mini auch keine höhere und das reicht ja auch Millionen Kunden!

    • ausweichschraube

      Viellei ist das Vogue im Entry-Level angedacht und nicht im High-End. Genau, wie ein GTab3 …

  • Pingback: Tablet-Handy: Huawei stellt Media Pad 7 Vogue vor

  • MetalHead6

    Mit dieser Displayauflösung ist es nicht konkurrenzfähig!

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Tablet-Handy: Huawei stellt Media Pad 7 Vogue vor