Mit dem iblazr erscheint bald ein externer LED-Blitz, der sowohl für Android-Smartphones als auch für das Apple iPhone zu haben ist. Gleich vier LEDs sind auf dem iblazr verbaut, zudem gibt es eine eigene Kamera-App.

iblazr: Externer LED-Blitz für Android- und iOS Smartphones

Wir bemerken es immer häufiger in den letzten Wochen und Monaten: Smartphones werden immer wichtiger als Ersatz für die klassischen Kameras. Das merken wir zum Einen an den stetig weiter sinkenden Verkaufszahlen für diese Cams, erkennen das aber vor allem auch daran, dass sich die Industrie bei den Smartphones immer besser auf die Bedürfnisse der Smartphone-Besitzer einstellt. Nicht zuletzt Samsung und Nokia verdanken wir Smartphones, die besonderen Wert auf die Kameras legen. Gerade bei der Kamera-Software versuchen sich die einzelnen Hersteller zudem mit besonderen Einstellungen und Modi gegenseitig zu übertreffen und auch die Bauteile lassen qualitativ die Smartphone-Kameras der ersten Stunde ziemlich blass aussehen.

In die gleiche Kerbe will nun auch iblazr mit seinem externen Blitz hauen und dafür sorgen, dass wir auch unter widrigsten Licht-Verhältnissen noch gescheite Fotos machen. Per Klinkenstecker verbindet ihr das Ding mit eurem Smartphone – grundsätzlich kann man den Blitz also an so ziemlich jedem Smartphone mit Kopfhörer-Buchse anschließen. Es wird eine Beleuchtungsstärke von 100 Lux auf einen Meter im Videomodus erreicht. Das ist in etwa sieben Mal so viel wie beim iPhone. Im Fotomodus sind es sogar mehr als 180 Lux. Unten seht ihr den Unterschied auf dem iPhone – einmal mit dem eigenen Blitz, einmal mit iblazr-Unterstützung:

Flash-Comparison

Leider nennt uns das Unternehmen, welches sich derzeit auf den Social Media-Kanälen wie Facebook eifrig austobt, noch keine Verfügbarkeit oder einen Preis für diesen kleinen LED-Blitz. Es könnte sogar sein, dass man per Crowdfunding dafür sorgen möchte, notwendiges Kapital einzusammeln – einen Moment müssen wir uns bei diesem interessanten Gadget also noch gedulden.

Ebenfalls auf ihrer Facebook-Seite zeigen die Jungs, wie man mithilfe des Belkin Rockstar-Adapters bis zu fünf der iblazr zusammenschalten kann für die ultimative Blitzlicht-Power. Stellt sich nur die Frage, ob der fotografierte Mensch dann in den nächsten Stunden nach dem Foto in der Lage sein wird, irgendwas sehen zu können ;)

iBlazr-belkin

Ziemlich interessant finde ich an dem Teil zudem, dass ihr es sowohl für die rückseitige als auch für die vordere Cam einsetzen könnt. Normalerweise leiden die Selbstportrait-Fotos immer darunter, dass sich der verbaute Blitz nur auf der Rückseite befindet. Dank des iblazr hättet ihr dieses Problem gelöst und könntet auch unter schlechten Lichtbedingungen Video-Calls tätigen.

Was haltet ihr von der Geschichte? Spannendes Gadget oder eher unhandliche Spielerei?

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Pingback: iblazr: Externes Blitzlicht für bessere Fotos in Dunkelheit

  • Jan Tan

    Find das Ding ganz interessant, doch fällt mir schwer zu glauben, dass etwas nicht bereits im Umlauf ist. Wie schaut es denn mit der Stromversorgung aus? Ausschließlich per Smartphone? Zieht das Teil erst bei Bedarf, oder lädt es sich auf, um eine einzelne große Lastspitze zu vermeiden? Ich habe keinen Schimmer für was die Klinkenbuchse ausgelegt ist, aber an eine Rotte Blitzlichter dachten die Konstrukteure sicher nicht als sie ihre Headset-Schnittstelle definierten.

    • Thomas Schmidt

      Die Phantomspeisung aus dem Klinkenstecker liefert nur ein paar Milliwatt Leistung. Darüber zu laden wird wohl schwierig. Ich verstehe nicht, warum nicht einfach die USB-Buchse genommen wurde, die sich ohne Gefrickele vernünftig programmieren lässt. Außerdem wäre dann bei den meisten Phones der Blitz weiter von der Kamera entfernt. Hier geht es vielleicht eher um einen Design-Gag als um funktionierende Technik.

      • Phreeze

        USB-Buchse iPhone ;) und sie wollten halt 1 Gerät welches überall passt

        • Thomas Schmidt

          Das ist halt schonmal blöd.

          • Phreeze

            für den Hersteller halt günstiger, und sie können es bewerben da “man das Teil sogar benutzen kann wenn man ein neues/anderes Handy kauft” ..

  • Thomas Schmidt

    Ja, damit kann man die Häuser im Hintergrund beleuchten. Is klar.

    • Andreas Pfaffinger

      Nichts für ungut, aber schau nochmal genauer hin. Beim zweiten Bild fährt zufällig ein Schiff vorbei. Beim ersten nicht.

      • Thomas Schmidt

        Davon rede ich. Das zweite Bild hat eine andere Hintergrundbeleuchtung und ganz andere Komposition.

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: iblazr: Externes Blitzlicht für bessere Fotos in Dunkelheit